Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

[v]ber jüngst gemelten Present/ auff jhr vnuerschambtes begehren/ allen für-
nemen Türcken vnter jhren Sachen von 100. 80. 60 50. Gülden werth/
verehret worden.

Die Copi J. M. Schreiben an Bassa zu Ofen/ wird gar in ge-
heimb gehalten/ damit es der Bottschaffter nicht erfahren solle.

Aus Wien von 2. Decemb.

Zu Preßburg wil man zu beratschlagung der Proposition nicht
schreiten/ es werde dann zuuor ein Palatinus erwehlt/ die Geistlichen hetten
gern den alten Eretoti so bebstisch/ die Sponschafften aber den Graffen Ge-
org Turso/ weil aber zu erhaltung eines Palatini groß vnkosten auffgehet/
wollen die Röm: Cathol. einen Locum tenentem haben/ wird auch besorgt/
wann die Wahl eines Palatini in 3. tagen nicht fortgehe/ es noch seltzam
zugehen möcht/ denn die Sponschafften sich verlauten lassen/ die Geistlichn
köndten es ringe verursachen/ das kein einiger mehr in Vngern gefunden
würde.

Jn Steur/ Kärndten vnd Crain hat man verschiene Wochen die
Reformatjon wieder angefangen/ vnnd ist man teglich Ertzh. Carlß alhie
gewertig/ Sonst sein vnsere Evang. Gesandten noch zu Preßburg ob sich
nun die Vngern derselben annehmen werden gibt zeit.

Auß Praag von 5. Decemb.

Der Türck. Bottschaffter hat starck protestirt/ vnnd Jhr M. die
Schuld gar nicht sondern den Rähten/ so den heylsamen Frieden nicht an-
nehmen wollen/ vffgelegt mit vermelden/ er besorg/ da er keine gute Bot-
schafft bring/ es möcht durch den Großtürcken der Christenheit grosses vbel
entstehen/ vnd sein Keyser würde mit grosser Macht/ alß vor nie heraus kom-
men/ Der Churfürst von Cölln aber hat jhm geandtwortet/ Er möge thun
was er wolle/ man würde sich aber bald verenigen vnd jm begegnen/ Hat sich
auch der Bottschaffter hoch beschwert/ das er nur einmahl Audientz gehabt
vnd so verechtlich abgefertigt werde/ hat auch ein gute Summa Gelt auff
die Reiß/ vnd was jhme der verlauffene Niederlender entfrembdet gut ge-
macht werde/ begerth/ diese Türcken stehen J. M. vber die 50000. Thaler.

Mitwochs hat der Churfürst von Cölln bey Jhr M. Audientz ge-
habt/ dem J. M. etlich Brieff vnd Schrifft vom Gülchl. Wesen vnd an-
dern des Reichs Wiederwertigkeiten/ zulesen vbergeben/ darüber der Chur-
fürst was Melancholisch worden.

Weil die Heiducken wieder rebellisch/ vnd in Böhm streiffen wol-
len/ also haben J. M. den Stenden befehlen lassen/ das Defension Wesen
anzustellen.

Auß

[v]ber juͤngst gemelten Present/ auff jhr vnuerschambtes begehren/ allen fuͤr-
nemen Tuͤrcken vnter jhren Sachen von 100. 80. 60 50. Guͤlden werth/
verehret worden.

Die Copi J. M. Schreiben an Bassa zu Ofen/ wird gar in ge-
heimb gehalten/ damit es der Bottschaffter nicht erfahren solle.

Aus Wien von 2. Decemb.

Zu Preßburg wil man zu beratschlagung der Proposition nicht
schreiten/ es werde dann zuuor ein Palatinus erwehlt/ die Geistlichen hetten
gern den alten Eretoti so bebstisch/ die Sponschafften aber den Graffen Ge-
org Turso/ weil aber zu erhaltung eines Palatini groß vnkosten auffgehet/
wollen die Roͤm: Cathol. einen Locum tenentem haben/ wird auch besorgt/
wann die Wahl eines Palatini in 3. tagen nicht fortgehe/ es noch seltzam
zugehen moͤcht/ denn die Sponschafften sich verlauten lassen/ die Geistlichn
koͤndten es ringe verursachen/ das kein einiger mehr in Vngern gefunden
wuͤrde.

Jn Steur/ Kaͤrndten vnd Crain hat man verschiene Wochen die
Reformatjon wieder angefangen/ vnnd ist man teglich Ertzh. Carlß alhie
gewertig/ Sonst sein vnsere Evang. Gesandten noch zu Preßburg ob sich
nun die Vngern derselben annehmen werden gibt zeit.

