Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
25.


Zeitung auß Cöln/ vom 25. Junij. Anno 1609.

DJe Hollendische Brieff melden/ das sie Zeitung von Dantzig haben/ das Kriegs-
schiff vom König Carol auß Schweden/ ohngefehr 20. Hollendisch Kauffahrende
Schiff bey Riga antroffen/ dieselben angriffen/ vnd jhnen dermassen mit schiessen
zugesetzt/ daß sie 8. Schiff von denselben bekommen haben/ welche man auff 4. Thonnen gold
setzt/ confirmiren auch die Victoria, so die Schweden in der Moßkaw gehabt. Jn Holland ist dz
geschrey/ als solle der König von Franckreich an die Herrn Staden gesunnen haben/ daß sie
den Printzen von Vranien Grafen zu Büren zum Gubernator vber jhre Provincien anne-
men wollen/ dessen herrn Bruder Printz Moritzen aber zum Bischoffen von Vtrecht/ auch
den andern Herren vnd Graffen etliche Hoffhaltung zu ordnen/ wie solchem nun sey/ befeh-
len wir der zeit. Auß Ambsterdam wird geschrieben/ daß daselbst sich volgender gestalt ein vn-
glück zugetragen habe/ als nemlich ein Cölnischer Schiffman mit einem Nachen mit Wein
an dem ort/ da man die grosse Schiff bawet/ ist ligen kommen/ hat er in mittelst auffm Schiff
ein grossen Hader mit seinem Weib/ welche sehr böß gewesen/ gehabt/ daß sich endtlich mit
einander geschmissen/ also daß sie auß dem Nachen gefallen/ oder wie man sagt ins Wasser
gesprungen/ doch sie wider erwischt vnd ins Schiff gestossen/ als nun diesen handel viel Volck
gesehen/ sein hernach in die 100 Persohn auff einer alten Brucken/ da der Schiffman vnden
durch must fahren/ diesem wesen desto baß zu zusehen gelauffen/ ehe nun der Schiffman durch
fehrt/ felt die halbe Bruck mit den Leuten ins Wasser/ das ander halbtheil bleibt an einer Ket-
ten hangen/ also daß in 6. Persohnen Todt blieben/ vnd in 50. hart verwundt vnnd zerfallen/
welcher vnfall allein durch das böse Weib entstanden. Auß dem Hage wirdt vermeld/ daß die
Herrn Staden daselbst vber die versicherung jhres bestands jmmer zu berahtschlagen/ vnnd
haben den Edelman/ so der Ertzhertzog mit etlichen stattlichen praesenten an sie vnd die jenigen
so den bestand helffen machen/ geschickt/ mit dem geschenck wider zu ruck gesandt/ dann sie die
auß vielen wichtigen vrsachen nit annemen wollen/ vnnd weil die gesanden auß Franckreich
vnd Engelland nunmehr erstes tags verreisen wollen/ lassen die Herrn Staden ein König-
lich Pancket zurichten/ sie damit neben andern herrlichen geschencken zuverehren. Vergan-
gen Sambstag ist der Graff von hohen Zollern im namen jhrer Kay: May: alher gelangt/
vnd wol empfangen worden/ darauff kurtz hernach beide Fürsten/ von Brandenburg vnnd
Newburg etlich von jhren Rähten auß Dusseldorff hieher geschickt/ vnnd demselben mit be-
grüssung jhrer beider F. G. vergleichung der Succeßion dieser Landen angedeut/ sind auch nach
gethaner relation, vnnd drauff empfangenen antwort von stund an wider nach Dusseldorff
verruckt/ denen gemelter Graff gestern morgens auch nachgefolgt/ newlicher tagen ist er auch
alhie gewesen vnd nach Dusseldorff verreist/ der Herr von Poland vnnd Breutenband/ wel-
cher im namen deß Churfürsten von Brandenburg/ als dessen bestelter oberster vnd abgesan-
der dieser orten geschickt ist/ seine Commißion aber wird noch in geheim gehalten.

Auß
25.


Zeitung auß Coͤln/ vom 25. Junij. Anno 1609.

