Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Andtorff von 13. Novemb.

WEgen der Gülichschen Sachen wird besorget/ es werde
vnsern Anstandt mehr hinderlich als forderlich sein/ sonderlich
weil die Staaden beyden Fürsten mit Hülff beyspringen werden/
So kan man auch wegen der Differenten Puncten noch nichts vernehmen/
biß Herr Tresurico/ welcher bereit 2. mahl bey jhrer Dht. gewesen/ wieder
nach dem Haag verreysen/ dessen die andere Deputirten im Haag (dann sie
nicht alle von dar/ wie jüngst gemelt/ gezogen) mit verlangen warten.

Auff den 12. diß/ hat jhre Dht. vnd die Jnfanta/ der Hertzogin von
Braunschweig/ der von Lotringen/ vnd Fürstl. Witib/ alß sie andacht hal-
ben 9. Tage zu vnser Liebenfrawen/ zu Scharffenheffel gewest/ denselben ein
statlich Pancket zu Flori gehalten/ nach welchen sie nach Lotring. verreiset.

Der König in Span. sol/ weil das Land / wegen der ver-
triebenen Moohren sehr ödt/ nach Genua geschrieben haben/ auff selbigen
Reviern/ das Volck so von Groben orten kompt/ hineinzuschicken/ so wer-
den sich auch die vertriebene Cathol. Jrrlender hinein begeben.

Auß Marsillia wird vermeldt/ das nicht allein die Corsar Dantzer/
von Duca di Guisa/ vnnd andern statlichen Herrn/ auch Bürgemeister
ausserhalb der Stadt statlich empfangen/ vnd hinein begleit worden/ son-
dern man habe auch im nahmen des Königs/ bey straff Leib vnd Gut ver-
boten/ jhme noch seinen Leuten/ nichts vbels nachzusagen/ also von mennig-
lich respectirt werde/ vnd frey in der Stadt herumb gehe.

Auß Cölln vom 15. Dito.

Die Gülchl. Sachen stehen noch in vorigen Terminiß/ vnd haben
die beyderseits Deputirte/ noch nichts außgericht/ vnd sein seiter auch die
Clevischen Ritterschafft vnd Stendt Außschuß auch alhero kommen/ die-
ser Tractation beyzuwohnen/ vngeacht dieser Handlung/ fahren beyder-
seits Partheyen mit jhren Kriegspreparation forth/ Vnd hat Ertzhertzog
Leopold vor wenig tagen/ auch das grosse Schloß Bredebend (so Herr
Werner von Polland besessen) durch einen Anschlag einbekommen/ vnnd
mit 600. Soldaten besetzet/ vnd scheint samb die beyden Fürsten das Schloß
mit gewalt wieder einnehmen wöllen/ So ist der Conte de Buquaj zu Gül:
ankommen/ welcher General Leutenampt vber des Ertzhertzogs Leger sein
sol/ vnd als vergangene Mitwochen in 50. derselben Reuter in etlich Dörf-
fer bey Sittort/ die Jnwohner auß mutwillen jhres gefallens zwingen wöl-
len/ haben sich die Bawrn rottirt/ vnd nachts diese Reuter vberfallen/ zer-
trennet/ theils erschlagen/ etliche Pferd bekommen/ vnd nach Disteldorff ge-
schickt.

So
A ij
Aus Andtorff von 13. Novemb.

WEgen der Guͤlichschen Sachen wird besorget/ es werde
vnsern Anstandt mehr hinderlich als forderlich sein/ sonderlich
weil die Staaden beyden Fuͤrsten mit Huͤlff beyspringen werden/
So kan man auch wegen der Differenten Puncten noch nichts vernehmen/
biß Herr Tresurico/ welcher bereit 2. mahl bey jhrer Dht. gewesen/ wieder
nach dem Haag verreysen/ dessen die andere Deputirten im Haag (dann sie
nicht alle von dar/ wie juͤngst gemelt/ gezogen) mit verlangen warten.

Auff den 12. diß/ hat jhre Dht. vnd die Jnfanta/ der Hertzogin von
Braunschweig/ der von Lotringen/ vnd Fuͤrstl. Witib/ alß sie andacht hal-
ben 9. Tage zu vnser Liebenfrawen/ zu Scharffenheffel gewest/ denselben ein
statlich Pancket zu Flori gehalten/ nach welchen sie nach Lotring. verreiset.

Der Koͤnig in Span. sol/ weil das Land / wegen der ver-
triebenen Moohren sehr oͤdt/ nach Genua geschrieben haben/ auff selbigen
Reviern/ das Volck so von Groben orten kompt/ hineinzuschicken/ so wer-
den sich auch die vertriebene Cathol. Jrrlender hinein begeben.

