Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

weise eröffnet/ vnd die Verrähter in vier stück zerhawen worden/ daraus ist
zu sehen wie redlich die Türcken jhr Trew vnd Glauben halten/ Vnd ver-
ursacht solche Practica auch die böse Bezahlung nicht wenig. Jnmassen der
Bergstett. GrentzBefehlichsleut allhero geschrieben/ vnnd protestirt/ weil
sie ohne bezahlung kein Gehorsam erhalten können/ vnnd wann was vbels
daraus entstehen möcht/ sie entschüldiget seyn wolten/ bitten derwegen vmb
Gottes willen/ die lengst vertröste Bezahlung ehest hinein zuordnen/ für
eins.

Das Ander ist/ daß der Ali Bassa an jetzo von 400. Dörffern die
Huldigung begehrt/ die in dem Friedensschluß nicht begriffen/ vnnd dem
auffgerichten Contract zu wieder ist/ daher menniglich zweiffelt/ daß dieser
Frieden mit dem Türcken nit lang bestendig sein kan/ vnnd were viel besser/
wie es denn auch anderst nicht wird seyn können/ dann daß sich Jhr Mayst.
mit dem Röm. Reich vnd denen Landen vergleiche/ vnd sich zum Krieg wie-
der gefast mache/ dann die Türcken sein einmal eidloß Hund/ die jhr traw-
en vnd Glauben nur so lang/ biß sie jhren Vortheil ersehen/ halten. Wol-
len nun die Vngern/ daß jhnen die Heuser nicht verloren werden/ so werden
sie die deutsche Besatzung wieder annehmen/ vnnd in jhren alten Standt
wieder kommen lassen müssen.

Sonst haben heut die Böhmischen Gesandten bey Jr Kön. M. au-
dientz gehabt/ vnd in die 2. stunden jhr anbringen gethan.

Herr Cardinal von Dietrichstein/ hat vorgestern den Clössel vnnd
Bäbst: Nuncium neben andern Catholischen Herrn/ von hinnen hinaus
nach Jnsersdorff erfordert/ vnd mit jhnen Raht gehalten.

Gestern ist Er Cardinal vnbekant vnd heimlich allhie bey Jhr Kön.
Mayst gewest/ vnnd Audientz gehabt/ ist aber nicht zur rechten Thür/ son-
dern durch das Ballhauß eingangen/ darauff stracks wieder weg gereist/
Herr Clössel ist bey Jhrer Mayst. in vorigen Gnaden.

Herr Budler VnterOsterr. RegentSecretari/ ist alsbaldt er vom
Obersten Dampier allhero kommen/ jeling Tods verschieden/ Vnnd weil
der Jllischazi auch tödtlich kranck liegen sol/ haben Jhre Mayst. jhme dero
Leib Doctor hinab geschickt/ wann er sterben solte/ wurde es ein grosse Ver-
enderung geben.

Aus Prag den 18. Aprilis.

Allhie hat man zu Hoff/ vnd auff der kleinen Quartier vnd Zimmer
zugericht/ die Ertzhertzogen vnd Beyerfürsten (darunter auch der Chur-

fürst
A ij

weise eroͤffnet/ vnd die Verraͤhter in vier stuͤck zerhawen worden/ daraus ist
zu sehen wie redlich die Tuͤrcken jhr Trew vnd Glauben halten/ Vnd ver-
ursacht solche Practica auch die boͤse Bezahlung nicht wenig. Jnmassen der
Bergstett. GrentzBefehlichsleut allhero geschrieben/ vnnd protestirt/ weil
sie ohne bezahlung kein Gehorsam erhalten koͤnnen/ vnnd wann was vbels
daraus entstehen moͤcht/ sie entschuͤldiget seyn wolten/ bitten derwegen vmb
Gottes willen/ die lengst vertroͤste Bezahlung ehest hinein zuordnen/ fuͤr
eins.

Das Ander ist/ daß der Ali Bassa an jetzo von 400. Doͤrffern die
Huldigung begehrt/ die in dem Friedensschluß nicht begriffen/ vnnd dem
auffgerichten Contract zu wieder ist/ daher menniglich zweiffelt/ daß dieser
Frieden mit dem Tuͤrcken nit lang bestendig sein kan/ vnnd were viel besser/
wie es denn auch anderst nicht wird seyn koͤnnen/ dann daß sich Jhr Mayst.
mit dem Roͤm. Reich vnd denen Landen vergleiche/ vnd sich zum Krieg wie-
der gefast mache/ dann die Tuͤrcken sein einmal eidloß Hund/ die jhr traw-
en vnd Glauben nur so lang/ biß sie jhren Vortheil ersehen/ halten. Wol-
len nun die Vngern/ daß jhnen die Heuser nicht verloren werden/ so werden
sie die deutsche Besatzung wieder annehmen/ vnnd in jhren alten Standt
wieder kommen lassen muͤssen.

