Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

im namen jhrer May decreta, an die Husitische Pfaffen außgangen/ daß sie folgenden tags
Corporis Christi der Proceßion beywohnen sollen/ dieselben aber solches den Stenden referiert,
als haben gedachte Stend die Herrn Land officir befragt/ ob diß Decret mit jhrer aller wissen
vnd willen gefertigt worden/ welche aber/ daß sie nichts darumb wusten/ gemelt/ so die Stende
also befunden/ vnd das besagte Decret allein vom Cantzler herrühre/ derowegen sie denselben
auffs ärgste außgemacht/ vnd den Pfaffen befohlen/ solches einzustellen/ welches geschehen.
Deß Hertzogs in Bayern Cantzler/ so in der still allhie gewesen/ vnd durch verborgene geng zu
jhrer May: vnd Ertzhertzog Leopoldo kommen/ ist bald wider abgefertigt worden/ der hat auch
die Postroß vnerkant vnd vnbenant auff den weissen Berg bescheiden/ zu welchen er zu Kut-
schen außgefahren/ wider nach Mönchen zu reisen/ seine negotien aber sind gantz geheimb/ die
Böheimischen Stende aber erachten/ es seye vmb Kriegsvolck herein zubringen zuthun.

Ein andere auß Prag/ vom 22. Dito.

Die Böheimischen Stende sind vber ergangener Kay May: resolution sehr schwirig/
welche diß inhalts/ daß sie es bey vorig ergangener resolution verbleiben lassen/ daß sie die sub
utraq
so wol als die sub una zugleich wie von alters schützen wollen/ im fall sie aber nit zufrie-
den/ wollen jhr May: solches an die 6. Churfürsten im Reich zu jhrer ferner Consideration ge-
langen lassen/ so aber den Stenden nit gefellig/ auch wider jhre Privilegia, darauff dieselben
beschlossen/ Montags zu 8. vhrn zum beschluß auff dem Prager Schloß in der Landtstuben
zusammen zukommen/ vnnd sich was weitters fürzunemmen entschliessen wollen/ neben den
Schlesischen Stenden/ welche mit jhrem Bischoff auch vbel zufrieden. Sonst wird von mehr
ortten vermeld/ daß alhie an vielen vnderschiedlichen ortten/ als auff dem Strohoff 2. vnd an-
derwerts noch 4. Mönch außgesprungen/ vnnd zu den Stenden getretten sein/ daruber ge-
schehen vnderschiedliche reden/ so ist auch wegen besorgenden Tumul die Proceßion am Fron-
leichnams tag/ ausser dem Schloß/ deren Ertzhertzog Leopoldus beygewohnt/ wider alters her-
kommen/ mit grosser verwunderung menniglichs eingestelt worden/ weil auch Freytags vmb
den Mittag einer vnter den Stenden fürgeben/ als hette man vnterm Saal in einem gewelb
Pulffer eingelegt/ also haben die Stende an die Land officier begert jhn solches zu eröffnen/ mit
welchen Herr Cantzler vnnd andere auch gehen müssen/ es ist aber nichts als lehre Faß vnnd
Saltz darinn gefunden worden die haben auch dem Cantzler den vnterstandenen gewalt/ mit
hievor angedeuten Decret hoch verwiesen/ mit vermeldung/ daß sie jhn also darumb fürnemen
wollen/ daß er sein tag daran gedencken soll/ weiters ohn jhrer May: wissen/ als die den Sten-
den versprochen/ der Religion halben nichts beschwerlichs wider sie fürnemen/ vnd allein wie
er fürgeben/ ex officio alter gewonheit nach gethan/ weil hievor mehr dergleichen Decreta ab-
gangen.

Ein andere/ vom 27. Dito.

Demnach die Böheimischen Stende so noch alhie/ mit der Kay: resolution nit Content
sein kennen/ sind sie Montags/ Afftermontags vnnd Mitwochs beysammen gewest/ zube-
rahtschlagen/ wie das defenßion werck für zunemen/ vnd weil die Land officier vnnd die andern
Stende sub una sich hievor mit jhnen vereinigt daß sie es mit jhnen halten wolten/ als haben
sie dieselben wider ersucht/ bey jhnen in der Landstuben zuerscheinen vnd sich zuerklehren/ ob sie

