Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite


nichts zu hoffen/ vnnd man das Volck wegen besserer bezahlung von der Mutination abhalte/
welches sehr schwirig/ weil man dasselb auff die Flotta vertröst/ aber bißher davon noch nichts
empfangen Die in Ostenda hat man gestilt/ welches zeit gewesen/ dann sie mit den Staden
von Schleiß Corespondentz gehalten/ weil die selben jnen [mit] Speiß vnd anderm beygesprun-
gen/ so haben die von Pruck auch gen Schleiß vmb Proviand geschickt/ das hat selbiger Ober-
ster gemerckt/ vnnd die abholler gefangen genommen/ hat sie aber alsbald wider ledig lassen
müssen/ wer sonsten darüber zuboden gangen/ Jn summa die sachen in Flandern stehn we-
gen der bezahlung vnder dem Volck vbel/ vnd da der Krieg künfftig fortgeht/ ist sich dieser orten
grosser Verreterey/ vnd verlust einer stattlichen Festung zubesorgen Vor 8. tagen ist zu brüs-sel
der von Foppinga Oestereichischer General Leutenamt/ so wegen der vnrichtigkeit vnd blin-
den namen halben/ im Würtshauß zur Katzen verstrickt gewest/ mit gewalt gefänglich einge-
zogen/ die andern 3. Hauptleut aber/ so man dieser handlung halben auch angeklagt/ befinden
sich zu Oltensyel/ vnd liegen auch im Arrest/ die haben so gar die Stadische gefangne Solda-
ten/ nach [Rantzianjrung] in der damaln angestelten musterung für jhre Soldaten durchgehn
lassen/ ebner massen befind sich der oberst Leutenampt Bangratz Gallas/ so an jetzo ein frey
Fändlein von 400 man hat dieser ursach willen auch daselbst. Sonst sind die von jrer Füstl:
Durchl: jüngst nach Franckreich/ Engelland/ vnd Denemarckt abgefertigte Herren/ allein
der vrsach dahin verreist/ selbigen Konigen derhalben mühe in der friedenshandlung zu dan-
cken.

Auß Rom/ vom 20. Decemb.

Sontags ist die Hertzogin auß Churland ein Pollagin/ vnnd deß Cardinals Ratzivil
Baaß Pilgrams vnd vnbekandter weiß mit 6. Edelleuten vnd 3. Matronen allher komen/
die heylige örter zubesuchen/ vnnd in der Herberg zum Schwerd jhren einzug genommen/ als
aber durch die Jesuiter solche außkundschafft worden/ hat sie deß Signor Mario Farnese Gemahl
auß anstifftung der Jesuiter empfangen/ hernach zum Bapst jhm die Füß zu küssen/ vnd fol-
gents in jhr Behausung geführt/ die ist willens etlich Monat allhie zubleiben/ einen Arm dar-
an sie ein beschwerlich anliegen hat/ Curieren zulassen. Der schatzmeister allhie/ hat hiesigen
Kauffleuten Mandirt. Alle beschnitene [vnd ringe] Müntzen in die Müntz/ oder wer solche hette
in verzeichnuß zugeben. Dem Hertzogen von Nevers hat der Bapst ein groß Edelgestein La-
pis Lazerae
genant/ neben andern Edelgestein/ vnnd Geistlichen sachen auff 4000. Cronen
wert verehrt/ der ist Mitwoch mit etlich seiner Diener nach Neapoli postirt/ dessen Gemahl
aber soll diesen Winter allhie verbleiben.

Auß Neapoli hat man das nach anlendung derselben Galleren sich befunden/ das an
Soldaten/ so auff vorgehabte Jmpressa auß gefahren in 1500. Persohnen/ mehrertheils Span-
nier mangeln/ sonst sind auch/ 1200. Soldaten mit den Neapolitanischen vnnd Siciliani-
schen Galleren zu Cajetta angelangt/ allhie gehen viel vornemme Persohnen deßgehentodts
dahin/ vnd ist diese wochen ein Hauß gantz abgebronnen.

Auß Venedig/ vom 26. Dito.

