Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite

JHr redet harte wieder mich, spricht der HErr im 3 Capitel des
Prophetens Maleachi. Jsrael war, ob spräche es: Die draus-
sen sind, haben eitel Glücke, wir sind wie der Wurm, der sich be-
ständig krümmen muß. Jsts doch, als wäre GOTT dem gewogener,
der ihn nicht fürchtet, als dem, der ihn fürchtet. Jhr redet harte wieder
mich.
Wieder GOTT reden, das taugt nicht. Aaron hätte zu GOtt
sprechen können: Warum vertilgest du den Nadab und Abihu wegen ei-
nes Fehlers, der vor so gar wichtig nicht kan ausgeschryen werden? Der
und der hat mehr Werck am Rocken, als sie, warum wetzest du da nicht das
Schwerdt, warum spannst du nicht den Bogen? Aaron redete nicht wi-
der den HErrn. Abraham hätte sprechen können zu GOtt: Was? den
Jsaac soll ich opffern. Jch dachte, du woltest mich durch den Jsaac meh-
ren und vermehren. Reut dich, was du mir versprochen hast? Abraham
redete nicht wider den HErrn. Das ist es, was unsere Hochleidtragen-
de
rühmlich beobachten. Sie wissen, wer Ruthen hat, hat sie vor seine
Kinder. Sie wissen, GOTT stelle sich, wie er wolle, er bleibt doch, was
er ist, Vater. Sie wissen, was man in den Anfechtungs-Schulen
hauptsächlich zu lernen hat. Jn den Schulen muß man schweigen lernen.
Das lernte David. Noth auf Noth, wie Plitz auf Plitz. Er erklärte sich
nach dem Psalm-Buche: Jch wil schweigen. Wieder GOtt harte reden
das verabscheuen unsere Hochbetrübte. Reden Sie aber, es klinget anders,
als was oben Jsrael redete. So klingts: Wir wollen zum HErrn, er hat
uns zerrissen, er wird uns auch heilen, er hat uns geschlagen, er wird uns
auch verbinden,
nach dem 6 Hos. Jn der Hoffnung befestige Sie GOtt!
mit der Gelassenheit rüste Sie GOtt mehr und mehr aus! GOtt thue Jh-
nen ferner wol nach seiner Güte!

Du aber, o Seelige, bist hingegangen zu erndten. Erndten ist besser
als säen. Hätte ich das gantze Römische Reich, was wäre es gegen dem
Reiche, das dir GOtt zum Erbe beschieden hat. Frolocke, denn JEsus ist der
Bräutigam, der dich küsset, der dich tröstet, der dich umarmet. Er ist es, der
dir geholffen hat, er ist es, der auch uns helffen wird. Wir sprechen zu Jhm:

Du bist mein, weil ich dich fasse, und dich nicht, o mein Licht, aus
dem Hertzen lasse. Laß mich, laß mich hingelangen, wo du mich, und ich
dich lieblich werd umfangen. Amen.

Ab-

JHr redet harte wieder mich, ſpricht der HErr im 3 Capitel des
Prophetens Maleachi. Jſrael war, ob ſpraͤche es: Die drauſ-
ſen ſind, haben eitel Gluͤcke, wir ſind wie der Wurm, der ſich be-
ſtaͤndig kruͤmmen muß. Jſts doch, als waͤre GOTT dem gewogener,
der ihn nicht fuͤrchtet, als dem, der ihn fuͤrchtet. Jhr redet harte wieder
mich.
Wieder GOTT reden, das taugt nicht. Aaron haͤtte zu GOtt
ſprechen koͤnnen: Warum vertilgeſt du den Nadab und Abihu wegen ei-
nes Fehlers, der vor ſo gar wichtig nicht kan ausgeſchryen werden? Der
und der hat mehr Werck am Rocken, als ſie, warum wetzeſt du da nicht das
Schwerdt, warum ſpannſt du nicht den Bogen? Aaron redete nicht wi-
der den HErrn. Abraham haͤtte ſprechen koͤnnen zu GOtt: Was? den
Jſaac ſoll ich opffern. Jch dachte, du wolteſt mich durch den Jſaac meh-
ren und vermehren. Reut dich, was du mir verſprochen haſt? Abraham
redete nicht wider den HErrn. Das iſt es, was unſere Hochleidtragen-
de
ruͤhmlich beobachten. Sie wiſſen, wer Ruthen hat, hat ſie vor ſeine
Kinder. Sie wiſſen, GOTT ſtelle ſich, wie er wolle, er bleibt doch, was
er iſt, Vater. Sie wiſſen, was man in den Anfechtungs-Schulen
hauptſaͤchlich zu lernen hat. Jn den Schulen muß man ſchweigen lernen.
Das lernte David. Noth auf Noth, wie Plitz auf Plitz. Er erklaͤrte ſich
nach dem Pſalm-Buche: Jch wil ſchweigen. Wieder GOtt harte reden
das verabſcheuen unſere Hochbetruͤbte. Reden Sie aber, es klinget anders,
als was oben Jſrael redete. So klingts: Wir wollen zum HErrn, er hat
uns zerriſſen, er wird uns auch heilen, er hat uns geſchlagen, er wird uns
auch verbinden,
nach dem 6 Hoſ. Jn der Hoffnung befeſtige Sie GOtt!
mit der Gelaſſenheit ruͤſte Sie GOtt mehr und mehr aus! GOtt thue Jh-
nen ferner wol nach ſeiner Guͤte!

