Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

So ist auch der Fürst von Anhalt wider verreiset/ solle aber wider
dieser orthen kommen/ Vnd der Brandenb. Obr. Rittmeister Quaad von
Eysengarten alhie durch nach Disteldorff paßirt/ vnd sollen die 600. Sol-
daten/ so der Graff von Wittgenstein/ für beyde Fürsten geworben/ gestern
auch angezogen sein.

Auß dem Haag hat man/ daß des Königs Maroco Gesandten jh-
ren abscheidt begerth/ vnd sollen die jhnen verehrte Present für jhren König
auff 100000 Gülden sich erstrecken/ die werden erstes tanes mit den zuge-
rüsten Kriegs Schiffen/ nach Hauß fahren.

Brieff auß Dantzig vnd Riga melten/ das die Schweden mit den
Polen/ bey dem Schloß Dunemondt ein starckes Treffen gehalten/ in wel-
chen die Polen obgesieget/ der Schweden sollen in 1500. tod geblieben seyn/
vnd sich der Graff von Manßfeld mit flucht salvirt/ hernach die Polen Du-
nemont erobert haben/ sol auch der König Carl an seiner Schwacheit ge-
storben sein.

Aus Praag von 15. Dito.

Die beyden Fürsten Brandenburg vnd Neuburg/ sampt jhren Be-
fehligshabern vnd Zugethanen/ sein von der Kay: Maytt: in die Aaacht
erklert/ vnd die Aacht Erkandtnuß schon von hinnen fortgeschickt worden.

Auß Praag von 22. Novemb.

Der Behmische Landtag ist noch nicht beschlossen/ doch haben sich
die Stendt erklert die Contribution wie An. 96. lieffern/ doch sol der heu-
rige Kriegsvnkosten darvon abgezogen werden/ haben auch vber die vorige
6. Weißgroschen von Bier noch 2. grosch. bewilliget/ Jtem vber das (weil
es der Landgraff von Leuchtenberg wegen jhr Maytt: begert) sol ein jeder
Herr Ritter vnd vom Adel von jeden seinen Vnterthanen ein halb. Reichs-
Thaler auß eigenen Seckel/ vnd darnach ein jeder Vnterthan/ noch darzu
ein halb. Reichs Thaler thun/ so sich ausser der Stadt vff 300000. Thaler
erstreckt/ solche Summa wollen sie in jhr Maytt: Hand/ damit jhrs gefal-
lens zuthun oder zulassen/ lieffern/ es sol aber solche Liefferung jhren Effect
nicht ehe haben/ biß zuuor all jhren Gravaminibus von J. M. abgeholffen
werd/ darzu man gute hoffnung.

Die Schlesiger haben dem Landgraffen/ weil er sich der Sachen al-
so annimpt 2000. Ducaten verehrt/ der wird nicht weniger von den Behm.
bekommmen/ dann sie sehen das jhnen von frembden mehr guts widerfehret/
vnd ob er sich gleich in deme wolverdienet/ kompt er doch bey den Herrn Ge-

heimen

So ist auch der Fuͤrst von Anhalt wider verreiset/ solle aber wider
dieser orthen kommen/ Vnd der Brandenb. Obr. Rittmeister Quaad von
Eysengarten alhie durch nach Disteldorff paßirt/ vnd sollen die 600. Sol-
daten/ so der Graff von Wittgenstein/ fuͤr beyde Fuͤrsten geworben/ gestern
auch angezogen sein.

Auß dem Haag hat man/ daß des Koͤnigs Maroco Gesandten jh-
ren abscheidt begerth/ vnd sollen die jhnen verehrte Present fuͤr jhren Koͤnig
auff 100000 Guͤlden sich erstrecken/ die werden erstes tanes mit den zuge-
ruͤsten Kriegs Schiffen/ nach Hauß fahren.

Brieff auß Dantzig vnd Riga melten/ das die Schweden mit den
Polen/ bey dem Schloß Dunemondt ein starckes Treffen gehalten/ in wel-
chen die Polen obgesieget/ der Schweden sollen in 1500. tod geblieben seyn/
vnd sich der Graff von Manßfeld mit flucht salvirt/ hernach die Polen Du-
nemont erobert haben/ sol auch der Koͤnig Carl an seiner Schwacheit ge-
storben sein.

