Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Hertzogen aber ist es sehr gefehrlich/ also daß jhres Lebens zubesorgen Die Herrschafft zu Ge-
nua hat auff anhalten jhrer Kauffleut den außlendischen Kaufleuten so allher handeln/ Man-
dirt
,von all jhren einkommenden wahren 2. Sold von jedem 100. Ducaten wert herzuschies-
sen/ die arme Sclaven jhrer Nation vom Türcken außzulösen. Auß Spannia hat man ein
Million Gold in die Meer Stätt verordnet/ solches Gelt nach Jtalia zusenden/ wie auch
180000. Cronen so den Fuckern bahr soll bezahlt werden/ vmb jhren Rest aber sind sie auff
nechst künfftige einkommende Flotta vbers Jahr verwiesen worden. Zu Roan in Franckreich
hat Peter Cheva Apotecker vmm 100000 Cron/ vnd zu Andorff der Johan Tuis 20000. Cron
falliert. Jüngste Brieff auß Constantinopel berichten/ das Sultanus den frieden mit Köni:
Matthias in Hungern auff 20. Jahr Ratificirt, dessen Ampassator auff 15. diß von dannen
verreissen sollen/ die puncten aber mit Gran/ vnd Caniß/ solche wider einzuraumen/ wie auch
die Jnvestitur, mit Wallachey vnd Sibenbürgen/ hab man in ein künfftige handlung ver-
schoben so ist man allda deß General Veziers/ mit viel Volcks von Alepo/ sampt deß Persia-
ners gesanden erwarten/ ein frieden mit dem Türcken zumachen/ weil derselbe von dem Vß-
becken der Tartar König/ welcher jhn mit Krieg anficht/ bereit ein Niederlag erlitten/ sonst
weren die Rebellen von Tripoli/ vnnd Sayda/ auch der Grentzen halber an einander gewest/
darüber beyderseits viel vmbkommen/ welches dem Sultan wol zu staten kompt/ der Carente-
rogli
aber sey nit vmbkommen/ sondern hab wider 15000. Man beysammen/ daher alle Päß
von den Türcken besetzt werden.

Auß Wien/ vom 26. Dito.

Die Oesterreichische Stände von Horn sind noch allhie/ vnd heut von dem Ertzhertzog
Maximilian wider auff 3. Tag zur gedult erhandelt worden/ es ist alles ein auffzug/ sie gehn
mit falschen Practicken vmb/ man hat vmb den Jlliasischen wie auch vmb den Cardinal von
Dieterichstein geschrieben/ die sollen sich darein schlagen. Weil der Ertzhertzog Leopoldus/ der
Bischoff von Gurck/ vnd deß Bapsts Nuntius allhie: so ist vnser seits wenig guts zu hoffen.
Ertzhertzog Maximilian ist willens künfftigen Montag zuverreissen wird aber (weil er zuge-
sagt von hinnen nit zukommen/ biß die Stend Content sein) schwerlich sein können/ weiß also
Gott was darauß werden wird. Herr Graff von Sultz/ Herr von Altheimb/ vnd Herr Ha-
genmüller sein noch allhie/ haben biß dato kein bescheid bekommen/ dieser tagen haben Herrn
von Hoffkirch/ vnd Herr Praesident Priner miteinander Kuglen wexlen wollen/ es ist aber
vom König verbotten worden. Die Hungerisch Ritterschafft zu Raab/ haben vor wenig ta-
gen auff befelch deß Herrn Jlliasischen Pallatini/ einen Predicanten in die Statt gebracht/
als Herr oberst Preiner dasselb vernommen/ hat er denselben mit etlich Muscatirer wider auß
der Festung begleiten lassen/ als 2. Hauptleut/ Namens/ Suffari Michael und Lengick Bodisar
sich dessen bey Herrn obersten Preiner/ neben den Hungarischen Ritterschafft beschwerd/ hat
Herr Preiner jhnen mit scharpffen worten begegnet/ vnd sein Rappier halb außgezogen/ da-
hero er den Hungerischen Rechten nach/ den Kopff verlohren hat/ hierauff die gantze Ritter-
schafft obgemelt 2. Capitain zu jhr Kön: Wür: allher gesand/ sich dessen beschwerd/ können
aber weder Antwort noch Bescheid haben/ man vermeint/ da der König seinem zusagen
nach solches nicht halten würde/ mö cht dieses einen newen auffstand in Vngarn erwecken.