Sonst haben heut die Boͤhmischen Gesandten bey Jr Koͤn. M. au-
dientz gehabt/ vnd in die 2. stunden jhr anbringen gethan.

Herr Cardinal von Dietrichstein/ hat vorgestern den Cloͤssel vnnd
Baͤbst: Nuncium neben andern Catholischen Herrn/ von hinnen hinaus
nach Jnsersdorff erfordert/ vnd mit jhnen Raht gehalten.

Gestern ist Er Cardinal vnbekant vnd heimlich allhie bey Jhr Koͤn.
Mayst gewest/ vnnd Audientz gehabt/ ist aber nicht zur rechten Thuͤr/ son-
dern durch das Ballhauß eingangen/ darauff stracks wieder weg gereist/
Herr Cloͤssel ist bey Jhrer Mayst. in vorigen Gnaden.

Herr Budler VnterOsterr. RegentSecretari/ ist alsbaldt er vom
Obersten Dampier allhero kommen/ jeling Tods verschieden/ Vnnd weil
der Jllischazi auch toͤdtlich kranck liegen sol/ haben Jhre Mayst. jhme dero
Leib Doctor hinab geschickt/ wann er sterben solte/ wurde es ein grosse Ver-
enderung geben.

Aus Prag den 18. Aprilis.

Allhie hat man zu Hoff/ vnd auff der kleinen Quartier vnd Zim̃er
zugericht/ die Ertzhertzogen vnd Beyerfuͤrsten (darunter auch der Chur-