Du aber, o Seelige, biſt hingegangen zu erndten. Erndten iſt beſſer
als ſaͤen. Haͤtte ich das gantze Roͤmiſche Reich, was waͤre es gegen dem
Reiche, das dir GOtt zum Erbe beſchieden hat. Frolocke, denn JEſus iſt der
Braͤutigam, der dich kuͤſſet, der dich troͤſtet, der dich umarmet. Er iſt es, der
dir geholffen hat, er iſt es, der auch uns helffen wird. Wir ſprechen zu Jhm:

Du biſt mein, weil ich dich faſſe, und dich nicht, o mein Licht, aus
dem Hertzen laſſe. Laß mich, laß mich hingelangen, wo du mich, und ich
dich lieblich werd umfangen. Amen.

Ab-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0023" n="23"/>
        <div type="fsThanks" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Hr redet harte wieder mich, &#x017F;pricht der HErr</hi> im 3 Capitel des<lb/>
Prophetens <hi rendition="#aq">Maleachi.</hi> J&#x017F;rael war, ob &#x017F;pra&#x0364;che es: Die drau&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ind, haben eitel Glu&#x0364;cke, wir &#x017F;ind wie der Wurm, der &#x017F;ich be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig kru&#x0364;mmen muß. J&#x017F;ts doch, als wa&#x0364;re GOTT dem gewogener,<lb/>
der ihn nicht fu&#x0364;rchtet, als dem, der ihn fu&#x0364;rchtet. <hi rendition="#fr">Jhr redet harte wieder<lb/>
mich.</hi> Wieder GOTT reden, das taugt nicht. Aaron ha&#x0364;tte zu GOtt<lb/>
&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen: Warum vertilge&#x017F;t du den Nadab und Abihu wegen ei-<lb/>
nes Fehlers, der vor &#x017F;o gar wichtig nicht kan ausge&#x017F;chryen werden? Der<lb/>
und der hat mehr Werck am Rocken, als &#x017F;ie, warum wetze&#x017F;t du da nicht das<lb/>
Schwerdt, warum &#x017F;pann&#x017F;t du nicht den Bogen? Aaron redete nicht wi-<lb/>
der den HErrn. Abraham ha&#x0364;tte &#x017F;prechen ko&#x0364;nnen zu GOtt: Was? den<lb/>
J&#x017F;aac &#x017F;oll ich opffern. Jch dachte, du wolte&#x017F;t mich durch den J&#x017F;aac meh-<lb/>
ren und vermehren. Reut dich, was du mir ver&#x017F;prochen ha&#x017F;t? Abraham<lb/>
redete nicht wider den HErrn. Das i&#x017F;t es, was <hi rendition="#fr">un&#x017F;ere Hochleidtragen-<lb/>
de</hi> ru&#x0364;hmlich beobachten. Sie wi&#x017F;&#x017F;en, wer Ruthen hat, hat &#x017F;ie vor &#x017F;eine<lb/>
Kinder. Sie wi&#x017F;&#x017F;en, GOTT &#x017F;telle &#x017F;ich, wie er wolle, er bleibt doch, was<lb/>
er i&#x017F;t, Vater. Sie wi&#x017F;&#x017F;en, was man in den Anfechtungs-Schulen<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich zu lernen hat. Jn den Schulen muß man &#x017F;chweigen lernen.<lb/>
Das lernte David. Noth auf Noth, wie Plitz auf Plitz. Er erkla&#x0364;rte &#x017F;ich<lb/>
nach dem P&#x017F;alm-Buche: <hi rendition="#fr">Jch wil &#x017F;chweigen.</hi> Wieder GOtt harte reden<lb/>
das verab&#x017F;cheuen <hi rendition="#fr">un&#x017F;ere Hochbetru&#x0364;bte.</hi> Reden Sie aber, es klinget anders,<lb/>
als was oben J&#x017F;rael redete. So klingts: <hi rendition="#fr">Wir wollen zum HErrn, er hat<lb/>
uns zerri&#x017F;&#x017F;en, er wird uns auch heilen, er hat uns ge&#x017F;chlagen, er wird uns<lb/>
auch verbinden,</hi> nach dem 6 <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;.</hi> Jn der Hoffnung befe&#x017F;tige Sie GOtt!<lb/>
mit der Gela&#x017F;&#x017F;enheit ru&#x0364;&#x017F;te Sie GOtt mehr und mehr aus! GOtt thue Jh-<lb/>
nen ferner wol nach &#x017F;einer Gu&#x0364;te!</p><lb/>
