Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Biga Frr. Germanor (Pseud.): Memoria Kesleriana. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite


Des Seeligen Herrn
Abschieds-Rede

An die LiebstenSeinigen.
WOlan Jch sterbe nun/ nachdem ich satt gele-
bet/
Und meinen Kampff und Lauff hier in der Welt
vollbracht/
Auch manchen schweren Stand gehabt und überstrebet/
Und zu dem Tode mich gar wol geschickt gemacht.
Jch sterbe nun/ und zwar nach GOttes Rath und Willen/
Sein Rath-Schluß/ sein Befehl sol auch mein Wille seyn:
Jch wil Jhn unverzagt durch meinen Tod erfüllen/
Und auß der Sterbligkeit zum Leben gehen ein.
Jch bin vorhin fast gantz verzehrt von Schmertz und Jammer/
Mein Leib hat meistentheils die Kräfften zugesetzt:
Jch sehne mich numehr nach meiner Ruhe-Kammer/
Und such und achte nichts/ als was die Seel' ergetzt.
Jch schicke mich hinauff in Himmel/ der mir giebet
Ein Wolseyn sonder End'/ ein Leben ohne Tod/
Da weder Kranckheit mich/ noch Unglück mehr betrübet/
Da weder Feindes-Furcht/ noch schwere Krieges Noth
Mich


Des Seeligen Herrn
Abſchieds-Rede

An die LiebſtenSeinigen.
WOlan Jch ſterbe nun/ nachdem ich ſatt gele-
bet/
Und meinen Kampff und Lauff hier in der Welt
vollbracht/
Auch manchen ſchweren Stand gehabt und uͤberſtrebet/
Und zu dem Tode mich gar wol geſchickt gemacht.
Jch ſterbe nun/ und zwar nach GOttes Rath und Willen/
Sein Rath-Schluß/ ſein Befehl ſol auch mein Wille ſeyn:
Jch wil Jhn unverzagt durch meinen Tod erfuͤllen/
Und auß der Sterbligkeit zum Leben gehen ein.
Jch bin vorhin faſt gantz verzehrt von Schmertz und Jammer/
Mein Leib hat meiſtentheils die Kraͤfften zugeſetzt:
Jch ſehne mich numehr nach meiner Ruhe-Kammer/
Und ſuch und achte nichts/ als was die Seel’ ergetzt.
Jch ſchicke mich hinauff in Himmel/ der mir giebet
Ein Wolſeyn ſonder End’/ ein Leben ohne Tod/
Da weder Kranckheit mich/ noch Ungluͤck mehr betruͤbet/
Da weder Feindes-Furcht/ noch ſchwere Krieges Noth
Mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="[82]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Des Seeligen Herrn<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ab&#x017F;chieds-Rede</hi></hi></hi><lb/>
An die Lieb&#x017F;tenSeinigen.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Olan Jch &#x017F;terbe nun/</hi> nachdem ich &#x017F;att gele-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bet/</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">U</hi>nd meinen Kampff und Lauff hier in der Welt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">vollbracht/</hi> </l><lb/>
            <l>Auch manchen &#x017F;chweren Stand gehabt und u&#x0364;ber&#x017F;trebet/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">U</hi>nd zu dem Tode mich gar wol ge&#x017F;chickt gemacht.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Jch &#x017F;terbe nun/</hi> und zwar nach GOttes Rath und Willen/</l><lb/>
            <l>Sein Rath-Schluß/ &#x017F;ein Befehl &#x017F;ol auch mein Wille &#x017F;eyn:</l><lb/>
            <l>Jch wil Jhn unverzagt durch meinen Tod erfu&#x0364;llen/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">U</hi>nd auß der Sterbligkeit zum Leben gehen ein.</l><lb/>
            <l>Jch bin vorhin fa&#x017F;t gantz verzehrt von Schmertz und Jammer/</l><lb/>
            <l>Mein Leib hat mei&#x017F;tentheils die Kra&#x0364;fften zuge&#x017F;etzt:</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;ehne mich numehr nach meiner Ruhe-Kammer/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">U</hi>nd &#x017F;uch und achte nichts/ als was die Seel&#x2019; ergetzt.</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;chicke mich hinauff in Himmel/ der mir giebet</l><lb/>
            <l>Ein Wol&#x017F;eyn &#x017F;onder End&#x2019;/ ein Leben ohne Tod/</l><lb/>
            <l>Da weder Kranckheit mich/ noch Unglu&#x0364;ck mehr betru&#x0364;bet/</l><lb/>
            <l>Da weder Feindes-Furcht/ noch &#x017F;chwere Krieges Noth</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Mich</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[82]/0002] Des Seeligen Herrn Abſchieds-Rede An die LiebſtenSeinigen. WOlan Jch ſterbe nun/ nachdem ich ſatt gele- bet/ Und meinen Kampff und Lauff hier in der Welt vollbracht/ Auch manchen ſchweren Stand gehabt und uͤberſtrebet/ Und zu dem Tode mich gar wol geſchickt gemacht. Jch ſterbe nun/ und zwar nach GOttes Rath und Willen/ Sein Rath-Schluß/ ſein Befehl ſol auch mein Wille ſeyn: Jch wil Jhn unverzagt durch meinen Tod erfuͤllen/ Und auß der Sterbligkeit zum Leben gehen ein. Jch bin vorhin faſt gantz verzehrt von Schmertz und Jammer/ Mein Leib hat meiſtentheils die Kraͤfften zugeſetzt: Jch ſehne mich numehr nach meiner Ruhe-Kammer/ Und ſuch und achte nichts/ als was die Seel’ ergetzt. Jch ſchicke mich hinauff in Himmel/ der mir giebet Ein Wolſeyn ſonder End’/ ein Leben ohne Tod/ Da weder Kranckheit mich/ noch Ungluͤck mehr betruͤbet/ Da weder Feindes-Furcht/ noch ſchwere Krieges Noth Mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539563
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539563/2
Zitationshilfe: Biga Frr. Germanor (Pseud.): Memoria Kesleriana. Liegnitz, [1678], S. [82]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539563/2>, abgerufen am 14.04.2024.