Mit dem Alten Großhertzogen von Florentz ist es wider besser worden/ mit [den jungen]


nichts zu hoffen/ vnnd man das Volck wegen besserer bezahlung von der Mutination abhalte/
welches sehr schwirig/ weil man dasselb auff die Flotta vertroͤst/ aber bißher davon noch nichts
empfangen Die in Ostenda hat man gestilt/ welches zeit gewesen/ dann sie mit den Staden
von Schleiß Corespondentz gehalten/ weil die selben jnen [mit] Speiß vnd anderm beygesprun-
gen/ so haben die von Pruck auch gen Schleiß vmb Proviand geschickt/ das hat selbiger Ober-
ster gemerckt/ vnnd die abholler gefangen genommen/ hat sie aber alsbald wider ledig lassen
muͤssen/ wer sonsten daruͤber zuboden gangen/ Jn summa die sachen in Flandern stehn we-
gen der bezahlung vnder dem Volck vbel/ vnd da der Krieg kuͤnfftig fortgeht/ ist sich dieser orten
grosser Verreterey/ vnd verlust einer stattlichen Festung zubesorgen Vor 8. tagen ist zu bruͤs-sel
der von Foppinga Oestereichischer General Leutenamt/ so wegen der vnrichtigkeit vnd blin-
den namen halben/ im Wuͤrtshauß zur Katzen verstrickt gewest/ mit gewalt gefaͤnglich einge-
zogen/ die andern 3. Hauptleut aber/ so man dieser handlung halben auch angeklagt/ befinden
sich zu Oltensyel/ vnd liegen auch im Arrest/ die haben so gar die Stadische gefangne Solda-
ten/ nach [Rantzianjrung] in der damaln angestelten musterung fuͤr jhre Soldaten durchgehn
lassen/ ebner massen befind sich der oberst Leutenampt Bangratz Gallas/ so an jetzo ein frey
Faͤndlein von 400 man hat dieser ursach willen auch daselbst. Sonst sind die von jrer Fuͤstl:
Durchl: juͤngst nach Franckreich/ Engelland/ vnd Denemarckt abgefertigte Herren/ allein
der vrsach dahin verreist/ selbigen Konigen derhalben muͤhe in der friedenshandlung zu dan-
cken.

Auß Rom/ vom 20. Decemb.

Sontags ist die Hertzogin auß Churland ein Pollagin/ vnnd deß Cardinals Ratzivil
Baaß Pilgrams vnd vnbekandter weiß mit 6. Edelleuten vnd 3. Matronen allher komen/
die heylige oͤrter zubesuchen/ vnnd in der Herberg zum Schwerd jhren einzug genommen/ als
aber durch die Jesuiter solche außkundschafft worden/ hat sie deß Signor Mario Farnese Gemahl
auß anstifftung der Jesuiter empfangen/ hernach zum Bapst jhm die Fuͤß zu kuͤssen/ vnd fol-
gents in jhr Behausung gefuͤhrt/ die ist willens etlich Monat allhie zubleiben/ einen Arm dar-
an sie ein beschwerlich anliegen hat/ Curieren zulassen. Der schatzmeister allhie/ hat hiesigen
Kauffleuten Mandirt. Alle beschnitene [vñ ringe] Muͤntzen in die Muͤntz/ oder wer solche hette
in verzeichnuß zugeben. Dem Hertzogen von Nevers hat der Bapst ein groß Edelgestein La-
pis Lazeræ
genant/ neben andern Edelgestein/ vnnd Geistlichen sachen auff 4000. Cronen
wert verehrt/ der ist Mitwoch mit etlich seiner Diener nach Neapoli postirt/ dessen Gemahl
aber soll diesen Winter allhie verbleiben.

Auß Neapoli hat man das nach anlendung derselben Galleren sich befunden/ das an
Soldatẽ/ so auff vorgehabte Jmpressa auß gefahren in 1500. Persohnen/ mehrertheils Span-
nier mangeln/ sonst sind auch/ 1200. Soldaten mit den Neapolitanischen vnnd Siciliani-
schen Galleren zu Cajetta angelangt/ allhie gehen viel vornemme Persohnen deßgehentodts
dahin/ vnd ist diese wochen ein Hauß gantz abgebronnen.

Auß Venedig/ vom 26. Dito.

