Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

Sie Jhn an seinerAmpts Stelle ersehen haben/
offentlich zeigen können.

Es hat Jhn aber derAller höchste nach sei-
nem Väterlichen Wohlgefallen heute 14. Ta-
ge/ alß Er zu Mittage vorher (Titul) Hrn. Jo-
hanni Mörlino
wohlverordnetem Archi-Diaco-
no
dieser Kirchen inseiner damahligen so hohen
Leibes Schwachheit beygewohnet/ zu Abends
darauff umb 7. Uhr ein ziemlich harter Frost
und darauf folgende anhaltende Febrilische hitzt
sambt einem schweren Athem und mit unter-
lauffender Husten ohne eintzige anzeigung der
vorhin gemeiniglich sich hierauff ereigneten
Gichtflüsse befallen. Und weilen Sonn-
abends drauff/ alß den 9. dieses/ dergleichen
Rigor, wiewohl anticipando/ sich wieder ein-
stellete/ wolte sich solchen umbständen nach/
dieser Kranckheits Anfang Tertianae intermit-
tenti
ähnlichen.

Nachdem aber (Titul) Herr Jonas Günther[D.]
Fürfil. Liegn. Leib-Medicus und berühmbter
Ptacticus/ der alsobalden consuliret worden/
theils Solstitium hybernum instans, theils/ wie
offte in vorigen Jahren/ die/ hohen Alters hal-
ben/ geschwächte Natur/ sich kaum/ per humo-
rum abundantium ad articulos expulsionem,
liberiret,
wohl beobachtet/ hatEr diesen Rigo-
rem, sine consveta excretione factum,
als ein
Zeichen Succumbentis Naturae, welche die Vi-

scera

Sie Jhn an ſeinerAmpts Stelle erſehen haben/
offentlich zeigen koͤnnen.

Es hat Jhn aber derAller hoͤchſte nach ſei-
nem Vaͤterlichen Wohlgefallen heute 14. Ta-
ge/ alß Er zu Mittage vorher (Titul) Hrn. Jo-
hanni Mörlino
wohlverordnetem Archi-Diaco-
no
dieſer Kirchen inſeiner damahligen ſo hohen
Leibes Schwachheit beygewohnet/ zu Abends
darauff umb 7. Uhr ein ziemlich harter Froſt
und darauf folgende anhaltende Febriliſche hitzt
ſambt einem ſchweren Athem und mit unter-
lauffender Huſten ohne eintzige anzeigung der
vorhin gemeiniglich ſich hierauff ereigneten
Gichtfluͤſſe befallen. Und weilen Sonn-
abends drauff/ alß den 9. dieſes/ dergleichen
Rigor, wiewohl anticipando/ ſich wieder ein-
ſtellete/ wolte ſich ſolchen umbſtaͤnden nach/
dieſer Kranckheits Anfang Tertianæ intermit-
tenti
aͤhnlichen.

Nachdem aber (Titul) Herr Jonas Guͤnther[D.]
Fuͤrfil. Liegn. Leib-Medicus und beruͤhmbter
Ptacticus/ der alſobalden conſuliret worden/
theils Solſtitium hybernum inſtans, theils/ wie
offte in vorigen Jahren/ die/ hohen Alters hal-
ben/ geſchwaͤchte Natur/ ſich kaum/ per humo-
rum abundantium ad articulos expulſionem,
liberiret,
wohl beobachtet/ hatEr dieſen Rigo-
rem, ſine conſvetâ excretione factum,
als ein
Zeichen Succumbentis Naturæ, welche die Vi-

