Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
V.

Es war noch früh, als mich Stimmen weckten, die sich in
meinem Vorzimmer, in heftigem Wortwechsel, erhoben. Ich
horchte auf. -- Bendel verbot meine Thür; Rascal
schwur hoch und theuer, keine Befehle von seines Gleichen
anzunehmen, und bestand darauf, in meine Zimmer einzu-
dringen. Der gütige Bendel verwies ihm, daß solche Worte,
falls sie zu meinen Ohren kämen, ihn um einen vortheilhaften
Dienst bringen würden. Rascal drohte Hand an ihn zu
legen, wenn er ihm den Eingang noch länger vertreten wollte.

Ich hatte mich halb angezogen, ich riß zornig die Thür auf,
und fuhr auf Rascal'n zu -- "Was willst Du Schurke
-- --" er trat zwei Schritte zurück, und antwortete ganz
kalt: "Sie unterthänigst bitten, Herr Graf, mir doch einmal
Ihren Schatten sehen zu lassen, -- die Sonne scheint eben so
schön auf dem Hofe." --

Ich war wie vom Donner gerührt. Es dauerte lange,
bis ich die Sprache wieder fand. -- "Wie kann ein Knecht
gegen seinen Herrn --?" Er fiel mir ganz ruhig in die Rede:
"Ein Knecht kann ein sehr ehrlicher Mann sein und einem
Schattenlosen nicht dienen wollen, ich fordre meine Ent-
lassung." Ich mußte andere Saiten aufziehen. "Aber, Ras-
cal
, lieber Rascal, wer hat Dich auf die unglückliche Idee
gebracht, wie kannst du denken -- --?" er fuhr im selben
Tone fort: "Es wollen Leute behaupten, Sie hätten keinen

3 *
V.

Es war noch früh, als mich Stimmen weckten, die ſich in
meinem Vorzimmer, in heftigem Wortwechſel, erhoben. Ich
horchte auf. — Bendel verbot meine Thür; Rascal
ſchwur hoch und theuer, keine Befehle von ſeines Gleichen
anzunehmen, und beſtand darauf, in meine Zimmer einzu-
dringen. Der gütige Bendel verwies ihm, daß ſolche Worte,
falls ſie zu meinen Ohren kämen, ihn um einen vortheilhaften
Dienſt bringen würden. Rascal drohte Hand an ihn zu
legen, wenn er ihm den Eingang noch länger vertreten wollte.

Ich hatte mich halb angezogen, ich riß zornig die Thür auf,
und fuhr auf Rascal’n zu — »Was willſt Du Schurke
— —« er trat zwei Schritte zurück, und antwortete ganz
kalt: »Sie unterthänigſt bitten, Herr Graf, mir doch einmal
Ihren Schatten ſehen zu laſſen, — die Sonne ſcheint eben ſo
ſchön auf dem Hofe.« —

Ich war wie vom Donner gerührt. Es dauerte lange,
bis ich die Sprache wieder fand. — »Wie kann ein Knecht
gegen ſeinen Herrn —?« Er fiel mir ganz ruhig in die Rede:
»Ein Knecht kann ein ſehr ehrlicher Mann ſein und einem
Schattenloſen nicht dienen wollen, ich fordre meine Ent-
laſſung.« Ich mußte andere Saiten aufziehen. »Aber, Ras-
cal
, lieber Rascal, wer hat Dich auf die unglückliche Idee
gebracht, wie kannſt du denken — —?« er fuhr im ſelben
Tone fort: »Es wollen Leute behaupten, Sie hätten keinen

