Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Cölln von 8. Novemb. An. 1609.

BRieff auß dem Haag melten/ das Ertzhertzogs Deputirten
vnuerrichter Sachen von dar/ wieder nach Brüssel gezogen/ Die
haben eröffnung der Reviern von Antorff begerth/ welches aber
die von Seeland keines wegs gestatten wollen/ dahero die Span: getrowet/
daß sie denn Rein vnd Maaß auch schliessen/ die Kauffleut mit solchen auff-
lagen beschweren wollen/ daß man dieselbe viel lieber vber Land solle führen/
weder solche Aufflagen zubezahlen/ Dargegen jhnen die Herrn Staaden
geandtwortet/ das solches wieder den Anstandt were/ vnd wo sie bey solcher
Opinion verharren/ würden sie verursachet werden/ wieder etliche Kriegs-
Schiff für die Haven in Flandern zulegen/ vnd die Schiff so alda würden
einlauffen/ bezwingen/ daß sie den Zoll für Seeland bezahlen müssen.

Ertzhertzog Leopold ist dieser taagen vff der Post/ bey jhr Dht. Ertzh:
Alberto gewesen/ vnd alßbald wieder nach Gülch gezogen/ vnd sich auff dem
Weg allenthalben vnbekand gehalten/ der hat zu Lüttig viel Becker vnd Ko-
lengreber angenommen/ auch die verfallene Wagenmülen/ so der Spinola
vor 3. Jahren alhie verfertigen lassen/ erkaufft/ vnd nach Gülch bringen
lassen/ Alda vor der Stadt etliche Lauffgraben vnd starcke Schantzen ge-
macht werden/ vnd ein gute anzahl Soldaten daselbsten zu losirn/ vnd kommt
je lenger je mehr Kriegsvolck dahin/ solle auch der Ob. von Collonitsch vnd
andere auß Osterr. daselbsten angelangt sein.

Beyde Fürsten zu Disteldorff/ haben dieser tagen nach beschehener
Musterung vnd empfahung eines Monatsolts/ viel jhrer Soldaten/ diß-
seits vber Rein geschickt die liegen jtzo in beyden Dörffern/ Ober: vnd Nie-
derhausen/ vnd scheint daß sie die Gülch: Soldaten alda vertreiben wollen/
So sein etliche tag hero noch viel Schiff mit Kriegsvolck von oben herab/
deßgleichen etliche Stück Geschütz/ vnd viel KriegsMunition auß Preussen
vnd Holland zu Diesteldorff ankommen.

Vorgestern ist Fürst Christian von Anhalt vnversehens per posta
zu Diesteldorff angelangt/ vnd statlich empfangen worden/ ob nun derselbe
oder sonsten ein anderer/ zum General Obersten vber beyde Fürsten Leger
solte erklert werden/ gibt zeit.

So ist auch Herr Bellin/ welcher wegen des Churf. von Branden-
burg/ beym Könige in Franckr. vnd Engell. gewest/ vnd seiner Werbung
halber gute Satisfaction erlanget/ zu Disteldorff ankommen.

Sonsten sein beyder Partheyen Deputirte alhie beysammen gewe-
sen/ aber nichts schließliches gehandelt worden/ vnd wieder newe Mandata

Con-
A ij
Auß Coͤlln von 8. Novemb. An. 1609.

BRieff auß dem Haag melten/ das Ertzhertzogs Deputirten
vnuerrichter Sachen von dar/ wieder nach Bruͤssel gezogen/ Die
haben eroͤffnung der Reviern von Antorff begerth/ welches aber
die von Seeland keines wegs gestatten wollen/ dahero die Span: getrowet/
daß sie denn Rein vnd Maaß auch schliessen/ die Kauffleut mit solchen auff-
lagen beschweren wollen/ daß man dieselbe viel lieber vber Land solle fuͤhren/
weder solche Aufflagen zubezahlen/ Dargegen jhnen die Herrn Staaden
geandtwortet/ das solches wieder den Anstandt were/ vnd wo sie bey solcher
Opinion verharren/ wuͤrden sie verursachet werden/ wieder etliche Kriegs-
Schiff fuͤr die Haven in Flandern zulegen/ vnd die Schiff so alda wuͤrden
einlauffen/ bezwingen/ daß sie den Zoll fuͤr Seeland bezahlen muͤssen.

