Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
33.


Zeitung auß Cöln/ vom 20. Augustj. Anno 1609.

DJe Brieff auß dem Hage vom 10. diß melden/ daß die Herrn Staden alda noch
beysamen sein/ vnd sich etlicher wichtiger sachen halben berahtschlagen/ inmittelst
begert der Audienzier im namen seines principalen mit jhnen ein ewigen Frieden
zu tractiren. Es ist aber ein Currier vnd gesander in aller eyl vom König auß Franckreich an-
kommen/ mit den Staden etliche nöhtige sachen zuhandeln. Die Frantzösische Regimenten
sein auß befehl jhres Königs nach den Gülischen Grentzen/ als Arnheim/ Newmegen vnnd
Grave quartirt, in fürfallender noht dem Fürsten von Brandenburg vnnd Newburg zu
Dusseldorff beystand zuleisten. Die Flotta so vergangen Jahr mit 15. Gallionen/ darauff
4000. Spanier vnd Portugeser nach Goa gefahren/ ist widerwertigen Winds halben zer-
strewet vnd vergangen/ also das nur ein Schiff zu Goa ankommen. Vorgestern ist der Herr
von Altheimb mit wenig Persohnen alhie angelangt/ vnnd sich im Namen jhrer Kay. May.
nach Gülich begeben. Gestern ist zu Deutsch gegen Cöllen vber/ wie auch vor etlich wochen/ ein
grosse Brunst durch ein gelegtes Fewr/ wie man sagt/ gewesen/ das in 14. Häuser vnnd viel
Frucht in den Schewren verbrandt/ jhr Kön. May. auß Franckreich sollen selbst in Persohn
mit grosser Macht zu Feld gezogen sein/ beyde Fürsten zu Dusseldorff in jhrer posseßion zuschü-
tzen/ vnd solle dieses jhre May. mit eigenem Botten den Fürsten zuwissen gethan haben/ wann
also nicht eine vergleichung folgt vnd getroffen wird/ welches Gott gnediglich verleihe/ dorfft
es ohne groß Blutvergissen nit wol abgehen.

Auß Rom/ vom 1. Augustj.

Montags hat sich der Bapst nach S. Peters Kirchen/ denselben Baw zubesichtigen be-
geben/ alda man in grabung der alten Kirchen 2 grosse Marmelsteinen begräbnuß/ vnd in der
einen eines Bapst Cörper/ so noch vnverwesen mit seinem ChorRock/ Bischoffs Hut/ auch
Ring am Finger/ so dem Bapst alsbald zugestelt worden/ gefunden/ deßgleichen in der einen
2. Leichnam mit Kupffern Müntzen/ auff welcher einer seits eines Keyserskopff/ auff der an-
dern seyten ein geharnischter Mann gepregt gestanden/ weil man aber die Schrifft/ ausser deß
Worts Augustus nit mehr lesen kan/ auch kein Vberschrifft auff der Begrebnuß/ so kan man
nit wissen/ wer solche Cörper gewesen/ allein will man solche vor die 2. Alte Keyser Valentinum
vnd Valentianum halten/ diese Begräbnussen werden auff 8000. Cronen geschetzt/ die hat der
Bapst zu sich erkaufft. Zu Neapoli ist man deß Don Bastionove mit vollmächtigem gewalt auß
Spania gewertig/ der solle allda desselben Königreichs Rechnungen abersehen/ vnd die jenige
so nicht bestehen/ straffen. Alda zu Neapoli weren 15. Galleren nach Meßina zur abfahrt fertig/
vmb zu deß Sicilianischen vnd deß Doria Galleren zustossen/ die vorhabende impressa auff Le-
vante fürzunehmen/ darzu dann viel Petarden vnd andere Kriegs munition vnd instrumenta
gemacht vnd mit genommen werde. Dieser tagen sind etliche Bücher/ sonderlich deß Bivanij
16. Predigten vber den Bäpstischen Catichij num/ als Ketzerisch zulesen verbotten worden.

Auß
33.


Zeitung auß Coͤln/ vom 20. Augustj. Anno 1609.