Auß

Hertzogen aber ist es sehr gefehrlich/ also daß jhres Lebens zubesorgen Die Herrschafft zu Ge-
nua hat auff anhalten jhrer Kauffleut den außlendischen Kaufleuten so allher handeln/ Man-
dirt
,von all jhren einkommenden wahren 2. Sold von jedem 100. Ducaten wert herzuschies-
sen/ die arme Sclaven jhrer Nation vom Tuͤrcken außzuloͤsen. Auß Spannia hat man ein
Million Gold in die Meer Staͤtt verordnet/ solches Gelt nach Jtalia zusenden/ wie auch
180000. Cronen so den Fuckern bahr soll bezahlt werden/ vmb jhren Rest aber sind sie auff
nechst kuͤnfftige einkommende Flotta vbers Jahr verwiesen worden. Zu Roan in Franckreich
hat Peter Cheva Apotecker vm̃ 100000 Cron/ vñ zu Andorff der Johan Tuis 20000. Cron
falliert. Juͤngste Brieff auß Constantinopel berichten/ das Sultanus den frieden mit Koͤni:
Matthias in Hungern auff 20. Jahr Ratificirt, dessen Ampassator auff 15. diß von dannen
verreissen sollen/ die puncten aber mit Gran/ vnd Caniß/ solche wider einzuraumen/ wie auch
die Jnvestitur, mit Wallachey vnd Sibenbuͤrgen/ hab man in ein kuͤnfftige handlung ver-
schoben so ist man allda deß General Veziers/ mit viel Volcks von Alepo/ sampt deß Persia-
ners gesanden erwarten/ ein frieden mit dem Tuͤrcken zumachen/ weil derselbe von dem Vß-
becken der Tartar Koͤnig/ welcher jhn mit Krieg anficht/ bereit ein Niederlag erlitten/ sonst
weren die Rebellen von Tripoli/ vnnd Sayda/ auch der Grentzen halber an einander gewest/
daruͤber beyderseits viel vmbkommen/ welches dem Sultan wol zu staten kompt/ der Carente-
rogli
aber sey nit vmbkommen/ sondern hab wider 15000. Man beysammen/ daher alle Paͤß
von den Tuͤrcken besetzt werden.

Auß Wien/ vom 26. Dito.

Die Oesterreichische Staͤnde von Horn sind noch allhie/ vnd heut von dem Ertzhertzog
Maximilian wider auff 3. Tag zur gedult erhandelt worden/ es ist alles ein auffzug/ sie gehn
mit falschen Practicken vmb/ man hat vmb den Jlliasischen wie auch vmb den Cardinal von
Dieterichstein geschrieben/ die sollen sich darein schlagen. Weil der Ertzhertzog Leopoldus/ der
Bischoff von Gurck/ vnd deß Bapsts Nuntius allhie: so ist vnser seits wenig guts zu hoffen.
Ertzhertzog Maximilian ist willens kuͤnfftigen Montag zuverreissen wird aber (weil er zuge-
sagt von hinnen nit zukommen/ biß die Stend Content sein) schwerlich sein koͤnnen/ weiß also
Gott was darauß werden wird. Herr Graff von Sultz/ Herr von Altheimb/ vnd Herr Ha-
genmuͤller sein noch allhie/ haben biß dato kein bescheid bekommen/ dieser tagen haben Herrn
von Hoffkirch/ vnd Herr Præsident Priner miteinander Kuglen wexlen wollen/ es ist aber
vom Koͤnig verbotten worden. Die Hungerisch Ritterschafft zu Raab/ haben vor wenig ta-
gen auff befelch deß Herrn Jlliasischen Pallatini/ einen Predicanten in die Statt gebracht/
als Herr oberst Preiner dasselb vernommen/ hat er denselben mit etlich Muscatirer wider auß
der Festung begleiten lassen/ als 2. Hauptleut/ Namens/ Suffari Michael und Lengick Bodisar
sich dessen bey Herrn obersten Preiner/ neben den Hungarischen Ritterschafft beschwerd/ hat
Herr Preiner jhnen mit scharpffen worten begegnet/ vnd sein Rappier halb außgezogen/ da-
hero er den Hungerischen Rechten nach/ den Kopff verlohren hat/ hierauff die gantze Ritter-
schafft obgemelt 2. Capitain zu jhr Koͤn: Wuͤr: allher gesand/ sich dessen beschwerd/ koͤnnen
aber weder Antwort noch Bescheid haben/ man vermeint/ da der Koͤnig seinem zusagen
nach solches nicht halten wuͤrde/ moͤ cht dieses einen newen auffstand in Vngarn erwecken.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[6]"/>
Hertzogen aber ist es sehr gefehrlich/ also daß jhres Lebens zubesorgen Die Herrschafft zu Ge-<lb/>
nua hat auff anhalten jhrer Kauffleut den außlendischen Kaufleuten so allher handeln/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Man-<lb/>
dirt</hi></hi>,von all jhren einkommenden wahren 2. Sold von jedem 100. Ducaten wert herzuschies-<lb/>
sen/ die arme Sclaven jhrer Nation vom Tu&#x0364;rcken außzulo&#x0364;sen. Auß Spannia hat man ein<lb/>