Ertzhertzog Leopold ist dieser taagen vff der Post/ bey jhr Dht. Ertzh:
Alberto gewesen/ vnd alßbald wieder nach Guͤlch gezogen/ vnd sich auff dem
Weg allenthalben vnbekand gehalten/ der hat zu Luͤttig viel Becker vnd Ko-
lengreber angenommen/ auch die verfallene Wagenmuͤlen/ so der Spinola
vor 3. Jahren alhie verfertigen lassen/ erkaufft/ vnd nach Guͤlch bringen
lassen/ Alda vor der Stadt etliche Lauffgraben vnd starcke Schantzen ge-
macht werden/ vnd ein gute anzahl Soldaten daselbsten zu losirn/ vnd kom̃t
je lenger je mehr Kriegsvolck dahin/ solle auch der Ob. von Collonitsch vnd
andere auß Osterr. daselbsten angelangt sein.

Beyde Fuͤrsten zu Disteldorff/ haben dieser tagen nach beschehener
Musterung vnd empfahung eines Monatsolts/ viel jhrer Soldaten/ diß-
seits vber Rein geschickt die liegen jtzo in beyden Doͤrffern/ Ober: vnd Nie-
derhausen/ vnd scheint daß sie die Guͤlch: Soldaten alda vertreiben wollen/
So sein etliche tag hero noch viel Schiff mit Kriegsvolck von oben herab/
deßgleichen etliche Stuͤck Geschuͤtz/ vnd viel KriegsMunition auß Preussen
vnd Holland zu Diesteldorff ankommen.

Vorgestern ist Fuͤrst Christian von Anhalt vnversehens per posta
zu Diesteldorff angelangt/ vnd statlich empfangen worden/ ob nun derselbe
oder sonsten ein anderer/ zum General Obersten vber beyde Fuͤrsten Leger
solte erklert werden/ gibt zeit.

So ist auch Herr Bellin/ welcher wegen des Churf. von Branden-
burg/ beym Koͤnige in Franckr. vnd Engell. gewest/ vnd seiner Werbung
halber gute Satisfaction erlanget/ zu Disteldorff ankommen.

Sonsten sein beyder Partheyen Deputirte alhie beysammen gewe-
sen/ aber nichts schließliches gehandelt worden/ vnd wieder newe Mandata

