Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Cölln von 18. Octobr. 1609.

AVß dem Haag wird geschrieben/ das beyderseits
deputirte noch nicht schlißliches gehandelt/ dann des Ertzhertzoges
Commissarien fast alle Artickel des anstandes in disputat ziehen
theten/ also das man noch ein zeit darmit zubringen werde.

Der Gesand des Königs von Maroco hat bey den Herrn Staaden
Audientz gehabt/ vnd derselb mit schönen Presenten verehrt/ sein werbung
aber kan man noch nicht wissen/ der lest sich mit seinen Leuten auff Graff
Moritz Gutschen durch Hollant herumb führen/ selbige Stette besichtigen

Sonsten wehren die Reuter vnd Fußvolck/ so beyde Fürsten zu Di-
steldorff in den Provintzien werben lassen/ numehr beysamen/ vnd noch die-
sen orten in abzug/ sein auch viel abgedanckte Reuter/ so den Span: zu Lin-
gen vnd Hertzogen Busch gedient/ zugezogen/ vnd hat man neulich etliche
gefangene gen Diesteldorff gebracht/ so wieder gemelte Fürsten zu Grouen-
bruch was fürnemen wollen/ dahero sie selbige besatzungen/ wie auch ande-
rer Orter mehr stercken lassen/ vnd sol ehest des Konigs in Engell: Bott-
schafften zu Diesteldorff ankommen.

Dieser Tagen haben die Gül: Reuter ein Karren mit Rüstung/
beyden Fürsten zustendig/ vmbringet/ vnd sambt allen so sich nicht mit der
flucht solvirt/ gen Gül: geführt/ die werden dieselbe für die zur Bercheimb
Arrestirte Londen behalten. Sonsten lest Ertzh: Leopoldt alhie vnd an-
derswo noch stets mehr Soldaten werben/ welche in vnderschiedlich Gül:
Dörffer/ auff die Einwohner gelegt werden/ so sich starck verschäntzen/ Vnd
haben sich theis selbige Soldaten des Haus Lintzmigs/ des Grauen von
Schwartzenburgk gehörig (weil er sich in der beiden Fürst: Dienst begeben)
bemechtiget/ welches noch kein anzeigung des friedens.

Aus Andtorff von 16. Octo.

Folgende Nationen bleiben noch in Diensten/ Hochteusche 300.
Man/ Jtaliener 4000. Span: 6000. Wallachen/ 2000 Burgund: 2000
Perlend: 2000. ein freyfenhl: Schotl: ein freyfehnl: Engel: vnd 1500 Reut.

Alhie verlaut das wegen des Gül: wesens beyde Fürsten mit Ertzh.
Leopolden ein stilstand auff 3. Monat gemacht.

Die zu Embden fahren mit einnemung der Ortter so dem Grauen zu-
stendig/ jmmer forth/ haben sieder das Stettlin Aurich eingenommen/ des
Grauen Hauß daselbsten geplundert/ vnd alles sampt den Personen nach
Embden geführt/ So haben sie auch das veste Hauß Gerdt an der See e-

benmessig
A ij
Auß Coͤlln von 18. Octobr. 1609.

AVß dem Haag wird geschrieben/ das beyderseits
deputirte noch nicht schlißliches gehandelt/ dann des Ertzhertzoges
Commissarien fast alle Artickel des anstandes in disputat ziehen
theten/ also das man noch ein zeit darmit zubringen werde.

Der Gesand des Koͤnigs von Maroco hat bey den Herrn Staadẽ
Audientz gehabt/ vnd derselb mit schoͤnen Presenten verehrt/ sein werbung
aber kan man noch nicht wissen/ der lest sich mit seinen Leuten auff Graff
Moritz Gutschen durch Hollant herumb fuͤhren/ selbige Stette besichtigen

Sonsten wehren die Reuter vnd Fußvolck/ so beyde Fuͤrsten zu Di-
steldorff in den Provintzien werben lassen/ numehr beysamen/ vnd noch die-
sen orten in abzug/ sein auch viel abgedanckte Reuter/ so den Span: zu Lin-
gen vnd Hertzogen Busch gedient/ zugezogen/ vnd hat man neulich etliche
gefangene gen Diesteldorff gebracht/ so wieder gemelte Fuͤrsten zu Grouen-
bruch was fuͤrnemen wollen/ dahero sie selbige besatzungen/ wie auch ande-
rer Orter mehr stercken lassen/ vnd sol ehest des Konigs in Engell: Bott-
schafften zu Diesteldorff ankommen.

