Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Wien von 30. Septembr. Anno 1609.

DJe Türckische Bottschafft/ so der Kykayen ist/ wird erstes
tages alhie vffbrechen/ vnd seinen weg nach Praag zu jhrer Kay.
Maytt. nehmen/ deren er andere vnd schönere Present zubringen/
Auch den Frieden völlig zuschliessen/ von seinen Türckischen Keyser
in befehlig habe/ vnd lasse sich vernehmen/ sie nit von des Königs/ sondern
des Keysers wegen/ heraus geschickt worden/ derwegen sie nur nach Praag
eylen/ vnd gleichsamb sie sich hierin frewen/ Nun sicht man alhie gern/ das
sie nur bald alhie hinweg kämen/ damit die Landtstendt/ vff jhre jüngste ein-
gebrachte Replicaschrifft/ von J. Kön. M. ein entliche Resolution ehest
bekommen/ Es werden sich diese Sachen/ nit schertzen lassen/ sondern wo es
Gott nicht verhüt/ ein ernst darauß werden/ vnd den Friedhässigen Pfaffen
vnd jhren Helffern/ vber jhren Kopff außgehen/ sambt deme das die Landt
dardurch verursachet/ dem Röm. Keyser wider bey zufallen/ wann sie bey
der Religion vnnd andern jhren billigen Pretensionen/ versichert würden/
dann es gehet seltzam vntereinander zu/ vnd haben die Stendt dem König
ein starcke Beschwerschrifft/ wieder den Clössel vbergeben/ vnd sich für al-
mahl erklart/ jhre/ jhne nit neben jhn sitzen zu lassen.

Aus Prag/ von .5 Octobr.

Verschiene Nacht ist der hievor angedute vffgeworffene Graben
wieder eingefült worden/ also das man wieder durch fahren vnd reiten kan.

Herr von Athenis/ wird jnner weinig tagen von hier vff sein Gü-
ter in Creyen reisen/ vnd den jungen Carolum de Austria (welcher schon 2.
jahrlang bey jhm in der Kost gehabt) mit sich führen/ demnach er vernom-
men/ das die Jesuiter außgeschafft worden.

Herr Hanibal ist noch mit seinem Gemahl im Carlsbad/ hat nicht
lust sich in mehr Commissionen jetziger zeit sich in das Reich schicken zulas-
sen/ sondern sucht allerhandt mittel/ wie er sich mit fug/ von Hof weg brin-
gen möcht/ dann jhm ohn zweiffel/ das Anhaltische beschehene anbringen/
wol im Kopff wird vmbgehen.

Gestern ist von J. Kay. M. durch ein Handschreiben/ Herr Georg
Sigmund von Lamberg Freyherr/ (so ein geheimer Rath/ alhie gewesen/
vnd wegen des vbeln Hoffregiments/ vor eim Jahr seinen Dienst alhie re-
signirt) wieder zu dienst alhero gefordert worden.

Es hat sich wegen bestellung des Consistorii ansehen lassen/ als wann
sich die Stendt trennen würden/ haben sich doch letzlich wieder voreiniget/

vnd
A ij
Aus Wien von 30. Septembr. Anno 1609.

DJe Tuͤrckische Bottschafft/ so der Kykayen ist/ wird erstes
tages alhie vffbrechen/ vnd seinen weg nach Praag zu jhrer Kay.
Maytt. nehmen/ deren er andere vnd schoͤnere Present zubringen/
Auch den Frieden voͤllig zuschliessen/ von seinen Tuͤrckischen Keyser
in befehlig habe/ vnd lasse sich vernehmen/ sie nit von des Koͤnigs/ sondern
des Keysers wegen/ heraus geschickt worden/ derwegen sie nur nach Praag
eylen/ vnd gleichsamb sie sich hierin frewen/ Nun sicht man alhie gern/ das
sie nur bald alhie hinweg kaͤmen/ damit die Landtstendt/ vff jhre juͤngste ein-
gebrachte Replicaschrifft/ von J. Koͤn. M. ein entliche Resolution ehest
bekommen/ Es werden sich diese Sachen/ nit schertzen lassen/ sondern wo es
Gott nicht verhuͤt/ ein ernst darauß werden/ vnd den Friedhaͤssigen Pfaffen
vnd jhren Helffern/ vber jhren Kopff außgehen/ sambt deme das die Landt
dardurch verursachet/ dem Roͤm. Keyser wider bey zufallen/ wann sie bey
der Religion vnnd andern jhren billigen Pretensionen/ versichert wuͤrden/
dann es gehet seltzam vntereinander zu/ vnd haben die Stendt dem Koͤnig
ein starcke Beschwerschrifft/ wieder den Cloͤssel vbergeben/ vnd sich fuͤr al-
mahl erklart/ jhre/ jhne nit neben jhn sitzen zu lassen.