Auß Praag von 5. Decemb.

Der Tuͤrck. Bottschaffter hat starck protestirt/ vnnd Jhr M. die
Schuld gar nicht sondern den Raͤhten/ so den heylsamen Frieden nicht an-
nehmen wollen/ vffgelegt mit vermelden/ er besorg/ da er keine gute Bot-
schafft bring/ es moͤcht durch den Großtuͤrcken der Christenheit grosses vbel
entstehen/ vnd sein Keyser wuͤrde mit grosser Macht/ alß vor nie heraus kom-
men/ Der Churfuͤrst von Coͤlln aber hat jhm geandtwortet/ Er moͤge thun
was er wolle/ man wuͤrde sich aber bald verenigen vñ jm begegnen/ Hat sich
auch der Bottschaffter hoch beschwert/ das er nur einmahl Audientz gehabt
vnd so verechtlich abgefertigt werde/ hat auch ein gute Summa Gelt auff
die Reiß/ vnd was jhme der verlauffene Niederlender entfrembdet gut ge-
macht werde/ begerth/ diese Tuͤrcken stehen J. M. vber die 50000. Thaler.

Mitwochs hat der Churfuͤrst von Coͤlln bey Jhr M. Audientz ge-
habt/ dem J. M. etlich Brieff vnd Schrifft vom Guͤlchl. Wesen vnd an-
dern des Reichs Wiederwertigkeiten/ zulesen vbergeben/ daruͤber der Chur-
fuͤrst was Melancholisch worden.