Million Gold in die Meer Sta&#x0364;tt verordnet/ solches Gelt nach Jtalia zusenden/ wie auch<lb/>
180000. Cronen so den Fuckern bahr soll bezahlt werden/ vmb jhren Rest aber sind sie auff<lb/>
nechst ku&#x0364;nfftige einkommende Flotta vbers Jahr verwiesen worden. Zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Roan</hi></hi> in Franckreich<lb/>
hat Peter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cheva</hi></hi> Apotecker vm&#x0303; 100000 Cron/ vn&#x0303; zu Andorff der Johan <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tuis</hi></hi> 20000. Cron<lb/>
falliert. Ju&#x0364;ngste Brieff auß Constantinopel berichten/ das Sultanus den frieden mit Ko&#x0364;ni:<lb/>
Matthias in Hungern auff 20. Jahr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ratificirt</hi></hi>, dessen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> auff 15. diß von dannen<lb/>
verreissen sollen/ die puncten aber mit Gran/ vnd Caniß/ solche wider einzuraumen/ wie auch<lb/>
die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnvestitur</hi></hi>, mit Wallachey vnd Sibenbu&#x0364;rgen/ hab man in ein ku&#x0364;nfftige handlung ver-<lb/>
schoben so ist man allda deß General Veziers/ mit viel Volcks von Alepo/ sampt deß Persia-<lb/>
ners gesanden erwarten/ ein frieden mit dem Tu&#x0364;rcken zumachen/ weil derselbe von dem Vß-<lb/>
becken der Tartar Ko&#x0364;nig/ welcher jhn mit Krieg anficht/ bereit ein Niederlag erlitten/ sonst<lb/>
weren die Rebellen von Tripoli/ vnnd Sayda/ auch der Grentzen halber an einander gewest/<lb/>
daru&#x0364;ber beyderseits viel vmbkommen/ welches dem Sultan wol zu staten kompt/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carente-<lb/>
rogli</hi></hi>aber sey nit vmbkommen/ sondern hab wider 15000. Man beysammen/ daher alle Pa&#x0364;ß<lb/>
von den Tu&#x0364;rcken besetzt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 26. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Oesterreichische Sta&#x0364;nde von Horn sind noch allhie/ vnd heut von dem Ertzhertzog<lb/>
Maximilian wider auff 3. Tag zur gedult erhandelt worden/ es ist alles ein auffzug/ sie gehn<lb/>
mit falschen Practicken vmb/ man hat vmb den Jlliasischen wie auch vmb den Cardinal von<lb/>
Dieterichstein geschrieben/ die sollen sich darein schlagen. Weil der Ertzhertzog Leopoldus/ der<lb/>
Bischoff von Gurck/ vnd deß Bapsts <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nuntius</hi></hi> allhie: so ist vnser seits wenig guts zu hoffen.<lb/>
Ertzhertzog Maximilian ist willens ku&#x0364;nfftigen Montag zuverreissen wird aber (weil er zuge-<lb/>
sagt von hinnen nit zukommen/ biß die Stend <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Content</hi></hi> sein) schwerlich sein ko&#x0364;nnen/ weiß also<lb/>
Gott was darauß werden wird. Herr Graff von Sultz/ Herr von Altheimb/ vnd Herr Ha-<lb/>
genmu&#x0364;ller sein noch allhie/ haben biß dato kein bescheid bekommen/ dieser tagen haben Herrn<lb/>
von Hoffkirch/ vnd Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Præsident</hi></hi> Priner miteinander Kuglen wexlen wollen/ es ist aber<lb/>
vom Ko&#x0364;nig verbotten worden. Die Hungerisch Ritterschafft zu Raab/ haben vor wenig ta-<lb/>
gen auff befelch deß Herrn Jlliasischen Pallatini/ einen Predicanten in die Statt gebracht/<lb/>
als Herr oberst Preiner dasselb vernommen/ hat er denselben mit etlich Muscatirer wider auß<lb/>
der Festung begleiten lassen/ als 2. Hauptleut/ Namens/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Suffari Michael</hi></hi> und <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lengick Bodisar<lb/></hi></hi>sich dessen bey Herrn obersten Preiner/ neben den Hungarischen Ritterschafft beschwerd/ hat<lb/>
Herr Preiner jhnen mit scharpffen worten begegnet/ vnd sein Rappier halb außgezogen/ da-<lb/>
hero er den Hungerischen Rechten nach/ den Kopff verlohren hat/ hierauff die gantze Ritter-<lb/>
