Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Antdorff vom 28. Augusti. An. 1609.

HErr Audientzer Verriecken/ ist aus Hollandt zu
Brüssel wieder angelangt/ vnd bey J. D. audientz gehabt/ man
kan aber eigentlich nicht vernehmen/ ob die General Staaden/ die
Ratification acceptirt.

Mit Abdanckung des Kriegsvolcks/ wird noch continuirt/ vnnd ist
man auch jetzt mit des Grafen von Paarlemonts Regiment/ so im Landte
Lützelburg ligt im werck.

Der so lang gefangene Kauffman Henrich Hain zu Prüssel/ ist zum
Schwerdt verurtheilet/ der solle J. D. da er das Leben erhalten wil 300.
Cronen geben/ hat dem halben theil bereit angeboten/ vnd da sein vermögen
sich so hoch befindet/ den Rest auch bewilliget.

Sonst haben J. D. allhie vnd zu Prüssel scharff verbotten/ das nie-
mand von jhren Vntersassen/ vnd andere/ so in dero Landt handeln gegen
einander/ wegen der Religion/ vnd was in furgangenem Krieg beyderseits
vorgelauffen/ Disputiren/ vnd verweisen solle.

Aus Cölln den 30. Augusti.

Die Staaden haben des Ertzhertzogs Leopoldten 2. Gesandten diesen
Bescheidt ertheilt/ das sie beyden Fürsten/ da die Span. sich in die Gülch.
sachen einmischen/ beystand leisten wollen/ hetten zwar den zu Dortmundt
getroffenen Acordo/ zwischen beyden Fürsten/ mit frewden/ hingegen aber
des Ertzhertzogs zu Gülch ankunfft/ mit grosser verwunderung vernommen.

Ertzhertzog Leopoldt hat den beyden Grafen/ von Solms/ auff jhr v-
bergebene schrifft/ wie die sachen zu vergleichen/ diesen bescheid geben/ das
beyde Fürsten/ den Keys Mandaten gehorchen sollen/ jhnen auch solchen
durch den von Altheimb ansagen lassen/ dargegen haben auch dieselbe/ ein
Protestationschrifft/ mit einer beygelegten Appellation/ J. K. M. vnd F.
D. vberschickt/ das wo die sachen nicht gemiltert werden/ sie alles entstehen-
den Vnheils/ entschuldiget seyn wollen.

Sonsten seyn die Churf. Pfeltzische Baadische vnd Würtembergisch
Gesandten/ nach Disteldorff verrücket/ beyde Fürsten zu begrüssen/ welche
heut vnd gestern zu Müelheimb vnd ander orten jhr Volck mustern/ auch
gebieten lassen/ das niemand einige Fell/ oder Frondienst nach Gülch/ son-
dern nach Disteldorff lieffern solle.

Vorgestern ist Ertzhertzog Leopolt/ Graf von hohen Zollern/ vnnd
beyde Fursten aus Bäyren/ alhie beysammen gewest/ vnd mit den Geistl.

ein
A ij
Aus Antdorff vom 28. Augusti. An. 1609.

HErr Audientzer Verriecken/ ist aus Hollandt zu
Bruͤssel wieder angelangt/ vnd bey J. D. audientz gehabt/ man
kan aber eigentlich nicht vernehmen/ ob die General Staaden/ die
Ratification acceptirt.

Mit Abdanckung des Kriegsvolcks/ wird noch continuirt/ vnnd ist
man auch jetzt mit des Grafen von Paarlemonts Regiment/ so im Landte
Luͤtzelburg ligt im werck.

Der so lang gefangene Kauffman Henrich Hain zu Pruͤssel/ ist zum
Schwerdt verurtheilet/ der solle J. D. da er das Leben erhalten wil 300.
Cronen geben/ hat dem halben theil bereit angeboten/ vnd da sein vermoͤgen
sich so hoch befindet/ den Rest auch bewilliget.

Sonst haben J. D. allhie vnd zu Pruͤssel scharff verbotten/ das nie-
mand von jhren Vntersassen/ vnd andere/ so in dero Landt handeln gegen
einander/ wegen der Religion/ vnd was in furgangenem Krieg beyderseits
vorgelauffen/ Disputiren/ vnd verweisen solle.

Aus Coͤlln den 30. Augusti.