Mit dem Alten Großhertzogen von Florentz ist es wider besser worden/ mit [den jungen]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[5]"/><lb/>
nichts zu hoffen/ vnnd man das Volck wegen besserer bezahlung von der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mutination</hi></hi> abhalte/<lb/>
welches sehr schwirig/ weil man dasselb auff die Flotta vertro&#x0364;st/ aber bißher davon noch nichts<lb/>
empfangen Die in Ostenda hat man gestilt/ welches zeit gewesen/ dann sie mit den Staden<lb/>
von Schleiß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corespondentz</hi></hi> gehalten/ weil die selben jnen <supplied>mit</supplied> Speiß vnd anderm beygesprun-<lb/>
gen/ so haben die von Pruck auch gen Schleiß vmb Proviand geschickt/ das hat selbiger Ober-<lb/>
ster gemerckt/ vnnd die abholler gefangen genommen/ hat sie aber alsbald wider ledig lassen<lb/>
mu&#x0364;ssen/ wer sonsten daru&#x0364;ber zuboden gangen/ Jn summa die sachen in Flandern stehn we-<lb/>
gen der bezahlung vnder dem Volck vbel/ vnd da der Krieg ku&#x0364;nfftig fortgeht/ ist sich dieser orten<lb/>
grosser Verreterey/ vnd verlust einer stattlichen Festung zubesorgen Vor 8. tagen ist zu bru&#x0364;s-sel<lb/>
der von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Foppinga</hi></hi> Oestereichischer General Leutenamt/ so wegen der vnrichtigkeit vnd blin-<lb/>
den namen halben/ im Wu&#x0364;rtshauß zur Katzen verstrickt gewest/ mit gewalt gefa&#x0364;nglich einge-<lb/>
zogen/ die andern 3. Hauptleut aber/ so man dieser handlung halben auch angeklagt/ befinden<lb/>
sich zu Oltensyel/ vnd liegen auch im Arrest/ die haben so gar die Stadische gefangne Solda-<lb/>
ten/ nach <supplied>Rantzianjrung</supplied> in der damaln angestelten musterung fu&#x0364;r jhre Soldaten durchgehn<lb/>
lassen/ ebner massen befind sich der oberst Leutenampt Bangratz Gallas/ so an jetzo ein frey<lb/>
Fa&#x0364;ndlein von 400 man hat dieser ursach willen auch daselbst. Sonst sind die von jrer Fu&#x0364;stl:<lb/>
Durchl: ju&#x0364;ngst nach Franckreich/ Engelland/ vnd Denemarckt abgefertigte Herren/ allein<lb/>
der vrsach dahin verreist/ selbigen Konigen derhalben mu&#x0364;he in der friedenshandlung zu dan-<lb/>
cken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 20. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags ist die Hertzogin auß Churland ein Pollagin/ vnnd deß Cardinals Ratzivil<lb/>
Baaß Pilgrams vnd vnbekandter weiß mit 6. Edelleuten vnd 3. Matronen allher komen/<lb/>
die heylige o&#x0364;rter zubesuchen/ vnnd in der Herberg zum Schwerd jhren einzug genommen/ als<lb/>
aber durch die Jesuiter solche außkundschafft worden/ hat sie deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Mario Farnese</hi></hi> Gemahl<lb/>
auß anstifftung der Jesuiter empfangen/ hernach zum Bapst jhm die Fu&#x0364;ß zu ku&#x0364;ssen/ vnd fol-<lb/>
gents in jhr Behausung gefu&#x0364;hrt/ die ist willens etlich Monat allhie zubleiben/ einen Arm dar-<lb/>
an sie ein beschwerlich anliegen hat/ Curieren zulassen. Der schatzmeister allhie/ hat hiesigen<lb/>
Kauffleuten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mandirt</hi></hi>. Alle beschnitene <supplied>vn&#x0303; ringe</supplied> Mu&#x0364;ntzen in die Mu&#x0364;ntz/ oder wer solche hette<lb/>
in verzeichnuß zugeben. Dem Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nevers</hi></hi> hat der Bapst ein groß Edelgestein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">La-<lb/>
pis Lazeræ</hi></hi> genant/ neben andern Edelgestein/ vnnd Geistlichen sachen auff 4000. Cronen<lb/>
wert verehrt/ der ist Mitwoch mit etlich seiner Diener nach Neapoli postirt/ dessen Gemahl<lb/>
aber soll diesen Winter allhie verbleiben.</p><lb/>
          <p>Auß Neapoli hat man das nach anlendung derselben Galleren sich befunden/ das an<lb/>
Soldate&#x0303;/ so auff vorgehabte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jmpressa</hi></hi> auß gefahren in 1500. Persohnen/ mehrertheils Span-<lb/>