Aus Praag von 15. Dito.

Die beyden Fuͤrsten Brandenburg vnd Neuburg/ sampt jhren Be-
fehligshabern vnd Zugethanen/ sein von der Kay: Maytt: in die Aaacht
erklert/ vnd die Aacht Erkandtnuß schon von hinnen fortgeschickt worden.

Auß Praag von 22. Novemb.

Der Behmische Landtag ist noch nicht beschlossen/ doch haben sich
die Stendt erklert die Contribution wie An. 96. lieffern/ doch sol der heu-
rige Kriegsvnkosten darvon abgezogen werden/ haben auch vber die vorige
6. Weißgroschen von Bier noch 2. grosch. bewilliget/ Jtem vber das (weil
es der Landgraff von Leuchtenberg wegen jhr Maytt: begert) sol ein jeder
Herr Ritter vnd vom Adel von jeden seinen Vnterthanen ein halb. Reichs-
Thaler auß eigenen Seckel/ vnd darnach ein jeder Vnterthan/ noch darzu
ein halb. Reichs Thaler thun/ so sich ausser der Stadt vff 300000. Thaler
erstreckt/ solche Summa wollen sie in jhr Maytt: Hand/ damit jhrs gefal-
lens zuthun oder zulassen/ lieffern/ es sol aber solche Liefferung jhren Effect
nicht ehe haben/ biß zuuor all jhren Gravaminibus von J. M. abgeholffen
werd/ darzu man gute hoffnung.

Die Schlesiger haben dem Landgraffen/ weil er sich der Sachen al-
so annimpt 2000. Ducaten verehrt/ der wird nicht weniger von den Behm.
bekom̃men/ dann sie sehen das jhnen von frembden mehr guts widerfehret/
vnd ob er sich gleich in deme wolverdienet/ kompt er doch bey den Herrn Ge-

