Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.
Mars mit dem Zopf.

Eine Gesellschaft, zur Zeit als Gesellschaften die
Blüthe des geistigen Lebens repräsentirten, mag man
mit einem Sonnensystem vergleichen. Wenn aber
viele Sonnen mit gleichen Ansprüchen da sind, kann
sie uns wie ein Universum erscheinen, das, nicht fer¬
tig, noch nach einem Centralpunkt sucht. Ein solches
meteorisches Wogen ist für Viele unbehaglich, für
den Beobachter interessant, für den Maler aufzufassen
unmöglich. Er muß sich mit Segmenten genügen
lassen.

Die Wirthin wäre gern die Sonne gewesen.
Aber eine Sonne muß nicht allein scheinen und leuch¬
ten, sie muß auch wärmen. Sie war eine Frau von
Verstand und selbst Witz, eine Erscheinung, die nicht
ohne Eindruck blieb, aber es war nicht der Verstand
und Witz, der fesselt, nicht die Erscheinung, die
zugleich imponirt und anzieht. Sie durchdrang die
Gespräche, sie wußte sie zu leiten, abzubrechen, aber
ihnen nicht den Hauch und die Färbung zu geben,

Fünftes Kapitel.
Mars mit dem Zopf.

Eine Geſellſchaft, zur Zeit als Geſellſchaften die
Blüthe des geiſtigen Lebens repräſentirten, mag man
mit einem Sonnenſyſtem vergleichen. Wenn aber
viele Sonnen mit gleichen Anſprüchen da ſind, kann
ſie uns wie ein Univerſum erſcheinen, das, nicht fer¬
tig, noch nach einem Centralpunkt ſucht. Ein ſolches
meteoriſches Wogen iſt für Viele unbehaglich, für
den Beobachter intereſſant, für den Maler aufzufaſſen
unmöglich. Er muß ſich mit Segmenten genügen
laſſen.

Die Wirthin wäre gern die Sonne geweſen.
Aber eine Sonne muß nicht allein ſcheinen und leuch¬
ten, ſie muß auch wärmen. Sie war eine Frau von
Verſtand und ſelbſt Witz, eine Erſcheinung, die nicht
ohne Eindruck blieb, aber es war nicht der Verſtand
und Witz, der feſſelt, nicht die Erſcheinung, die
zugleich imponirt und anzieht. Sie durchdrang die
Geſpräche, ſie wußte ſie zu leiten, abzubrechen, aber
ihnen nicht den Hauch und die Färbung zu geben,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0087" n="[77]"/>
      <div n="1">
        <head>Fünftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Mars mit dem Zopf.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, zur Zeit als Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften die<lb/>
Blüthe des gei&#x017F;tigen Lebens reprä&#x017F;entirten, mag man<lb/>
mit einem Sonnen&#x017F;y&#x017F;tem vergleichen. Wenn aber<lb/>
viele Sonnen mit gleichen An&#x017F;prüchen da &#x017F;ind, kann<lb/>
&#x017F;ie uns wie ein Univer&#x017F;um er&#x017F;cheinen, das, nicht fer¬<lb/>
tig, noch nach einem Centralpunkt &#x017F;ucht. Ein &#x017F;olches<lb/>
meteori&#x017F;ches Wogen i&#x017F;t für Viele unbehaglich, für<lb/>
den Beobachter intere&#x017F;&#x017F;ant, für den Maler aufzufa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
unmöglich. Er muß &#x017F;ich mit Segmenten genügen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Die Wirthin wäre gern die Sonne gewe&#x017F;en.<lb/>
Aber eine Sonne muß nicht allein &#x017F;cheinen und leuch¬<lb/>
ten, &#x017F;ie muß auch wärmen. Sie war eine Frau von<lb/>
Ver&#x017F;tand und &#x017F;elb&#x017F;t Witz, eine Er&#x017F;cheinung, die nicht<lb/>
ohne Eindruck blieb, aber es war nicht der Ver&#x017F;tand<lb/>
und Witz, der fe&#x017F;&#x017F;elt, nicht die Er&#x017F;cheinung, die<lb/>
zugleich imponirt und anzieht. Sie durchdrang die<lb/>
Ge&#x017F;präche, &#x017F;ie wußte &#x017F;ie zu leiten, abzubrechen, aber<lb/>
ihnen nicht den Hauch und die Färbung zu geben,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[77]/0087] Fünftes Kapitel. Mars mit dem Zopf. Eine Geſellſchaft, zur Zeit als Geſellſchaften die Blüthe des geiſtigen Lebens repräſentirten, mag man mit einem Sonnenſyſtem vergleichen. Wenn aber viele Sonnen mit gleichen Anſprüchen da ſind, kann ſie uns wie ein Univerſum erſcheinen, das, nicht fer¬ tig, noch nach einem Centralpunkt ſucht. Ein ſolches meteoriſches Wogen iſt für Viele unbehaglich, für den Beobachter intereſſant, für den Maler aufzufaſſen unmöglich. Er muß ſich mit Segmenten genügen laſſen. Die Wirthin wäre gern die Sonne geweſen. Aber eine Sonne muß nicht allein ſcheinen und leuch¬ ten, ſie muß auch wärmen. Sie war eine Frau von Verſtand und ſelbſt Witz, eine Erſcheinung, die nicht ohne Eindruck blieb, aber es war nicht der Verſtand und Witz, der feſſelt, nicht die Erſcheinung, die zugleich imponirt und anzieht. Sie durchdrang die Geſpräche, ſie wußte ſie zu leiten, abzubrechen, aber ihnen nicht den Hauch und die Färbung zu geben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/87
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. [77]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/87>, abgerufen am 05.03.2021.