3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0053" n="[35]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">V.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Es war noch früh, als mich Stimmen weckten, die &#x017F;ich in<lb/>
meinem Vorzimmer, in heftigem Wortwech&#x017F;el, erhoben. Ich<lb/>
horchte auf. &#x2014; <hi rendition="#g">Bendel</hi> verbot meine Thür; <hi rendition="#g">Rascal</hi><lb/>
&#x017F;chwur hoch und theuer, keine Befehle von &#x017F;eines Gleichen<lb/>
anzunehmen, und be&#x017F;tand darauf, in meine Zimmer einzu-<lb/>
dringen. Der gütige <hi rendition="#g">Bendel</hi> verwies ihm, daß &#x017F;olche Worte,<lb/>
falls &#x017F;ie zu meinen Ohren kämen, ihn um einen vortheilhaften<lb/>
Dien&#x017F;t bringen würden. <hi rendition="#g">Rascal</hi> drohte Hand an ihn zu<lb/>
legen, wenn er ihm den Eingang noch länger vertreten wollte.</p><lb/>
        <p>Ich hatte mich halb angezogen, ich riß zornig die Thür auf,<lb/>
und fuhr auf <hi rendition="#g">Rascal&#x2019;n</hi> zu &#x2014; »Was will&#x017F;t Du Schurke<lb/>
&#x2014; &#x2014;« er trat zwei Schritte zurück, und antwortete ganz<lb/>
kalt: »Sie unterthänig&#x017F;t bitten, Herr Graf, mir doch einmal<lb/>
Ihren Schatten &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x2014; die Sonne &#x017F;cheint eben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chön auf dem Hofe.« &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ich war wie vom Donner gerührt. Es dauerte lange,<lb/>
bis ich die Sprache wieder fand. &#x2014; »Wie kann ein Knecht<lb/>
gegen &#x017F;einen Herrn &#x2014;?« Er fiel mir ganz ruhig in die Rede:<lb/>
»Ein Knecht kann ein &#x017F;ehr ehrlicher Mann &#x017F;ein und einem<lb/>
Schattenlo&#x017F;en nicht dienen wollen, ich fordre meine Ent-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung.« Ich mußte andere Saiten aufziehen. »Aber, <hi rendition="#g">Ras-<lb/>
cal</hi>, lieber <hi rendition="#g">Rascal</hi>, wer hat Dich auf die unglückliche Idee<lb/>
gebracht, wie kann&#x017F;t du denken &#x2014; &#x2014;?« er fuhr im &#x017F;elben<lb/>
Tone fort: »Es wollen Leute behaupten, Sie hätten keinen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 *</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0053] V. Es war noch früh, als mich Stimmen weckten, die ſich in meinem Vorzimmer, in heftigem Wortwechſel, erhoben. Ich horchte auf. — Bendel verbot meine Thür; Rascal ſchwur hoch und theuer, keine Befehle von ſeines Gleichen anzunehmen, und beſtand darauf, in meine Zimmer einzu- dringen. Der gütige Bendel verwies ihm, daß ſolche Worte, falls ſie zu meinen Ohren kämen, ihn um einen vortheilhaften Dienſt bringen würden. Rascal drohte Hand an ihn zu legen, wenn er ihm den Eingang noch länger vertreten wollte. Ich hatte mich halb angezogen, ich riß zornig die Thür auf, und fuhr auf Rascal’n zu — »Was willſt Du Schurke — —« er trat zwei Schritte zurück, und antwortete ganz kalt: »Sie unterthänigſt bitten, Herr Graf, mir doch einmal Ihren Schatten ſehen zu laſſen, — die Sonne ſcheint eben ſo ſchön auf dem Hofe.« — Ich war wie vom Donner gerührt. Es dauerte lange, bis ich die Sprache wieder fand. — »Wie kann ein Knecht gegen ſeinen Herrn —?« Er fiel mir ganz ruhig in die Rede: »Ein Knecht kann ein ſehr ehrlicher Mann ſein und einem Schattenloſen nicht dienen wollen, ich fordre meine Ent- laſſung.« Ich mußte andere Saiten aufziehen. »Aber, Ras- cal, lieber Rascal, wer hat Dich auf die unglückliche Idee gebracht, wie kannſt du denken — —?« er fuhr im ſelben Tone fort: »Es wollen Leute behaupten, Sie hätten keinen 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/Yw_7531_1
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/Yw_7531_1/53
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1839, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/Yw_7531_1/53>, abgerufen am 30.01.2023.