DJe Brieff auß dem Hage vom 10. diß melden/ daß die Herrn Staden alda noch
beysamen sein/ vnd sich etlicher wichtiger sachen halben berahtschlagen/ inmittelst
begert der Audienzier im namen seines principalen mit jhnen ein ewigen Frieden
zu tractiren. Es ist aber ein Currier vnd gesander in aller eyl vom Koͤnig auß Franckreich an-
kommen/ mit den Staden etliche noͤhtige sachen zuhandeln. Die Frantzoͤsische Regimenten
sein auß befehl jhres Koͤnigs nach den Guͤlischen Grentzen/ als Arnheim/ Newmegen vnnd
Grave quartirt, in fuͤrfallender noht dem Fuͤrsten von Brandenburg vnnd Newburg zu
Dusseldorff beystand zuleisten. Die Flotta so vergangen Jahr mit 15. Gallionen/ darauff
4000. Spanier vnd Portugeser nach Goa gefahren/ ist widerwertigen Winds halben zer-
strewet vnd vergangen/ also das nur ein Schiff zu Goa ankommen. Vorgestern ist der Herr
von Altheimb mit wenig Persohnen alhie angelangt/ vnnd sich im Namen jhrer Kay. May.
nach Guͤlich begeben. Gestern ist zu Deutsch gegen Coͤllen vber/ wie auch vor etlich wochen/ ein
grosse Brunst durch ein gelegtes Fewr/ wie man sagt/ gewesen/ das in 14. Haͤuser vnnd viel
Frucht in den Schewren verbrandt/ jhr Koͤn. May. auß Franckreich sollen selbst in Persohn
mit grosser Macht zu Feld gezogen sein/ beyde Fuͤrsten zu Dusseldorff in jhrer posseßion zuschuͤ-
tzen/ vnd solle dieses jhre May. mit eigenem Botten den Fuͤrsten zuwissen gethan haben/ wañ
also nicht eine vergleichung folgt vnd getroffen wird/ welches Gott gnediglich verleihe/ dorfft
es ohne groß Blutvergissen nit wol abgehen.

Auß Rom/ vom 1. Augustj.

