Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Röm: Kay: Maytt: den Vnger: Krieg wieder den Türcken nicht allein
für sich sondern mit rath vnnd hülff der sammentlichen Reichs Fürsten ge-
führt hetten/ ohne deren wissen er dann auch kein ewige Verbündniß vnnd
Frieden mit jhm schliessen dörfft/ sondern müste nothwendig die Reichsfürsten
bey gemeinem Reichstag/ hirüber vernehmen/ den jtzt werenden Still-
stand aber/ der vor 3. Jahren auffgericht worden/ vnd auff 20. Jahr ge-
meint sein solle/ wolle J. K. M. in seinem stand vnd krefften lassen/ vnd dar-
wieder nichts thun/ auch kein andere schrifftliche Ratification wgen des
Friedens auffrichten/ da aber wieder verhoffen/ die Türcken etwas thetlichs
wieder den König Matthiam in Vngern entzwischen fürnehmen solten/ so
wolte J. K. M. als ein Christ vnd Bruder/ demselben mit aller Hülff bey-
springen/ Ob nun wol der Bottschaffter dieser mündlicher anzeigung/ vnd
dem verschlossenen Kay: Schreiben/ darin die Antwort an seinen Herrn
begriffen/ nicht trauen/ sondern zu seiner verrichtung ein Abschrifft des
Schreibens haben wollen/ ist es jhme doch abgeschlagen worden.

Der Churfürst von Cölln ist alhero kommen/ vnnd ins Schloß in
die Ertzhertzogen Zimmer einlosirt worden/ vnd haben vorgestern alhie alle
anwesende Bottschaffter/ den Churfürsten einer nach dem ander besuchet/
der Span. ist vor jhrer Dht. auff den rechten Schenckel zur Erden gefal-
len/ vnd jhn die Hand geküsset/ hernach sein sie miteinander ins Zimmer
gangen/ vnd fast ein Stund beysammen blieben.

Aus Praag von 6. Decemb.

Die Türck. Bottschafft hat heut jhren Auffbruch von hinnen ge-
nommen/ vnd ist male Content abegeschieden/ Herr Zbubna hat sie mit 200.

Pferden biß nach den Mehrischen Grentzen begleitet.

Jhr begehrn ist gewesen.

1. Ein ewigen Frieden/ zu welcher gentzlichen bestetigung J. M. jtzt
alßbald mit dem Bottschaffter ein ORATORN nach Constant: mit
gebührlichen Presenten/ abfertigen solle.

2. 500. Dörffer so vorhin jhnen gehörig gewesen/ begehren sie jhnen
einzuraumen/ oder wollen es selbsten an sich bringen/ vnd wann alßdann
solche Vnterthanen bey J. M. sich beklagen würden/ solte J. M. jhnen
kein gehör geben.

3. Klagen sie vber ein Vngern vnd etliche Hauptleute/ so in werenden
Anstandt gestreifft vnd geraubt/ bitten J. M. wollen sie straffen/ vnd künff-
tig solch rauben abschaffen.

4. Weil im Accordo getroffen/ das kein newe Raubheuser sollen ge-
bawet werden/ die Vngern aber 2. newe gebawet/ begehrn sie solche wieder
zu schleiffen.

5. Die
A iij

Roͤm: Kay: Maytt: den Vnger: Krieg wieder den Tuͤrcken nicht allein
fuͤr sich sondern mit rath vnnd huͤlff der sammentlichen Reichs Fuͤrsten ge-
fuͤhrt hetten/ ohne deren wissen er dann auch kein ewige Verbuͤndniß vnnd
Frieden mit jhm schliessen doͤrfft/ sondern muͤste nothwendig die Reichsfuͤrsten
bey gemeinem Reichstag/ hiruͤber vernehmen/ den jtzt werenden Still-
stand aber/ der vor 3. Jahren auffgericht worden/ vnd auff 20. Jahr ge-
meint sein solle/ wolle J. K. M. in seinem stand vnd krefften lassen/ vnd dar-
wieder nichts thun/ auch kein andere schrifftliche Ratification wgen des
Friedens auffrichten/ da aber wieder verhoffen/ die Tuͤrcken etwas thetlichs
wieder den Koͤnig Matthiam in Vngern entzwischen fuͤrnehmen solten/ so
wolte J. K. M. als ein Christ vnd Bruder/ demselben mit aller Huͤlff bey-
springen/ Ob nun wol der Bottschaffter dieser muͤndlicher anzeigung/ vnd
dem verschlossenen Kay: Schreiben/ darin die Antwort an seinen Herrn
begriffen/ nicht trauen/ sondern zu seiner verrichtung ein Abschrifft des
Schreibens haben wollen/ ist es jhme doch abgeschlagen worden.