fuͤrst
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121"/>
weise ero&#x0364;ffnet/ vnd die Verra&#x0364;hter in vier stu&#x0364;ck zerhawen worden/ daraus ist<lb/>
zu sehen wie redlich die Tu&#x0364;rcken jhr Trew vnd Glauben halten/ Vnd ver-<lb/>
ursacht solche Practica auch die bo&#x0364;se Bezahlung nicht wenig. Jnmassen der<lb/>
Bergstett. GrentzBefehlichsleut allhero geschrieben/ vnnd protestirt/ weil<lb/>
sie ohne bezahlung kein Gehorsam erhalten ko&#x0364;nnen/ vnnd wann was vbels<lb/>
daraus entstehen mo&#x0364;cht/ sie entschu&#x0364;ldiget seyn wolten/ bitten derwegen vmb<lb/>
Gottes willen/ die lengst vertro&#x0364;ste Bezahlung ehest hinein zuordnen/ fu&#x0364;r<lb/>
eins.</p><lb/>
          <p>Das Ander ist/ daß der Ali Bassa an jetzo von 400. Do&#x0364;rffern die<lb/>
Huldigung begehrt/ die in dem Friedensschluß nicht begriffen/ vnnd dem<lb/>
auffgerichten Contract zu wieder ist/ daher menniglich zweiffelt/ daß dieser<lb/>
Frieden mit dem Tu&#x0364;rcken nit lang bestendig sein kan/ vnnd were viel besser/<lb/>
wie es denn auch anderst nicht wird seyn ko&#x0364;nnen/ dann daß sich Jhr Mayst.<lb/>
mit dem Ro&#x0364;m. Reich vnd denen Landen vergleiche/ vnd sich zum Krieg wie-<lb/>
der gefast mache/ dann die Tu&#x0364;rcken sein einmal eidloß Hund/ die jhr traw-<lb/>
en vnd Glauben nur so lang/ biß sie jhren Vortheil ersehen/ halten. Wol-<lb/>
len nun die Vngern/ daß jhnen die Heuser nicht verloren werden/ so werden<lb/>
sie die deutsche Besatzung wieder annehmen/ vnnd in jhren alten Standt<lb/>
wieder kommen lassen mu&#x0364;ssen.</p><lb/>
          <p>Sonst haben heut die Bo&#x0364;hmischen Gesandten bey Jr Ko&#x0364;n. M. au-<lb/>
dientz gehabt/ vnd in die 2. stunden jhr anbringen gethan.</p><lb/>
          <p>Herr Cardinal von Dietrichstein/ hat vorgestern den Clo&#x0364;ssel vnnd<lb/>
Ba&#x0364;bst: Nuncium neben andern Catholischen Herrn/ von hinnen hinaus<lb/>
nach Jnsersdorff erfordert/ vnd mit jhnen Raht gehalten.</p><lb/>
          <p>Gestern ist Er Cardinal vnbekant vnd heimlich allhie bey Jhr Ko&#x0364;n.<lb/>
Mayst gewest/ vnnd Audientz gehabt/ ist aber nicht zur rechten Thu&#x0364;r/ son-<lb/>
dern durch das Ballhauß eingangen/ darauff stracks wieder weg gereist/<lb/>
Herr Clo&#x0364;ssel ist bey Jhrer Mayst. in vorigen Gnaden.</p><lb/>
          <p>Herr Budler VnterOsterr. RegentSecretari/ ist alsbaldt er vom<lb/>
Obersten Dampier allhero kommen/ jeling Tods verschieden/ Vnnd weil<lb/>
der Jllischazi auch to&#x0364;dtlich kranck liegen sol/ haben Jhre Mayst. jhme dero<lb/>
Leib Doctor hinab geschickt/ wann er sterben solte/ wurde es ein grosse Ver-<lb/>
enderung geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 18. Aprilis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie hat man zu Hoff/ vnd auff der kleinen Quartier vnd Zim&#x0303;er<lb/>
zugericht/ die Ertzhertzogen vnd Beyerfu&#x0364;rsten (darunter auch der Chur-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">fu&#x0364;rst</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0121] weise eroͤffnet/ vnd die Verraͤhter in vier stuͤck zerhawen worden/ daraus ist zu sehen wie redlich die Tuͤrcken jhr Trew vnd Glauben halten/ Vnd ver- ursacht solche Practica auch die boͤse Bezahlung nicht wenig. Jnmassen der Bergstett. GrentzBefehlichsleut allhero geschrieben/ vnnd protestirt/ weil sie ohne bezahlung kein Gehorsam erhalten koͤnnen/ vnnd wann was vbels daraus entstehen moͤcht/ sie entschuͤldiget seyn wolten/ bitten derwegen vmb Gottes willen/ die lengst vertroͤste Bezahlung ehest hinein zuordnen/ fuͤr eins. Das Ander ist/ daß der Ali Bassa an jetzo von 400. Doͤrffern die Huldigung begehrt/ die in dem Friedensschluß nicht begriffen/ vnnd dem auffgerichten Contract zu wieder ist/ daher menniglich zweiffelt/ daß dieser Frieden mit dem Tuͤrcken nit lang bestendig sein kan/ vnnd were viel besser/ wie es denn auch anderst nicht wird seyn koͤnnen/ dann daß sich Jhr Mayst. mit dem Roͤm. Reich vnd denen Landen vergleiche/ vnd sich zum Krieg wie- der gefast mache/ dann die Tuͤrcken sein einmal eidloß Hund/ die jhr traw- en vnd Glauben nur so lang/ biß sie jhren Vortheil ersehen/ halten. Wol- len nun die Vngern/ daß jhnen die Heuser nicht verloren werden/ so werden sie die deutsche Besatzung wieder annehmen/ vnnd in jhren alten Standt wieder kommen lassen muͤssen. Sonst haben heut die Boͤhmischen Gesandten bey Jr Koͤn. M. au- dientz gehabt/ vnd in die 2. stunden jhr anbringen gethan. Herr Cardinal von Dietrichstein/ hat vorgestern den Cloͤssel vnnd Baͤbst: Nuncium neben andern Catholischen Herrn/ von hinnen hinaus nach Jnsersdorff erfordert/ vnd mit jhnen Raht gehalten. Gestern ist Er Cardinal vnbekant vnd heimlich allhie bey Jhr Koͤn. Mayst gewest/ vnnd Audientz gehabt/ ist aber nicht zur rechten Thuͤr/ son- dern durch das Ballhauß eingangen/ darauff stracks wieder weg gereist/ Herr Cloͤssel ist bey Jhrer Mayst. in vorigen Gnaden. Herr Budler VnterOsterr. RegentSecretari/ ist alsbaldt er vom Obersten Dampier allhero kommen/ jeling Tods verschieden/ Vnnd weil der Jllischazi auch toͤdtlich kranck liegen sol/ haben Jhre Mayst. jhme dero Leib Doctor hinab geschickt/ wann er sterben solte/ wurde es ein grosse Ver- enderung geben. Aus Prag den 18. Aprilis. Allhie hat man zu Hoff/ vnd auff der kleinen Quartier vnd Zim̃er zugericht/ die Ertzhertzogen vnd Beyerfuͤrsten (darunter auch der Chur- fuͤrst A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/121
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/121>, abgerufen am 28.05.2022.