Dieser Tagen haben die Guͤl: Reuter ein Karren mit Ruͤstung/
beyden Fuͤrsten zustendig/ vmbringet/ vnd sambt allen so sich nicht mit der
flucht solvirt/ gen Guͤl: gefuͤhrt/ die werden dieselbe fuͤr die zur Bercheimb
Arrestirte Londen behalten. Sonsten lest Ertzh: Leopoldt alhie vnd an-
derswo noch stets mehr Soldaten werben/ welche in vnderschiedlich Guͤl:
Doͤrffer/ auff die Einwohner gelegt werden/ so sich starck verschaͤntzen/ Vnd
haben sich theis selbige Soldaten des Haus Lintzmigs/ des Grauen von
Schwartzenburgk gehoͤrig (weil er sich in der beiden Fuͤrst: Dienst begeben)
bemechtiget/ welches noch kein anzeigung des friedens.

Aus Andtorff von 16. Octo.

Folgende Nationen bleiben noch in Diensten/ Hochteusche 300.
Man/ Jtaliener 4000. Span: 6000. Wallachen/ 2000 Burgund: 2000
Perlend: 2000. ein freyfenhl: Schotl: ein freyfehnl: Engel: vnd 1500 Reut.

Alhie verlaut das wegen des Guͤl: wesens beyde Fuͤrsten mit Ertzh.
Leopolden ein stilstand auff 3. Monat gemacht.

Die zu Embden fahren mit einnemung der Ortter so dem Grauen zu-
stendig/ jmmer forth/ haben sieder das Stettlin Aurich eingenommen/ des
Grauen Hauß daselbsten geplundert/ vnd alles sampt den Personen nach
Embden gefuͤhrt/ So haben sie auch das veste Hauß Gerdt an der See e-

