Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

man und Bürgermeister zu Schönaw/ mit dem
umb das Schuhlwesen auch Hochverdienten
Manne/ Hn. M. Bartholomaeo Styrio, Recto-
re
zur Schweidnitz in genauer Correspondentz
lebete/ recommenditte Er Jhm diesen Seinen
Enckel/ und wurde derselbe nach außgang die-
ser zweien Jahre/ alldahin geschicket/ allwo die-
ser Vortrefliche Schuhlman dieses zu den Stu-
diis
begieriges Gemütte so artig zu expoliren
wuste/ daß Er nach weniger Zeit/ tauglich aesti-
miret
wurde auff Academien zuschicken; Und
obwohl Anno 1613. der unversehene TodesFall
beyder Eltern solchen löblich angefangenen
Lauff lieber mercklich wollen stutzend machen/
bescherte doch GOtt baldest zwey treue Pfleger
Hr. Casparum Keselern/ alten und Wohl meri-
tirten
Pfarrern zu Liebenthal unterm Hohen
Walde/ und Hr. Salomonem Cupium, Bür-
germeistern zu Schönaw/ welche alle obstacul[a]
sorgfältig beyseite reumeten/ und diesen jungen
Studiosum glücklich auff die Chur Sächsische
Weltberühmte Universität Wittenberg abschi-
cketen/ daselbsten Jhn Hn. Tobias Tandler/
Med. D. alß damahliger Rector Magnificus
freundlich empfangen/ und Matriculae Civium
Academicorum
willig einverleibet hat/ Es be-
funden sich selbiger Zeit zu Wittenberg die
GOttes erlauchten Männer Herr D. Hütter,
Balduinus, Francius
und Meisnerus,

durch

man und Buͤrgermeiſter zu Schoͤnaw/ mit dem
umb das Schuhlweſen auch Hochverdienten
Manne/ Hn. M. Bartholomæo Styrio, Recto-
re
zur Schweidnitz in genauer Correſpondentz
lebete/ recommenditte Er Jhm dieſen Seinen
Enckel/ und wurde derſelbe nach außgang die-
ſer zweien Jahre/ alldahin geſchicket/ allwo die-
ſer Vortrefliche Schuhlman dieſes zu den Stu-
diis
begieriges Gemuͤtte ſo artig zu expoliren
wuſte/ daß Er nach weniger Zeit/ tauglich æſti-
miret
wurde auff Academien zuſchicken; Und
obwohl Anno 1613. der unverſehene TodesFall
beyder Eltern ſolchen loͤblich angefangenen
Lauff lieber mercklich wollen ſtutzend machen/
beſcherte doch GOtt baldeſt zwey treue Pfleger
Hr. Caſparum Keſelern/ alten und Wohl meri-
tirten
Pfarrern zu Liebenthal unterm Hohen
Walde/ und Hr. Salomonem Cupium, Buͤr-
germeiſtern zu Schoͤnaw/ welche alle obſtacul[a]
ſorgfaͤltig beyſeite reumeten/ und dieſen jungen
Studioſum gluͤcklich auff die Chur Saͤchſiſche
Weltberuͤhmte Univerſitaͤt Wittenberg abſchi-
cketen/ daſelbſten Jhn Hn. Tobias Tandler/
Med. D. alß damahliger Rector Magnificus
freundlich empfangen/ und Matriculæ Civium
Academicorum
willig einverleibet hat/ Es be-
funden ſich ſelbiger Zeit zu Wittenberg die
GOttes erlauchten Maͤnner Herr D. Hütter,
Balduinus, Francius
und Meiſnerus,