schafft obgemelt 2. Capitain zu jhr Ko&#x0364;n: Wu&#x0364;r: allher gesand/ sich dessen beschwerd/ ko&#x0364;nnen<lb/>
aber weder Antwort noch Bescheid haben/ man vermeint/ da der Ko&#x0364;nig seinem zusagen<lb/>
nach solches nicht halten wu&#x0364;rde/ mo&#x0364; cht dieses einen newen auffstand in Vngarn erwecken.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0010] Hertzogen aber ist es sehr gefehrlich/ also daß jhres Lebens zubesorgen Die Herrschafft zu Ge- nua hat auff anhalten jhrer Kauffleut den außlendischen Kaufleuten so allher handeln/ Man- dirt,von all jhren einkommenden wahren 2. Sold von jedem 100. Ducaten wert herzuschies- sen/ die arme Sclaven jhrer Nation vom Tuͤrcken außzuloͤsen. Auß Spannia hat man ein Million Gold in die Meer Staͤtt verordnet/ solches Gelt nach Jtalia zusenden/ wie auch 180000. Cronen so den Fuckern bahr soll bezahlt werden/ vmb jhren Rest aber sind sie auff nechst kuͤnfftige einkommende Flotta vbers Jahr verwiesen worden. Zu Roan in Franckreich hat Peter Cheva Apotecker vm̃ 100000 Cron/ vñ zu Andorff der Johan Tuis 20000. Cron falliert. Juͤngste Brieff auß Constantinopel berichten/ das Sultanus den frieden mit Koͤni: Matthias in Hungern auff 20. Jahr Ratificirt, dessen Ampassator auff 15. diß von dannen verreissen sollen/ die puncten aber mit Gran/ vnd Caniß/ solche wider einzuraumen/ wie auch die Jnvestitur, mit Wallachey vnd Sibenbuͤrgen/ hab man in ein kuͤnfftige handlung ver- schoben so ist man allda deß General Veziers/ mit viel Volcks von Alepo/ sampt deß Persia- ners gesanden erwarten/ ein frieden mit dem Tuͤrcken zumachen/ weil derselbe von dem Vß- becken der Tartar Koͤnig/ welcher jhn mit Krieg anficht/ bereit ein Niederlag erlitten/ sonst weren die Rebellen von Tripoli/ vnnd Sayda/ auch der Grentzen halber an einander gewest/ daruͤber beyderseits viel vmbkommen/ welches dem Sultan wol zu staten kompt/ der Carente- rogliaber sey nit vmbkommen/ sondern hab wider 15000. Man beysammen/ daher alle Paͤß von den Tuͤrcken besetzt werden. Auß Wien/ vom 26. Dito. Die Oesterreichische Staͤnde von Horn sind noch allhie/ vnd heut von dem Ertzhertzog Maximilian wider auff 3. Tag zur gedult erhandelt worden/ es ist alles ein auffzug/ sie gehn mit falschen Practicken vmb/ man hat vmb den Jlliasischen wie auch vmb den Cardinal von Dieterichstein geschrieben/ die sollen sich darein schlagen. Weil der Ertzhertzog Leopoldus/ der Bischoff von Gurck/ vnd deß Bapsts Nuntius allhie: so ist vnser seits wenig guts zu hoffen. Ertzhertzog Maximilian ist willens kuͤnfftigen Montag zuverreissen wird aber (weil er zuge- sagt von hinnen nit zukommen/ biß die Stend Content sein) schwerlich sein koͤnnen/ weiß also Gott was darauß werden wird. Herr Graff von Sultz/ Herr von Altheimb/ vnd Herr Ha- genmuͤller sein noch allhie/ haben biß dato kein bescheid bekommen/ dieser tagen haben Herrn von Hoffkirch/ vnd Herr Præsident Priner miteinander Kuglen wexlen wollen/ es ist aber vom Koͤnig verbotten worden. Die Hungerisch Ritterschafft zu Raab/ haben vor wenig ta- gen auff befelch deß Herrn Jlliasischen Pallatini/ einen Predicanten in die Statt gebracht/ als Herr oberst Preiner dasselb vernommen/ hat er denselben mit etlich Muscatirer wider auß der Festung begleiten lassen/ als 2. Hauptleut/ Namens/ Suffari Michael und Lengick Bodisar sich dessen bey Herrn obersten Preiner/ neben den Hungarischen Ritterschafft beschwerd/ hat Herr Preiner jhnen mit scharpffen worten begegnet/ vnd sein Rappier halb außgezogen/ da- hero er den Hungerischen Rechten nach/ den Kopff verlohren hat/ hierauff die gantze Ritter- schafft obgemelt 2. Capitain zu jhr Koͤn: Wuͤr: allher gesand/ sich dessen beschwerd/ koͤnnen aber weder Antwort noch Bescheid haben/ man vermeint/ da der Koͤnig seinem zusagen nach solches nicht halten wuͤrde/ moͤ cht dieses einen newen auffstand in Vngarn erwecken. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/10
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/10>, abgerufen am 07.03.2021.