Die Staaden haben des Ertzhertzogs Leopoldten 2. Gesandten diesen
Bescheidt ertheilt/ das sie beyden Fuͤrsten/ da die Span. sich in die Guͤlch.
sachen einmischen/ beystand leisten wollen/ hetten zwar den zu Dortmundt
getroffenen Acordo/ zwischen beyden Fuͤrsten/ mit frewden/ hingegen aber
des Ertzhertzogs zu Guͤlch ankunfft/ mit grosser verwunderung vernom̃en.

Ertzhertzog Leopoldt hat den beyden Grafen/ von Solms/ auff jhr v-
bergebene schrifft/ wie die sachen zu vergleichen/ diesen bescheid geben/ das
beyde Fuͤrsten/ den Keys Mandaten gehorchen sollen/ jhnen auch solchen
durch den von Altheimb ansagen lassen/ dargegen haben auch dieselbe/ ein
Protestationschrifft/ mit einer beygelegten Appellation/ J. K. M. vnd F.
D. vberschickt/ das wo die sachen nicht gemiltert werden/ sie alles entstehen-
den Vnheils/ entschuldiget seyn wollen.

Sonsten seyn die Churf. Pfeltzische Baadische vnd Wuͤrtembergisch
Gesandten/ nach Disteldorff verruͤcket/ beyde Fuͤrsten zu begruͤssen/ welche
heut vnd gestern zu Muͤelheimb vnd ander orten jhr Volck mustern/ auch
gebieten lassen/ das niemand einige Fell/ oder Frondienst nach Guͤlch/ son-
dern nach Disteldorff lieffern solle.

Vorgestern ist Ertzhertzog Leopolt/ Graf von hohen Zollern/ vnnd
beyde Fursten aus Baͤyren/ alhie beysammen gewest/ vnd mit den Geistl.