nier mangeln/ sonst sind auch/ 1200. Soldaten mit den Neapolitanischen vnnd Siciliani-<lb/>
schen Galleren zu Cajetta angelangt/ allhie gehen viel vornemme Persohnen <choice><abbr>d.ß</abbr><expan>deß</expan></choice>gehentodts<lb/>
dahin/ vnd ist diese wochen ein Hauß gantz abgebronnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 26. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Mit dem Alten Großhertzogen von Florentz ist es wider besser worden/ mit <supplied>den jungen</supplied><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0009] nichts zu hoffen/ vnnd man das Volck wegen besserer bezahlung von der Mutination abhalte/ welches sehr schwirig/ weil man dasselb auff die Flotta vertroͤst/ aber bißher davon noch nichts empfangen Die in Ostenda hat man gestilt/ welches zeit gewesen/ dann sie mit den Staden von Schleiß Corespondentz gehalten/ weil die selben jnen mit Speiß vnd anderm beygesprun- gen/ so haben die von Pruck auch gen Schleiß vmb Proviand geschickt/ das hat selbiger Ober- ster gemerckt/ vnnd die abholler gefangen genommen/ hat sie aber alsbald wider ledig lassen muͤssen/ wer sonsten daruͤber zuboden gangen/ Jn summa die sachen in Flandern stehn we- gen der bezahlung vnder dem Volck vbel/ vnd da der Krieg kuͤnfftig fortgeht/ ist sich dieser orten grosser Verreterey/ vnd verlust einer stattlichen Festung zubesorgen Vor 8. tagen ist zu bruͤs-sel der von Foppinga Oestereichischer General Leutenamt/ so wegen der vnrichtigkeit vnd blin- den namen halben/ im Wuͤrtshauß zur Katzen verstrickt gewest/ mit gewalt gefaͤnglich einge- zogen/ die andern 3. Hauptleut aber/ so man dieser handlung halben auch angeklagt/ befinden sich zu Oltensyel/ vnd liegen auch im Arrest/ die haben so gar die Stadische gefangne Solda- ten/ nach Rantzianjrung in der damaln angestelten musterung fuͤr jhre Soldaten durchgehn lassen/ ebner massen befind sich der oberst Leutenampt Bangratz Gallas/ so an jetzo ein frey Faͤndlein von 400 man hat dieser ursach willen auch daselbst. Sonst sind die von jrer Fuͤstl: Durchl: juͤngst nach Franckreich/ Engelland/ vnd Denemarckt abgefertigte Herren/ allein der vrsach dahin verreist/ selbigen Konigen derhalben muͤhe in der friedenshandlung zu dan- cken. Auß Rom/ vom 20. Decemb. Sontags ist die Hertzogin auß Churland ein Pollagin/ vnnd deß Cardinals Ratzivil Baaß Pilgrams vnd vnbekandter weiß mit 6. Edelleuten vnd 3. Matronen allher komen/ die heylige oͤrter zubesuchen/ vnnd in der Herberg zum Schwerd jhren einzug genommen/ als aber durch die Jesuiter solche außkundschafft worden/ hat sie deß Signor Mario Farnese Gemahl auß anstifftung der Jesuiter empfangen/ hernach zum Bapst jhm die Fuͤß zu kuͤssen/ vnd fol- gents in jhr Behausung gefuͤhrt/ die ist willens etlich Monat allhie zubleiben/ einen Arm dar- an sie ein beschwerlich anliegen hat/ Curieren zulassen. Der schatzmeister allhie/ hat hiesigen Kauffleuten Mandirt. Alle beschnitene vñ ringe Muͤntzen in die Muͤntz/ oder wer solche hette in verzeichnuß zugeben. Dem Hertzogen von Nevers hat der Bapst ein groß Edelgestein La- pis Lazeræ genant/ neben andern Edelgestein/ vnnd Geistlichen sachen auff 4000. Cronen wert verehrt/ der ist Mitwoch mit etlich seiner Diener nach Neapoli postirt/ dessen Gemahl aber soll diesen Winter allhie verbleiben. Auß Neapoli hat man das nach anlendung derselben Galleren sich befunden/ das an Soldatẽ/ so auff vorgehabte Jmpressa auß gefahren in 1500. Persohnen/ mehrertheils Span- nier mangeln/ sonst sind auch/ 1200. Soldaten mit den Neapolitanischen vnnd Siciliani- schen Galleren zu Cajetta angelangt/ allhie gehen viel vornemme Persohnen d.ßgehentodts dahin/ vnd ist diese wochen ein Hauß gantz abgebronnen. Auß Venedig/ vom 26. Dito. Mit dem Alten Großhertzogen von Florentz ist es wider besser worden/ mit den jungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/9
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/9>, abgerufen am 07.03.2021.