Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Heftigkeit ihm um den Hals: "Nein, Louis, verzeih'
mir Louis, ich weiß nicht, was ich sage, Du hast mich
nicht abkaufen wollen. Was hättest Du abzukaufen!
Du bist die Großmuth selbst. Nur aus Mitleid,
aus purem Mitleid hast Du mich aus dem Staube
aufgerafft, bloß um die dumme Schmarre da am
Halse. O hätte der Herr seinen spitzen Degen mir
doch durch's Herz gestoßen, dann wären meine
Schmerzen aus, und ich machte Dir nicht so viele.
Du hast Recht, stoße mich fort, ich bin eine Last an
Deinen Hacken. Du liebst mich nicht, Du hast mich
nie geliebt. Sag's raus, grade raus, das wirkt
vielleicht wie die Degenspitze -- und dann ist alles gut."

"Mädchen, sei nicht närrisch."

"Närrisch bin ich nicht. Ich hab's wohl über¬
legt, Du hast unrecht gethan, daß Du mich hier in
das Haus brachtest, wo Du selbst wohnst. Das
schadet Deinem Ruf."

Er lachte auf: "Ich habe keinen zu verlieren."

"Doch! O mein Gott, ja, ich habe es selbst von
den Herren gehört: Wenn er wenigstens die Schick¬
lichkeit beobachtet hätte, das Geschöpf auswärts ein¬
zumiethen. Man kann ja nicht mehr mit Anstand
über seine Schwelle."

"Zur Thür hinaus mit den anständigen Freunden!"

"Sage das nicht, Louis. O wenn ich Freunde
gehabt hätte, damals, einen nur wie Dich, ich
wäre jetzt nicht, was ich bin. -- Mein alter Vater,
der blinde Conrector, der war so gut, er hätte sich

Heftigkeit ihm um den Hals: „Nein, Louis, verzeih'
mir Louis, ich weiß nicht, was ich ſage, Du haſt mich
nicht abkaufen wollen. Was hätteſt Du abzukaufen!
Du biſt die Großmuth ſelbſt. Nur aus Mitleid,
aus purem Mitleid haſt Du mich aus dem Staube
aufgerafft, bloß um die dumme Schmarre da am
Halſe. O hätte der Herr ſeinen ſpitzen Degen mir
doch durch's Herz geſtoßen, dann wären meine
Schmerzen aus, und ich machte Dir nicht ſo viele.
Du haſt Recht, ſtoße mich fort, ich bin eine Laſt an
Deinen Hacken. Du liebſt mich nicht, Du haſt mich
nie geliebt. Sag's raus, grade raus, das wirkt
vielleicht wie die Degenſpitze — und dann iſt alles gut.“

„Mädchen, ſei nicht närriſch.“

„Närriſch bin ich nicht. Ich hab's wohl über¬
legt, Du haſt unrecht gethan, daß Du mich hier in
das Haus brachteſt, wo Du ſelbſt wohnſt. Das
ſchadet Deinem Ruf.“

Er lachte auf: „Ich habe keinen zu verlieren.“

„Doch! O mein Gott, ja, ich habe es ſelbſt von
den Herren gehört: Wenn er wenigſtens die Schick¬
lichkeit beobachtet hätte, das Geſchöpf auswärts ein¬
zumiethen. Man kann ja nicht mehr mit Anſtand
über ſeine Schwelle.“

