Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Wien den 9. Aprilis/ Anno 1609.

DJe Türckische Gesandte hat man nach Preßburg geschickt/
allda sie verharren müssen/ biß die 50. tausent Gulden folgend zu-
sammen gebracht werden/ Die Beysorg gehet allhie in gemein/ es
werde der frieden mit jhnen (in ansehung/ daß sie abermal die Fe-
stung Filleck einzunehmen/ dahin dann in einer stundt 2. Bassa zukommen/
voran lest/ der eine aber etwas zu spat kommen/ ins Werck richten wollen)
schwerlich zu volligem schluß kommen.

Aus Prag den 13. Dito.

Allhie gewisse Zeitung einkommen/ daß der Türck in starckem An-
zug/ das Königreich Vngern zu vberziehen.

Die Persianische Botschafft/ so newlicher tagen zu Brandeis an-
kommen/ ist noch nicht allher erfordert worden/ Wie man sagt/ so sol der
Persianer mit dem Türcken auch aus noht frieden schliessen müssen dieweil
er befunden/ daß der Röm. Keyser den frieden eingangen/ Was die aus
Böhem abgereiste Gesanten aus dem Reich von den Fürsten für gute Jn-
tercessiones mitbringen werden/ ist künfftig zuuernehmen.

Herr Wilhelm von Rosenberg so in Mären seine gröste/ auch theils
in Böhem schöne Güter hat/ helt es starck mit den protestirenden Stenden/
vnd hat sie hoch ermahnt/ sie sollen von jhrer jetzigen Pretension nicht ab-
weichen/ damit sie noch bey dem jetzt lebenden Röm. Keyser privilegirt wer-
den/ vnd er wolle zu vnterhaltung der Prager. Academia ein reiche statliche
Herrschafft verehren.

Aus Wien der 15. Aprilis.

Wann der Osterr. Landtag angehet/ wird man hören ob der gemachte
Frieden mit den Euangel. Stenden sein fortgang haben wird.

Es hat an einem schlechten gefehlet/ daß die Türcken Filleck durch
Verrähterey eingenommen/ sie haben mit 2. Heyducken practicirt/ vnd jh-
nen 20. tausent Thaler zugesagt/ welche jhre Schelmenstück ziemlich weit
gebracht/ dann der eine im wehrendem Jahrmarck sein selbst Häußlein nächt-
licher weile anzünden sollen/ damit wann die aus der Vestung zu leschung
des Fewers herunter kommen/ alsdann die Türcken/ welche in grosser An-
zahl von dem Bassa von Erlaw bestelt gewest/ vnd nur auff die Loß gewart/
zu dem ort da die Vestung vor diesem auch eingenommen worden/ leichtlich
hinein kommen können/ welches aber Gott verhütet/ vnnd wünderbarlicher

weise
Aus Wien den 9. Aprilis/ Anno 1609.

DJe Tuͤrckische Gesandte hat man nach Preßburg geschickt/
allda sie verharren muͤssen/ biß die 50. tausent Gulden folgend zu-
sammen gebracht werden/ Die Beysorg gehet allhie in gemein/ es
werde der frieden mit jhnen (in ansehung/ daß sie abermal die Fe-
stung Filleck einzunehmen/ dahin dann in einer stundt 2. Bassa zukommen/
voran lest/ der eine aber etwas zu spat kommen/ ins Werck richten wollen)
schwerlich zu volligem schluß kommen.

Aus Prag den 13. Dito.

Allhie gewisse Zeitung einkom̃en/ daß der Tuͤrck in starckem An-
zug/ das Koͤnigreich Vngern zu vberziehen.

Die Persianische Botschafft/ so newlicher tagen zu Brandeis an-
kommen/ ist noch nicht allher erfordert worden/ Wie man sagt/ so sol der
Persianer mit dem Tuͤrcken auch aus noht frieden schliessen muͤssen dieweil
er befunden/ daß der Roͤm. Keyser den frieden eingangen/ Was die aus
Boͤhem abgereiste Gesanten aus dem Reich von den Fuͤrsten fuͤr gute Jn-
tercessiones mitbringen werden/ ist kuͤnfftig zuuernehmen.