Der Churfuͤrst von Coͤlln ist alhero kommen/ vnnd ins Schloß in
die Ertzhertzogen Zimmer einlosirt worden/ vnd haben vorgestern alhie alle
anwesende Bottschaffter/ den Churfuͤrsten einer nach dem ander besuchet/
der Span. ist vor jhrer Dht. auff den rechten Schenckel zur Erden gefal-
len/ vnd jhn die Hand gekuͤsset/ hernach sein sie miteinander ins Zimmer
gangen/ vnd fast ein Stund beysammen blieben.

Aus Praag von 6. Decemb.

Die Tuͤrck. Bottschafft hat heut jhren Auffbruch von hinnen ge-
nom̃en/ vnd ist male Content abegeschieden/ Herr Zbubna hat sie mit 200.

Pferden biß nach den Mehrischen Grentzen begleitet.

Jhr begehrn ist gewesen.

1. Ein ewigen Frieden/ zu welcher gentzlichen bestetigung J. M. jtzt
alßbald mit dem Bottschaffter ein ORATORN nach Constant: mit
gebuͤhrlichen Presenten/ abfertigen solle.

2. 500. Doͤrffer so vorhin jhnen gehoͤrig gewesen/ begehren sie jhnen
einzuraumen/ oder wollen es selbsten an sich bringen/ vnd wann alßdann
solche Vnterthanen bey J. M. sich beklagen wuͤrden/ solte J. M. jhnen
kein gehoͤr geben.

3. Klagen sie vber ein Vngern vnd etliche Hauptleute/ so in werenden
Anstandt gestreifft vnd geraubt/ bitten J. M. wollen sie straffen/ vnd kuͤnff-
tig solch rauben abschaffen.

4. Weil im Accordo getroffen/ das kein newe Raubheuser sollen ge-
bawet werden/ die Vngern aber 2. newe gebawet/ begehrn sie solche wieder
zu schleiffen.

