Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

verlauff deß Volcks gar wol/ dann dieweil newe Tyriacks Crämer allher kommen/ laufft je-
derman/ wie sonst pflegt zugeschehen/ zu jhnen/ wolten gern was newes erfahren/ wann sie
aber den betrug vernehmen/ werden sie gewiß bald wider zu vns kommen.

Ein andere auß Prag/ vom 1. Dito.

Der Stende Musterung zu Roß ist bereit zu Rockzan Zwo Meil von Pilsen
geschehen/ vnnd weil selbige Statt jeder zeit gut Römisch geblieben/ auch mit diesem auff-
standt sich mit den Stenden nicht vereinigen wollen/ also haben die Reutter der Statt Vn-
derthanen auch in dieser Musterung/ mehr als andere beschwerdt/ vnd theyls zu Todt geschla-
gen/ dargegen ist die Statt auch mit etlich 100 Mann/ weil sie gleich fals Soldaten in der be-
stallung/ herauß gefallen/ ein Rittmeister gefangen/ vnd etliche Reutter erschossen. Heut
vnd gestern hat man allerhand Rüstung von Nürnberg gebracht/ vnnd 500. Knechten die
oberwehr zugestelt/ dann sich in 4000 Soldaten allhie befinden/ so gleichwol nit alle in bestal-
lung/ wie auch jhre May: kein einigen darunter bestelt/ es will der Cantzler die beschwerden/
so wider jhn den 24 passato verlesen/ verantworten/ den 27. hernach haben die 3. Stände den
Landtag mit protestatio auffgeschoben/ in den Politischen sachen keine gravamina zu publiciren
es sey dann daß jr Kay: May: den Schlesischen die Religion expedire, wie dan derselben gesan-
den gestriges tags Audienz gehabt/ dann alles wegen der Religion verwilligt worden/ allein
haben jhre May: durch den obersten Cammerherrn Prokoffsky vnnd Herrn Haniwalden
das oberampt in Schlesien vor den Bischoff zu Preßlaw begert/ so sie aber nit eingehn wollen.
Den 29. passato hat der von Anhalt neben 5. Reichsabgesanden an statt anderer Reichs-
Stätt Audienz gehabt/ deren vorbringen/ wie man ingeheimb vernimmt/ solle die Religion we-
gen aller protestierenten Fürsten/ dann die restitution Tonawert/ auch den vngleichen proceß
bey Hoff betreffen. Dieser tagen ist der Graff von Altheimb alher gelangt/ der wird von jhrer
May: nach den Fürstenthumben Gülich/ Cleve vnd Berg spedirt, neben Ertzhertzog Leopol-
den/ selbige Fürstenthumb im Namen jhrer May: zu guberniren, Den 30. passato hat man
der Herren vnd Ritterstände gravamina, so in 3. Buch Bappier/ vnd den 31. der Böheimi-
schen Stätte beschwerden bey 30. Bogen lang in der Landstuben/ vnd heut dato die allgemei-
ne beschwerden verlesen vnd anordnung gethan/ solchen abzuschaffen. Die Jungen Herrn
Kinskij haben sich auch zu defendirung deß obersten Cantzlers eingemischt/ vnd an die sam-
mentliche Stende begert/ daß sie sich gegen dem Obersten Burggraffen auch/ wie mit dem
obersten Cantzler beschehen/ beschweren solten/ gehen mit allerhand Practicken vmb/ wolten
gern vneinigkeit anrichten/ aber gedachte Stände haben sich erklehrt/ daß sie nichts wider den
Burggraffen hetten/ wann aber die Kinsky vor jhre Persohn jhn beklagen wolten/ solten sie
solches fürbringen/ die Stände wolten sie gebührlich schützen/ derwegen sich die Kinsky aller
ley beschwerliche beträwung wider die Stande verlautten lassen/ auch jhre Brieff vnd Sie-
gel/ so sie wegen der mit den andern Ständen gemachten verbündnuß/ so wol anderer Sten-
de von sich gegeben/ wider begert/ der wegen zubesorgen/ es möchte ein vbelen außschlag mit
jhnen gewinnen.

Deß

verlauff deß Volcks gar wol/ dann dieweil newe Tyriacks Craͤmer allher kommen/ laufft je-
derman/ wie sonst pflegt zugeschehen/ zu jhnen/ wolten gern was newes erfahren/ wann sie
aber den betrug vernehmen/ werden sie gewiß bald wider zu vns kommen.