Herr Wilhelm von Rosenberg so in Maͤren seine groͤste/ auch theils
in Boͤhem schoͤne Guͤter hat/ helt es starck mit den protestirenden Stenden/
vnd hat sie hoch ermahnt/ sie sollen von jhrer jetzigen Pretension nicht ab-
weichen/ damit sie noch bey dem jetzt lebenden Roͤm. Keyser privilegirt wer-
den/ vnd er wolle zu vnterhaltung der Prager. Academia ein reiche statliche
Herrschafft verehren.

Aus Wien der 15. Aprilis.

Wann der Osterr. Landtag angehet/ wird man hoͤren ob der gemachte
Frieden mit den Euangel. Stenden sein fortgang haben wird.

Es hat an einem schlechten gefehlet/ daß die Tuͤrcken Filleck durch
Verraͤhterey eingenommen/ sie haben mit 2. Heyducken practicirt/ vnd jh-
nen 20. tausent Thaler zugesagt/ welche jhre Schelmenstuͤck ziemlich weit
gebracht/ dañ der eine im wehrendem Jahrmarck sein selbst Haͤußlein naͤcht-
licher weile anzuͤnden sollen/ damit wann die aus der Vestung zu leschung
des Fewers herunter kommen/ alsdann die Tuͤrcken/ welche in grosser An-
zahl von dem Bassa von Erlaw bestelt gewest/ vnd nur auff die Loß gewart/
zu dem ort da die Vestung vor diesem auch eingenommen worden/ leichtlich
hinein kom̃en koͤnnen/ welches aber Gott verhuͤtet/ vnnd wuͤnderbarlicher

