Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
ste so man im Schlaffe gesamlet/ werden
zersteubet/ daß darnach die Kopff-Ar-
beit/ nemlich das studiren desto besser
von statten gehet/ ja der gantze Leib wird
hurtiger und zum Stulgang geneigter
welche Dinge alle Studirenden zu
Hülffe kommen. Es scheinet fast/ als
hätte der alte Kirchen Lehrer Hippocra-
tes in specie
Sorge getragen für die
Herrn Studenten; denn wenn sie vom
Bett gleich die Banck ritten und zum
studiren giengen/ würden die Geister
nicht halb so munter seyn. Dannen-
hero eine gelinde Morgen-Bewegung
allen zu recommendiren, wie auch das
Ausdehnen des Leibes (die pandicula-
tion,
) damit die Nerven oder Spann-
Ader ihren natürlichen tonum und si-
tum,
die Lebens-Geister zugleich mit
dem Geblüt mehr ermuntert und also
auch die Seelen Geister wieder hurti-
ger werden möchten/ darzu hilfft das
kämmen der Haare/ denn dadurch wer-
den die verdumten Geister erwecket/
man sol auch seinen Mund und Augen
mit frischem Wasser reinigen/ welches

alles
K 5

und derer Curen.
ſte ſo man im Schlaffe geſamlet/ weꝛden
zerſteubet/ daß darnach die Kopff-Ar-
beit/ nemlich das ſtudiren deſto beſſer
von ſtatten gehet/ ja der gantze Leib wird
hurtiger und zum Stulgang geneigter
welche Dinge alle Studirenden zu
Huͤlffe kommen. Es ſcheinet faſt/ als
haͤtte der alte Kirchen Lehrer Hippocra-
tes in ſpecie
Sorge getragen fuͤr die
Herrn Studenten; denn wenn ſie vom
Bett gleich die Banck ritten und zum
ſtudiren giengen/ wuͤrden die Geiſter
nicht halb ſo munter ſeyn. Dannen-
hero eine gelinde Morgen-Bewegung
allen zu recommendiren, wie auch das
Ausdehnen des Leibes (die pandicula-
tion,
) damit die Nerven oder Spann-
Ader ihren natuͤrlichen tonum und ſi-
tum,
die Lebens-Geiſter zugleich mit
dem Gebluͤt mehr ermuntert und alſo
auch die Seelen Geiſter wieder hurti-
ger werden moͤchten/ darzu hilfft das
kaͤmmen der Haare/ denn dadurch wer-
den die verdumten Geiſter erwecket/
man ſol auch ſeinen Mund und Augen
mit friſchem Waſſer reinigen/ welches

alles
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;te &#x017F;o man im Schlaffe ge&#x017F;amlet/ we&#xA75B;den<lb/>
zer&#x017F;teubet/ daß darnach die Kopff-Ar-<lb/>
beit/ nemlich das &#x017F;tudiren de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
von &#x017F;tatten gehet/ ja der gantze Leib wird<lb/>
hurtiger und zum Stulgang geneigter<lb/>
welche Dinge alle Studirenden zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe kommen. Es &#x017F;cheinet fa&#x017F;t/ als<lb/>
ha&#x0364;tte der alte Kirchen Lehrer <hi rendition="#aq">Hippocra-<lb/>
tes in &#x017F;pecie</hi> Sorge getragen fu&#x0364;r die<lb/>
Herrn Studenten; denn wenn &#x017F;ie vom<lb/>
Bett gleich die Banck ritten und zum<lb/>
&#x017F;tudiren giengen/ wu&#x0364;rden die Gei&#x017F;ter<lb/>
nicht halb &#x017F;o munter &#x017F;eyn. Dannen-<lb/>
hero eine gelinde Morgen-Bewegung<lb/>
allen zu <hi rendition="#aq">recommendiren,</hi> wie auch das<lb/>
Ausdehnen des Leibes (die <hi rendition="#aq">pandicula-<lb/>
tion,</hi>) damit die Nerven oder Spann-<lb/>
Ader ihren natu&#x0364;rlichen <hi rendition="#aq">tonum</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;i-<lb/>
tum,</hi> die Lebens-Gei&#x017F;ter zugleich mit<lb/>
dem Geblu&#x0364;t mehr ermuntert und al&#x017F;o<lb/>
auch die Seelen Gei&#x017F;ter wieder hurti-<lb/>
ger werden mo&#x0364;chten/ darzu hilfft das<lb/>
ka&#x0364;mmen der Haare/ denn dadurch wer-<lb/>
den die verdumten Gei&#x017F;ter erwecket/<lb/>
man &#x017F;ol auch &#x017F;einen Mund und Augen<lb/>
mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er reinigen/ welches<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0251] und derer Curen. ſte ſo man im Schlaffe geſamlet/ weꝛden zerſteubet/ daß darnach die Kopff-Ar- beit/ nemlich das ſtudiren deſto beſſer von ſtatten gehet/ ja der gantze Leib wird hurtiger und zum Stulgang geneigter welche Dinge alle Studirenden zu Huͤlffe kommen. Es ſcheinet faſt/ als haͤtte der alte Kirchen Lehrer Hippocra- tes in ſpecie Sorge getragen fuͤr die Herrn Studenten; denn wenn ſie vom Bett gleich die Banck ritten und zum ſtudiren giengen/ wuͤrden die Geiſter nicht halb ſo munter ſeyn. Dannen- hero eine gelinde Morgen-Bewegung allen zu recommendiren, wie auch das Ausdehnen des Leibes (die pandicula- tion,) damit die Nerven oder Spann- Ader ihren natuͤrlichen tonum und ſi- tum, die Lebens-Geiſter zugleich mit dem Gebluͤt mehr ermuntert und alſo auch die Seelen Geiſter wieder hurti- ger werden moͤchten/ darzu hilfft das kaͤmmen der Haare/ denn dadurch wer- den die verdumten Geiſter erwecket/ man ſol auch ſeinen Mund und Augen mit friſchem Waſſer reinigen/ welches alles K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/251
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/251>, abgerufen am 17.04.2021.