Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

d) Eccl. 6.
v.
7.
nach seinem Maß Eccl. 6. d Es müssen Arbeiten/ so
sich befinden

I. Jm Regenten Stande.

Wenn es frome Regenten und Obrigkeiten mit Land
und Leuten wol meinen/ so dürffen sie gewiß ihr Le-
ben mit Müßiggang nicht zubringen. Deßwegen
Sie mit Ahasvero dem Herren über 127. Länder
e) Esth. 1.
v.
1.
f) Esth.
6. v.
1.
Esth. 1. e offt nicht schlaaffen können Esth. 6. f ihre
g) Es. 49.
v.
4.
Kräffte umbringen und verzehren Esaiae 49. g und
mit Mose die schwere AmptsLast nicht ertragen kön-
h) Num.11. v. 14.nen Num. 11. h Es müssen arbeiten so sich befinden

II. Jm Prediger Stande.

Derer Arbeit ist wol die schwereste Arbeit/ wie Gre-
i) Grego-
rius
gorius i
urtheilet: Cura animarum est molestia
molestiarum,
die Seelen Sorge die ist eine solche
Beschwer/ die alle Beschwerden weit übertrifft.
Eben dieses meinet auch der berümbte Kirchen Lehrer
und Bischoff zu Hippone in Africa der Augusti-
k) Augu-
stinus ad
Vale-
rium
nus k
wenn er an Valerium also schreibet: Nihil
esse in hac vita & maxime hoc tempore diffi-
cilius, laboriosins, periculosius Episcopi, aut
Presbyteri, aut Diaconi officio.
Es sey nichts
in diesem Leben und zuvoraus zu dieser Zeit beschwer-
licher/ mühsamer und gefährlicher als das Ampt ei-
nes Bischoffs/ Predigers oder Kirchen Dieners.
Dannenhero es eine Roß Arbeit genennet wird Ha-
l) Habac.
4. v.
15.
bac. 4. l
Eine Ochsen-Arbeit/ derer die da tre-

schen

d) Eccl. 6.
v.
7.
nach ſeinem Maß Eccl. 6. d Es muͤſſen Arbeiten/ ſo
ſich befinden

I. Jm Regenten Stande.

Wenn es frome Regenten und Obrigkeiten mit Land
und Leuten wol meinen/ ſo duͤrffen ſie gewiß ihr Le-
ben mit Muͤßiggang nicht zubringen. Deßwegen
Sie mit Ahasvero dem Herren uͤber 127. Laͤnder
e) Eſth. 1.
v.
1.
f) Eſth.
6. v.
1.
Eſth. 1. e offt nicht ſchlaaffen koͤnnen Eſth. 6. f ihre
g) Eſ. 49.
v.
4.
Kraͤffte umbringen und verzehren Esaiæ 49. g und
mit Moſe die ſchwere AmptsLaſt nicht ertragen koͤn-
h) Num.11. v. 14.nen Num. 11. h Es muͤſſen arbeiten ſo ſich befinden