Weil die Heiducken wieder rebellisch/ vnd in Boͤhm streiffen wol-
len/ also haben J. M. den Stenden befehlen lassen/ das Defension Wesen
anzustellen.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0397"/><supplied>v</supplied>ber ju&#x0364;ngst gemelten Present/ auff jhr vnuerschambtes begehren/ allen fu&#x0364;r-<lb/>
nemen Tu&#x0364;rcken vnter jhren Sachen von 100. 80. 60 50. Gu&#x0364;lden werth/<lb/>
verehret worden.</p><lb/>
          <p>Die Copi J. M. Schreiben an Bassa zu Ofen/ wird gar in ge-<lb/>
heimb gehalten/ damit es der Bottschaffter nicht erfahren solle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien von 2. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Zu Preßburg wil man zu beratschlagung der Proposition nicht<lb/>
schreiten/ es werde dann zuuor ein Palatinus erwehlt/ die Geistlichen hetten<lb/>
gern den alten Eretoti so bebstisch/ die Sponschafften aber den Graffen Ge-<lb/>
org Turso/ weil aber zu erhaltung eines Palatini groß vnkosten auffgehet/<lb/>
wollen die Ro&#x0364;m: Cathol. einen Locum tenentem haben/ wird auch besorgt/<lb/>
wann die Wahl eines Palatini in 3. tagen nicht fortgehe/ es noch seltzam<lb/>
zugehen mo&#x0364;cht/ denn die Sponschafften sich verlauten lassen/ die Geistlichn<lb/>
ko&#x0364;ndten es ringe verursachen/ das kein einiger mehr in Vngern gefunden<lb/>
wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Jn Steur/ Ka&#x0364;rndten vnd Crain hat man verschiene Wochen die<lb/>
Reformatjon wieder angefangen/ vnnd ist man teglich Ertzh. Carlß alhie<lb/>
gewertig/ Sonst sein vnsere Evang. Gesandten noch zu Preßburg ob sich<lb/>
nun die Vngern derselben annehmen werden gibt zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Praag von 5. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Tu&#x0364;rck. Bottschaffter hat starck protestirt/ vnnd Jhr M. die<lb/>
Schuld gar nicht sondern den Ra&#x0364;hten/ so den heylsamen Frieden nicht an-<lb/>
nehmen wollen/ vffgelegt mit vermelden/ er besorg/ da er keine gute Bot-<lb/>
schafft bring/ es mo&#x0364;cht durch den Großtu&#x0364;rcken der Christenheit grosses vbel<lb/>
entstehen/ vnd sein Keyser wu&#x0364;rde mit grosser Macht/ alß vor nie heraus kom-<lb/>
men/ Der Churfu&#x0364;rst von Co&#x0364;lln aber hat jhm geandtwortet/ Er mo&#x0364;ge thun<lb/>
was er wolle/ man wu&#x0364;rde sich aber bald verenigen vn&#x0303; jm begegnen/ Hat sich<lb/>
auch der Bottschaffter hoch beschwert/ das er nur einmahl Audientz gehabt<lb/>
vnd so verechtlich abgefertigt werde/ hat auch ein gute Summa Gelt auff<lb/>
die Reiß/ vnd was jhme der verlauffene Niederlender entfrembdet gut ge-<lb/>
macht werde/ begerth/ diese Tu&#x0364;rcken stehen J. M. vber die 50000. Thaler.</p><lb/>
          <p>Mitwochs hat der Churfu&#x0364;rst von Co&#x0364;lln bey Jhr M. Audientz ge-<lb/>
habt/ dem J. M. etlich Brieff vnd Schrifft vom Gu&#x0364;lchl. Wesen vnd an-<lb/>
dern des Reichs Wiederwertigkeiten/ zulesen vbergeben/ daru&#x0364;ber der Chur-<lb/>
fu&#x0364;rst was Melancholisch worden.</p><lb/>
          <p>Weil die Heiducken wieder rebellisch/ vnd in Bo&#x0364;hm streiffen wol-<lb/>
len/ also haben J. M. den Stenden befehlen lassen/ das Defension Wesen<lb/>
anzustellen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0397] vber juͤngst gemelten Present/ auff jhr vnuerschambtes begehren/ allen fuͤr- nemen Tuͤrcken vnter jhren Sachen von 100. 80. 60 50. Guͤlden werth/ verehret worden. Die Copi J. M. Schreiben an Bassa zu Ofen/ wird gar in ge- heimb gehalten/ damit es der Bottschaffter nicht erfahren solle. Aus Wien von 2. Decemb. Zu Preßburg wil man zu beratschlagung der Proposition nicht schreiten/ es werde dann zuuor ein Palatinus erwehlt/ die Geistlichen hetten gern den alten Eretoti so bebstisch/ die Sponschafften aber den Graffen Ge- org Turso/ weil aber zu erhaltung eines Palatini groß vnkosten auffgehet/ wollen die Roͤm: Cathol. einen Locum tenentem haben/ wird auch besorgt/ wann die Wahl eines Palatini in 3. tagen nicht fortgehe/ es noch seltzam zugehen moͤcht/ denn die Sponschafften sich verlauten lassen/ die Geistlichn koͤndten es ringe verursachen/ das kein einiger mehr in Vngern gefunden wuͤrde. Jn Steur/ Kaͤrndten vnd Crain hat man verschiene Wochen die Reformatjon wieder angefangen/ vnnd ist man teglich Ertzh. Carlß alhie gewertig/ Sonst sein vnsere Evang. Gesandten noch zu Preßburg ob sich nun die Vngern derselben annehmen werden gibt zeit. Auß Praag von 5. Decemb. Der Tuͤrck. Bottschaffter hat starck protestirt/ vnnd Jhr M. die Schuld gar nicht sondern den Raͤhten/ so den heylsamen Frieden nicht an- nehmen wollen/ vffgelegt mit vermelden/ er besorg/ da er keine gute Bot- schafft bring/ es moͤcht durch den Großtuͤrcken der Christenheit grosses vbel entstehen/ vnd sein Keyser wuͤrde mit grosser Macht/ alß vor nie heraus kom- men/ Der Churfuͤrst von Coͤlln aber hat jhm geandtwortet/ Er moͤge thun was er wolle/ man wuͤrde sich aber bald verenigen vñ jm begegnen/ Hat sich auch der Bottschaffter hoch beschwert/ das er nur einmahl Audientz gehabt vnd so verechtlich abgefertigt werde/ hat auch ein gute Summa Gelt auff die Reiß/ vnd was jhme der verlauffene Niederlender entfrembdet gut ge- macht werde/ begerth/ diese Tuͤrcken stehen J. M. vber die 50000. Thaler. Mitwochs hat der Churfuͤrst von Coͤlln bey Jhr M. Audientz ge- habt/ dem J. M. etlich Brieff vnd Schrifft vom Guͤlchl. Wesen vnd an- dern des Reichs Wiederwertigkeiten/ zulesen vbergeben/ daruͤber der Chur- fuͤrst was Melancholisch worden. Weil die Heiducken wieder rebellisch/ vnd in Boͤhm streiffen wol- len/ also haben J. M. den Stenden befehlen lassen/ das Defension Wesen anzustellen. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/397
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/397>, abgerufen am 27.05.2022.