5. Die
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0395"/>
Ro&#x0364;m: Kay: Maytt: den Vnger: Krieg wieder den Tu&#x0364;rcken nicht allein<lb/>
fu&#x0364;r sich sondern mit rath vnnd hu&#x0364;lff der sammentlichen Reichs Fu&#x0364;rsten ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt hetten/ ohne deren wissen er dann auch kein ewige Verbu&#x0364;ndniß vnnd<lb/>
Frieden mit jhm schliessen do&#x0364;rfft/ sondern mu&#x0364;ste nothwendig die Reichsfu&#x0364;rsten<lb/>
bey gemeinem Reichstag/ hiru&#x0364;ber vernehmen/ den jtzt werenden Still-<lb/>
stand aber/ der vor 3. Jahren auffgericht worden/ vnd auff 20. Jahr ge-<lb/>
meint sein solle/ wolle J. K. M. in seinem stand vnd krefften lassen/ vnd dar-<lb/>
wieder nichts thun/ auch kein andere schrifftliche Ratification wgen des<lb/>
Friedens auffrichten/ da aber wieder verhoffen/ die Tu&#x0364;rcken etwas thetlichs<lb/>
wieder den Ko&#x0364;nig Matthiam in Vngern entzwischen fu&#x0364;rnehmen solten/ so<lb/>
wolte J. K. M. als ein Christ vnd Bruder/ demselben mit aller Hu&#x0364;lff bey-<lb/>
springen/ Ob nun wol der Bottschaffter dieser mu&#x0364;ndlicher anzeigung/ vnd<lb/>
dem verschlossenen Kay: Schreiben/ darin die Antwort an seinen Herrn<lb/>
begriffen/ nicht trauen/ sondern zu seiner verrichtung ein Abschrifft des<lb/>
Schreibens haben  wollen/ ist es jhme doch abgeschlagen worden.</p><lb/>
          <p>Der Churfu&#x0364;rst von Co&#x0364;lln ist alhero kommen/ vnnd ins Schloß in<lb/>
die Ertzhertzogen Zimmer einlosirt worden/ vnd haben vorgestern alhie alle<lb/>
anwesende Bottschaffter/ den Churfu&#x0364;rsten einer nach dem ander besuchet/<lb/>
der Span. ist vor jhrer Dht. auff den rechten Schenckel zur Erden gefal-<lb/>
len/ vnd jhn die Hand geku&#x0364;sset/ hernach sein sie miteinander ins Zimmer<lb/>
gangen/ vnd fast ein Stund beysammen blieben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Praag von 6. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Tu&#x0364;rck. Bottschafft hat heut jhren Auffbruch von hinnen ge-<lb/>
nom&#x0303;en/ vnd ist male Content abegeschieden/ Herr Zbubna hat sie mit 200.</p><lb/>
          <p>Pferden biß nach den Mehrischen Grentzen begleitet.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Jhr begehrn ist gewesen.</hi> </p><lb/>
          <p>1. Ein ewigen Frieden/ zu welcher gentzlichen bestetigung J. M. jtzt<lb/>
alßbald mit dem Bottschaffter ein ORATORN nach Constant: mit<lb/>
gebu&#x0364;hrlichen Presenten/ abfertigen solle.</p><lb/>
          <p>2. 500. Do&#x0364;rffer so vorhin jhnen geho&#x0364;rig gewesen/ begehren sie jhnen<lb/>
einzuraumen/ oder wollen es selbsten an sich bringen/ vnd wann alßdann<lb/>
solche Vnterthanen bey J. M. sich beklagen wu&#x0364;rden/ solte J. M. jhnen<lb/>
kein geho&#x0364;r geben.</p><lb/>
          <p>3. Klagen sie vber ein Vngern vnd etliche Hauptleute/ so in werenden<lb/>
Anstandt gestreifft vnd geraubt/ bitten J. M. wollen sie straffen/ vnd ku&#x0364;nff-<lb/>
tig solch rauben abschaffen.</p><lb/>
          <p>4. Weil im Accordo getroffen/ das kein newe Raubheuser sollen ge-<lb/>
bawet werden/ die Vngern aber 2. newe gebawet/ begehrn sie solche wieder<lb/>
zu schleiffen.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">5. Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0395] Roͤm: Kay: Maytt: den Vnger: Krieg wieder den Tuͤrcken nicht allein fuͤr sich sondern mit rath vnnd huͤlff der sammentlichen Reichs Fuͤrsten ge- fuͤhrt hetten/ ohne deren wissen er dann auch kein ewige Verbuͤndniß vnnd Frieden mit jhm schliessen doͤrfft/ sondern muͤste nothwendig die Reichsfuͤrsten bey gemeinem Reichstag/ hiruͤber vernehmen/ den jtzt werenden Still- stand aber/ der vor 3. Jahren auffgericht worden/ vnd auff 20. Jahr ge- meint sein solle/ wolle J. K. M. in seinem stand vnd krefften lassen/ vnd dar- wieder nichts thun/ auch kein andere schrifftliche Ratification wgen des Friedens auffrichten/ da aber wieder verhoffen/ die Tuͤrcken etwas thetlichs wieder den Koͤnig Matthiam in Vngern entzwischen fuͤrnehmen solten/ so wolte J. K. M. als ein Christ vnd Bruder/ demselben mit aller Huͤlff bey- springen/ Ob nun wol der Bottschaffter dieser muͤndlicher anzeigung/ vnd dem verschlossenen Kay: Schreiben/ darin die Antwort an seinen Herrn begriffen/ nicht trauen/ sondern zu seiner verrichtung ein Abschrifft des Schreibens haben wollen/ ist es jhme doch abgeschlagen worden. Der Churfuͤrst von Coͤlln ist alhero kommen/ vnnd ins Schloß in die Ertzhertzogen Zimmer einlosirt worden/ vnd haben vorgestern alhie alle anwesende Bottschaffter/ den Churfuͤrsten einer nach dem ander besuchet/ der Span. ist vor jhrer Dht. auff den rechten Schenckel zur Erden gefal- len/ vnd jhn die Hand gekuͤsset/ hernach sein sie miteinander ins Zimmer gangen/ vnd fast ein Stund beysammen blieben. Aus Praag von 6. Decemb. Die Tuͤrck. Bottschafft hat heut jhren Auffbruch von hinnen ge- nom̃en/ vnd ist male Content abegeschieden/ Herr Zbubna hat sie mit 200. Pferden biß nach den Mehrischen Grentzen begleitet. Jhr begehrn ist gewesen. 1. Ein ewigen Frieden/ zu welcher gentzlichen bestetigung J. M. jtzt alßbald mit dem Bottschaffter ein ORATORN nach Constant: mit gebuͤhrlichen Presenten/ abfertigen solle. 2. 500. Doͤrffer so vorhin jhnen gehoͤrig gewesen/ begehren sie jhnen einzuraumen/ oder wollen es selbsten an sich bringen/ vnd wann alßdann solche Vnterthanen bey J. M. sich beklagen wuͤrden/ solte J. M. jhnen kein gehoͤr geben. 3. Klagen sie vber ein Vngern vnd etliche Hauptleute/ so in werenden Anstandt gestreifft vnd geraubt/ bitten J. M. wollen sie straffen/ vnd kuͤnff- tig solch rauben abschaffen. 4. Weil im Accordo getroffen/ das kein newe Raubheuser sollen ge- bawet werden/ die Vngern aber 2. newe gebawet/ begehrn sie solche wieder zu schleiffen. 5. Die A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/395
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/395>, abgerufen am 28.05.2022.