Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

vorzeiten in Persia zur ausbeute bekommen/ weit vor-a) Schick
ardus in
Tarich
p.
160.

zuzichen a immerblühender Gesundheit/ was von dem
inne[r]lichen Lebens Safft abgangen/ daß ist durch
gleich gute und gesegnete Früchte der Bäume sonder-
lich des Lebens-Baumes Gen. 2. b in gleicher Pro-b) Gen. 2.
v.
9. 16.

portion, Krafft und Würde ersetzet worden; Un-
sterblich/ die endlich nicht würde entkleidet sondern
überkleidet aber ohne alle Noth und Todt worden
seyn/ und das Natürliche Leben mit dem Himmlischenc) In Pa-
radiso
homo
pofitus
fuerat, ut
si se ad
condito-
ris sui o-
be dienti-
am vin-
culis cha-
ritatis a-
stringe-
ret, ad
coelestem
Angelo-
rum Pa-
triam
qvando-
qve sine
carnis
Morte
transiret
Gregor l.
4 Moral.
c.
26.

verwechselt haben c in Summa eine anmutige Cha-d) Luc. 1. v. 28.
ritinne oder Gratie schön gezieret durch die kharisma-e) Amos 9. v. 7.
ta und Gaben des Heiligen Geistes/ eine Holdseeligef) Cantic. 1. v. 6.
und GOtt beliebte Luc. 1. d

II. Jn ihrem gegenwertigen Kreutz
und Unglücks Stande.

Aber ach leider so war sie! Nunmehr aber heis-
set es: Sie ist gewesen. Nach dem sie GOttes E-
benbild verlohren/ sind nicht mehr als etliche Rude-
ra
und verfallene Stücke des Heiligen Samens ü-
berblieben/ das man noch an den Scherben die Haf-
fen kennet/ wie etwan aus dem Anblicke eines alten
Mütterleins ihre Gestalt so sie in vergangenen jun-
gen Jahren gehabt/ abgenommen wird; Jetzo ist sie
nichtmehr eine Sonne/ sondern finstere Nacht eine
Mohrm Amos 9. e und Schwartze Cant. 1 f; nicht
eine liebliche Rose/ sondern ein Dornstrauch und

Hecke

vorzeiten in Perſiâ zur ausbeute bekommen/ weit vor-a) Schick
ardus in
Tarich
p.
160.

zuzichen a immerbluͤhender Geſundheit/ was von dem
inne[r]lichen Lebens Safft abgangen/ daß iſt durch
gleich gute und geſegnete Fruͤchte der Baͤume ſonder-
lich des Lebens-Baumes Gen. 2. b in gleicher Pro-b) Gen. 2.
v.
9. 16.

portion, Krafft und Wuͤrde erſetzet worden; Un-
ſterblich/ die endlich nicht wuͤrde entkleidet ſondern
uͤberkleidet aber ohne alle Noth und Todt worden
ſeyn/ und das Natuͤrliche Leben mit dem Himmliſchenc) In Pa-
radiſo
homo
pofitus
fuerat, ut
ſi ſe ad
condito-
ris ſui o-
be dienti-
am vin-
culis cha-
ritatis a-
ſtringe-
ret, ad
cœleſtem
Angelo-
rum Pa-
triam
qvando-
qve ſine
carnis
Morte
tranſiret
Gregor l.
4 Moral.
c.
26.

verwechſelt haben c in Summa eine anmutige Cha-d) Luc. 1. v. 28.
ritinne oder Gratie ſchoͤn gezieret durch die χαρίσμα-e) Amos 9. v. 7.
τα und Gaben des Heiligen Geiſtes/ eine Holdſeeligef) Cantic. 1. v. 6.
und GOtt beliebte Luc. 1. d

II. Jn ihrem gegenwertigen Kreutz
und Ungluͤcks Stande.

Aber ach leider ſo war ſie! Nunmehr aber heiſ-
ſet es: Sie iſt geweſen. Nach dem ſie GOttes E-
benbild verlohren/ ſind nicht mehr als etliche Rude-
ra
und verfallene Stuͤcke des Heiligen Samens uͤ-
berblieben/ das man noch an den Scherben die Haf-
fen kennet/ wie etwan aus dem Anblicke eines alten
Muͤtterleins ihre Geſtalt ſo ſie in vergangenen jun-
gen Jahren gehabt/ abgenommen wird; Jetzo iſt ſie
nichtmehr eine Sonne/ ſondern finſtere Nacht eine
Mohrm Amos 9. e und Schwartze Cant. 1 f; nicht
eine liebliche Roſe/ ſondern ein Dornſtrauch und