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/>
man und Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter zu Scho&#x0364;naw/ mit dem<lb/>
umb das Schuhlwe&#x017F;en auch Hochverdienten<lb/>
Manne/ Hn. <hi rendition="#aq">M. Bartholomæo Styrio, Recto-<lb/>
re</hi> zur Schweidnitz in genauer <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondentz</hi><lb/>
lebete/ <hi rendition="#aq">recommenditte</hi> Er Jhm die&#x017F;en Seinen<lb/>
Enckel/ und wurde der&#x017F;elbe nach außgang die-<lb/>
&#x017F;er zweien Jahre/ alldahin ge&#x017F;chicket/ allwo die-<lb/>
&#x017F;er Vortrefliche Schuhlman die&#x017F;es zu den <hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
diis</hi> begieriges Gemu&#x0364;tte &#x017F;o artig zu <hi rendition="#aq">expoliren</hi><lb/>
wu&#x017F;te/ daß Er nach weniger Zeit/ tauglich <hi rendition="#aq">æ&#x017F;ti-<lb/>
miret</hi> wurde auff <hi rendition="#aq">Academien</hi> zu&#x017F;chicken; <hi rendition="#aq">U</hi>nd<lb/>
obwohl Anno 1613. der unver&#x017F;ehene TodesFall<lb/>
beyder Eltern &#x017F;olchen lo&#x0364;blich angefangenen<lb/>
Lauff lieber mercklich wollen &#x017F;tutzend machen/<lb/>
be&#x017F;cherte doch GOtt balde&#x017F;t zwey treue Pfleger<lb/>
Hr. <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;parum</hi> Ke&#x017F;elern/ alten und Wohl <hi rendition="#aq">meri-<lb/>
tirten</hi> Pfarrern zu Liebenthal unterm Hohen<lb/>
Walde/ und Hr. <hi rendition="#aq">Salomonem Cupium,</hi> Bu&#x0364;r-<lb/>
germei&#x017F;tern zu Scho&#x0364;naw/ welche alle <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tacul<supplied>a</supplied></hi><lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig bey&#x017F;eite reumeten/ und die&#x017F;en jungen<lb/><hi rendition="#aq">Studio&#x017F;um</hi> glu&#x0364;cklich auff die Chur Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Weltberu&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t Wittenberg ab&#x017F;chi-<lb/>
cketen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten Jhn Hn. <hi rendition="#aq">Tobias</hi> Tandler/<lb/><hi rendition="#aq">Med. D.</hi> alß damahliger <hi rendition="#aq">Rector Magnificus</hi><lb/>
freundlich empfangen/ und <hi rendition="#aq">Matriculæ Civium<lb/>
Academicorum</hi> willig einverleibet hat/ Es be-<lb/>
funden &#x017F;ich &#x017F;elbiger Zeit zu Wittenberg die<lb/>
GOttes erlauchten Ma&#x0364;nner Herr <hi rendition="#aq">D. Hütter,<lb/>
Balduinus, Francius</hi> und <hi rendition="#aq">Mei&#x017F;nerus,</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] man und Buͤrgermeiſter zu Schoͤnaw/ mit dem umb das Schuhlweſen auch Hochverdienten Manne/ Hn. M. Bartholomæo Styrio, Recto- re zur Schweidnitz in genauer Correſpondentz lebete/ recommenditte Er Jhm dieſen Seinen Enckel/ und wurde derſelbe nach außgang die- ſer zweien Jahre/ alldahin geſchicket/ allwo die- ſer Vortrefliche Schuhlman dieſes zu den Stu- diis begieriges Gemuͤtte ſo artig zu expoliren wuſte/ daß Er nach weniger Zeit/ tauglich æſti- miret wurde auff Academien zuſchicken; Und obwohl Anno 1613. der unverſehene TodesFall beyder Eltern ſolchen loͤblich angefangenen Lauff lieber mercklich wollen ſtutzend machen/ beſcherte doch GOtt baldeſt zwey treue Pfleger Hr. Caſparum Keſelern/ alten und Wohl meri- tirten Pfarrern zu Liebenthal unterm Hohen Walde/ und Hr. Salomonem Cupium, Buͤr- germeiſtern zu Schoͤnaw/ welche alle obſtacula ſorgfaͤltig beyſeite reumeten/ und dieſen jungen Studioſum gluͤcklich auff die Chur Saͤchſiſche Weltberuͤhmte Univerſitaͤt Wittenberg abſchi- cketen/ daſelbſten Jhn Hn. Tobias Tandler/ Med. D. alß damahliger Rector Magnificus freundlich empfangen/ und Matriculæ Civium Academicorum willig einverleibet hat/ Es be- funden ſich ſelbiger Zeit zu Wittenberg die GOttes erlauchten Maͤnner Herr D. Hütter, Balduinus, Francius und Meiſnerus, durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/42
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/42>, abgerufen am 19.05.2022.