Auß Marsillia wird vermeldt/ das nicht allein die Corsar Dantzer/
von Duca di Guisa/ vnnd andern statlichen Herrn/ auch Buͤrgemeister
ausserhalb der Stadt statlich empfangen/ vnd hinein begleit worden/ son-
dern man habe auch im nahmen des Koͤnigs/ bey straff Leib vnd Gut ver-
boten/ jhme noch seinen Leuten/ nichts vbels nachzusagen/ also von mennig-
lich respectirt werde/ vnd frey in der Stadt herumb gehe.

Auß Coͤlln vom 15. Dito.

Die Guͤlchl. Sachen stehen noch in vorigen Terminiß/ vnd haben
die beyderseits Deputirte/ noch nichts außgericht/ vnd sein seiter auch die
Clevischen Ritterschafft vnd Stendt Außschuß auch alhero kommen/ die-
ser Tractation beyzuwohnen/ vngeacht dieser Handlung/ fahren beyder-
seits Partheyen mit jhren Kriegspreparation forth/ Vnd hat Ertzhertzog
Leopold vor wenig tagen/ auch das grosse Schloß Bredebend (so Herr
Werner von Polland besessen) durch einen Anschlag einbekommen/ vnnd
mit 600. Soldaten besetzet/ vnd scheint samb die beyden Fuͤrsten das Schloß
mit gewalt wieder einnehmen woͤllen/ So ist der Conte de Buquaj zu Guͤl:
ankommen/ welcher General Leutenampt vber des Ertzhertzogs Leger sein
sol/ vnd als vergangene Mitwochen in 50. derselben Reuter in etlich Doͤrf-
fer bey Sittort/ die Jnwohner auß mutwillen jhres gefallens zwingen woͤl-
len/ haben sich die Bawrn rottirt/ vnd nachts diese Reuter vberfallen/ zer-
trennet/ theils erschlagen/ etliche Pferd bekommen/ vnd nach Disteldorff ge-
schickt.

