Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
am Leibe gerecht machen und zusammen
nehen/ alsdann 24. Stunden in Wein-
Eßig beitzen/ hernach an der Lufft wohl
austrocknen; hernach kan man es ge-
brauchen/ so wird man obgemeldten Ef-
fect
wahr befinden.

Einen ledernen Leib oder Camisol
zu zurichten/ das einem Mus-
queten-Schuß aushält.

Nim frische Farren- oder Hirsch-
Zendel/ lasse sie einem Schumacher
hübsch zusammen nehen/ so viel du zu e[i-]
nem gantzen Leibe brauchest/ darnach
nim zwey grosse gegossene/ wohl glat ge-
machte oder pollirte eiserne Platten/ und
lasse sie wohl heiß werden; aber nicht
glühend/ sondern nur so heiß/ daß sie den
gemachten Leib schön trucken und zu Le-
der machen; aber daß du es nicht ver-
brennest/ und wann die Platten also
recht warm seyn/ so lege das zusammen
gemachte Farren- oder Hirsch-Zendel
nur einfach auf die eine Platten/ und de-
cke es mit der andern Platten zu/ daß

der
Q 3

Studenten-Kuͤnſte.
am Leibe gerecht machen und zuſammen
nehen/ alsdann 24. Stunden in Wein-
Eßig beitzen/ hernach an der Lufft wohl
austrocknen; hernach kan man es ge-
brauchen/ ſo wird man obgemeldten Ef-
fect
wahr befinden.

Einen ledernen Leib oder Camiſol
zu zurichten/ das einem Muſ-
queten-Schuß aushaͤlt.

Nim friſche Farren- oder Hirſch-
Zendel/ laſſe ſie einem Schumacher
huͤbſch zuſammen nehen/ ſo viel du zu e[i-]
nem gantzen Leibe braucheſt/ darnach
nim zwey groſſe gegoſſene/ wohl glat ge-
machte oder pollirte eiſerne Platten/ und
laſſe ſie wohl heiß werden; aber nicht
gluͤhend/ ſondern nur ſo heiß/ daß ſie den
gemachten Leib ſchoͤn trucken und zu Le-
der machen; aber daß du es nicht ver-
brenneſt/ und wann die Platten alſo
recht warm ſeyn/ ſo lege das zuſammen
gemachte Farren- oder Hirſch-Zendel
nur einfach auf die eine Platten/ und de-
cke es mit der andern Platten zu/ daß

der
Q 3
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0391" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
am Leibe gerecht machen und zu&#x017F;ammen<lb/>
nehen/ alsdann 24. Stunden in Wein-<lb/>
Eßig beitzen/ hernach an der Lufft wohl<lb/>
austrocknen; hernach kan man es ge-<lb/>
brauchen/ &#x017F;o wird man obgemeldten <hi rendition="#aq">Ef-<lb/>
fect</hi> wahr befinden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Einen ledernen Leib oder Cami&#x017F;ol<lb/>
zu zurichten/ das einem Mu&#x017F;-<lb/>
queten-Schuß ausha&#x0364;lt.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim fri&#x017F;che Farren- oder Hir&#x017F;ch-<lb/>
Zendel/ la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie einem Schumacher<lb/>
hu&#x0364;b&#x017F;ch zu&#x017F;ammen nehen/ &#x017F;o viel du zu e<supplied>i-</supplied><lb/>
nem gantzen Leibe brauche&#x017F;t/ darnach<lb/>
nim zwey gro&#x017F;&#x017F;e gego&#x017F;&#x017F;ene/ wohl glat ge-<lb/>
machte oder pollirte ei&#x017F;erne Platten/ und<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie wohl heiß werden; aber nicht<lb/>
glu&#x0364;hend/ &#x017F;ondern nur &#x017F;o heiß/ daß &#x017F;ie den<lb/>
gemachten Leib &#x017F;cho&#x0364;n trucken und zu Le-<lb/>
der machen; aber daß du es nicht ver-<lb/>
brenne&#x017F;t/ und wann die Platten al&#x017F;o<lb/>
recht warm &#x017F;eyn/ &#x017F;o lege das zu&#x017F;ammen<lb/>
gemachte Farren- oder Hir&#x017F;ch-Zendel<lb/>
nur einfach auf die eine Platten/ und de-<lb/>
cke es mit der andern Platten zu/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[29/0391] Studenten-Kuͤnſte. am Leibe gerecht machen und zuſammen nehen/ alsdann 24. Stunden in Wein- Eßig beitzen/ hernach an der Lufft wohl austrocknen; hernach kan man es ge- brauchen/ ſo wird man obgemeldten Ef- fect wahr befinden. Einen ledernen Leib oder Camiſol zu zurichten/ das einem Muſ- queten-Schuß aushaͤlt. Nim friſche Farren- oder Hirſch- Zendel/ laſſe ſie einem Schumacher huͤbſch zuſammen nehen/ ſo viel du zu ei- nem gantzen Leibe braucheſt/ darnach nim zwey groſſe gegoſſene/ wohl glat ge- machte oder pollirte eiſerne Platten/ und laſſe ſie wohl heiß werden; aber nicht gluͤhend/ ſondern nur ſo heiß/ daß ſie den gemachten Leib ſchoͤn trucken und zu Le- der machen; aber daß du es nicht ver- brenneſt/ und wann die Platten alſo recht warm ſeyn/ ſo lege das zuſammen gemachte Farren- oder Hirſch-Zendel nur einfach auf die eine Platten/ und de- cke es mit der andern Platten zu/ daß der Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/391
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/391>, abgerufen am 17.04.2021.