Montags hat sich der Bapst nach S. Peters Kirchen/ denselben Baw zubesichtigen be-
geben/ alda man in grabung der alten Kirchen 2 grosse Marmelsteinen begraͤbnuß/ vnd in der
einen eines Bapst Coͤrper/ so noch vnverwesen mit seinem ChorRock/ Bischoffs Hut/ auch
Ring am Finger/ so dem Bapst alsbald zugestelt worden/ gefunden/ deßgleichen in der einen
2. Leichnam mit Kupffern Muͤntzen/ auff welcher einer seits eines Keyserskopff/ auff der an-
dern seyten ein geharnischter Mann gepregt gestanden/ weil man aber die Schrifft/ ausser deß
Worts Augustus nit mehr lesen kan/ auch kein Vberschrifft auff der Begrebnuß/ so kan man
nit wissen/ wer solche Coͤrper gewesen/ allein will man solche vor die 2. Alte Keyser Valentinum
vnd Valentianum halten/ diese Begraͤbnussen werden auff 8000. Cronen geschetzt/ die hat der
Bapst zu sich erkaufft. Zu Neapoli ist man deß Don Bastionove mit vollmaͤchtigem gewalt auß
Spania gewertig/ der solle allda desselben Koͤnigreichs Rechnungen abersehen/ vnd die jenige
so nicht bestehen/ straffen. Alda zu Neapoli weren 15. Galleren nach Meßina zur abfahrt fertig/
vmb zu deß Sicilianischen vnd deß Doria Galleren zustossen/ die vorhabende impressa auff Le-
vante fuͤrzunehmen/ darzu dann viel Petarden vnd andere Kriegs munition vnd instrumenta
gemacht vnd mit genommen werde. Dieser tagen sind etliche Buͤcher/ sonderlich deß Bivanij
16. Predigten vber den Baͤpstischen Catichij num/ als Ketzerisch zulesen verbotten worden.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0151" n="[147]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">33.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 20. Augustj. Anno 1609. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Brieff auß dem Hage vom 10. diß melden/ daß die Herrn Staden alda noch<lb/>
beysamen sein/ vnd sich etlicher wichtiger sachen halben berahtschlagen/ inmittelst<lb/>
begert der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienzier</hi></hi> im namen seines principalen mit jhnen ein ewigen Frieden<lb/>
zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>. Es ist aber ein Currier vnd gesander in aller eyl vom Ko&#x0364;nig auß Franckreich an-<lb/>
kommen/ mit den Staden etliche no&#x0364;htige sachen zuhandeln. Die Frantzo&#x0364;sische Regimenten<lb/>
sein auß befehl jhres Ko&#x0364;nigs nach den Gu&#x0364;lischen Grentzen/ als Arnheim/ Newmegen vnnd<lb/>
Grave <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">quartirt</hi></hi>, in fu&#x0364;rfallender noht dem Fu&#x0364;rsten von Brandenburg vnnd Newburg zu<lb/>
Dusseldorff beystand zuleisten. Die Flotta so vergangen Jahr mit 15. Gallionen/ darauff<lb/>
4000. Spanier vnd Portugeser nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Goa</hi></hi> gefahren/ ist widerwertigen Winds halben zer-<lb/>
strewet vnd vergangen/ also das nur ein Schiff zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Goa</hi></hi> ankommen. Vorgestern ist der Herr<lb/>
von Altheimb mit wenig Persohnen alhie angelangt/ vnnd sich im Namen jhrer Kay. May.<lb/>
nach Gu&#x0364;lich begeben. Gestern ist zu Deutsch gegen Co&#x0364;llen vber/ wie auch vor etlich wochen/ ein<lb/>
grosse Brunst durch ein gelegtes Fewr/ wie man sagt/ gewesen/ das in 14. Ha&#x0364;user vnnd viel<lb/>
Frucht in den Schewren verbrandt/ jhr Ko&#x0364;n. May. auß Franckreich sollen selbst in Persohn<lb/>
mit grosser Macht zu Feld gezogen sein/ beyde Fu&#x0364;rsten zu Dusseldorff in jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">posseßion</hi></hi> zuschu&#x0364;-<lb/>
tzen/  vnd solle dieses jhre May. mit eigenem Botten den Fu&#x0364;rsten zuwissen gethan haben/ wan&#x0303;<lb/>
also nicht eine vergleichung folgt vnd getroffen wird/ welches Gott gnediglich verleihe/ dorfft<lb/>
es ohne groß Blutvergissen nit wol abgehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 1. Augustj. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Montags hat sich der Bapst nach S. Peters Kirchen/ denselben Baw zubesichtigen be-<lb/>
geben/ alda man in grabung der alten Kirchen 2 grosse Marmelsteinen begra&#x0364;bnuß/ vnd in der<lb/>
einen eines Bapst Co&#x0364;rper/ so noch vnverwesen mit seinem ChorRock/ Bischoffs Hut/ auch<lb/>
Ring am Finger/ so dem Bapst alsbald zugestelt worden/ gefunden/ deßgleichen in der einen<lb/>
2. Leichnam mit Kupffern Mu&#x0364;ntzen/ auff welcher einer seits eines Keyserskopff/ auff der an-<lb/>
dern seyten ein geharnischter Mann gepregt gestanden/ weil man aber die Schrifft/ ausser deß<lb/>
Worts Augustus nit mehr lesen kan/ auch kein Vberschrifft auff der Begrebnuß/ so kan man<lb/>