          <p>Du aber, o <hi rendition="#fr">Seelige,</hi> bi&#x017F;t hingegangen zu erndten. Erndten i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
als &#x017F;a&#x0364;en. Ha&#x0364;tte ich das gantze Ro&#x0364;mi&#x017F;che Reich, was wa&#x0364;re es gegen dem<lb/>
Reiche, das dir GOtt zum Erbe be&#x017F;chieden hat. Frolocke, denn JE&#x017F;us i&#x017F;t der<lb/>
Bra&#x0364;utigam, der dich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, der dich tro&#x0364;&#x017F;tet, der dich umarmet. Er i&#x017F;t es, der<lb/>
dir geholffen hat, er i&#x017F;t es, der auch uns helffen wird. Wir &#x017F;prechen zu Jhm:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t mein, weil ich dich fa&#x017F;&#x017F;e, und dich nicht, o mein Licht, aus<lb/>
dem Hertzen la&#x017F;&#x017F;e. Laß mich, laß mich hingelangen, wo du mich, und ich<lb/><hi rendition="#c">dich lieblich werd umfangen. Amen.</hi></hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">Ab-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] JHr redet harte wieder mich, ſpricht der HErr im 3 Capitel des Prophetens Maleachi. Jſrael war, ob ſpraͤche es: Die drauſ- ſen ſind, haben eitel Gluͤcke, wir ſind wie der Wurm, der ſich be- ſtaͤndig kruͤmmen muß. Jſts doch, als waͤre GOTT dem gewogener, der ihn nicht fuͤrchtet, als dem, der ihn fuͤrchtet. Jhr redet harte wieder mich. Wieder GOTT reden, das taugt nicht. Aaron haͤtte zu GOtt ſprechen koͤnnen: Warum vertilgeſt du den Nadab und Abihu wegen ei- nes Fehlers, der vor ſo gar wichtig nicht kan ausgeſchryen werden? Der und der hat mehr Werck am Rocken, als ſie, warum wetzeſt du da nicht das Schwerdt, warum ſpannſt du nicht den Bogen? Aaron redete nicht wi- der den HErrn. Abraham haͤtte ſprechen koͤnnen zu GOtt: Was? den Jſaac ſoll ich opffern. Jch dachte, du wolteſt mich durch den Jſaac meh- ren und vermehren. Reut dich, was du mir verſprochen haſt? Abraham redete nicht wider den HErrn. Das iſt es, was unſere Hochleidtragen- de ruͤhmlich beobachten. Sie wiſſen, wer Ruthen hat, hat ſie vor ſeine Kinder. Sie wiſſen, GOTT ſtelle ſich, wie er wolle, er bleibt doch, was er iſt, Vater. Sie wiſſen, was man in den Anfechtungs-Schulen hauptſaͤchlich zu lernen hat. Jn den Schulen muß man ſchweigen lernen. Das lernte David. Noth auf Noth, wie Plitz auf Plitz. Er erklaͤrte ſich nach dem Pſalm-Buche: Jch wil ſchweigen. Wieder GOtt harte reden das verabſcheuen unſere Hochbetruͤbte. Reden Sie aber, es klinget anders, als was oben Jſrael redete. So klingts: Wir wollen zum HErrn, er hat uns zerriſſen, er wird uns auch heilen, er hat uns geſchlagen, er wird uns auch verbinden, nach dem 6 Hoſ. Jn der Hoffnung befeſtige Sie GOtt! mit der Gelaſſenheit ruͤſte Sie GOtt mehr und mehr aus! GOtt thue Jh- nen ferner wol nach ſeiner Guͤte! Du aber, o Seelige, biſt hingegangen zu erndten. Erndten iſt beſſer als ſaͤen. Haͤtte ich das gantze Roͤmiſche Reich, was waͤre es gegen dem Reiche, das dir GOtt zum Erbe beſchieden hat. Frolocke, denn JEſus iſt der Braͤutigam, der dich kuͤſſet, der dich troͤſtet, der dich umarmet. Er iſt es, der dir geholffen hat, er iſt es, der auch uns helffen wird. Wir ſprechen zu Jhm: Du biſt mein, weil ich dich faſſe, und dich nicht, o mein Licht, aus dem Hertzen laſſe. Laß mich, laß mich hingelangen, wo du mich, und ich dich lieblich werd umfangen. Amen. Ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542451/23
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542451/23>, abgerufen am 26.05.2022.