DJe Hollendische Brieff melden/ das sie Zeitung von Dantzig haben/ das Kriegs-
schiff vom Koͤnig Carol auß Schweden/ ohngefehr 20. Hollendisch Kauffahrende
Schiff bey Riga antroffen/ dieselben angriffen/ vnd jhnen dermassen mit schiessen
zugesetzt/ daß sie 8. Schiff von denselben bekommen haben/ welche man auff 4. Thonnen gold
setzt/ confirmiren auch die Victoria, so die Schweden in der Moßkaw gehabt. Jn Holland ist dz
geschrey/ als solle der Koͤnig von Franckreich an die Herrn Staden gesunnen haben/ daß sie
den Printzen von Vranien Grafen zu Buͤren zum Gubernator vber jhre Provincien anne-
men wollen/ dessen herrn Bruder Printz Moritzen aber zum Bischoffen von Vtrecht/ auch
den andern Herren vnd Graffen etliche Hoffhaltung zu ordnen/ wie solchem nun sey/ befeh-
len wir der zeit. Auß Ambsterdam wird geschrieben/ daß daselbst sich volgender gestalt ein vn-
gluͤck zugetragen habe/ als nemlich ein Coͤlnischer Schiffman mit einem Nachen mit Wein
an dem ort/ da man die grosse Schiff bawet/ ist ligen kommen/ hat er in mittelst auffm Schiff
ein grossen Hader mit seinem Weib/ welche sehr boͤß gewesen/ gehabt/ daß sich endtlich mit
einander geschmissen/ also daß sie auß dem Nachen gefallen/ oder wie man sagt ins Wasser
gesprungen/ doch sie wider erwischt vnd ins Schiff gestossen/ als nun diesen handel viel Volck
gesehen/ sein hernach in die 100 Persohn auff einer alten Brucken/ da der Schiffman vnden
durch must fahren/ diesem wesen desto baß zu zusehen gelauffen/ ehe nun der Schiffman durch
fehrt/ felt die halbe Bruck mit den Leuten ins Wasser/ das ander halbtheil bleibt an einer Ket-
ten hangen/ also daß in 6. Persohnen Todt blieben/ vnd in 50. hart verwundt vnnd zerfallen/
welcher vnfall allein durch das boͤse Weib entstanden. Auß dem Hage wirdt vermeld/ daß die
Herrn Staden daselbst vber die versicherung jhres bestands jmmer zu berahtschlagen/ vnnd
haben den Edelman/ so der Ertzhertzog mit etlichen stattlichen præsenten an sie vnd die jenigen
so den bestand helffen machen/ geschickt/ mit dem geschenck wider zu ruck gesandt/ dann sie die
auß vielen wichtigen vrsachen nit annemen wollen/ vnnd weil die gesanden auß Franckreich
vnd Engelland nunmehr erstes tags verreisen wollen/ lassen die Herrn Staden ein Koͤnig-
lich Pancket zurichten/ sie damit neben andern herrlichen geschencken zuverehren. Vergan-
gen Sambstag ist der Graff von hohen Zollern im namen jhrer Kay: May: alher gelangt/
vnd wol empfangen worden/ darauff kurtz hernach beide Fuͤrsten/ von Brandenburg vnnd
Newburg etlich von jhren Raͤhten auß Dusseldorff hieher geschickt/ vnnd demselben mit be-
gruͤssung jhrer beider F. G. vergleichung der Succeßion dieser Landen angedeut/ sind auch nach
gethaner relation, vnnd drauff empfangenen antwort von stund an wider nach Dusseldorff
verruckt/ denen gemelter Graff gestern morgens auch nachgefolgt/ newlicher tagen ist er auch
alhie gewesen vnd nach Dusseldorff verreist/ der Herr von Poland vnnd Breutenband/ wel-
cher im namen deß Churfuͤrsten von Brandenburg/ als dessen bestelter oberster vnd abgesan-
der dieser orten geschickt ist/ seine Commißion aber wird noch in geheim gehalten.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0115" n="[111]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">25.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 25. Junij. Anno 1609.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Hollendische Brieff melden/ das sie Zeitung von Dantzig haben/ das Kriegs-<lb/>
schiff                         vom Ko&#x0364;nig Carol auß Schweden/ ohngefehr 20. Hollendisch Kauffahrende<lb/>