Aus Prag/ von .5 Octobr.

Verschiene Nacht ist der hievor angedute vffgeworffene Graben
wieder eingefuͤlt worden/ also das man wieder durch fahren vnd reiten kan.

Herr von Athenis/ wird jnner weinig tagen von hier vff sein Guͤ-
ter in Creyen reisen/ vnd den jungen Carolum de Austria (welcher schon 2.
jahrlang bey jhm in der Kost gehabt) mit sich fuͤhren/ demnach er vernom-
men/ das die Jesuiter außgeschafft worden.

Herr Hanibal ist noch mit seinem Gemahl im Carlsbad/ hat nicht
lust sich in mehr Commissionen jetziger zeit sich in das Reich schicken zulas-
sen/ sondern sucht allerhandt mittel/ wie er sich mit fug/ von Hof weg brin-
gen moͤcht/ dann jhm ohn zweiffel/ das Anhaltische beschehene anbringen/
wol im Kopff wird vmbgehen.

Gestern ist von J. Kay. M. durch ein Handschreiben/ Herr Georg
Sigmund von Lamberg Freyherr/ (so ein geheimer Rath/ alhie gewesen/
vnd wegen des vbeln Hoffregiments/ vor eim Jahr seinen Dienst alhie re-
signirt) wieder zu dienst alhero gefordert worden.

Es hat sich wegen bestellung des Consistorii ansehen lassen/ als wañ
sich die Stendt trennen wuͤrden/ haben sich doch letzlich wieder voreiniget/