heimen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0378"/>
          <p>So ist auch der Fu&#x0364;rst von Anhalt wider verreiset/ solle aber wider<lb/>
dieser orthen kommen/ Vnd der Brandenb. Obr. Rittmeister Quaad von<lb/>
Eysengarten alhie durch nach Disteldorff paßirt/ vnd sollen die 600. Sol-<lb/>
daten/ so der Graff von Wittgenstein/ fu&#x0364;r beyde Fu&#x0364;rsten geworben/ gestern<lb/>
auch angezogen sein.</p><lb/>
          <p>Auß dem Haag hat man/ daß des Ko&#x0364;nigs Maroco Gesandten jh-<lb/>
ren abscheidt begerth/ vnd sollen die jhnen verehrte Present fu&#x0364;r jhren Ko&#x0364;nig<lb/>
auff 100000 Gu&#x0364;lden sich erstrecken/ die werden erstes tanes mit den zuge-<lb/>
ru&#x0364;sten Kriegs Schiffen/ nach Hauß fahren.</p><lb/>
          <p>Brieff auß Dantzig vnd Riga melten/ das die Schweden mit den<lb/>
Polen/ bey dem Schloß Dunemondt ein starckes Treffen gehalten/ in wel-<lb/>
chen die Polen obgesieget/ der Schweden sollen in 1500. tod geblieben seyn/<lb/>
vnd sich der Graff von Manßfeld mit flucht salvirt/ hernach die Polen Du-<lb/>
nemont erobert haben/ sol auch der Ko&#x0364;nig Carl an seiner Schwacheit ge-<lb/>
storben sein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Praag von 15. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die beyden Fu&#x0364;rsten Brandenburg vnd Neuburg/ sampt jhren Be-<lb/>
fehligshabern vnd Zugethanen/ sein von der Kay: Maytt: in die Aaacht<lb/>
erklert/ vnd die Aacht Erkandtnuß schon von hinnen fortgeschickt worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Praag von 22. Novemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Behmische Landtag ist noch nicht beschlossen/ doch haben sich<lb/>
die Stendt erklert die Contribution wie An. 96. lieffern/ doch sol der heu-<lb/>
rige Kriegsvnkosten darvon abgezogen werden/ haben auch vber die vorige<lb/>
6. Weißgroschen von Bier noch 2. grosch. bewilliget/ Jtem vber das (weil<lb/>
es der Landgraff von Leuchtenberg wegen jhr Maytt: begert) sol ein jeder<lb/>
Herr Ritter vnd vom Adel von jeden seinen Vnterthanen ein halb. Reichs-<lb/>
Thaler auß eigenen Seckel/ vnd darnach ein jeder Vnterthan/ noch darzu<lb/>
ein halb. Reichs Thaler thun/ so sich ausser der Stadt vff 300000. Thaler<lb/>
erstreckt/ solche Summa wollen sie in jhr Maytt: Hand/ damit jhrs gefal-<lb/>
lens zuthun oder zulassen/ lieffern/ es sol aber solche Liefferung jhren Effect<lb/>
nicht ehe haben/ biß zuuor all jhren Gravaminibus von J. M. abgeholffen<lb/>
werd/ darzu man gute hoffnung.</p><lb/>
          <p>Die Schlesiger haben dem Landgraffen/ weil er sich der Sachen al-<lb/>
so annimpt 2000. Ducaten verehrt/ der wird nicht weniger von den Behm.<lb/>
bekom&#x0303;men/ dann sie sehen das jhnen von frembden mehr guts widerfehret/<lb/>
vnd ob er sich gleich in deme wolverdienet/ kompt er doch bey den Herrn Ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">heimen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0378] So ist auch der Fuͤrst von Anhalt wider verreiset/ solle aber wider dieser orthen kommen/ Vnd der Brandenb. Obr. Rittmeister Quaad von Eysengarten alhie durch nach Disteldorff paßirt/ vnd sollen die 600. Sol- daten/ so der Graff von Wittgenstein/ fuͤr beyde Fuͤrsten geworben/ gestern auch angezogen sein. Auß dem Haag hat man/ daß des Koͤnigs Maroco Gesandten jh- ren abscheidt begerth/ vnd sollen die jhnen verehrte Present fuͤr jhren Koͤnig auff 100000 Guͤlden sich erstrecken/ die werden erstes tanes mit den zuge- ruͤsten Kriegs Schiffen/ nach Hauß fahren. Brieff auß Dantzig vnd Riga melten/ das die Schweden mit den Polen/ bey dem Schloß Dunemondt ein starckes Treffen gehalten/ in wel- chen die Polen obgesieget/ der Schweden sollen in 1500. tod geblieben seyn/ vnd sich der Graff von Manßfeld mit flucht salvirt/ hernach die Polen Du- nemont erobert haben/ sol auch der Koͤnig Carl an seiner Schwacheit ge- storben sein. Aus Praag von 15. Dito. Die beyden Fuͤrsten Brandenburg vnd Neuburg/ sampt jhren Be- fehligshabern vnd Zugethanen/ sein von der Kay: Maytt: in die Aaacht erklert/ vnd die Aacht Erkandtnuß schon von hinnen fortgeschickt worden. Auß Praag von 22. Novemb. Der Behmische Landtag ist noch nicht beschlossen/ doch haben sich die Stendt erklert die Contribution wie An. 96. lieffern/ doch sol der heu- rige Kriegsvnkosten darvon abgezogen werden/ haben auch vber die vorige 6. Weißgroschen von Bier noch 2. grosch. bewilliget/ Jtem vber das (weil es der Landgraff von Leuchtenberg wegen jhr Maytt: begert) sol ein jeder Herr Ritter vnd vom Adel von jeden seinen Vnterthanen ein halb. Reichs- Thaler auß eigenen Seckel/ vnd darnach ein jeder Vnterthan/ noch darzu ein halb. Reichs Thaler thun/ so sich ausser der Stadt vff 300000. Thaler erstreckt/ solche Summa wollen sie in jhr Maytt: Hand/ damit jhrs gefal- lens zuthun oder zulassen/ lieffern/ es sol aber solche Liefferung jhren Effect nicht ehe haben/ biß zuuor all jhren Gravaminibus von J. M. abgeholffen werd/ darzu man gute hoffnung. Die Schlesiger haben dem Landgraffen/ weil er sich der Sachen al- so annimpt 2000. Ducaten verehrt/ der wird nicht weniger von den Behm. bekom̃men/ dann sie sehen das jhnen von frembden mehr guts widerfehret/ vnd ob er sich gleich in deme wolverdienet/ kompt er doch bey den Herrn Ge- heimen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/378
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/378>, abgerufen am 29.05.2022.