ein
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0289"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Antdorff vom 28. Augusti. An. 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">H</hi>Err Audientzer Verriecken/ ist aus Hollandt zu</hi><lb/>
Bru&#x0364;ssel wieder angelangt/ vnd bey J. D. audientz gehabt/ man<lb/>
kan aber eigentlich nicht vernehmen/ ob die General Staaden/ die<lb/>
Ratification acceptirt.</p><lb/>
          <p>Mit Abdanckung des Kriegsvolcks/ wird noch continuirt/ vnnd ist<lb/>
man auch jetzt mit des Grafen von Paarlemonts Regiment/ so im Landte<lb/>
Lu&#x0364;tzelburg ligt im werck.</p><lb/>
          <p>Der so lang gefangene Kauffman Henrich Hain zu Pru&#x0364;ssel/ ist zum<lb/>
Schwerdt verurtheilet/ der solle J. D. da er das Leben erhalten wil 300.<lb/>
Cronen geben/ hat dem halben theil bereit angeboten/ vnd da sein vermo&#x0364;gen<lb/>
sich so hoch befindet/ den Rest auch bewilliget.</p><lb/>
          <p>Sonst haben J. D. allhie vnd zu Pru&#x0364;ssel scharff verbotten/ das nie-<lb/>
mand von jhren Vntersassen/ vnd andere/ so in dero Landt handeln gegen<lb/>
einander/ wegen der Religion/ vnd was in furgangenem Krieg beyderseits<lb/>
vorgelauffen/ Disputiren/ vnd verweisen solle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Co&#x0364;lln den 30. Augusti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Staaden haben des Ertzhertzogs Leopoldten 2. Gesandten diesen<lb/>
Bescheidt ertheilt/ das sie beyden Fu&#x0364;rsten/ da die Span. sich in die Gu&#x0364;lch.<lb/>
sachen einmischen/ beystand leisten wollen/ hetten zwar den zu Dortmundt<lb/>
getroffenen Acordo/ zwischen beyden Fu&#x0364;rsten/ mit frewden/ hingegen aber<lb/>
des Ertzhertzogs zu Gu&#x0364;lch ankunfft/ mit grosser verwunderung vernom&#x0303;en.</p><lb/>
          <p>Ertzhertzog Leopoldt hat den beyden Grafen/ von Solms/ auff jhr v-<lb/>
bergebene schrifft/ wie die sachen zu vergleichen/ diesen bescheid geben/ das<lb/>
beyde Fu&#x0364;rsten/ den Keys Mandaten gehorchen sollen/ jhnen auch solchen<lb/>
durch den von Altheimb ansagen lassen/ dargegen haben auch dieselbe/ ein<lb/>
Protestationschrifft/ mit einer beygelegten Appellation/ J. K. M. vnd F.<lb/>
D. vberschickt/ das wo die sachen nicht gemiltert werden/ sie alles entstehen-<lb/>
den Vnheils/ entschuldiget seyn wollen.</p><lb/>
          <p>Sonsten seyn die Churf. Pfeltzische Baadische vnd Wu&#x0364;rtembergisch<lb/>
Gesandten/ nach Disteldorff verru&#x0364;cket/ beyde Fu&#x0364;rsten zu begru&#x0364;ssen/ welche<lb/>
heut vnd gestern zu Mu&#x0364;elheimb vnd ander orten jhr Volck mustern/ auch<lb/>
gebieten lassen/ das niemand einige Fell/ oder Frondienst nach Gu&#x0364;lch/ son-<lb/>
dern nach Disteldorff lieffern solle.</p><lb/>
          <p>Vorgestern ist Ertzhertzog Leopolt/ Graf von hohen Zollern/ vnnd<lb/>
beyde Fursten aus Ba&#x0364;yren/ alhie beysammen gewest/ vnd mit den Geistl.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0289] Aus Antdorff vom 28. Augusti. An. 1609. HErr Audientzer Verriecken/ ist aus Hollandt zu Bruͤssel wieder angelangt/ vnd bey J. D. audientz gehabt/ man kan aber eigentlich nicht vernehmen/ ob die General Staaden/ die Ratification acceptirt. Mit Abdanckung des Kriegsvolcks/ wird noch continuirt/ vnnd ist man auch jetzt mit des Grafen von Paarlemonts Regiment/ so im Landte Luͤtzelburg ligt im werck. Der so lang gefangene Kauffman Henrich Hain zu Pruͤssel/ ist zum Schwerdt verurtheilet/ der solle J. D. da er das Leben erhalten wil 300. Cronen geben/ hat dem halben theil bereit angeboten/ vnd da sein vermoͤgen sich so hoch befindet/ den Rest auch bewilliget. Sonst haben J. D. allhie vnd zu Pruͤssel scharff verbotten/ das nie- mand von jhren Vntersassen/ vnd andere/ so in dero Landt handeln gegen einander/ wegen der Religion/ vnd was in furgangenem Krieg beyderseits vorgelauffen/ Disputiren/ vnd verweisen solle. Aus Coͤlln den 30. Augusti. Die Staaden haben des Ertzhertzogs Leopoldten 2. Gesandten diesen Bescheidt ertheilt/ das sie beyden Fuͤrsten/ da die Span. sich in die Guͤlch. sachen einmischen/ beystand leisten wollen/ hetten zwar den zu Dortmundt getroffenen Acordo/ zwischen beyden Fuͤrsten/ mit frewden/ hingegen aber des Ertzhertzogs zu Guͤlch ankunfft/ mit grosser verwunderung vernom̃en. Ertzhertzog Leopoldt hat den beyden Grafen/ von Solms/ auff jhr v- bergebene schrifft/ wie die sachen zu vergleichen/ diesen bescheid geben/ das beyde Fuͤrsten/ den Keys Mandaten gehorchen sollen/ jhnen auch solchen durch den von Altheimb ansagen lassen/ dargegen haben auch dieselbe/ ein Protestationschrifft/ mit einer beygelegten Appellation/ J. K. M. vnd F. D. vberschickt/ das wo die sachen nicht gemiltert werden/ sie alles entstehen- den Vnheils/ entschuldiget seyn wollen. Sonsten seyn die Churf. Pfeltzische Baadische vnd Wuͤrtembergisch Gesandten/ nach Disteldorff verruͤcket/ beyde Fuͤrsten zu begruͤssen/ welche heut vnd gestern zu Muͤelheimb vnd ander orten jhr Volck mustern/ auch gebieten lassen/ das niemand einige Fell/ oder Frondienst nach Guͤlch/ son- dern nach Disteldorff lieffern solle. Vorgestern ist Ertzhertzog Leopolt/ Graf von hohen Zollern/ vnnd beyde Fursten aus Baͤyren/ alhie beysammen gewest/ vnd mit den Geistl. ein A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/289
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/289>, abgerufen am 28.05.2022.