vnd
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0329"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien von 30. Septembr. Anno 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Je Tu&#x0364;rckische Bottschafft/ so der Kykayen ist/ wird erstes</hi><lb/>
tages alhie vffbrechen/ vnd seinen weg nach Praag zu jhrer Kay.<lb/>
Maytt. nehmen/ deren er andere vnd scho&#x0364;nere Present zubringen/<lb/>
Auch den Frieden vo&#x0364;llig zuschliessen/ von seinen Tu&#x0364;rckischen Keyser<lb/>
in befehlig habe/ vnd lasse sich vernehmen/ sie nit von des Ko&#x0364;nigs/ sondern<lb/>
des Keysers wegen/ heraus geschickt worden/ derwegen sie nur nach Praag<lb/>
eylen/ vnd gleichsamb sie sich hierin frewen/ Nun sicht man alhie gern/ das<lb/>
sie nur bald alhie hinweg ka&#x0364;men/ damit die Landtstendt/ vff jhre ju&#x0364;ngste ein-<lb/>
gebrachte Replicaschrifft/ von J. Ko&#x0364;n. M. ein entliche Resolution ehest<lb/>
bekommen/ Es werden sich diese Sachen/ nit schertzen lassen/ sondern wo es<lb/>
Gott nicht verhu&#x0364;t/ ein ernst darauß werden/ vnd den Friedha&#x0364;ssigen Pfaffen<lb/>
vnd jhren Helffern/ vber jhren Kopff außgehen/ sambt deme das die Landt<lb/>
dardurch verursachet/ dem Ro&#x0364;m. Keyser wider bey zufallen/ wann sie bey<lb/>
der Religion vnnd andern jhren billigen Pretensionen/ versichert wu&#x0364;rden/<lb/>
dann es gehet seltzam vntereinander zu/ vnd haben die Stendt dem Ko&#x0364;nig<lb/>
ein starcke Beschwerschrifft/ wieder den Clo&#x0364;ssel vbergeben/ vnd sich fu&#x0364;r al-<lb/>
mahl erklart/ jhre/ jhne nit neben jhn sitzen zu lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag/ von .5 Octobr.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Verschiene Nacht ist der hievor angedute vffgeworffene Graben<lb/>
wieder eingefu&#x0364;lt worden/ also das man wieder durch fahren vnd reiten kan.</p><lb/>
          <p>Herr von Athenis/ wird jnner weinig tagen von hier vff sein Gu&#x0364;-<lb/>
ter in Creyen reisen/ vnd den jungen Carolum de Austria (welcher schon 2.<lb/>
jahrlang bey jhm in der Kost gehabt) mit sich fu&#x0364;hren/ demnach er vernom-<lb/>
men/ das die Jesuiter außgeschafft worden.</p><lb/>
          <p>Herr Hanibal ist noch mit seinem Gemahl im Carlsbad/ hat nicht<lb/>
lust sich in mehr Commissionen jetziger zeit sich in das Reich schicken zulas-<lb/>
sen/ sondern sucht allerhandt mittel/ wie er sich mit fug/ von Hof weg brin-<lb/>
gen mo&#x0364;cht/ dann jhm ohn zweiffel/ das Anhaltische beschehene anbringen/<lb/>
wol im Kopff wird vmbgehen.</p><lb/>
          <p>Gestern ist von J. Kay. M. durch ein Handschreiben/ Herr Georg<lb/>
Sigmund von Lamberg Freyherr/ (so ein geheimer Rath/ alhie gewesen/<lb/>
vnd wegen des vbeln Hoffregiments/ vor eim Jahr seinen Dienst alhie re-<lb/>
signirt) wieder zu dienst alhero gefordert worden.</p><lb/>
          <p>Es hat sich wegen bestellung des Consistorii ansehen lassen/ als wan&#x0303;<lb/>
sich die Stendt trennen wu&#x0364;rden/ haben sich doch letzlich wieder voreiniget/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0329] Aus Wien von 30. Septembr. Anno 1609. DJe Tuͤrckische Bottschafft/ so der Kykayen ist/ wird erstes tages alhie vffbrechen/ vnd seinen weg nach Praag zu jhrer Kay. Maytt. nehmen/ deren er andere vnd schoͤnere Present zubringen/ Auch den Frieden voͤllig zuschliessen/ von seinen Tuͤrckischen Keyser in befehlig habe/ vnd lasse sich vernehmen/ sie nit von des Koͤnigs/ sondern des Keysers wegen/ heraus geschickt worden/ derwegen sie nur nach Praag eylen/ vnd gleichsamb sie sich hierin frewen/ Nun sicht man alhie gern/ das sie nur bald alhie hinweg kaͤmen/ damit die Landtstendt/ vff jhre juͤngste ein- gebrachte Replicaschrifft/ von J. Koͤn. M. ein entliche Resolution ehest bekommen/ Es werden sich diese Sachen/ nit schertzen lassen/ sondern wo es Gott nicht verhuͤt/ ein ernst darauß werden/ vnd den Friedhaͤssigen Pfaffen vnd jhren Helffern/ vber jhren Kopff außgehen/ sambt deme das die Landt dardurch verursachet/ dem Roͤm. Keyser wider bey zufallen/ wann sie bey der Religion vnnd andern jhren billigen Pretensionen/ versichert wuͤrden/ dann es gehet seltzam vntereinander zu/ vnd haben die Stendt dem Koͤnig ein starcke Beschwerschrifft/ wieder den Cloͤssel vbergeben/ vnd sich fuͤr al- mahl erklart/ jhre/ jhne nit neben jhn sitzen zu lassen. Aus Prag/ von .5 Octobr. Verschiene Nacht ist der hievor angedute vffgeworffene Graben wieder eingefuͤlt worden/ also das man wieder durch fahren vnd reiten kan. Herr von Athenis/ wird jnner weinig tagen von hier vff sein Guͤ- ter in Creyen reisen/ vnd den jungen Carolum de Austria (welcher schon 2. jahrlang bey jhm in der Kost gehabt) mit sich fuͤhren/ demnach er vernom- men/ das die Jesuiter außgeschafft worden. Herr Hanibal ist noch mit seinem Gemahl im Carlsbad/ hat nicht lust sich in mehr Commissionen jetziger zeit sich in das Reich schicken zulas- sen/ sondern sucht allerhandt mittel/ wie er sich mit fug/ von Hof weg brin- gen moͤcht/ dann jhm ohn zweiffel/ das Anhaltische beschehene anbringen/ wol im Kopff wird vmbgehen. Gestern ist von J. Kay. M. durch ein Handschreiben/ Herr Georg Sigmund von Lamberg Freyherr/ (so ein geheimer Rath/ alhie gewesen/ vnd wegen des vbeln Hoffregiments/ vor eim Jahr seinen Dienst alhie re- signirt) wieder zu dienst alhero gefordert worden. Es hat sich wegen bestellung des Consistorii ansehen lassen/ als wañ sich die Stendt trennen wuͤrden/ haben sich doch letzlich wieder voreiniget/ vnd A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/329
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/329>, abgerufen am 27.05.2022.