II. Jm Prediger Stande.

Derer Arbeit iſt wol die ſchwereſte Arbeit/ wie Gre-
i) Grego-
rius
gorius i
urtheilet: Cura animarum eſt moleſtia
moleſtiarum,
die Seelen Sorge die iſt eine ſolche
Beſchwer/ die alle Beſchwerden weit uͤbertrifft.
Eben dieſes meinet auch der beruͤmbte Kirchen Lehrer
und Biſchoff zu Hippone in Africâ der Auguſti-
k) Augu-
ſtinus ad
Vale-
rium
nus k
wenn er an Valerium alſo ſchreibet: Nihil
eſſe in hâc vitâ & maximè hoc tempore diffi-
cilius, laborioſins, periculoſius Epiſcopi, aut
Presbyteri, aut Diaconi officio.
Es ſey nichts
in dieſem Leben und zuvoraus zu dieſer Zeit beſchwer-
licher/ muͤhſamer und gefaͤhrlicher als das Ampt ei-
nes Biſchoffs/ Predigers oder Kirchen Dieners.
Dannenhero es eine Roß Arbeit genennet wird Ha-
l) Habac.
4. v.
15.
bac. 4. l
Eine Ochſen-Arbeit/ derer die da tre-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">d) Eccl. 6.<lb/>
v.</hi> 7.</note>nach &#x017F;einem Maß <hi rendition="#aq">Eccl. 6. d</hi> Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Arbeiten/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich befinden</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Jm Regenten Stande.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wenn es frome Regenten und Obrigkeiten mit Land<lb/>
und Leuten wol meinen/ &#x017F;o du&#x0364;rffen &#x017F;ie gewiß ihr Le-<lb/>
ben mit Mu&#x0364;ßiggang nicht zubringen. Deßwegen<lb/>
Sie mit <hi rendition="#aq">Ahasvero</hi> dem Herren u&#x0364;ber 127. La&#x0364;nder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e) E&#x017F;th. 1.<lb/>
v.</hi> 1.<lb/><hi rendition="#aq">f) E&#x017F;th.<lb/>
6. v.</hi> 1.</note><hi rendition="#aq">E&#x017F;th. 1. e</hi> offt nicht &#x017F;chlaaffen ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">E&#x017F;th. 6. f</hi> ihre<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g) E&#x017F;. 49.<lb/>
v.</hi> 4.</note>Kra&#x0364;ffte umbringen und verzehren <hi rendition="#aq">Esaiæ 49. g</hi> und<lb/>
mit Mo&#x017F;e die &#x017F;chwere AmptsLa&#x017F;t nicht ertragen ko&#x0364;n-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h) Num.11. v.</hi> 14.</note>nen <hi rendition="#aq">Num. 11. h</hi> Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en arbeiten &#x017F;o &#x017F;ich befinden</p><lb/>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Jm Prediger Stande.</hi> </head><lb/>
                  <p>Derer Arbeit i&#x017F;t wol die &#x017F;chwere&#x017F;te Arbeit/ wie <hi rendition="#aq">Gre-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i) Grego-<lb/>
rius</hi></note>gorius i</hi> urtheilet: <hi rendition="#aq">Cura animarum e&#x017F;t mole&#x017F;tia<lb/>
mole&#x017F;tiarum,</hi> die Seelen Sorge die i&#x017F;t eine &#x017F;olche<lb/>
Be&#x017F;chwer/ die alle Be&#x017F;chwerden weit u&#x0364;bertrifft.<lb/>
Eben die&#x017F;es meinet auch der beru&#x0364;mbte Kirchen Lehrer<lb/>
und Bi&#x017F;choff zu <hi rendition="#aq">Hippone</hi> in <hi rendition="#aq">Africâ</hi> der <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">k) Augu-<lb/>
&#x017F;tinus ad<lb/>
Vale-<lb/>
rium</hi></note>nus k</hi> wenn er an <hi rendition="#aq">Valerium</hi> al&#x017F;o &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Nihil<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e in hâc vitâ &amp; maximè hoc tempore diffi-<lb/>
cilius, laborio&#x017F;ins, periculo&#x017F;ius Epi&#x017F;copi, aut<lb/>
Presbyteri, aut Diaconi officio.</hi> Es &#x017F;ey nichts<lb/>
in die&#x017F;em Leben und zuvoraus zu die&#x017F;er Zeit be&#x017F;chwer-<lb/>
licher/ mu&#x0364;h&#x017F;amer und gefa&#x0364;hrlicher als das Ampt ei-<lb/>
nes Bi&#x017F;choffs/ Predigers oder Kirchen Dieners.<lb/>
Dannenhero es eine Roß Arbeit genennet wird <hi rendition="#aq">Ha-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l) Habac.<lb/>
4. v.</hi> 15.</note>bac. 4. l</hi> Eine Och&#x017F;en-Arbeit/ derer die da tre-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] nach ſeinem Maß Eccl. 6. d Es muͤſſen Arbeiten/ ſo ſich befinden d) Eccl. 6. v. 7. I. Jm Regenten Stande. Wenn es frome Regenten und Obrigkeiten mit Land und Leuten wol meinen/ ſo duͤrffen ſie gewiß ihr Le- ben mit Muͤßiggang nicht zubringen. Deßwegen Sie mit Ahasvero dem Herren uͤber 127. Laͤnder Eſth. 1. e offt nicht ſchlaaffen koͤnnen Eſth. 6. f ihre Kraͤffte umbringen und verzehren Esaiæ 49. g und mit Moſe die ſchwere AmptsLaſt nicht ertragen koͤn- nen Num. 11. h Es muͤſſen arbeiten ſo ſich befinden e) Eſth. 1. v. 1. f) Eſth. 6. v. 1. g) Eſ. 49. v. 4. h) Num.11. v. 14. II. Jm Prediger Stande. Derer Arbeit iſt wol die ſchwereſte Arbeit/ wie Gre- gorius i urtheilet: Cura animarum eſt moleſtia moleſtiarum, die Seelen Sorge die iſt eine ſolche Beſchwer/ die alle Beſchwerden weit uͤbertrifft. Eben dieſes meinet auch der beruͤmbte Kirchen Lehrer und Biſchoff zu Hippone in Africâ der Auguſti- nus k wenn er an Valerium alſo ſchreibet: Nihil eſſe in hâc vitâ & maximè hoc tempore diffi- cilius, laborioſins, periculoſius Epiſcopi, aut Presbyteri, aut Diaconi officio. Es ſey nichts in dieſem Leben und zuvoraus zu dieſer Zeit beſchwer- licher/ muͤhſamer und gefaͤhrlicher als das Ampt ei- nes Biſchoffs/ Predigers oder Kirchen Dieners. Dannenhero es eine Roß Arbeit genennet wird Ha- bac. 4. l Eine Ochſen-Arbeit/ derer die da tre- ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/22
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/22>, abgerufen am 17.04.2021.