ſcera
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/>
Sie Jhn an &#x017F;einerAmpts Stelle er&#x017F;ehen haben/<lb/>
offentlich zeigen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es hat Jhn aber derAller ho&#x0364;ch&#x017F;te nach &#x017F;ei-<lb/>
nem Va&#x0364;terlichen Wohlgefallen heute 14. Ta-<lb/>
ge/ alß Er zu Mittage vorher <hi rendition="#aq">(Titul)</hi> Hrn. <hi rendition="#aq">Jo-<lb/>
hanni Mörlino</hi> wohlverordnetem <hi rendition="#aq">Archi-Diaco-<lb/>
no</hi> die&#x017F;er Kirchen in&#x017F;einer damahligen &#x017F;o hohen<lb/>
Leibes Schwachheit beygewohnet/ zu Abends<lb/>
darauff umb 7. Uhr ein ziemlich harter Fro&#x017F;t<lb/>
und darauf folgende anhaltende Febrili&#x017F;che hitzt<lb/>
&#x017F;ambt einem &#x017F;chweren Athem und mit unter-<lb/>
lauffender Hu&#x017F;ten ohne eintzige anzeigung der<lb/>
vorhin gemeiniglich &#x017F;ich hierauff ereigneten<lb/>
Gichtflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e befallen. Und weilen Sonn-<lb/>
abends drauff/ alß den 9. die&#x017F;es/ dergleichen<lb/><hi rendition="#aq">Rigor,</hi> wiewohl <hi rendition="#aq">anticipando/</hi> &#x017F;ich wieder ein-<lb/>
&#x017F;tellete/ wolte &#x017F;ich &#x017F;olchen umb&#x017F;ta&#x0364;nden nach/<lb/>
die&#x017F;er Kranckheits Anfang <hi rendition="#aq">Tertianæ intermit-<lb/>
tenti</hi> a&#x0364;hnlichen.</p><lb/>
          <p>Nachdem aber <hi rendition="#aq">(Titul)</hi> Herr <hi rendition="#aq">Jonas</hi> Gu&#x0364;nther<supplied>D.</supplied><lb/>
Fu&#x0364;rfil. Liegn. Leib-<hi rendition="#aq">Medicus</hi> und beru&#x0364;hmbter<lb/><hi rendition="#aq">Ptacticus/</hi> der al&#x017F;obalden <hi rendition="#aq">con&#x017F;uliret</hi> worden/<lb/>
theils <hi rendition="#aq">Sol&#x017F;titium hybernum in&#x017F;tans,</hi> theils/ wie<lb/>
offte in vorigen Jahren/ die/ hohen Alters hal-<lb/>
ben/ ge&#x017F;chwa&#x0364;chte Natur/ &#x017F;ich kaum/ <hi rendition="#aq">per humo-<lb/>
rum abundantium ad articulos expul&#x017F;ionem,<lb/>
liberiret,</hi> wohl beobachtet/ hatEr die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Rigo-<lb/>
rem, &#x017F;ine con&#x017F;vetâ excretione factum,</hi> als ein<lb/>
Zeichen <hi rendition="#aq">Succumbentis Naturæ,</hi> welche die <hi rendition="#aq">Vi-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">&#x017F;cera</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Sie Jhn an ſeinerAmpts Stelle erſehen haben/ offentlich zeigen koͤnnen. Es hat Jhn aber derAller hoͤchſte nach ſei- nem Vaͤterlichen Wohlgefallen heute 14. Ta- ge/ alß Er zu Mittage vorher (Titul) Hrn. Jo- hanni Mörlino wohlverordnetem Archi-Diaco- no dieſer Kirchen inſeiner damahligen ſo hohen Leibes Schwachheit beygewohnet/ zu Abends darauff umb 7. Uhr ein ziemlich harter Froſt und darauf folgende anhaltende Febriliſche hitzt ſambt einem ſchweren Athem und mit unter- lauffender Huſten ohne eintzige anzeigung der vorhin gemeiniglich ſich hierauff ereigneten Gichtfluͤſſe befallen. Und weilen Sonn- abends drauff/ alß den 9. dieſes/ dergleichen Rigor, wiewohl anticipando/ ſich wieder ein- ſtellete/ wolte ſich ſolchen umbſtaͤnden nach/ dieſer Kranckheits Anfang Tertianæ intermit- tenti aͤhnlichen. Nachdem aber (Titul) Herr Jonas GuͤntherD. Fuͤrfil. Liegn. Leib-Medicus und beruͤhmbter Ptacticus/ der alſobalden conſuliret worden/ theils Solſtitium hybernum inſtans, theils/ wie offte in vorigen Jahren/ die/ hohen Alters hal- ben/ geſchwaͤchte Natur/ ſich kaum/ per humo- rum abundantium ad articulos expulſionem, liberiret, wohl beobachtet/ hatEr dieſen Rigo- rem, ſine conſvetâ excretione factum, als ein Zeichen Succumbentis Naturæ, welche die Vi- ſcera

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/50
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/50>, abgerufen am 17.05.2022.