Schiff bey Riga antroffen/ dieselben angriffen/ vnd jhnen dermassen mit schiessen<lb/>
zugesetzt/ daß sie 8. Schiff von denselben bekommen haben/ welche man auff 4. Thonnen gold<lb/>
setzt/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">confirmiren</hi></hi> auch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Victoria</hi></hi>, so die Schweden in der Moßkaw gehabt. Jn Holland ist dz<lb/>
geschrey/ als solle der Ko&#x0364;nig von Franckreich an die Herrn Staden gesunnen haben/ daß sie<lb/>
den Printzen von Vranien Grafen zu Bu&#x0364;ren zum Gubernator vber jhre Provincien anne-<lb/>
men                         wollen/ dessen herrn Bruder Printz Moritzen aber zum Bischoffen von Vtrecht/ auch<lb/>
den andern Herren vnd Graffen etliche Hoffhaltung zu ordnen/ wie solchem nun sey/ befeh-<lb/>
len                         wir der zeit. Auß Ambsterdam wird geschrieben/ daß daselbst sich volgender gestalt ein vn-<lb/>
glu&#x0364;ck                         zugetragen habe/ als nemlich ein Co&#x0364;lnischer Schiffman mit einem Nachen mit Wein<lb/>
an dem ort/ da man die grosse Schiff bawet/ ist ligen kommen/ hat er in mittelst auffm Schiff<lb/>
ein grossen Hader mit seinem Weib/ welche sehr bo&#x0364;ß gewesen/ gehabt/ daß sich endtlich mit<lb/>
einander geschmissen/ also daß sie auß dem Nachen gefallen/ oder wie man sagt ins Wasser<lb/>
gesprungen/ doch sie wider erwischt vnd ins Schiff gestossen/ als nun diesen handel viel Volck<lb/>
gesehen/ sein hernach in die 100 Persohn auff einer alten Brucken/ da der Schiffman vnden<lb/>
durch must fahren/ diesem wesen desto baß zu zusehen gelauffen/ ehe nun der Schiffman durch<lb/>
fehrt/ felt die halbe Bruck mit den Leuten ins Wasser/ das ander halbtheil bleibt an einer Ket-<lb/>
ten                         hangen/ also daß in 6. Persohnen Todt blieben/ vnd in 50. hart verwundt vnnd zerfallen/<lb/>
welcher vnfall allein durch das bo&#x0364;se Weib entstanden. Auß dem Hage wirdt vermeld/ daß die<lb/>
Herrn Staden daselbst vber die versicherung jhres bestands jmmer zu berahtschlagen/ vnnd<lb/>
haben den Edelman/ so der Ertzhertzog mit etlichen stattlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsenten</hi></hi> an sie vnd die jenigen<lb/>
so den bestand helffen machen/ geschickt/ mit dem geschenck wider zu ruck gesandt/ dann sie die<lb/>
auß vielen wichtigen vrsachen nit annemen wollen/ vnnd weil die gesanden auß Franckreich<lb/>
vnd Engelland nunmehr erstes tags verreisen wollen/ lassen die Herrn Staden ein Ko&#x0364;nig-<lb/>
lich                         Pancket zurichten/ sie damit neben andern herrlichen geschencken zuverehren. Vergan-<lb/>
gen                         Sambstag ist der Graff von hohen Zollern im namen jhrer Kay: May: alher gelangt/<lb/>
vnd wol empfangen worden/ darauff kurtz hernach beide Fu&#x0364;rsten/ von Brandenburg vnnd<lb/>
Newburg etlich von jhren Ra&#x0364;hten auß Dusseldorff hieher geschickt/ vnnd demselben mit be-<lb/>
gru&#x0364;ssung                         jhrer beider F. G. vergleichung der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Succeßion</hi></hi> dieser Landen angedeut/ sind auch nach<lb/>
gethaner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">relation</hi></hi>, vnnd drauff empfangenen antwort von stund an wider nach Dusseldorff<lb/>
verruckt/ denen gemelter Graff gestern morgens auch nachgefolgt/ newlicher tagen ist er auch<lb/>
alhie gewesen vnd nach Dusseldorff verreist/ der Herr von Poland vnnd Breutenband/ wel-<lb/>
cher                         im namen deß Churfu&#x0364;rsten von Brandenburg/ als dessen bestelter oberster vnd abgesan-<lb/>