Hecke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
vorzeiten in <hi rendition="#aq">Per&#x017F;</hi> zur ausbeute bekommen/ weit vor-<note place="right"><hi rendition="#aq">a) Schick<lb/>
ardus in<lb/>
Tarich<lb/>
p.</hi> 160.</note><lb/>
zuzichen <hi rendition="#aq">a</hi> immerblu&#x0364;hender Ge&#x017F;undheit/ was von dem<lb/>
inne<supplied>r</supplied>lichen Lebens Safft abgangen/ daß i&#x017F;t durch<lb/>
gleich gute und ge&#x017F;egnete Fru&#x0364;chte der Ba&#x0364;ume &#x017F;onder-<lb/>
lich des Lebens-Baumes <hi rendition="#aq">Gen. 2. b</hi> in gleicher <hi rendition="#aq">Pro-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">b) Gen. 2.<lb/>
v.</hi> 9. 16.</note><lb/><hi rendition="#aq">portion,</hi> Krafft und Wu&#x0364;rde er&#x017F;etzet worden; Un-<lb/>
&#x017F;terblich/ die endlich nicht wu&#x0364;rde entkleidet &#x017F;ondern<lb/>
u&#x0364;berkleidet aber ohne alle Noth und Todt worden<lb/>
&#x017F;eyn/ und das Natu&#x0364;rliche Leben mit dem Himmli&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#aq">c) In Pa-<lb/>
radi&#x017F;o<lb/>
homo<lb/>
pofitus<lb/>
fuerat, ut<lb/>
&#x017F;i &#x017F;e ad<lb/>
condito-<lb/>
ris &#x017F;ui o-<lb/>
be dienti-<lb/>
am vin-<lb/>
culis cha-<lb/>
ritatis a-<lb/>
&#x017F;tringe-<lb/>
ret, ad<lb/>
c&#x0153;le&#x017F;tem<lb/>
Angelo-<lb/>
rum Pa-<lb/>
triam<lb/>
qvando-<lb/>
qve &#x017F;ine<lb/>
carnis<lb/>
Morte<lb/>
tran&#x017F;iret<lb/>
Gregor l.<lb/>
4 Moral.<lb/>
c.</hi> 26.</note><lb/>
verwech&#x017F;elt haben <hi rendition="#aq">c</hi> in Summa eine anmutige Cha-<note place="right"><hi rendition="#aq">d) Luc. 1. v.</hi> 28.</note><lb/>
ritinne oder <hi rendition="#aq">Gratie</hi> &#x017F;cho&#x0364;n gezieret durch die &#x03C7;&#x03B1;&#x03C1;&#x03AF;&#x03C3;&#x03BC;&#x03B1;-<note place="right"><hi rendition="#aq">e) Amos 9. v.</hi> 7.</note><lb/>
&#x03C4;&#x03B1; und Gaben des Heiligen Gei&#x017F;tes/ eine Hold&#x017F;eelige<note place="right"><hi rendition="#aq">f) Cantic. 1. v.</hi> 6.</note><lb/>
und GOtt beliebte <hi rendition="#aq">Luc. 1. d</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Jn ihrem gegenwertigen Kreutz<lb/>
und <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;cks Stande.</hi> </head><lb/>
            <p>Aber ach leider &#x017F;o war &#x017F;ie! Nunmehr aber hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et es: Sie i&#x017F;t gewe&#x017F;en. Nach dem &#x017F;ie GOttes E-<lb/>
benbild verlohren/ &#x017F;ind nicht mehr als etliche <hi rendition="#aq">Rude-<lb/>
ra</hi> und verfallene Stu&#x0364;cke des Heiligen Samens u&#x0364;-<lb/>
berblieben/ das man noch an den Scherben die Haf-<lb/>
fen kennet/ wie etwan aus dem Anblicke eines alten<lb/>
Mu&#x0364;tterleins ihre Ge&#x017F;talt &#x017F;o &#x017F;ie in vergangenen jun-<lb/>
gen Jahren gehabt/ abgenommen wird; Jetzo i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
nichtmehr eine Sonne/ &#x017F;ondern fin&#x017F;tere Nacht eine<lb/>
Mohrm <hi rendition="#aq">Amos 9. e</hi> und Schwartze <hi rendition="#aq">Cant. 1 f;</hi> nicht<lb/>
eine liebliche Ro&#x017F;e/ &#x017F;ondern ein Dorn&#x017F;trauch und<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hecke</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] vorzeiten in Perſiâ zur ausbeute bekommen/ weit vor- zuzichen a immerbluͤhender Geſundheit/ was von dem innerlichen Lebens Safft abgangen/ daß iſt durch gleich gute und geſegnete Fruͤchte der Baͤume ſonder- lich des Lebens-Baumes Gen. 2. b in gleicher Pro- portion, Krafft und Wuͤrde erſetzet worden; Un- ſterblich/ die endlich nicht wuͤrde entkleidet ſondern uͤberkleidet aber ohne alle Noth und Todt worden ſeyn/ und das Natuͤrliche Leben mit dem Himmliſchen verwechſelt haben c in Summa eine anmutige Cha- ritinne oder Gratie ſchoͤn gezieret durch die χαρίσμα- τα und Gaben des Heiligen Geiſtes/ eine Holdſeelige und GOtt beliebte Luc. 1. d a) Schick ardus in Tarich p. 160. b) Gen. 2. v. 9. 16. c) In Pa- radiſo homo pofitus fuerat, ut ſi ſe ad condito- ris ſui o- be dienti- am vin- culis cha- ritatis a- ſtringe- ret, ad cœleſtem Angelo- rum Pa- triam qvando- qve ſine carnis Morte tranſiret Gregor l. 4 Moral. c. 26. d) Luc. 1. v. 28. e) Amos 9. v. 7. f) Cantic. 1. v. 6. II. Jn ihrem gegenwertigen Kreutz und Ungluͤcks Stande. Aber ach leider ſo war ſie! Nunmehr aber heiſ- ſet es: Sie iſt geweſen. Nach dem ſie GOttes E- benbild verlohren/ ſind nicht mehr als etliche Rude- ra und verfallene Stuͤcke des Heiligen Samens uͤ- berblieben/ das man noch an den Scherben die Haf- fen kennet/ wie etwan aus dem Anblicke eines alten Muͤtterleins ihre Geſtalt ſo ſie in vergangenen jun- gen Jahren gehabt/ abgenommen wird; Jetzo iſt ſie nichtmehr eine Sonne/ ſondern finſtere Nacht eine Mohrm Amos 9. e und Schwartze Cant. 1 f; nicht eine liebliche Roſe/ ſondern ein Dornſtrauch und Hecke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/13
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/13>, abgerufen am 11.04.2021.