es

im namen jhrer May decreta, an die Husitische Pfaffen außgangen/ daß sie folgenden tags
Corporis Christi der Proceßion beywohnen sollen/ dieselben aber solches den Stenden referiert,
als haben gedachte Stend die Herrn Land officir befragt/ ob diß Decret mit jhrer aller wissen
vnd willen gefertigt worden/ welche aber/ daß sie nichts darumb wusten/ gemelt/ so die Stende
also befunden/ vnd das besagte Decret allein vom Cantzler herruͤhre/ derowegen sie denselben
auffs aͤrgste außgemacht/ vnd den Pfaffen befohlen/ solches einzustellen/ welches geschehen.
Deß Hertzogs in Bayern Cantzler/ so in der still allhie gewesen/ vnd durch verborgene geng zu
jhrer May: vnd Ertzhertzog Leopoldo kommen/ ist bald wider abgefertigt worden/ der hat auch
die Postroß vnerkant vnd vnbenant auff den weissen Berg bescheiden/ zu welchen er zu Kut-
schen außgefahren/ wider nach Moͤnchen zu reisen/ seine negotien aber sind gantz geheimb/ die
Boͤheimischen Stende aber erachten/ es seye vmb Kriegsvolck herein zubringen zuthun.

Ein andere auß Prag/ vom 22. Dito.

Die Boͤheimischen Stende sind vber ergangener Kay May: resolution sehr schwirig/
welche diß inhalts/ daß sie es bey vorig ergangener resolution verbleiben lassen/ daß sie die sub
utraq
so wol als die sub una zugleich wie von alters schuͤtzen wollen/ im fall sie aber nit zufrie-
den/ wollen jhr May: solches an die 6. Churfuͤrsten im Reich zu jhrer ferner Consideration ge-
langen lassen/ so aber den Stenden nit gefellig/ auch wider jhre Privilegia, darauff dieselben
beschlossen/ Montags zu 8. vhrn zum beschluß auff dem Prager Schloß in der Landtstuben
zusammen zukommen/ vnnd sich was weitters fuͤrzunemmen entschliessen wollen/ neben den
Schlesischen Stenden/ welche mit jhrem Bischoff auch vbel zufrieden. Sonst wird von mehr
ortten vermeld/ daß alhie an vielen vnderschiedlichen ortten/ als auff dem Strohoff 2. vnd an-
derwerts noch 4. Moͤnch außgesprungen/ vnnd zu den Stenden getretten sein/ daruber ge-
schehen vnderschiedliche reden/ so ist auch wegen besorgenden Tumul die Proceßion am Fron-
leichnams tag/ ausser dem Schloß/ deren Ertzhertzog Leopoldus beygewohnt/ wider alters her-
kommen/ mit grosser verwunderung menniglichs eingestelt worden/ weil auch Freytags vmb
den Mittag einer vnter den Stenden fuͤrgeben/ als hette man vnterm Saal in einem gewelb
Pulffer eingelegt/ also haben die Stende an die Land officier begert jhn solches zu eroͤffnen/ mit
welchen Herr Cantzler vnnd andere auch gehen muͤssen/ es ist aber nichts als lehre Faß vnnd
Saltz darinn gefunden worden die haben auch dem Cantzler den vnterstandenen gewalt/ mit
hievor angedeuten Decret hoch verwiesen/ mit vermeldung/ daß sie jhn also darumb fuͤrnemen
wollen/ daß er sein tag daran gedencken soll/ weiters ohn jhrer May: wissen/ als die den Sten-
den versprochen/ der Religion halben nichts beschwerlichs wider sie fuͤrnemen/ vnd allein wie
er fuͤrgeben/ ex officio alter gewonheit nach gethan/ weil hievor mehr dergleichen Decreta ab-
gangen.

Ein andere/ vom 27. Dito.

Demnach die Boͤheimischen Stende so noch alhie/ mit der Kay: resolution nit Content
sein kennen/ sind sie Montags/ Afftermontags vnnd Mitwochs beysammen gewest/ zube-
rahtschlagen/ wie das defenßion werck fuͤr zunemen/ vnd weil die Land officier vnnd die andern
Stende sub una sich hievor mit jhnen vereinigt daß sie es mit jhnen halten wolten/ als haben
sie dieselben wider ersucht/ bey jhnen in der Landstuben zuerscheinen vnd sich zuerklehren/ ob sie