weise
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien den 9. Aprilis/ Anno 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Je Tu&#x0364;rckische Gesandte hat man nach Preßburg geschickt/</hi><lb/>
allda sie verharren mu&#x0364;ssen/ biß die 50. tausent Gulden folgend zu-<lb/>
sammen gebracht werden/ Die Beysorg gehet allhie in gemein/ es<lb/>
werde der frieden mit jhnen (in ansehung/ daß sie abermal die Fe-<lb/>
stung Filleck einzunehmen/ dahin dann in einer stundt 2. Bassa zukommen/<lb/>
voran lest/ der eine aber etwas zu spat kommen/ ins Werck richten wollen)<lb/>
schwerlich zu volligem schluß kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 13. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie gewisse Zeitung einkom&#x0303;en/ daß der Tu&#x0364;rck in starckem An-<lb/>
zug/ das Ko&#x0364;nigreich Vngern zu vberziehen.</p><lb/>
          <p>Die Persianische Botschafft/ so newlicher tagen zu Brandeis an-<lb/>
kommen/ ist noch nicht allher erfordert worden/ Wie man sagt/ so sol der<lb/>
Persianer mit dem Tu&#x0364;rcken auch aus noht frieden schliessen mu&#x0364;ssen dieweil<lb/>
er befunden/ daß der Ro&#x0364;m. Keyser den frieden eingangen/ Was die aus<lb/>
Bo&#x0364;hem abgereiste Gesanten aus dem Reich von den Fu&#x0364;rsten fu&#x0364;r gute Jn-<lb/>
tercessiones mitbringen werden/ ist ku&#x0364;nfftig zuuernehmen.</p><lb/>
          <p>Herr Wilhelm von Rosenberg so in Ma&#x0364;ren seine gro&#x0364;ste/ auch theils<lb/>
in Bo&#x0364;hem scho&#x0364;ne Gu&#x0364;ter hat/ helt es starck mit den protestirenden Stenden/<lb/>
vnd hat sie hoch ermahnt/ sie sollen von jhrer jetzigen Pretension nicht ab-<lb/>
weichen/ damit sie noch bey dem jetzt lebenden Ro&#x0364;m. Keyser privilegirt wer-<lb/>
den/ vnd er wolle zu vnterhaltung der Prager. Academia ein reiche statliche<lb/>
Herrschafft verehren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien der 15. Aprilis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Wann der Osterr. Landtag angehet/ wird man ho&#x0364;ren ob der gemachte<lb/>
Frieden mit den Euangel. Stenden sein fortgang haben wird.</p><lb/>
          <p>Es hat an einem schlechten gefehlet/ daß die Tu&#x0364;rcken Filleck durch<lb/>
Verra&#x0364;hterey eingenommen/ sie haben mit 2. Heyducken practicirt/ vnd jh-<lb/>
nen 20. tausent Thaler zugesagt/ welche jhre Schelmenstu&#x0364;ck ziemlich weit<lb/>
gebracht/ dan&#x0303; der eine im wehrendem Jahrmarck sein selbst Ha&#x0364;ußlein na&#x0364;cht-<lb/>
licher weile anzu&#x0364;nden sollen/ damit wann die aus der Vestung zu leschung<lb/>
des Fewers herunter kommen/ alsdann die Tu&#x0364;rcken/ welche in grosser An-<lb/>
zahl von dem Bassa von Erlaw bestelt gewest/ vnd nur auff die Loß gewart/<lb/>
zu dem ort da die Vestung vor diesem auch eingenommen worden/ leichtlich<lb/>
hinein kom&#x0303;en ko&#x0364;nnen/ welches aber Gott verhu&#x0364;tet/ vnnd wu&#x0364;nderbarlicher
 <fw type="catch" place="bottom">weise</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0120] Aus Wien den 9. Aprilis/ Anno 1609. DJe Tuͤrckische Gesandte hat man nach Preßburg geschickt/ allda sie verharren muͤssen/ biß die 50. tausent Gulden folgend zu- sammen gebracht werden/ Die Beysorg gehet allhie in gemein/ es werde der frieden mit jhnen (in ansehung/ daß sie abermal die Fe- stung Filleck einzunehmen/ dahin dann in einer stundt 2. Bassa zukommen/ voran lest/ der eine aber etwas zu spat kommen/ ins Werck richten wollen) schwerlich zu volligem schluß kommen. Aus Prag den 13. Dito. Allhie gewisse Zeitung einkom̃en/ daß der Tuͤrck in starckem An- zug/ das Koͤnigreich Vngern zu vberziehen. Die Persianische Botschafft/ so newlicher tagen zu Brandeis an- kommen/ ist noch nicht allher erfordert worden/ Wie man sagt/ so sol der Persianer mit dem Tuͤrcken auch aus noht frieden schliessen muͤssen dieweil er befunden/ daß der Roͤm. Keyser den frieden eingangen/ Was die aus Boͤhem abgereiste Gesanten aus dem Reich von den Fuͤrsten fuͤr gute Jn- tercessiones mitbringen werden/ ist kuͤnfftig zuuernehmen. Herr Wilhelm von Rosenberg so in Maͤren seine groͤste/ auch theils in Boͤhem schoͤne Guͤter hat/ helt es starck mit den protestirenden Stenden/ vnd hat sie hoch ermahnt/ sie sollen von jhrer jetzigen Pretension nicht ab- weichen/ damit sie noch bey dem jetzt lebenden Roͤm. Keyser privilegirt wer- den/ vnd er wolle zu vnterhaltung der Prager. Academia ein reiche statliche Herrschafft verehren. Aus Wien der 15. Aprilis. Wann der Osterr. Landtag angehet/ wird man hoͤren ob der gemachte Frieden mit den Euangel. Stenden sein fortgang haben wird. Es hat an einem schlechten gefehlet/ daß die Tuͤrcken Filleck durch Verraͤhterey eingenommen/ sie haben mit 2. Heyducken practicirt/ vnd jh- nen 20. tausent Thaler zugesagt/ welche jhre Schelmenstuͤck ziemlich weit gebracht/ dañ der eine im wehrendem Jahrmarck sein selbst Haͤußlein naͤcht- licher weile anzuͤnden sollen/ damit wann die aus der Vestung zu leschung des Fewers herunter kommen/ alsdann die Tuͤrcken/ welche in grosser An- zahl von dem Bassa von Erlaw bestelt gewest/ vnd nur auff die Loß gewart/ zu dem ort da die Vestung vor diesem auch eingenommen worden/ leichtlich hinein kom̃en koͤnnen/ welches aber Gott verhuͤtet/ vnnd wuͤnderbarlicher weise

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/120
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/120>, abgerufen am 28.05.2022.