„Zur Thür hinaus mit den anſtändigen Freunden!“

„Sage das nicht, Louis. O wenn ich Freunde
gehabt hätte, damals, einen nur wie Dich, ich
wäre jetzt nicht, was ich bin. — Mein alter Vater,
der blinde Conrector, der war ſo gut, er hätte ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0176" n="166"/>
Heftigkeit ihm um den Hals: &#x201E;Nein, Louis, verzeih'<lb/>
mir Louis, ich weiß nicht, was ich &#x017F;age, Du ha&#x017F;t mich<lb/>
nicht abkaufen wollen. Was hätte&#x017F;t Du abzukaufen!<lb/>
Du bi&#x017F;t die Großmuth &#x017F;elb&#x017F;t. Nur aus Mitleid,<lb/>
aus purem Mitleid ha&#x017F;t Du mich aus dem Staube<lb/>
aufgerafft, bloß um die dumme Schmarre da am<lb/>
Hal&#x017F;e. O hätte der Herr &#x017F;einen &#x017F;pitzen Degen mir<lb/>
doch durch's Herz ge&#x017F;toßen, dann wären meine<lb/>
Schmerzen aus, und ich machte Dir nicht &#x017F;o viele.<lb/>
Du ha&#x017F;t Recht, &#x017F;toße mich fort, ich bin eine La&#x017F;t an<lb/>
Deinen Hacken. Du lieb&#x017F;t mich nicht, Du ha&#x017F;t mich<lb/>
nie geliebt. Sag's raus, grade raus, das wirkt<lb/>
vielleicht wie die Degen&#x017F;pitze &#x2014; und dann i&#x017F;t alles gut.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mädchen, &#x017F;ei nicht närri&#x017F;ch.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Närri&#x017F;ch bin ich nicht. Ich hab's wohl über¬<lb/>
legt, Du ha&#x017F;t unrecht gethan, daß Du mich hier in<lb/>
das Haus brachte&#x017F;t, wo Du &#x017F;elb&#x017F;t wohn&#x017F;t. Das<lb/>
&#x017F;chadet Deinem Ruf.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Er lachte auf: &#x201E;Ich habe keinen zu verlieren.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Doch! O mein Gott, ja, ich habe es &#x017F;elb&#x017F;t von<lb/>
den Herren gehört: Wenn er wenig&#x017F;tens die Schick¬<lb/>
lichkeit beobachtet hätte, das Ge&#x017F;chöpf auswärts ein¬<lb/>
zumiethen. Man kann ja nicht mehr mit An&#x017F;tand<lb/>
über &#x017F;eine Schwelle.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Zur Thür hinaus mit den an&#x017F;tändigen Freunden!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sage das nicht, Louis. O wenn ich Freunde<lb/>
gehabt hätte, damals, einen nur wie Dich, ich<lb/>
wäre jetzt nicht, was ich bin. &#x2014; Mein alter Vater,<lb/>
der blinde Conrector, der war &#x017F;o gut, er hätte &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0176] Heftigkeit ihm um den Hals: „Nein, Louis, verzeih' mir Louis, ich weiß nicht, was ich ſage, Du haſt mich nicht abkaufen wollen. Was hätteſt Du abzukaufen! Du biſt die Großmuth ſelbſt. Nur aus Mitleid, aus purem Mitleid haſt Du mich aus dem Staube aufgerafft, bloß um die dumme Schmarre da am Halſe. O hätte der Herr ſeinen ſpitzen Degen mir doch durch's Herz geſtoßen, dann wären meine Schmerzen aus, und ich machte Dir nicht ſo viele. Du haſt Recht, ſtoße mich fort, ich bin eine Laſt an Deinen Hacken. Du liebſt mich nicht, Du haſt mich nie geliebt. Sag's raus, grade raus, das wirkt vielleicht wie die Degenſpitze — und dann iſt alles gut.“ „Mädchen, ſei nicht närriſch.“ „Närriſch bin ich nicht. Ich hab's wohl über¬ legt, Du haſt unrecht gethan, daß Du mich hier in das Haus brachteſt, wo Du ſelbſt wohnſt. Das ſchadet Deinem Ruf.“ Er lachte auf: „Ich habe keinen zu verlieren.“ „Doch! O mein Gott, ja, ich habe es ſelbſt von den Herren gehört: Wenn er wenigſtens die Schick¬ lichkeit beobachtet hätte, das Geſchöpf auswärts ein¬ zumiethen. Man kann ja nicht mehr mit Anſtand über ſeine Schwelle.“ „Zur Thür hinaus mit den anſtändigen Freunden!“ „Sage das nicht, Louis. O wenn ich Freunde gehabt hätte, damals, einen nur wie Dich, ich wäre jetzt nicht, was ich bin. — Mein alter Vater, der blinde Conrector, der war ſo gut, er hätte ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/176
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/176>, abgerufen am 21.10.2021.