der                         dieser orten geschickt ist/ seine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commißion</hi></hi> aber wird noch in geheim gehalten.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[111]/0115] 25. Zeitung auß Coͤln/ vom 25. Junij. Anno 1609. DJe Hollendische Brieff melden/ das sie Zeitung von Dantzig haben/ das Kriegs- schiff vom Koͤnig Carol auß Schweden/ ohngefehr 20. Hollendisch Kauffahrende Schiff bey Riga antroffen/ dieselben angriffen/ vnd jhnen dermassen mit schiessen zugesetzt/ daß sie 8. Schiff von denselben bekommen haben/ welche man auff 4. Thonnen gold setzt/ confirmiren auch die Victoria, so die Schweden in der Moßkaw gehabt. Jn Holland ist dz geschrey/ als solle der Koͤnig von Franckreich an die Herrn Staden gesunnen haben/ daß sie den Printzen von Vranien Grafen zu Buͤren zum Gubernator vber jhre Provincien anne- men wollen/ dessen herrn Bruder Printz Moritzen aber zum Bischoffen von Vtrecht/ auch den andern Herren vnd Graffen etliche Hoffhaltung zu ordnen/ wie solchem nun sey/ befeh- len wir der zeit. Auß Ambsterdam wird geschrieben/ daß daselbst sich volgender gestalt ein vn- gluͤck zugetragen habe/ als nemlich ein Coͤlnischer Schiffman mit einem Nachen mit Wein an dem ort/ da man die grosse Schiff bawet/ ist ligen kommen/ hat er in mittelst auffm Schiff ein grossen Hader mit seinem Weib/ welche sehr boͤß gewesen/ gehabt/ daß sich endtlich mit einander geschmissen/ also daß sie auß dem Nachen gefallen/ oder wie man sagt ins Wasser gesprungen/ doch sie wider erwischt vnd ins Schiff gestossen/ als nun diesen handel viel Volck gesehen/ sein hernach in die 100 Persohn auff einer alten Brucken/ da der Schiffman vnden durch must fahren/ diesem wesen desto baß zu zusehen gelauffen/ ehe nun der Schiffman durch fehrt/ felt die halbe Bruck mit den Leuten ins Wasser/ das ander halbtheil bleibt an einer Ket- ten hangen/ also daß in 6. Persohnen Todt blieben/ vnd in 50. hart verwundt vnnd zerfallen/ welcher vnfall allein durch das boͤse Weib entstanden. Auß dem Hage wirdt vermeld/ daß die Herrn Staden daselbst vber die versicherung jhres bestands jmmer zu berahtschlagen/ vnnd haben den Edelman/ so der Ertzhertzog mit etlichen stattlichen præsenten an sie vnd die jenigen so den bestand helffen machen/ geschickt/ mit dem geschenck wider zu ruck gesandt/ dann sie die auß vielen wichtigen vrsachen nit annemen wollen/ vnnd weil die gesanden auß Franckreich vnd Engelland nunmehr erstes tags verreisen wollen/ lassen die Herrn Staden ein Koͤnig- lich Pancket zurichten/ sie damit neben andern herrlichen geschencken zuverehren. Vergan- gen Sambstag ist der Graff von hohen Zollern im namen jhrer Kay: May: alher gelangt/ vnd wol empfangen worden/ darauff kurtz hernach beide Fuͤrsten/ von Brandenburg vnnd Newburg etlich von jhren Raͤhten auß Dusseldorff hieher geschickt/ vnnd demselben mit be- gruͤssung jhrer beider F. G. vergleichung der Succeßion dieser Landen angedeut/ sind auch nach gethaner relation, vnnd drauff empfangenen antwort von stund an wider nach Dusseldorff verruckt/ denen gemelter Graff gestern morgens auch nachgefolgt/ newlicher tagen ist er auch alhie gewesen vnd nach Dusseldorff verreist/ der Herr von Poland vnnd Breutenband/ wel- cher im namen deß Churfuͤrsten von Brandenburg/ als dessen bestelter oberster vnd abgesan- der dieser orten geschickt ist/ seine Commißion aber wird noch in geheim gehalten. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/115
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [111]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/115>, abgerufen am 05.03.2021.