Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite
Grabschrifft.
HJer ligt ein kluges Haubt/ das fest' im Glauben stund:
Hier ruht ein Donnernder und Anmuth-reicher Mund:
Hier schläfft der Mann/ der stets für seine Kirche wachte;
Der manche Kunst erforscht/ doch nur an GOtt gedachte;
Der Menschen lieb/ doch GOtt noch lieber wolte seyn.
Herr Keßlers deutschen Sinn betrauret manch Ge-
mütte:
Sein Tugendlicht entbrennt im kindlichen Geblütte;
Doch seines Geistes Ruhm' ist dieser Raum zu klein.
Der gtehrtesten Keßlerischen Verwandschafft/
zu schuldigen Ehren/ schrieb diß mitleldende
M. Wenzel Khal/
Der Fürstl. Johannitischen Stiffts-Kirchen
PfarrEr in Lignitz; Vnter der Edlen
Deutschgesinnten Fruchtbringenden Ge-
nossenschafft/
Der Unschuldige.


WUß dann/ des HErren Knecht/ wie andre Menschen
sterben?
Ach ja! weil dieses wir von Adams Fall ererben.
Es ist/ und bleibet nur der Tod der Sünden Sold/
Da Moses/ Aaron bezahlen gleiche Schuld.
Wie offte hast du es/ o Liegnitz/ schon erfahren/
Da mancher treuer Knecht des HErren/ iener Jahren
Gestor-
K 2
Grabſchrifft.
HJer ligt ein kluges Haubt/ das feſt’ im Glauben ſtund:
Hier ruht ein Doñernder und Anmuth-reicher Mund:
Hier ſchlaͤfft der Mann/ der ſtets für ſeine Kirche wachte;
Der manche Kunſt erforſcht/ doch nur an GOtt gedachte;
Der Menſchen lieb/ doch GOtt noch lieber wolte ſeyn.
Herr Keßlers deutſchen Sinn betrauret manch Ge-
mütte:
Sein Tugendlicht entbrennt im kindlichen Geblütte;
Doch ſeines Geiſtes Ruhm’ iſt dieſer Raum zu klein.
Der gtehrteſten Keßleriſchen Verwandſchafft/
zu ſchuldigen Ehren/ ſchrieb diß mitleldende
M. Wenzel Khal/
Der Fuͤrſtl. Johannitiſchen Stiffts-Kirchen
PfarrEr in Lignitz; Vnter der Edlen
Deutſchgeſinnten Fruchtbringenden Ge-
noſſenſchafft/
Der Unſchuldige.


WUß dann/ des HErren Knecht/ wie andre Menſchen
ſterben?
Ach ja! weil dieſes wir von Adams Fall ererben.
Es iſt/ und bleibet nur der Tod der Suͤnden Sold/
Da Moſes/ Aaron bezahlen gleiche Schuld.
Wie offte haſt du es/ ô Liegnitz/ ſchon erfahren/
Da mancher treuer Knecht des HErren/ iener Jahren
Geſtor-
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsEpicedia" n="1">
              <pb facs="#f0071" n="[71]"/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#fr">Grab&#x017F;chrifft.</hi> </head><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Jer ligt ein kluges Haubt/ das fe&#x017F;t&#x2019; im Glauben &#x017F;tund:</l><lb/>
                  <l>Hier ruht ein Don&#x0303;ernder und Anmuth-reicher Mund:</l><lb/>
                  <l>Hier &#x017F;chla&#x0364;fft der Mann/ der &#x017F;tets für &#x017F;eine Kirche wachte;</l><lb/>
                  <l>Der manche Kun&#x017F;t erfor&#x017F;cht/ doch nur an GOtt gedachte;</l><lb/>
                  <l>Der Men&#x017F;chen lieb/ doch GOtt noch lieber wolte &#x017F;eyn.</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">Herr Keßlers</hi> deut&#x017F;chen Sinn betrauret manch Ge-</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#c">mütte:</hi> </l><lb/>
                  <l>Sein Tugendlicht entbrennt im kindlichen Geblütte;</l><lb/>
                  <l>Doch &#x017F;eines Gei&#x017F;tes Ruhm&#x2019; i&#x017F;t die&#x017F;er Raum zu klein.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Der gtehrte&#x017F;ten Keßleri&#x017F;chen Verwand&#x017F;chafft/<lb/>
zu &#x017F;chuldigen Ehren/ &#x017F;chrieb diß mitleldende<lb/><hi rendition="#fr">M. Wenzel Khal/</hi><lb/>
Der Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Johanniti&#x017F;chen Stiffts-Kirchen<lb/>
PfarrEr in Lignitz; Vnter der Edlen<lb/>
Deut&#x017F;chge&#x017F;innten Fruchtbringenden Ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/<lb/><hi rendition="#fr">Der Un&#x017F;chuldige.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div n="2">
                <head/>
                <lg type="poem">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Uß dann/ des HErren Knecht/ wie andre Men&#x017F;chen</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#c">&#x017F;terben?</hi> </l><lb/>
                  <l>Ach ja! weil die&#x017F;es wir von Adams Fall ererben.</l><lb/>
                  <l>Es i&#x017F;t/ und bleibet nur der Tod der Su&#x0364;nden Sold/</l><lb/>
                  <l>Da Mo&#x017F;es/ Aaron bezahlen gleiche Schuld.</l><lb/>
                  <l>Wie offte ha&#x017F;t du es/ <hi rendition="#aq">ô</hi> Liegnitz/ &#x017F;chon erfahren/</l><lb/>
                  <l>Da mancher treuer Knecht des HErren/ iener Jahren</l>
                </lg>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;tor-</fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[71]/0071] Grabſchrifft. HJer ligt ein kluges Haubt/ das feſt’ im Glauben ſtund: Hier ruht ein Doñernder und Anmuth-reicher Mund: Hier ſchlaͤfft der Mann/ der ſtets für ſeine Kirche wachte; Der manche Kunſt erforſcht/ doch nur an GOtt gedachte; Der Menſchen lieb/ doch GOtt noch lieber wolte ſeyn. Herr Keßlers deutſchen Sinn betrauret manch Ge- mütte: Sein Tugendlicht entbrennt im kindlichen Geblütte; Doch ſeines Geiſtes Ruhm’ iſt dieſer Raum zu klein. Der gtehrteſten Keßleriſchen Verwandſchafft/ zu ſchuldigen Ehren/ ſchrieb diß mitleldende M. Wenzel Khal/ Der Fuͤrſtl. Johannitiſchen Stiffts-Kirchen PfarrEr in Lignitz; Vnter der Edlen Deutſchgeſinnten Fruchtbringenden Ge- noſſenſchafft/ Der Unſchuldige. WUß dann/ des HErren Knecht/ wie andre Menſchen ſterben? Ach ja! weil dieſes wir von Adams Fall ererben. Es iſt/ und bleibet nur der Tod der Suͤnden Sold/ Da Moſes/ Aaron bezahlen gleiche Schuld. Wie offte haſt du es/ ô Liegnitz/ ſchon erfahren/ Da mancher treuer Knecht des HErren/ iener Jahren Geſtor- K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/71
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [71]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/71>, abgerufen am 25.02.2021.