Ein andere auß Prag/ vom 1. Dito.

Der Stende Musterung zu Roß ist bereit zu Rockzan Zwo Meil von Pilsen
geschehen/ vnnd weil selbige Statt jeder zeit gut Roͤmisch geblieben/ auch mit diesem auff-
standt sich mit den Stenden nicht vereinigen wollen/ also haben die Reutter der Statt Vn-
derthanen auch in dieser Musterung/ mehr als andere beschwerdt/ vnd theyls zu Todt geschla-
gen/ dargegen ist die Statt auch mit etlich 100 Mann/ weil sie gleich fals Soldaten in der be-
stallung/ herauß gefallen/ ein Rittmeister gefangen/ vnd etliche Reutter erschossen. Heut
vnd gestern hat man allerhand Ruͤstung von Nuͤrnberg gebracht/ vnnd 500. Knechten die
oberwehr zugestelt/ dañ sich in 4000 Soldaten allhie befinden/ so gleichwol nit alle in bestal-
lung/ wie auch jhre May: kein einigen darunter bestelt/ es will der Cantzler die beschwerden/
so wider jhn den 24 passato verlesen/ verantworten/ den 27. hernach haben die 3. Staͤnde den
Landtag mit protestatiô auffgeschoben/ in den Politischen sachen keine gravamina zu publiciren
es sey dañ daß jr Kay: May: den Schlesischen die Religion expedire, wie dan derselben gesan-
den gestriges tags Audienz gehabt/ dann alles wegen der Religion verwilligt worden/ allein
haben jhre May: durch den obersten Cammerherrn Prokoffsky vnnd Herrn Haniwalden
das oberampt in Schlesien vor den Bischoff zu Preßlaw begert/ so sie aber nit eingehn wollen.
Den 29. passato hat der von Anhalt neben 5. Reichsabgesanden an statt anderer Reichs-
Staͤtt Audienz gehabt/ deren vorbringen/ wie man ingeheimb vernim̃t/ solle die Religion we-
gen aller protestierenten Fuͤrsten/ dann die restitution Tonawert/ auch den vngleichen proceß
bey Hoff betreffen. Dieser tagen ist der Graff von Altheimb alher gelangt/ der wird von jhrer
May: nach den Fuͤrstenthumben Guͤlich/ Cleve vnd Berg spedirt, neben Ertzhertzog Leopol-
den/ selbige Fuͤrstenthumb im Namen jhrer May: zu guberniren, Den 30. passato hat man
der Herren vnd Ritterstaͤnde gravamina, so in 3. Buch Bappier/ vnd den 31. der Boͤheimi-
schen Staͤtte beschwerden bey 30. Bogen lang in der Landstuben/ vnd heut dato die allgemei-
ne beschwerden verlesen vnd anordnung gethan/ solchen abzuschaffen. Die Jungen Herrn
Kinskij haben sich auch zu defendirung deß obersten Cantzlers eingemischt/ vnd an die sam-
mentliche Stende begert/ daß sie sich gegen dem Obersten Burggraffen auch/ wie mit dem
obersten Cantzler beschehen/ beschweren solten/ gehen mit allerhand Practicken vmb/ wolten
gern vneinigkeit anrichten/ aber gedachte Staͤnde haben sich erklehrt/ daß sie nichts wider den
Burggraffen hetten/ wann aber die Kinsky vor jhre Persohn jhn beklagen wolten/ solten sie
solches fuͤrbringen/ die Staͤnde wolten sie gebuͤhrlich schuͤtzen/ derwegen sich die Kinsky aller
ley beschwerliche betraͤwung wider die Stande verlautten lassen/ auch jhre Brieff vnd Sie-
gel/ so sie wegen der mit den andern Staͤnden gemachten verbuͤndnuß/ so wol anderer Sten-
de von sich gegeben/ wider begert/ der wegen zubesorgen/ es moͤchte ein vbelen außschlag mit
jhnen gewinnen.

Deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="[139]"/>
verlauff deß Volcks gar wol/ dann dieweil newe Tyriacks Cra&#x0364;mer allher kommen/ laufft je-<lb/>
derman/ wie sonst pflegt zugeschehen/ zu jhnen/ wolten gern was newes erfahren/ wann sie<lb/>
aber den betrug vernehmen/ werden sie gewiß bald wider zu vns kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 1. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Stende Musterung zu Roß ist bereit zu Rockzan Zwo Meil von Pilsen<lb/>
geschehen/ vnnd weil selbige Statt jeder zeit gut Ro&#x0364;misch geblieben/ auch mit diesem auff-<lb/>
standt sich mit den Stenden nicht vereinigen wollen/ also haben die Reutter der Statt Vn-<lb/>
derthanen auch in dieser Musterung/ mehr als andere beschwerdt/ vnd theyls zu Todt geschla-<lb/>
gen/ dargegen ist die Statt auch mit etlich 100 Mann/ weil sie gleich fals Soldaten in der be-<lb/>
stallung/ herauß gefallen/ ein Rittmeister gefangen/ vnd etliche Reutter erschossen. Heut<lb/>
vnd gestern hat man allerhand Ru&#x0364;stung von Nu&#x0364;rnberg gebracht/ vnnd 500. Knechten die<lb/>
oberwehr zugestelt/ dan&#x0303; sich in 4000 Soldaten allhie befinden/ so gleichwol nit alle in bestal-<lb/>
lung/ wie auch jhre May: kein einigen darunter bestelt/ es will der Cantzler die beschwerden/<lb/>
so wider jhn den 24 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> verlesen/ verantworten/ den 27. hernach haben die 3. Sta&#x0364;nde den<lb/>
Landtag mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">protestatiô</hi></hi> auffgeschoben/ in den Politischen sachen keine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gravamina</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publiciren<lb/></hi></hi>es sey dan&#x0303; daß jr Kay: May: den Schlesischen die Religion <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">expedire</hi></hi>, wie dan derselben gesan-<lb/>
den gestriges tags <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ dann alles wegen der Religion verwilligt worden/ allein<lb/>
haben jhre May: durch den obersten Cammerherrn Prokoffsky vnnd Herrn Haniwalden<lb/>
das oberampt in Schlesien vor den Bischoff zu Preßlaw begert/ so sie aber nit eingehn wollen.<lb/>
Den 29. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> hat der von Anhalt neben 5. Reichsabgesanden an statt anderer Reichs-<lb/>
Sta&#x0364;tt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ deren vorbringen/ wie man ingeheimb vernim&#x0303;t/ solle die Religion we-<lb/>
gen aller <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">protestierenten</hi></hi> Fu&#x0364;rsten/ dann die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restitution</hi></hi> Tonawert/ auch den vngleichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proceß</hi></hi><lb/>
bey Hoff betreffen. Dieser tagen ist der Graff von Altheimb alher gelangt/ der wird von jhrer<lb/>
May: nach den Fu&#x0364;rstenthumben Gu&#x0364;lich/ Cleve vnd Berg <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">spedirt</hi></hi>, neben Ertzhertzog Leopol-<lb/>
den/ selbige Fu&#x0364;rstenthumb im Namen jhrer May: zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">guberniren</hi></hi>, Den 30. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> hat man<lb/>
der Herren vnd Rittersta&#x0364;nde <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gravamina</hi></hi>, so in 3. Buch Bappier/ vnd den 31. der Bo&#x0364;heimi-<lb/>
schen Sta&#x0364;tte beschwerden bey 30. Bogen lang in der Landstuben/ vnd heut dato die allgemei-<lb/>
ne beschwerden verlesen vnd anordnung gethan/ solchen abzuschaffen. Die Jungen Herrn<lb/>
Kinskij haben sich auch zu defendirung deß obersten Cantzlers eingemischt/ vnd an die sam-<lb/>
mentliche Stende begert/ daß sie sich gegen dem Obersten Burggraffen auch/ wie mit dem<lb/>
obersten Cantzler beschehen/ beschweren solten/ gehen mit allerhand Practicken vmb/ wolten<lb/>
gern vneinigkeit anrichten/ aber gedachte Sta&#x0364;nde haben sich erklehrt/ daß sie nichts wider den<lb/>
Burggraffen hetten/ wann aber die Kinsky vor jhre Persohn jhn beklagen wolten/ solten sie<lb/>
