Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Natursinn, da stand mir Ihr Bild wieder klar vor
der Seele."

"Daß es Ihnen nie untergehe, sprach rasch der
junge Mann. Ich irrte mich nicht in ihm. Leben
Sie wohl!"

"Auf Wiedersehen, heute Abend. Ich selbst will
Sie ihm vorstellen."

Der Lehrer sprach einige undeutliche Worte. Die
Geheimräthin stotterte: "Herr van Asten sei wohl heute
behindert, da er von ihrem Manne so lange aufge¬
halten worden."

"Mama, haben Sie ihn nicht eingeladen?"
fragte Adelheid verwundert als sich die Thüre schloß.

"In die Gesellschaft paßt er doch nicht."

"Mein Lehrer, den Sie selbst so schätzen?"

"Es ist nicht deswillen. Aber er ist zu unan¬
sehnlich."

"Unansehnlich!"

"Jean Paul freut sich an schönen Gesichtszügen.
Van Asten ist doch eigentlich häßlich."

"Häßlich!" rief Adelheid mit Zaudern und schien
sich zu besinnen. Das ist mir nie eingefallen, daß
van Asten häßlich sei. Daran habe ich überhaupt nie
gedacht."

"Was auch recht gut ist, liebes Kind, entgegnete
lächelnd die Geheimräthin. Und überdem ist er nichts
in der Gesellschaft."


Naturſinn, da ſtand mir Ihr Bild wieder klar vor
der Seele.“

„Daß es Ihnen nie untergehe, ſprach raſch der
junge Mann. Ich irrte mich nicht in ihm. Leben
Sie wohl!“

„Auf Wiederſehen, heute Abend. Ich ſelbſt will
Sie ihm vorſtellen.“

Der Lehrer ſprach einige undeutliche Worte. Die
Geheimräthin ſtotterte: „Herr van Aſten ſei wohl heute
behindert, da er von ihrem Manne ſo lange aufge¬
halten worden.“

„Mama, haben Sie ihn nicht eingeladen?“
fragte Adelheid verwundert als ſich die Thüre ſchloß.

„In die Geſellſchaft paßt er doch nicht.“

„Mein Lehrer, den Sie ſelbſt ſo ſchätzen?“

„Es iſt nicht deswillen. Aber er iſt zu unan¬
ſehnlich.“

„Unanſehnlich!“

„Jean Paul freut ſich an ſchönen Geſichtszügen.
Van Aſten iſt doch eigentlich häßlich.“

„Häßlich!“ rief Adelheid mit Zaudern und ſchien
ſich zu beſinnen. Das iſt mir nie eingefallen, daß
van Aſten häßlich ſei. Daran habe ich überhaupt nie
gedacht.“

„Was auch recht gut iſt, liebes Kind, entgegnete
lächelnd die Geheimräthin. Und überdem iſt er nichts
in der Geſellſchaft.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0051" n="41"/>
Natur&#x017F;inn, da &#x017F;tand mir Ihr Bild wieder klar vor<lb/>
der Seele.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Daß es Ihnen nie untergehe, &#x017F;prach ra&#x017F;ch der<lb/>
junge Mann. Ich irrte mich nicht in ihm. Leben<lb/>
Sie wohl!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Auf Wieder&#x017F;ehen, heute Abend. Ich &#x017F;elb&#x017F;t will<lb/>
Sie ihm vor&#x017F;tellen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Lehrer &#x017F;prach einige undeutliche Worte. Die<lb/>
Geheimräthin &#x017F;totterte: &#x201E;Herr van A&#x017F;ten &#x017F;ei wohl heute<lb/>
behindert, da er von ihrem Manne &#x017F;o lange aufge¬<lb/>
halten worden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mama, haben Sie ihn nicht eingeladen?&#x201C;<lb/>
fragte Adelheid verwundert als &#x017F;ich die Thüre &#x017F;chloß.</p><lb/>
        <p>&#x201E;In die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft paßt er doch nicht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mein Lehrer, den Sie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chätzen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es i&#x017F;t nicht deswillen. Aber er i&#x017F;t zu unan¬<lb/>
&#x017F;ehnlich.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Unan&#x017F;ehnlich!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jean Paul freut &#x017F;ich an &#x017F;chönen Ge&#x017F;ichtszügen.<lb/>
Van A&#x017F;ten i&#x017F;t doch eigentlich häßlich.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Häßlich!&#x201C; rief Adelheid mit Zaudern und &#x017F;chien<lb/>
&#x017F;ich zu be&#x017F;innen. Das i&#x017F;t mir nie eingefallen, daß<lb/>
van A&#x017F;ten häßlich &#x017F;ei. Daran habe ich überhaupt nie<lb/>
gedacht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was auch recht gut i&#x017F;t, liebes Kind, entgegnete<lb/>
lächelnd die Geheimräthin. Und überdem i&#x017F;t er nichts<lb/>
in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0051] Naturſinn, da ſtand mir Ihr Bild wieder klar vor der Seele.“ „Daß es Ihnen nie untergehe, ſprach raſch der junge Mann. Ich irrte mich nicht in ihm. Leben Sie wohl!“ „Auf Wiederſehen, heute Abend. Ich ſelbſt will Sie ihm vorſtellen.“ Der Lehrer ſprach einige undeutliche Worte. Die Geheimräthin ſtotterte: „Herr van Aſten ſei wohl heute behindert, da er von ihrem Manne ſo lange aufge¬ halten worden.“ „Mama, haben Sie ihn nicht eingeladen?“ fragte Adelheid verwundert als ſich die Thüre ſchloß. „In die Geſellſchaft paßt er doch nicht.“ „Mein Lehrer, den Sie ſelbſt ſo ſchätzen?“ „Es iſt nicht deswillen. Aber er iſt zu unan¬ ſehnlich.“ „Unanſehnlich!“ „Jean Paul freut ſich an ſchönen Geſichtszügen. Van Aſten iſt doch eigentlich häßlich.“ „Häßlich!“ rief Adelheid mit Zaudern und ſchien ſich zu beſinnen. Das iſt mir nie eingefallen, daß van Aſten häßlich ſei. Daran habe ich überhaupt nie gedacht.“ „Was auch recht gut iſt, liebes Kind, entgegnete lächelnd die Geheimräthin. Und überdem iſt er nichts in der Geſellſchaft.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/51
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/51>, abgerufen am 25.05.2022.