benmessig
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0345"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Co&#x0364;lln von 18. Octobr. 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Vß dem Haag wird geschrieben/ das beyderseits</hi><lb/>
deputirte noch nicht schlißliches gehandelt/ dann des Ertzhertzoges<lb/>
Commissarien fast alle Artickel des anstandes in disputat ziehen<lb/>
theten/ also das man noch ein zeit darmit zubringen werde.</p><lb/>
          <p>Der Gesand des Ko&#x0364;nigs von Maroco hat bey den Herrn Staade&#x0303;<lb/>
Audientz gehabt/ vnd derselb mit scho&#x0364;nen Presenten verehrt/ sein werbung<lb/>
aber kan man noch nicht wissen/ der lest sich mit seinen Leuten auff Graff<lb/>
Moritz Gutschen durch Hollant herumb fu&#x0364;hren/ selbige Stette besichtigen</p><lb/>
          <p>Sonsten wehren die Reuter vnd Fußvolck/ so beyde Fu&#x0364;rsten zu Di-<lb/>
steldorff in den Provintzien werben lassen/ numehr beysamen/ vnd noch die-<lb/>
sen orten in abzug/ sein auch viel abgedanckte Reuter/ so den Span: zu Lin-<lb/>
gen vnd Hertzogen Busch gedient/ zugezogen/ vnd hat man neulich etliche<lb/>
gefangene gen Diesteldorff gebracht/ so wieder gemelte Fu&#x0364;rsten zu Grouen-<lb/>
bruch was fu&#x0364;rnemen wollen/ dahero sie selbige besatzungen/ wie auch ande-<lb/>
rer Orter mehr stercken lassen/ vnd sol ehest des Konigs in Engell: Bott-<lb/>
schafften zu Diesteldorff ankommen.</p><lb/>
          <p>Dieser Tagen haben die Gu&#x0364;l: Reuter ein Karren mit Ru&#x0364;stung/<lb/>
beyden Fu&#x0364;rsten zustendig/ vmbringet/ vnd sambt allen so sich nicht mit der<lb/>
flucht solvirt/ gen Gu&#x0364;l: gefu&#x0364;hrt/ die werden dieselbe fu&#x0364;r die zur Bercheimb<lb/>
Arrestirte Londen behalten. Sonsten lest Ertzh: Leopoldt alhie vnd an-<lb/>
derswo noch stets mehr Soldaten werben/ welche in vnderschiedlich Gu&#x0364;l:<lb/>
Do&#x0364;rffer/ auff die Einwohner gelegt werden/ so sich starck verscha&#x0364;ntzen/ Vnd<lb/>
haben sich theis selbige Soldaten des Haus Lintzmigs/ des Grauen von<lb/>
Schwartzenburgk geho&#x0364;rig (weil er sich in der beiden Fu&#x0364;rst: Dienst begeben)<lb/>
bemechtiget/ welches noch kein anzeigung des friedens.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andtorff von 16. Octo.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Folgende Nationen bleiben noch in Diensten/ Hochteusche 300.<lb/>
Man/ Jtaliener 4000. Span: 6000. Wallachen/ 2000 Burgund: 2000<lb/>
Perlend: 2000. ein freyfenhl: Schotl: ein freyfehnl: Engel: vnd 1500 Reut.</p><lb/>
          <p>Alhie verlaut das wegen des Gu&#x0364;l: wesens beyde Fu&#x0364;rsten mit Ertzh.<lb/>
Leopolden ein stilstand auff 3. Monat gemacht.</p><lb/>
          <p>Die zu Embden fahren mit einnemung der Ortter so dem Grauen zu-<lb/>
stendig/ jmmer forth/ haben sieder das Stettlin Aurich eingenommen/ des<lb/>
Grauen Hauß daselbsten geplundert/ vnd alles sampt den Personen nach<lb/>
Embden gefu&#x0364;hrt/ So haben sie auch das veste Hauß Gerdt an der See e-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">benmessig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0345] Auß Coͤlln von 18. Octobr. 1609. AVß dem Haag wird geschrieben/ das beyderseits deputirte noch nicht schlißliches gehandelt/ dann des Ertzhertzoges Commissarien fast alle Artickel des anstandes in disputat ziehen theten/ also das man noch ein zeit darmit zubringen werde. Der Gesand des Koͤnigs von Maroco hat bey den Herrn Staadẽ Audientz gehabt/ vnd derselb mit schoͤnen Presenten verehrt/ sein werbung aber kan man noch nicht wissen/ der lest sich mit seinen Leuten auff Graff Moritz Gutschen durch Hollant herumb fuͤhren/ selbige Stette besichtigen Sonsten wehren die Reuter vnd Fußvolck/ so beyde Fuͤrsten zu Di- steldorff in den Provintzien werben lassen/ numehr beysamen/ vnd noch die- sen orten in abzug/ sein auch viel abgedanckte Reuter/ so den Span: zu Lin- gen vnd Hertzogen Busch gedient/ zugezogen/ vnd hat man neulich etliche gefangene gen Diesteldorff gebracht/ so wieder gemelte Fuͤrsten zu Grouen- bruch was fuͤrnemen wollen/ dahero sie selbige besatzungen/ wie auch ande- rer Orter mehr stercken lassen/ vnd sol ehest des Konigs in Engell: Bott- schafften zu Diesteldorff ankommen. Dieser Tagen haben die Guͤl: Reuter ein Karren mit Ruͤstung/ beyden Fuͤrsten zustendig/ vmbringet/ vnd sambt allen so sich nicht mit der flucht solvirt/ gen Guͤl: gefuͤhrt/ die werden dieselbe fuͤr die zur Bercheimb Arrestirte Londen behalten. Sonsten lest Ertzh: Leopoldt alhie vnd an- derswo noch stets mehr Soldaten werben/ welche in vnderschiedlich Guͤl: Doͤrffer/ auff die Einwohner gelegt werden/ so sich starck verschaͤntzen/ Vnd haben sich theis selbige Soldaten des Haus Lintzmigs/ des Grauen von Schwartzenburgk gehoͤrig (weil er sich in der beiden Fuͤrst: Dienst begeben) bemechtiget/ welches noch kein anzeigung des friedens. Aus Andtorff von 16. Octo. Folgende Nationen bleiben noch in Diensten/ Hochteusche 300. Man/ Jtaliener 4000. Span: 6000. Wallachen/ 2000 Burgund: 2000 Perlend: 2000. ein freyfenhl: Schotl: ein freyfehnl: Engel: vnd 1500 Reut. Alhie verlaut das wegen des Guͤl: wesens beyde Fuͤrsten mit Ertzh. Leopolden ein stilstand auff 3. Monat gemacht. Die zu Embden fahren mit einnemung der Ortter so dem Grauen zu- stendig/ jmmer forth/ haben sieder das Stettlin Aurich eingenommen/ des Grauen Hauß daselbsten geplundert/ vnd alles sampt den Personen nach Embden gefuͤhrt/ So haben sie auch das veste Hauß Gerdt an der See e- benmessig A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/345
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/345>, abgerufen am 27.05.2022.