So
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0377"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andtorff von 13. Novemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Egen der Gu&#x0364;lichschen Sachen wird besorget/ es werde</hi><lb/>
vnsern Anstandt mehr hinderlich als forderlich sein/ sonderlich<lb/>
weil die Staaden beyden Fu&#x0364;rsten mit Hu&#x0364;lff beyspringen werden/<lb/>
So kan man auch wegen der Differenten Puncten noch nichts vernehmen/<lb/>
biß Herr Tresurico/ welcher bereit 2. mahl bey jhrer Dht. gewesen/ wieder<lb/>
nach dem Haag verreysen/ dessen die andere Deputirten im Haag (dann sie<lb/>
nicht alle von dar/ wie ju&#x0364;ngst gemelt/ gezogen) mit verlangen warten.</p><lb/>
          <p>Auff den 12. diß/ hat jhre Dht. vnd die Jnfanta/ der Hertzogin von<lb/>
Braunschweig/ der von Lotringen/ vnd Fu&#x0364;rstl. Witib/ alß sie andacht hal-<lb/>
ben 9. Tage zu vnser Liebenfrawen/ zu Scharffenheffel gewest/ denselben ein<lb/>
statlich Pancket zu Flori gehalten/ nach welchen sie nach Lotring. verreiset.</p><lb/>
          <p>Der Ko&#x0364;nig in Span. sol/ weil das Land <choice><orig>Vvlentza</orig></choice>/ wegen der ver-<lb/>
triebenen Moohren sehr o&#x0364;dt/ nach Genua geschrieben haben/ auff selbigen<lb/>
Reviern/ das Volck so von Groben orten kompt/ hineinzuschicken/ so wer-<lb/>
den sich auch die vertriebene Cathol. Jrrlender hinein begeben.</p><lb/>
          <p>Auß Marsillia wird vermeldt/ das nicht allein die Corsar Dantzer/<lb/>
von Duca di Guisa/ vnnd andern statlichen Herrn/ auch Bu&#x0364;rgemeister<lb/>
ausserhalb der Stadt statlich empfangen/ vnd hinein begleit worden/ son-<lb/>
dern man habe auch im nahmen des Ko&#x0364;nigs/ bey straff Leib vnd Gut ver-<lb/>
boten/ jhme noch seinen Leuten/ nichts vbels nachzusagen/ also von mennig-<lb/>
lich respectirt werde/ vnd frey in der Stadt herumb gehe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Co&#x0364;lln vom 15. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Gu&#x0364;lchl. Sachen stehen noch in vorigen Terminiß/ vnd haben<lb/>
die beyderseits Deputirte/ noch nichts außgericht/ vnd sein seiter auch die<lb/>
Clevischen Ritterschafft vnd Stendt Außschuß auch alhero kommen/ die-<lb/>
ser Tractation beyzuwohnen/ vngeacht dieser Handlung/ fahren beyder-<lb/>
seits Partheyen mit jhren Kriegspreparation forth/ Vnd hat Ertzhertzog<lb/>
Leopold vor wenig tagen/ auch das grosse Schloß Bredebend (so Herr<lb/>
Werner von Polland besessen) durch einen Anschlag einbekommen/ vnnd<lb/>
mit 600. Soldaten besetzet/ vnd scheint samb die beyden Fu&#x0364;rsten das Schloß<lb/>
mit gewalt wieder einnehmen wo&#x0364;llen/ So ist der Conte de Buquaj zu Gu&#x0364;l:<lb/>
ankommen/ welcher General Leutenampt vber des Ertzhertzogs Leger sein<lb/>
sol/ vnd als vergangene Mitwochen in 50. derselben Reuter in etlich Do&#x0364;rf-<lb/>
fer bey Sittort/ die Jnwohner auß mutwillen jhres gefallens zwingen wo&#x0364;l-<lb/>
len/ haben sich die Bawrn rottirt/ vnd nachts diese Reuter vberfallen/ zer-<lb/>
trennet/ theils erschlagen/ etliche Pferd bekommen/ vnd nach Disteldorff ge-<lb/>
schickt.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0377] Aus Andtorff von 13. Novemb. WEgen der Guͤlichschen Sachen wird besorget/ es werde vnsern Anstandt mehr hinderlich als forderlich sein/ sonderlich weil die Staaden beyden Fuͤrsten mit Huͤlff beyspringen werden/ So kan man auch wegen der Differenten Puncten noch nichts vernehmen/ biß Herr Tresurico/ welcher bereit 2. mahl bey jhrer Dht. gewesen/ wieder nach dem Haag verreysen/ dessen die andere Deputirten im Haag (dann sie nicht alle von dar/ wie juͤngst gemelt/ gezogen) mit verlangen warten. Auff den 12. diß/ hat jhre Dht. vnd die Jnfanta/ der Hertzogin von Braunschweig/ der von Lotringen/ vnd Fuͤrstl. Witib/ alß sie andacht hal- ben 9. Tage zu vnser Liebenfrawen/ zu Scharffenheffel gewest/ denselben ein statlich Pancket zu Flori gehalten/ nach welchen sie nach Lotring. verreiset. Der Koͤnig in Span. sol/ weil das Land Vvlentza/ wegen der ver- triebenen Moohren sehr oͤdt/ nach Genua geschrieben haben/ auff selbigen Reviern/ das Volck so von Groben orten kompt/ hineinzuschicken/ so wer- den sich auch die vertriebene Cathol. Jrrlender hinein begeben. Auß Marsillia wird vermeldt/ das nicht allein die Corsar Dantzer/ von Duca di Guisa/ vnnd andern statlichen Herrn/ auch Buͤrgemeister ausserhalb der Stadt statlich empfangen/ vnd hinein begleit worden/ son- dern man habe auch im nahmen des Koͤnigs/ bey straff Leib vnd Gut ver- boten/ jhme noch seinen Leuten/ nichts vbels nachzusagen/ also von mennig- lich respectirt werde/ vnd frey in der Stadt herumb gehe. Auß Coͤlln vom 15. Dito. Die Guͤlchl. Sachen stehen noch in vorigen Terminiß/ vnd haben die beyderseits Deputirte/ noch nichts außgericht/ vnd sein seiter auch die Clevischen Ritterschafft vnd Stendt Außschuß auch alhero kommen/ die- ser Tractation beyzuwohnen/ vngeacht dieser Handlung/ fahren beyder- seits Partheyen mit jhren Kriegspreparation forth/ Vnd hat Ertzhertzog Leopold vor wenig tagen/ auch das grosse Schloß Bredebend (so Herr Werner von Polland besessen) durch einen Anschlag einbekommen/ vnnd mit 600. Soldaten besetzet/ vnd scheint samb die beyden Fuͤrsten das Schloß mit gewalt wieder einnehmen woͤllen/ So ist der Conte de Buquaj zu Guͤl: ankommen/ welcher General Leutenampt vber des Ertzhertzogs Leger sein sol/ vnd als vergangene Mitwochen in 50. derselben Reuter in etlich Doͤrf- fer bey Sittort/ die Jnwohner auß mutwillen jhres gefallens zwingen woͤl- len/ haben sich die Bawrn rottirt/ vnd nachts diese Reuter vberfallen/ zer- trennet/ theils erschlagen/ etliche Pferd bekommen/ vnd nach Disteldorff ge- schickt. So A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/377
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/377>, abgerufen am 21.05.2022.