Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite
Abdanckung
gehalten
von
M. Johann Gottlob Heer,
Eccl. Laub. Diac.


I. N. J.
Warum solt ich denn traurig seyn,
Weil ich so wohl bestehe,
Bekleidt mit Christi Unschuld fein,
Wie eine Braut hergehe,
Gehab dich wohl du schnöde Welt,
Bey GOTT zu leben mir gefält.

Nach Standes Gebühr und beyder-
ley Geschlecht Hochgeschätzte Leichen-
Begleiter.

FRommer Christen Leben und Wandel ist eine stete Abwechselung
der Freude und des Leides. Es bleibt dabey: miscentur tristia
laetis.
Wo Freud ist, da ist Leid. Es gönnet ja unser lieber
frommer GOTT denen Seinen noch wohl eine fröliche Stun-
de, und läßt ihnen die Gläcks-Sonne scheinen, aber er versal-
tzet ihnen die eingebildete Freude zum öfftern gar bald, schicket ihnen ein
Creutze nach dem andern auf den Hals, und lässet sie heulen und weinen.
Auf Lachen folgt Traurigkeit, auf Freud Leid. Prov. 14, 13. Lieb ist

nicht
Abdanckung
gehalten
von
M. Johann Gottlob Heer,
Eccl. Laub. Diac.


I. N. J.
Warum ſolt ich denn traurig ſeyn,
Weil ich ſo wohl beſtehe,
Bekleidt mit Chriſti Unſchuld fein,
Wie eine Braut hergehe,
Gehab dich wohl du ſchnoͤde Welt,
Bey GOTT zu leben mir gefaͤlt.

Nach Standes Gebuͤhr und beyder-
ley Geſchlecht Hochgeſchaͤtzte Leichen-
Begleiter.

FRommer Chriſten Leben und Wandel iſt eine ſtete Abwechſelung
der Freude und des Leides. Es bleibt dabey: miſcentur triſtia
lætis.
Wo Freud iſt, da iſt Leid. Es goͤnnet ja unſer lieber
frommer GOTT denen Seinen noch wohl eine froͤliche Stun-
de, und laͤßt ihnen die Glaͤcks-Sonne ſcheinen, aber er verſal-
tzet ihnen die eingebildete Freude zum oͤfftern gar bald, ſchicket ihnen ein
Creutze nach dem andern auf den Hals, und laͤſſet ſie heulen und weinen.
Auf Lachen folgt Traurigkeit, auf Freud Leid. Prov. 14, 13. Lieb iſt

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0024" n="24"/>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Abdanckung</hi><lb/>
gehalten<lb/>
von<lb/><hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#b">Johann Gottlob Heer,</hi><lb/><hi rendition="#aq">Eccl. Laub. Diac.</hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I. N. J.</hi> </hi> </hi> </salute><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Warum &#x017F;olt ich denn traurig &#x017F;eyn,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Weil ich &#x017F;o wohl be&#x017F;tehe,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Bekleidt mit Chri&#x017F;ti Un&#x017F;chuld fein,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie eine Braut hergehe,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gehab dich wohl du &#x017F;chno&#x0364;de Welt,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Bey GOTT zu leben mir gefa&#x0364;lt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Nach Standes Gebu&#x0364;hr und beyder-<lb/>
ley Ge&#x017F;chlecht Hochge&#x017F;cha&#x0364;tzte Leichen-<lb/>
Begleiter.</hi> </hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi>Rommer Chri&#x017F;ten Leben und Wandel i&#x017F;t eine &#x017F;tete Abwech&#x017F;elung<lb/>
der Freude und des Leides. Es bleibt dabey: <hi rendition="#aq">mi&#x017F;centur tri&#x017F;tia<lb/>
lætis.</hi> Wo Freud i&#x017F;t, da i&#x017F;t Leid. Es go&#x0364;nnet ja un&#x017F;er lieber<lb/>
frommer GOTT denen Seinen noch wohl eine fro&#x0364;liche Stun-<lb/>
de, und la&#x0364;ßt ihnen die Gla&#x0364;cks-Sonne &#x017F;cheinen, aber er ver&#x017F;al-<lb/>
tzet ihnen die eingebildete Freude zum o&#x0364;fftern gar bald, &#x017F;chicket ihnen ein<lb/>
Creutze nach dem andern auf den Hals, und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie heulen und weinen.<lb/><hi rendition="#fr">Auf Lachen folgt Traurigkeit, auf Freud Leid.</hi> <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 14, 13. Lieb i&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0024] Abdanckung gehalten von M. Johann Gottlob Heer, Eccl. Laub. Diac. I. N. J. Warum ſolt ich denn traurig ſeyn, Weil ich ſo wohl beſtehe, Bekleidt mit Chriſti Unſchuld fein, Wie eine Braut hergehe, Gehab dich wohl du ſchnoͤde Welt, Bey GOTT zu leben mir gefaͤlt. Nach Standes Gebuͤhr und beyder- ley Geſchlecht Hochgeſchaͤtzte Leichen- Begleiter. FRommer Chriſten Leben und Wandel iſt eine ſtete Abwechſelung der Freude und des Leides. Es bleibt dabey: miſcentur triſtia lætis. Wo Freud iſt, da iſt Leid. Es goͤnnet ja unſer lieber frommer GOTT denen Seinen noch wohl eine froͤliche Stun- de, und laͤßt ihnen die Glaͤcks-Sonne ſcheinen, aber er verſal- tzet ihnen die eingebildete Freude zum oͤfftern gar bald, ſchicket ihnen ein Creutze nach dem andern auf den Hals, und laͤſſet ſie heulen und weinen. Auf Lachen folgt Traurigkeit, auf Freud Leid. Prov. 14, 13. Lieb iſt nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542451/24
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542451/24>, abgerufen am 02.07.2022.