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="[117]"/>
im namen jhrer May <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">decreta</hi></hi>, an die Husitische Pfaffen außgangen/ daß sie folgenden tags<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corporis Christi</hi></hi> der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proceßion</hi></hi> beywohnen sollen/ dieselben aber solches den Stenden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">referiert</hi></hi>,<lb/>
als haben gedachte Stend die Herrn Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officir</hi></hi> befragt/ ob diß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Decret</hi></hi> mit jhrer aller wissen<lb/>
vnd willen gefertigt worden/ welche aber/ daß sie nichts darumb wusten/ gemelt/ so die Stende<lb/>
also befunden/ vnd das besagte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Decret</hi></hi> allein vom Cantzler herru&#x0364;hre/ derowegen sie denselben<lb/>
auffs a&#x0364;rgste außgemacht/ vnd den Pfaffen befohlen/ solches einzustellen/ welches geschehen.<lb/>
Deß Hertzogs in Bayern Cantzler/ so in der still allhie gewesen/ vnd durch verborgene geng zu<lb/>
jhrer May: vnd Ertzhertzog Leopoldo kommen/ ist bald wider abgefertigt worden/ der hat auch<lb/>
die Postroß vnerkant vnd vnbenant auff den weissen Berg bescheiden/ zu welchen er zu Kut-<lb/>
schen                         außgefahren/ wider nach Mo&#x0364;nchen zu reisen/ seine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">negotien</hi></hi> aber sind gantz geheimb/ die<lb/>
Bo&#x0364;heimischen Stende aber erachten/ es seye vmb Kriegsvolck herein zubringen zuthun.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 22. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Bo&#x0364;heimischen Stende sind vber ergangener Kay May: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> sehr schwirig/<lb/>
welche diß inhalts/ daß sie es bey vorig ergangener <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> verbleiben lassen/ daß sie die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub<lb/>
utraq</hi></hi>so wol als die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub una</hi></hi> zugleich wie von alters schu&#x0364;tzen wollen/ im fall sie aber nit zufrie-<lb/>
den/                          wollen jhr May: solches an die 6. Churfu&#x0364;rsten im Reich zu jhrer ferner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consideration</hi></hi> ge-<lb/>
langen                         lassen/ so aber den Stenden nit gefellig/ auch wider jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Privilegia</hi></hi>, darauff dieselben<lb/>
beschlossen/ Montags zu 8. vhrn zum beschluß auff dem Prager Schloß in der Landtstuben<lb/>
zusammen zukommen/ vnnd sich was weitters fu&#x0364;rzunemmen entschliessen wollen/ neben den<lb/>
Schlesischen Stenden/ welche mit jhrem Bischoff auch vbel zufrieden. Sonst wird von mehr<lb/>
ortten vermeld/ daß alhie an vielen vnderschiedlichen ortten/ als auff dem Strohoff 2. vnd an-<lb/>
derwerts                         noch 4. Mo&#x0364;nch außgesprungen/ vnnd zu den Stenden getretten sein/ daruber ge-<lb/>
schehen                         vnderschiedliche reden/ so ist auch wegen besorgenden Tumul die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proceßion</hi></hi> am Fron-<lb/>
leichnams                         tag/ ausser dem Schloß/ deren Ertzhertzog Leopoldus beygewohnt/ wider alters her-<lb/>
kommen/                         mit grosser verwunderung menniglichs eingestelt worden/ weil auch Freytags vmb<lb/>
den Mittag einer vnter den Stenden fu&#x0364;rgeben/ als hette man vnterm Saal in einem gewelb<lb/>
Pulffer eingelegt/ also haben die Stende an die Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officier</hi></hi> begert jhn solches zu ero&#x0364;ffnen/ mit<lb/>
welchen Herr Cantzler vnnd andere auch gehen mu&#x0364;ssen/ es ist aber nichts als lehre Faß vnnd<lb/>
Saltz darinn gefunden worden die haben auch dem Cantzler den vnterstandenen gewalt/ mit<lb/>
hievor angedeuten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Decret</hi></hi> hoch verwiesen/ mit vermeldung/ daß sie jhn also darumb fu&#x0364;rnemen<lb/>
wollen/ daß er sein tag daran gedencken soll/ weiters ohn jhrer May: wissen/ als die den Sten-<lb/>
den                         versprochen/ der Religion halben nichts beschwerlichs wider sie fu&#x0364;rnemen/ vnd allein wie<lb/>
er fu&#x0364;rgeben/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ex officio</hi></hi> alter gewonheit nach gethan/ weil hievor mehr dergleichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Decreta</hi></hi> ab-<lb/>
gangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere/ vom 27. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach die Bo&#x0364;heimischen Stende so noch alhie/ mit der Kay: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> nit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Content</hi></hi><lb/>
sein kennen/ sind sie Montags/ Afftermontags vnnd Mitwochs beysammen gewest/ zube-<lb/>
rahtschlagen/                         wie das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defenßion</hi></hi> werck fu&#x0364;r zunemen/ vnd weil die Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officier</hi></hi> vnnd die andern<lb/>
Stende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub una</hi></hi> sich hievor mit jhnen vereinigt daß sie es mit jhnen halten wolten/ als haben<lb/>
sie dieselben wider ersucht/ bey jhnen in der Landstuben zuerscheinen vnd sich zuerklehren/ ob sie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[117]/0121] im namen jhrer May decreta, an die Husitische Pfaffen außgangen/ daß sie folgenden tags Corporis Christi der Proceßion beywohnen sollen/ dieselben aber solches den Stenden referiert, als haben gedachte Stend die Herrn Land officir befragt/ ob diß Decret mit jhrer aller wissen vnd willen gefertigt worden/ welche aber/ daß sie nichts darumb wusten/ gemelt/ so die Stende also befunden/ vnd das besagte Decret allein vom Cantzler herruͤhre/ derowegen sie denselben auffs aͤrgste außgemacht/ vnd den Pfaffen befohlen/ solches einzustellen/ welches geschehen. Deß Hertzogs in Bayern Cantzler/ so in der still allhie gewesen/ vnd durch verborgene geng zu jhrer May: vnd Ertzhertzog Leopoldo kommen/ ist bald wider abgefertigt worden/ der hat auch die Postroß vnerkant vnd vnbenant auff den weissen Berg bescheiden/ zu welchen er zu Kut- schen außgefahren/ wider nach Moͤnchen zu reisen/ seine negotien aber sind gantz geheimb/ die Boͤheimischen Stende aber erachten/ es seye vmb Kriegsvolck herein zubringen zuthun. Ein andere auß Prag/ vom 22. Dito. Die Boͤheimischen Stende sind vber ergangener Kay May: resolution sehr schwirig/ welche diß inhalts/ daß sie es bey vorig ergangener resolution verbleiben lassen/ daß sie die sub utraqso wol als die sub una zugleich wie von alters schuͤtzen wollen/ im fall sie aber nit zufrie- den/ wollen jhr May: solches an die 6. Churfuͤrsten im Reich zu jhrer ferner Consideration ge- langen lassen/ so aber den Stenden nit gefellig/ auch wider jhre Privilegia, darauff dieselben beschlossen/ Montags zu 8. vhrn zum beschluß auff dem Prager Schloß in der Landtstuben zusammen zukommen/ vnnd sich was weitters fuͤrzunemmen entschliessen wollen/ neben den Schlesischen Stenden/ welche mit jhrem Bischoff auch vbel zufrieden. Sonst wird von mehr ortten vermeld/ daß alhie an vielen vnderschiedlichen ortten/ als auff dem Strohoff 2. vnd an- derwerts noch 4. Moͤnch außgesprungen/ vnnd zu den Stenden getretten sein/ daruber ge- schehen vnderschiedliche reden/ so ist auch wegen besorgenden Tumul die Proceßion am Fron- leichnams tag/ ausser dem Schloß/ deren Ertzhertzog Leopoldus beygewohnt/ wider alters her- kommen/ mit grosser verwunderung menniglichs eingestelt worden/ weil auch Freytags vmb den Mittag einer vnter den Stenden fuͤrgeben/ als hette man vnterm Saal in einem gewelb Pulffer eingelegt/ also haben die Stende an die Land officier begert jhn solches zu eroͤffnen/ mit welchen Herr Cantzler vnnd andere auch gehen muͤssen/ es ist aber nichts als lehre Faß vnnd Saltz darinn gefunden worden die haben auch dem Cantzler den vnterstandenen gewalt/ mit hievor angedeuten Decret hoch verwiesen/ mit vermeldung/ daß sie jhn also darumb fuͤrnemen wollen/ daß er sein tag daran gedencken soll/ weiters ohn jhrer May: wissen/ als die den Sten- den versprochen/ der Religion halben nichts beschwerlichs wider sie fuͤrnemen/ vnd allein wie er fuͤrgeben/ ex officio alter gewonheit nach gethan/ weil hievor mehr dergleichen Decreta ab- gangen. Ein andere/ vom 27. Dito. Demnach die Boͤheimischen Stende so noch alhie/ mit der Kay: resolution nit Content sein kennen/ sind sie Montags/ Afftermontags vnnd Mitwochs beysammen gewest/ zube- rahtschlagen/ wie das defenßion werck fuͤr zunemen/ vnd weil die Land officier vnnd die andern Stende sub una sich hievor mit jhnen vereinigt daß sie es mit jhnen halten wolten/ als haben sie dieselben wider ersucht/ bey jhnen in der Landstuben zuerscheinen vnd sich zuerklehren/ ob sie es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/121
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [117]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/121>, abgerufen am 05.03.2021.