Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

In ihren Apartements befahl die Königin ihrem
Kammerherrn, zum Minister Stein zu fahren. Sie
wünsche ihn zu sprechen.

Darauf hatte sie eine längere Unterhaltung mit
der Viereck. Die Hofdame erklärte nachher den Hof¬
leuten, daß Ihre Majestät endlich so huldreich ge¬
wesen, in den Wunsch einzugehen, den sie schon
längst gehegt, nämlich bei ihrem geschwächten Ge¬
sundheitszustande eine Gesellschafterin zu nehmen,
welche in ihren Apartements wohnen dürfe. Sie
denke die Tochter des Geheimraths Alltag, die sich
dazu anstellig zeige, zu acquiriren.


In ihren Apartements befahl die Königin ihrem
Kammerherrn, zum Miniſter Stein zu fahren. Sie
wünſche ihn zu ſprechen.

Darauf hatte ſie eine längere Unterhaltung mit
der Viereck. Die Hofdame erklärte nachher den Hof¬
leuten, daß Ihre Majeſtät endlich ſo huldreich ge¬
weſen, in den Wunſch einzugehen, den ſie ſchon
längſt gehegt, nämlich bei ihrem geſchwächten Ge¬
ſundheitszuſtande eine Geſellſchafterin zu nehmen,
welche in ihren Apartements wohnen dürfe. Sie
denke die Tochter des Geheimraths Alltag, die ſich
dazu anſtellig zeige, zu acquiriren.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0149" n="139"/>
        <p>In ihren Apartements befahl die Königin ihrem<lb/>
Kammerherrn, zum Mini&#x017F;ter Stein zu fahren. Sie<lb/>
wün&#x017F;che ihn zu &#x017F;prechen.</p><lb/>
        <p>Darauf hatte &#x017F;ie eine längere Unterhaltung mit<lb/>
der Viereck. Die Hofdame erklärte nachher den Hof¬<lb/>
leuten, daß Ihre Maje&#x017F;tät endlich &#x017F;o huldreich ge¬<lb/>
we&#x017F;en, in den Wun&#x017F;ch einzugehen, den &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
läng&#x017F;t gehegt, nämlich bei ihrem ge&#x017F;chwächten Ge¬<lb/>
&#x017F;undheitszu&#x017F;tande eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafterin zu nehmen,<lb/>
welche in ihren Apartements wohnen dürfe. Sie<lb/>
denke die Tochter des Geheimraths Alltag, die &#x017F;ich<lb/>
dazu an&#x017F;tellig zeige, zu acquiriren.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0149] In ihren Apartements befahl die Königin ihrem Kammerherrn, zum Miniſter Stein zu fahren. Sie wünſche ihn zu ſprechen. Darauf hatte ſie eine längere Unterhaltung mit der Viereck. Die Hofdame erklärte nachher den Hof¬ leuten, daß Ihre Majeſtät endlich ſo huldreich ge¬ weſen, in den Wunſch einzugehen, den ſie ſchon längſt gehegt, nämlich bei ihrem geſchwächten Ge¬ ſundheitszuſtande eine Geſellſchafterin zu nehmen, welche in ihren Apartements wohnen dürfe. Sie denke die Tochter des Geheimraths Alltag, die ſich dazu anſtellig zeige, zu acquiriren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/149
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/149>, abgerufen am 27.01.2022.