solches fu&#x0364;rbringen/ die Sta&#x0364;nde wolten sie gebu&#x0364;hrlich schu&#x0364;tzen/ derwegen sich die Kinsky aller<lb/>
ley beschwerliche betra&#x0364;wung wider die Stande verlautten lassen/ auch jhre Brieff vnd Sie-<lb/>
gel/ so sie wegen der mit den andern Sta&#x0364;nden gemachten verbu&#x0364;ndnuß/ so wol anderer Sten-<lb/>
de von sich gegeben/ wider begert/ der wegen zubesorgen/ es mo&#x0364;chte ein vbelen außschlag mit<lb/>
jhnen gewinnen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Deß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[139]/0143] verlauff deß Volcks gar wol/ dann dieweil newe Tyriacks Craͤmer allher kommen/ laufft je- derman/ wie sonst pflegt zugeschehen/ zu jhnen/ wolten gern was newes erfahren/ wann sie aber den betrug vernehmen/ werden sie gewiß bald wider zu vns kommen. Ein andere auß Prag/ vom 1. Dito. Der Stende Musterung zu Roß ist bereit zu Rockzan Zwo Meil von Pilsen geschehen/ vnnd weil selbige Statt jeder zeit gut Roͤmisch geblieben/ auch mit diesem auff- standt sich mit den Stenden nicht vereinigen wollen/ also haben die Reutter der Statt Vn- derthanen auch in dieser Musterung/ mehr als andere beschwerdt/ vnd theyls zu Todt geschla- gen/ dargegen ist die Statt auch mit etlich 100 Mann/ weil sie gleich fals Soldaten in der be- stallung/ herauß gefallen/ ein Rittmeister gefangen/ vnd etliche Reutter erschossen. Heut vnd gestern hat man allerhand Ruͤstung von Nuͤrnberg gebracht/ vnnd 500. Knechten die oberwehr zugestelt/ dañ sich in 4000 Soldaten allhie befinden/ so gleichwol nit alle in bestal- lung/ wie auch jhre May: kein einigen darunter bestelt/ es will der Cantzler die beschwerden/ so wider jhn den 24 passato verlesen/ verantworten/ den 27. hernach haben die 3. Staͤnde den Landtag mit protestatiô auffgeschoben/ in den Politischen sachen keine gravamina zu publiciren es sey dañ daß jr Kay: May: den Schlesischen die Religion expedire, wie dan derselben gesan- den gestriges tags Audienz gehabt/ dann alles wegen der Religion verwilligt worden/ allein haben jhre May: durch den obersten Cammerherrn Prokoffsky vnnd Herrn Haniwalden das oberampt in Schlesien vor den Bischoff zu Preßlaw begert/ so sie aber nit eingehn wollen. Den 29. passato hat der von Anhalt neben 5. Reichsabgesanden an statt anderer Reichs- Staͤtt Audienz gehabt/ deren vorbringen/ wie man ingeheimb vernim̃t/ solle die Religion we- gen aller protestierenten Fuͤrsten/ dann die restitution Tonawert/ auch den vngleichen proceß bey Hoff betreffen. Dieser tagen ist der Graff von Altheimb alher gelangt/ der wird von jhrer May: nach den Fuͤrstenthumben Guͤlich/ Cleve vnd Berg spedirt, neben Ertzhertzog Leopol- den/ selbige Fuͤrstenthumb im Namen jhrer May: zu guberniren, Den 30. passato hat man der Herren vnd Ritterstaͤnde gravamina, so in 3. Buch Bappier/ vnd den 31. der Boͤheimi- schen Staͤtte beschwerden bey 30. Bogen lang in der Landstuben/ vnd heut dato die allgemei- ne beschwerden verlesen vnd anordnung gethan/ solchen abzuschaffen. Die Jungen Herrn Kinskij haben sich auch zu defendirung deß obersten Cantzlers eingemischt/ vnd an die sam- mentliche Stende begert/ daß sie sich gegen dem Obersten Burggraffen auch/ wie mit dem obersten Cantzler beschehen/ beschweren solten/ gehen mit allerhand Practicken vmb/ wolten gern vneinigkeit anrichten/ aber gedachte Staͤnde haben sich erklehrt/ daß sie nichts wider den Burggraffen hetten/ wann aber die Kinsky vor jhre Persohn jhn beklagen wolten/ solten sie solches fuͤrbringen/ die Staͤnde wolten sie gebuͤhrlich schuͤtzen/ derwegen sich die Kinsky aller ley beschwerliche betraͤwung wider die Stande verlautten lassen/ auch jhre Brieff vnd Sie- gel/ so sie wegen der mit den andern Staͤnden gemachten verbuͤndnuß/ so wol anderer Sten- de von sich gegeben/ wider begert/ der wegen zubesorgen/ es moͤchte ein vbelen außschlag mit jhnen gewinnen. Deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/143
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [139]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/143>, abgerufen am 08.03.2021.