Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
lichem Sylber oder Goldt erlöset seydt/ von Ewrem eyteln
wandel nach Väterlicher weise/ sondern mit dem thewren
Blute Christi/ als eines vnbefleckten Lammes. Augustinus,August.
so ein Christlicher Lehrer vnd Bischoff zu Hippon gewesen
ist/ macht jhm feine Gedancken vber diese Worte inn seinen
Soliloquiis cap. 13. Jn dem er also schreibet: Tali pacto,
tam charo pretio reduxisti me de exilio, redemisti
me de servitio, retraxisti me de supplicio, vocasti me
nomine tuo, signasti me sangvine tuo.
Das ist: Mit
solcher Bedingung/ vnd mit solchem lieben Pfande/ hastu
mich widerbracht auß dem elende/ hast mich erlöset auß der
Dienstbarkeit/ hast mich gerissen auß der straffe/ hast mich
geruffen mit deinem Nahmen/ vnd hast mich gezeichnet mit
deinem Blute. Deßgleichen von S. Paulo/ welcher inn1. Cor. 5.
1. Cor: 5. also schreibet: Wir haben auch ein Osterlamb/
das ist Christus vor vns geopffert: Es führet aber billich der
Himlische Bräutigam diesen Nahmen/ das Er ein Lamb
genennet wird/ vmb nachfolgender vrsachen willen.

Erstlichen/ propter humilitatem. Dann wie
ein Lamb demütig ist/ vnd nicht wie ein Roß herein pranget
vnnd trappelt/ Eben also ist auch Christus der Himlische
Bräutigam demühtig/ von welches Demuth also Paulus
zun Philippensern am 2. schreibet: Ein jeglicher sey gesinnet/Phil. 2.
wie JEsus Christus auch war/ welcher ob Er wol in Gött-
licher gestalt war/ hielt Ers nicht für einen Raub/ GOtt
gleich sein/ Sondern eussert sich selbst/ vnd nahm Knechts
gestalt an/ ward wie ein ander Mensch/ vnd an geberden als
ein Mensch erfunden/ Ernidriget sich selbst/ vnd ward ge-
horsam biß zum Tode/ ja zum Tode am Creutz. Vnnd
Matth: 11. stellet Er sich allen zum Exempel vnnd BeyspielMatt. 11.

für/

Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt.
lichem Sylber oder Goldt erloͤſet ſeydt/ von Ewꝛem eyteln
wandel nach Vaͤterlicher weiſe/ ſondern mit dem thewren
Blute Chriſti/ als eines vnbefleckten Lammes. Auguſtinus,Auguſt.
ſo ein Chriſtlicher Lehꝛer vnd Biſchoff zu Hippon geweſen
iſt/ macht jhm feine Gedancken vber dieſe Worte inn ſeinen
Soliloquiis cap. 13. Jn dem er alſo ſchreibet: Tali pacto,
tam charo pretio reduxiſti me de exilio, redemiſti
me de ſervitio, retraxiſti me de ſupplicio, vocâſti me
nomine tuo, ſignâſti me ſangvine tuo.
Das iſt: Mit
ſolcher Bedingung/ vnd mit ſolchem lieben Pfande/ haſtu
mich widerbracht auß dem elende/ haſt mich erloͤſet auß der
Dienſtbarkeit/ haſt mich geriſſen auß der ſtraffe/ haſt mich
geruffen mit deinem Nahmen/ vnd haſt mich gezeichnet mit
deinem Blute. Deßgleichen von S. Paulo/ welcher inn1. Cor. 5.
1. Cor: 5. alſo ſchreibet: Wir haben auch ein Oſterlamb/
das iſt Chꝛiſtus vor vns geopffert: Es fuͤhꝛet aber billich der
Himliſche Braͤutigam dieſen Nahmen/ das Er ein Lamb
genennet wird/ vmb nachfolgender vrſachen willen.

Erſtlichen/ propter humilitatem. Dann wie
ein Lamb demuͤtig iſt/ vnd nicht wie ein Roß herein pranget
vnnd trappelt/ Eben alſo iſt auch Chriſtus der Himliſche
Braͤutigam demuͤhtig/ von welches Demuth alſo Paulus
zun Philippenſern am 2. ſchreibet: Ein jeglicher ſey geſiñet/Phil. 2.
wie JEſus Chriſtus auch war/ welcher ob Er wol in Goͤtt-
licher geſtalt war/ hielt Ers nicht fuͤr einen Raub/ GOtt
gleich ſein/ Sondern euſſert ſich ſelbſt/ vnd nahm Knechts
geſtalt an/ ward wie ein ander Menſch/ vnd an geberden als
ein Menſch erfunden/ Ernidriget ſich ſelbſt/ vnd ward ge-
horſam biß zum Tode/ ja zum Tode am Creutz. Vnnd
Matth: 11. ſtellet Er ſich allen zum Exempel vnnd BeyſpielMatt. 11.