nit wissen/ wer solche Co&#x0364;rper gewesen/ allein will man solche vor die 2. Alte Keyser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valentinum<lb/></hi></hi>vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valentianum</hi></hi> halten/ diese Begra&#x0364;bnussen werden auff 8000. Cronen geschetzt/ die hat der<lb/>
Bapst zu sich erkaufft. Zu Neapoli ist man deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Bastionove</hi></hi> mit vollma&#x0364;chtigem gewalt auß<lb/>
Spania gewertig/ der solle allda desselben Ko&#x0364;nigreichs Rechnungen abersehen/ vnd die jenige<lb/>
so nicht bestehen/ straffen. Alda zu Neapoli weren 15. Galleren nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Meßina</hi></hi> zur abfahrt fertig/<lb/>
vmb zu deß Sicilianischen vnd deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doria</hi></hi> Galleren zustossen/ die vorhabende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impressa</hi></hi> auff Le-<lb/>
vante fu&#x0364;rzunehmen/ darzu dann viel Petarden vnd andere Kriegs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">munition</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">instrumenta<lb/></hi></hi>gemacht vnd mit genommen werde. Dieser tagen sind etliche Bu&#x0364;cher/ sonderlich deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bivanij<lb/></hi></hi>16. Predigten vber den Ba&#x0364;pstischen Catichij num/ als Ketzerisch zulesen verbotten worden.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[147]/0151] 33. Zeitung auß Coͤln/ vom 20. Augustj. Anno 1609. DJe Brieff auß dem Hage vom 10. diß melden/ daß die Herrn Staden alda noch beysamen sein/ vnd sich etlicher wichtiger sachen halben berahtschlagen/ inmittelst begert der Audienzier im namen seines principalen mit jhnen ein ewigen Frieden zu tractiren. Es ist aber ein Currier vnd gesander in aller eyl vom Koͤnig auß Franckreich an- kommen/ mit den Staden etliche noͤhtige sachen zuhandeln. Die Frantzoͤsische Regimenten sein auß befehl jhres Koͤnigs nach den Guͤlischen Grentzen/ als Arnheim/ Newmegen vnnd Grave quartirt, in fuͤrfallender noht dem Fuͤrsten von Brandenburg vnnd Newburg zu Dusseldorff beystand zuleisten. Die Flotta so vergangen Jahr mit 15. Gallionen/ darauff 4000. Spanier vnd Portugeser nach Goa gefahren/ ist widerwertigen Winds halben zer- strewet vnd vergangen/ also das nur ein Schiff zu Goa ankommen. Vorgestern ist der Herr von Altheimb mit wenig Persohnen alhie angelangt/ vnnd sich im Namen jhrer Kay. May. nach Guͤlich begeben. Gestern ist zu Deutsch gegen Coͤllen vber/ wie auch vor etlich wochen/ ein grosse Brunst durch ein gelegtes Fewr/ wie man sagt/ gewesen/ das in 14. Haͤuser vnnd viel Frucht in den Schewren verbrandt/ jhr Koͤn. May. auß Franckreich sollen selbst in Persohn mit grosser Macht zu Feld gezogen sein/ beyde Fuͤrsten zu Dusseldorff in jhrer posseßion zuschuͤ- tzen/ vnd solle dieses jhre May. mit eigenem Botten den Fuͤrsten zuwissen gethan haben/ wañ also nicht eine vergleichung folgt vnd getroffen wird/ welches Gott gnediglich verleihe/ dorfft es ohne groß Blutvergissen nit wol abgehen. Auß Rom/ vom 1. Augustj. Montags hat sich der Bapst nach S. Peters Kirchen/ denselben Baw zubesichtigen be- geben/ alda man in grabung der alten Kirchen 2 grosse Marmelsteinen begraͤbnuß/ vnd in der einen eines Bapst Coͤrper/ so noch vnverwesen mit seinem ChorRock/ Bischoffs Hut/ auch Ring am Finger/ so dem Bapst alsbald zugestelt worden/ gefunden/ deßgleichen in der einen 2. Leichnam mit Kupffern Muͤntzen/ auff welcher einer seits eines Keyserskopff/ auff der an- dern seyten ein geharnischter Mann gepregt gestanden/ weil man aber die Schrifft/ ausser deß Worts Augustus nit mehr lesen kan/ auch kein Vberschrifft auff der Begrebnuß/ so kan man nit wissen/ wer solche Coͤrper gewesen/ allein will man solche vor die 2. Alte Keyser Valentinum vnd Valentianum halten/ diese Begraͤbnussen werden auff 8000. Cronen geschetzt/ die hat der Bapst zu sich erkaufft. Zu Neapoli ist man deß Don Bastionove mit vollmaͤchtigem gewalt auß Spania gewertig/ der solle allda desselben Koͤnigreichs Rechnungen abersehen/ vnd die jenige so nicht bestehen/ straffen. Alda zu Neapoli weren 15. Galleren nach Meßina zur abfahrt fertig/ vmb zu deß Sicilianischen vnd deß Doria Galleren zustossen/ die vorhabende impressa auff Le- vante fuͤrzunehmen/ darzu dann viel Petarden vnd andere Kriegs munition vnd instrumenta gemacht vnd mit genommen werde. Dieser tagen sind etliche Buͤcher/ sonderlich deß Bivanij 16. Predigten vber den Baͤpstischen Catichij num/ als Ketzerisch zulesen verbotten worden. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/151
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [147]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/151>, abgerufen am 05.03.2021.