Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
gehet die Minera oder Wust nach und
nach weg/ und wird der Vogel mit
samt dem Nest gehoben/ die Natur
wird ihr Herr/ und kan besser den Streit
aushalten. Eine mittelmäßige Bewe-
gung kan auch nichts schaden/ doch oh-
ne Erkaltung. Ein Vomitiv/ wo keine
Regula obstans vorhanden/ ist das aller-
beste/ denn nichts hebet besser aus dem
Magen die Ursach/ als dieses/ ein ander
Purgantz thut es nicht/ wo dieses ge-
schicht/ so ist man mehr sicher für Kranck-
heiten. Das Aderlassen halte ich bey
jungen Leuten für gantz undienlich/ dero
Blut viel zu edel ist/ daß man es vergeb-
lich lasse dahin lauffen/ zu dem gehet
mehr gutes als böses mit weg/ denn das
böse ist schwer/ das gute flüßig.

Das II. Capitel.
Vom Sommer.

AUch der Sommer bringt seine
Kranckheiten mit/ denn zu der
Zeit herschet die Gall über un-
ser Blut/ da gehen viel Feuchtigkeiten

durch

Studenten-Kranckheiten
gehet die Minera oder Wuſt nach und
nach weg/ und wird der Vogel mit
ſamt dem Neſt gehoben/ die Natur
wird ihr Herr/ und kan beſſer den Streit
aushalten. Eine mittelmaͤßige Bewe-
gung kan auch nichts ſchaden/ doch oh-
ne Erkaltung. Ein Vomitiv/ wo keine
Regula obſtans vorhanden/ iſt das aller-
beſte/ denn nichts hebet beſſer aus dem
Magen die Urſach/ als dieſes/ ein ander
Purgantz thut es nicht/ wo dieſes ge-
ſchicht/ ſo iſt man mehr ſicher fuͤr Kranck-
heiten. Das Aderlaſſen halte ich bey
jungen Leuten fuͤr gantz undienlich/ dero
Blut viel zu edel iſt/ daß man es vergeb-
lich laſſe dahin lauffen/ zu dem gehet
mehr gutes als boͤſes mit weg/ denn das
boͤſe iſt ſchwer/ das gute fluͤßig.

Das II. Capitel.
Vom Sommer.

AUch der Sommer bringt ſeine
Kranckheiten mit/ denn zu der
Zeit herſchet die Gall uͤber un-
ſer Blut/ da gehen viel Feuchtigkeiten

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0278" n="252"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
gehet die <hi rendition="#aq">Minera</hi> oder Wu&#x017F;t nach und<lb/>
nach weg/ und wird der Vogel mit<lb/>
&#x017F;amt dem Ne&#x017F;t gehoben/ die Natur<lb/>
wird ihr Herr/ und kan be&#x017F;&#x017F;er den Streit<lb/>
aushalten. Eine mittelma&#x0364;ßige Bewe-<lb/>
gung kan auch nichts &#x017F;chaden/ doch oh-<lb/>
ne Erkaltung. Ein Vomitiv/ wo keine<lb/><hi rendition="#aq">Regula ob&#x017F;tans</hi> vorhanden/ i&#x017F;t das aller-<lb/>
be&#x017F;te/ denn nichts hebet be&#x017F;&#x017F;er aus dem<lb/>
Magen die Ur&#x017F;ach/ als die&#x017F;es/ ein ander<lb/>
Purgantz thut es nicht/ wo die&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ &#x017F;o i&#x017F;t man mehr &#x017F;icher fu&#x0364;r Kranck-<lb/>
heiten. Das Aderla&#x017F;&#x017F;en halte ich bey<lb/>
jungen Leuten fu&#x0364;r gantz undienlich/ dero<lb/>
Blut viel zu edel i&#x017F;t/ daß man es vergeb-<lb/>
lich la&#x017F;&#x017F;e dahin lauffen/ zu dem gehet<lb/>
mehr gutes als bo&#x0364;&#x017F;es mit weg/ denn das<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t &#x017F;chwer/ das gute flu&#x0364;ßig.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Sommer.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Uch der Sommer bringt &#x017F;eine<lb/>
Kranckheiten mit/ denn zu der<lb/>
Zeit her&#x017F;chet die Gall u&#x0364;ber un-<lb/>
&#x017F;er Blut/ da gehen viel Feuchtigkeiten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0278] Studenten-Kranckheiten gehet die Minera oder Wuſt nach und nach weg/ und wird der Vogel mit ſamt dem Neſt gehoben/ die Natur wird ihr Herr/ und kan beſſer den Streit aushalten. Eine mittelmaͤßige Bewe- gung kan auch nichts ſchaden/ doch oh- ne Erkaltung. Ein Vomitiv/ wo keine Regula obſtans vorhanden/ iſt das aller- beſte/ denn nichts hebet beſſer aus dem Magen die Urſach/ als dieſes/ ein ander Purgantz thut es nicht/ wo dieſes ge- ſchicht/ ſo iſt man mehr ſicher fuͤr Kranck- heiten. Das Aderlaſſen halte ich bey jungen Leuten fuͤr gantz undienlich/ dero Blut viel zu edel iſt/ daß man es vergeb- lich laſſe dahin lauffen/ zu dem gehet mehr gutes als boͤſes mit weg/ denn das boͤſe iſt ſchwer/ das gute fluͤßig. Das II. Capitel. Vom Sommer. AUch der Sommer bringt ſeine Kranckheiten mit/ denn zu der Zeit herſchet die Gall uͤber un- ſer Blut/ da gehen viel Feuchtigkeiten durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/278
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/278>, abgerufen am 05.03.2021.