fuͤr/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
lichem Sylber oder Goldt erlo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;eydt/ von Ew&#xA75B;em eyteln<lb/>
wandel nach Va&#x0364;terlicher wei&#x017F;e/ &#x017F;ondern mit dem thewren<lb/>
Blute Chri&#x017F;ti/ als eines vnbefleckten Lammes. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;t.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;o ein Chri&#x017F;tlicher Leh&#xA75B;er vnd Bi&#x017F;choff zu <hi rendition="#aq">Hippon</hi> gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t/ macht jhm feine Gedancken vber die&#x017F;e Worte inn &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">Soliloquiis cap.</hi> 13. Jn dem er al&#x017F;o &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Tali pacto,<lb/>
tam charo pretio reduxi&#x017F;ti me de exilio, redemi&#x017F;ti<lb/>
me de &#x017F;ervitio, retraxi&#x017F;ti me de &#x017F;upplicio, vocâ&#x017F;ti me<lb/>
nomine tuo, &#x017F;ignâ&#x017F;ti me &#x017F;angvine tuo.</hi> Das i&#x017F;t: Mit<lb/>
&#x017F;olcher Bedingung/ vnd mit &#x017F;olchem lieben Pfande/ ha&#x017F;tu<lb/>
mich widerbracht auß dem elende/ ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et auß der<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit/ ha&#x017F;t mich geri&#x017F;&#x017F;en auß der &#x017F;traffe/ ha&#x017F;t mich<lb/>
geruffen mit deinem Nahmen/ vnd ha&#x017F;t mich gezeichnet mit<lb/>
deinem Blute. Deßgleichen von S. Paulo/ welcher inn<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5.</note><lb/>
1. <hi rendition="#aq">Cor:</hi> 5. al&#x017F;o &#x017F;chreibet: Wir haben auch ein O&#x017F;terlamb/<lb/>
das i&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus vor vns geopffert: Es fu&#x0364;h&#xA75B;et aber billich der<lb/>
Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam die&#x017F;en Nahmen/ das Er ein Lamb<lb/>
genennet wird/ vmb nachfolgender vr&#x017F;achen willen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlichen/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">propter humilitatem.</hi></hi><hi rendition="#fr">Dann wie</hi><lb/>
ein Lamb demu&#x0364;tig i&#x017F;t/ vnd nicht wie ein Roß herein pranget<lb/>
vnnd trappelt/ Eben al&#x017F;o i&#x017F;t auch Chri&#x017F;tus der Himli&#x017F;che<lb/>
Bra&#x0364;utigam demu&#x0364;htig/ von welches Demuth al&#x017F;o Paulus<lb/>
zun Philippen&#x017F;ern am 2. &#x017F;chreibet: Ein jeglicher &#x017F;ey ge&#x017F;in&#x0303;et/<note place="right"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 2.</note><lb/>
wie JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus auch war/ welcher ob Er wol in Go&#x0364;tt-<lb/>
licher ge&#x017F;talt war/ hielt Ers nicht fu&#x0364;r einen Raub/ GOtt<lb/>
gleich &#x017F;ein/ Sondern eu&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd nahm Knechts<lb/>
ge&#x017F;talt an/ ward wie ein ander Men&#x017F;ch/ vnd an geberden als<lb/>
ein Men&#x017F;ch erfunden/ Ernidriget &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd ward ge-<lb/>
hor&#x017F;am biß zum Tode/ ja zum Tode am Creutz. Vnnd<lb/><hi rendition="#aq">Matth:</hi> 11. &#x017F;tellet Er &#x017F;ich allen zum Exempel vnnd Bey&#x017F;piel<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 11.</note><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fu&#x0364;r/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt. lichem Sylber oder Goldt erloͤſet ſeydt/ von Ewꝛem eyteln wandel nach Vaͤterlicher weiſe/ ſondern mit dem thewren Blute Chriſti/ als eines vnbefleckten Lammes. Auguſtinus, ſo ein Chriſtlicher Lehꝛer vnd Biſchoff zu Hippon geweſen iſt/ macht jhm feine Gedancken vber dieſe Worte inn ſeinen Soliloquiis cap. 13. Jn dem er alſo ſchreibet: Tali pacto, tam charo pretio reduxiſti me de exilio, redemiſti me de ſervitio, retraxiſti me de ſupplicio, vocâſti me nomine tuo, ſignâſti me ſangvine tuo. Das iſt: Mit ſolcher Bedingung/ vnd mit ſolchem lieben Pfande/ haſtu mich widerbracht auß dem elende/ haſt mich erloͤſet auß der Dienſtbarkeit/ haſt mich geriſſen auß der ſtraffe/ haſt mich geruffen mit deinem Nahmen/ vnd haſt mich gezeichnet mit deinem Blute. Deßgleichen von S. Paulo/ welcher inn 1. Cor: 5. alſo ſchreibet: Wir haben auch ein Oſterlamb/ das iſt Chꝛiſtus vor vns geopffert: Es fuͤhꝛet aber billich der Himliſche Braͤutigam dieſen Nahmen/ das Er ein Lamb genennet wird/ vmb nachfolgender vrſachen willen. Auguſt. 1. Cor. 5. Erſtlichen/ propter humilitatem. Dann wie ein Lamb demuͤtig iſt/ vnd nicht wie ein Roß herein pranget vnnd trappelt/ Eben alſo iſt auch Chriſtus der Himliſche Braͤutigam demuͤhtig/ von welches Demuth alſo Paulus zun Philippenſern am 2. ſchreibet: Ein jeglicher ſey geſiñet/ wie JEſus Chriſtus auch war/ welcher ob Er wol in Goͤtt- licher geſtalt war/ hielt Ers nicht fuͤr einen Raub/ GOtt gleich ſein/ Sondern euſſert ſich ſelbſt/ vnd nahm Knechts geſtalt an/ ward wie ein ander Menſch/ vnd an geberden als ein Menſch erfunden/ Ernidriget ſich ſelbſt/ vnd ward ge- horſam biß zum Tode/ ja zum Tode am Creutz. Vnnd Matth: 11. ſtellet Er ſich allen zum Exempel vnnd Beyſpiel fuͤr/ Phil. 2. Matt. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/15
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/15>, abgerufen am 01.12.2021.