Con-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0369"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Co&#x0364;lln von 8. Novemb. An. 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">B</hi>Rieff auß dem Haag melten/ das Ertzhertzogs Deputirten</hi><lb/>
vnuerrichter Sachen von dar/ wieder nach Bru&#x0364;ssel gezogen/ Die<lb/>
haben ero&#x0364;ffnung der Reviern von Antorff begerth/ welches aber<lb/>
die von Seeland keines wegs gestatten wollen/ dahero die Span: getrowet/<lb/>
daß sie denn Rein vnd Maaß auch schliessen/ die Kauffleut mit solchen auff-<lb/>
lagen beschweren wollen/ daß man dieselbe viel lieber vber Land solle fu&#x0364;hren/<lb/>
weder solche Aufflagen zubezahlen/ Dargegen jhnen die Herrn Staaden<lb/>
geandtwortet/ das solches wieder den Anstandt were/ vnd wo sie bey solcher<lb/>
Opinion verharren/ wu&#x0364;rden sie verursachet werden/ wieder etliche Kriegs-<lb/>
Schiff fu&#x0364;r die Haven in Flandern zulegen/ vnd die Schiff so alda wu&#x0364;rden<lb/>
einlauffen/ bezwingen/ daß sie den Zoll fu&#x0364;r Seeland bezahlen mu&#x0364;ssen.</p><lb/>
          <p>Ertzhertzog Leopold ist dieser taagen vff der Post/ bey jhr Dht. Ertzh:<lb/>
Alberto gewesen/ vnd alßbald wieder nach Gu&#x0364;lch gezogen/ vnd sich auff dem<lb/>
Weg allenthalben vnbekand gehalten/ der hat zu Lu&#x0364;ttig viel Becker vnd Ko-<lb/>
lengreber angenommen/ auch die verfallene Wagenmu&#x0364;len/ so der Spinola<lb/>
vor 3. Jahren alhie verfertigen lassen/ erkaufft/ vnd nach Gu&#x0364;lch bringen<lb/>
lassen/ Alda vor der Stadt etliche Lauffgraben vnd starcke Schantzen ge-<lb/>
macht werden/ vnd ein gute anzahl Soldaten daselbsten zu losirn/ vnd kom&#x0303;t<lb/>
je lenger je mehr Kriegsvolck dahin/ solle auch der Ob. von Collonitsch vnd<lb/>
andere auß Osterr. daselbsten angelangt sein.</p><lb/>
          <p>Beyde Fu&#x0364;rsten zu Disteldorff/ haben dieser tagen nach beschehener<lb/>
Musterung vnd empfahung eines Monatsolts/ viel jhrer Soldaten/ diß-<lb/>
seits vber Rein geschickt die liegen jtzo in beyden Do&#x0364;rffern/ Ober: vnd Nie-<lb/>
derhausen/ vnd scheint daß sie die Gu&#x0364;lch: Soldaten alda vertreiben wollen/<lb/>
So sein etliche tag hero noch viel Schiff mit Kriegsvolck von oben herab/<lb/>
deßgleichen etliche Stu&#x0364;ck Geschu&#x0364;tz/ vnd viel KriegsMunition auß Preussen<lb/>
vnd Holland zu Diesteldorff ankommen.</p><lb/>
          <p>Vorgestern ist Fu&#x0364;rst Christian von Anhalt vnversehens per posta<lb/>
zu Diesteldorff angelangt/ vnd statlich empfangen worden/ ob nun derselbe<lb/>
oder sonsten ein anderer/ zum General Obersten vber beyde Fu&#x0364;rsten Leger<lb/>
solte erklert werden/ gibt zeit.</p><lb/>
          <p>So ist auch Herr Bellin/ welcher wegen des Churf. von Branden-<lb/>
burg/ beym Ko&#x0364;nige in Franckr. vnd Engell. gewest/ vnd seiner Werbung<lb/>
halber gute Satisfaction erlanget/ zu Disteldorff ankommen.</p><lb/>
          <p>Sonsten sein beyder Partheyen Deputirte alhie beysammen gewe-<lb/>
sen/ aber nichts schließliches gehandelt worden/ vnd wieder newe Mandata<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">Con-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0369] Auß Coͤlln von 8. Novemb. An. 1609. BRieff auß dem Haag melten/ das Ertzhertzogs Deputirten vnuerrichter Sachen von dar/ wieder nach Bruͤssel gezogen/ Die haben eroͤffnung der Reviern von Antorff begerth/ welches aber die von Seeland keines wegs gestatten wollen/ dahero die Span: getrowet/ daß sie denn Rein vnd Maaß auch schliessen/ die Kauffleut mit solchen auff- lagen beschweren wollen/ daß man dieselbe viel lieber vber Land solle fuͤhren/ weder solche Aufflagen zubezahlen/ Dargegen jhnen die Herrn Staaden geandtwortet/ das solches wieder den Anstandt were/ vnd wo sie bey solcher Opinion verharren/ wuͤrden sie verursachet werden/ wieder etliche Kriegs- Schiff fuͤr die Haven in Flandern zulegen/ vnd die Schiff so alda wuͤrden einlauffen/ bezwingen/ daß sie den Zoll fuͤr Seeland bezahlen muͤssen. Ertzhertzog Leopold ist dieser taagen vff der Post/ bey jhr Dht. Ertzh: Alberto gewesen/ vnd alßbald wieder nach Guͤlch gezogen/ vnd sich auff dem Weg allenthalben vnbekand gehalten/ der hat zu Luͤttig viel Becker vnd Ko- lengreber angenommen/ auch die verfallene Wagenmuͤlen/ so der Spinola vor 3. Jahren alhie verfertigen lassen/ erkaufft/ vnd nach Guͤlch bringen lassen/ Alda vor der Stadt etliche Lauffgraben vnd starcke Schantzen ge- macht werden/ vnd ein gute anzahl Soldaten daselbsten zu losirn/ vnd kom̃t je lenger je mehr Kriegsvolck dahin/ solle auch der Ob. von Collonitsch vnd andere auß Osterr. daselbsten angelangt sein. Beyde Fuͤrsten zu Disteldorff/ haben dieser tagen nach beschehener Musterung vnd empfahung eines Monatsolts/ viel jhrer Soldaten/ diß- seits vber Rein geschickt die liegen jtzo in beyden Doͤrffern/ Ober: vnd Nie- derhausen/ vnd scheint daß sie die Guͤlch: Soldaten alda vertreiben wollen/ So sein etliche tag hero noch viel Schiff mit Kriegsvolck von oben herab/ deßgleichen etliche Stuͤck Geschuͤtz/ vnd viel KriegsMunition auß Preussen vnd Holland zu Diesteldorff ankommen. Vorgestern ist Fuͤrst Christian von Anhalt vnversehens per posta zu Diesteldorff angelangt/ vnd statlich empfangen worden/ ob nun derselbe oder sonsten ein anderer/ zum General Obersten vber beyde Fuͤrsten Leger solte erklert werden/ gibt zeit. So ist auch Herr Bellin/ welcher wegen des Churf. von Branden- burg/ beym Koͤnige in Franckr. vnd Engell. gewest/ vnd seiner Werbung halber gute Satisfaction erlanget/ zu Disteldorff ankommen. Sonsten sein beyder Partheyen Deputirte alhie beysammen gewe- sen/ aber nichts schließliches gehandelt worden/ vnd wieder newe Mandata Con- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/369
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/369>, abgerufen am 28.05.2022.