Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
3.


Zeitung auß Cöln/ vom 22. Jenner Anno 1609.

AN welchem ort beiderseits deputirte wegen der Treves zusamen kommen sollen/ hat man
sich noch nicht verglichen/ scheint daß die jenige so vor diesem so hefftig auff den be-
stand getrieben/ sonderlich der König in Franckreich/ jetzt darzu nit sehr geneigt sein/
doch bemühet man sich wegen der Conditionen dieses bestands halben/ in welchem täglich viel
difficulteten fürfallen/ dadurch die handlung noch wol zu scheittern gehen möchte. Auß Span-
nia hat man noch Confirmation daß der König daselbsten/ wie auch in Portugal tag vnd nacht
wie auch die Feyertage vber an Gallionen vnd Kriegsschiffen so nach Jndien fahren sollen/
Arbeiten lest dann er gesinnet mit lanter gewalt die Hollender sampt jhren adhaerenten da-
selbsten außzureuten. König Carl in Schweden hat in seinem nach Haußfahren von Riga
den letzten Sturmwind in 9. seiner Kriegsschiff verlohren/ auch seine 2. Kauffahrende so von
Ambsterdam nach Riga wöllen/ selbiges mahl vertruncken. Auß Essen wird geschrieben/ das
deß Churfürsten Hoff Juncker Carle von Oppenheim zu Münster noch auffgehalten wirdt/
Weil jhre F. Durchl: jhm verbotten die alda angewende vnd verzehrte vnkosten zubezahlen.
Von Braunschweig hat man/ daß der Hertzog den Burgern daselbsten den Paß von newem
genommen/ vnnd bey Leibstraff verbotten/ daß niemandt von seinen Vnderthanen einigen
Wagen Korn oder Holtz dahin führen solle/ wolte auch bey Lünenburg einer seiner Graff-
schafft daherumb liegend ein Festung bawen lassen/ jhnen die Päß zubenemen vnnd ist in ob-
gemelter Statt gar kein Nahrung/ auch so still das alda an vielen orten das Graß auff den
Gassen wechst/ vermutlich der Hertzog sie auff künfftigen Sommer wider angreiffen möcht.
Dargegen schreibt man daß die Hänse Stette zugleich etliche Thonnen schatz zu Bremen sol-
len erlegt haben/ vmb gemelter Statt im fall der noht beyzustehen. Von vnsern Gaffelssachen
ist anders nichts zu melden/ dann daß sie sich täglich versamlen/ vnnd wegen deß schreibens so
jnen ein Erbar Raht zugestelt berahtschlagen/ dessen erwartet man mit verlangen.

Auß Venedig/ vom 9. Dito.

Alhie hat man alle Mummerey biß auff 8. tag vor Faßnacht verbotten/ auß Constan-
tinopoli hat man/ daß der Tefferder Bassa welcher mit seinem Volck auff den Persischen Gren-
tzen bleiben solle/ wider zuruck gezogen der General Vezier aber were mit seinem Kriegsheer
wider den Bassa in Boßnia, welche man vor diesem wider die Rebellen außgesandt/ hernacher
aber sich zu jnen geschlagen/ vnd mit 4000 Soldaten herumb streifft/ geruckt/ selbige wo
müglich zudempffen. Der König in Persia hat den Carenterogli so sich zu jm Saluirt zum Ge-
neral Leutenampt mit 30000. man gegen dem König zu Majore welcher den Tartar Haan
wider jhn auffbracht/ verordnet. Sonst ist der Persianer noch willen den Frieden mit dem
Sultan zuschliessen/ gleichwol Sultanus alles Kriegsvolck auß Vngarn nach Adrianopoli be-
schrieben/ solches wider jhn zu brauchen Zu Genova sind die Savoischen Galleren mit 70.
Kisten Realen meistheils den Herrn Centurionen gehörig angelangt/ wil auch ein wol armir-
te fregatta von Livorno mit vielem Silbergeschirr/ so der Florentinische Adel auff die Hochzeit
hergeliehen/ so alles dem Don Virginio Orsino vberlieffert werden. Auß Spannia haben wir/

sel-
3.


Zeitung auß Coͤln/ vom 22. Jenner Anno 1609.

AN welchem ort beiderseits deputirte wegen der Treves zusamen kommen sollen/ hat man
sich noch nicht verglichen/ scheint daß die jenige so vor diesem so hefftig auff den be-
stand getrieben/ sonderlich der Koͤnig in Franckreich/ jetzt darzu nit sehr geneigt sein/
doch bemuͤhet man sich wegen der Conditionen dieses bestands halben/ in welchem taͤglich viel
difficulteten fuͤrfallen/ dadurch die handlung noch wol zu scheittern gehen moͤchte. Auß Span-
nia hat man noch Confirmation daß der Koͤnig daselbsten/ wie auch in Portugal tag vnd nacht
wie auch die Feyertage vber an Gallionen vnd Kriegsschiffen so nach Jndien fahren sollen/
Arbeiten lest dann er gesinnet mit lanter gewalt die Hollender sampt jhren adhærenten da-
selbsten außzureuten. Koͤnig Carl in Schweden hat in seinem nach Haußfahren von Riga
den letzten Sturmwind in 9. seiner Kriegsschiff verlohren/ auch seine 2. Kauffahrende so von
Ambsterdam nach Riga woͤllen/ selbiges mahl vertruncken. Auß Essen wird geschrieben/ das
deß Churfuͤrsten Hoff Juncker Carle von Oppenheim zu Muͤnster noch auffgehalten wirdt/
Weil jhre F. Durchl: jhm verbotten die alda angewende vnd verzehrte vnkosten zubezahlen.
Von Braunschweig hat man/ daß der Hertzog den Burgern daselbsten den Paß von newem
genommen/ vnnd bey Leibstraff verbotten/ daß niemandt von seinen Vnderthanen einigen
Wagen Korn oder Holtz dahin fuͤhren solle/ wolte auch bey Luͤnenburg einer seiner Graff-
schafft daherumb liegend ein Festung bawen lassen/ jhnen die Paͤß zubenemen vnnd ist in ob-
gemelter Statt gar kein Nahrung/ auch so still das alda an vielen orten das Graß auff den
Gassen wechst/ vermutlich der Hertzog sie auff kuͤnfftigen Sommer wider angreiffen moͤcht.
Dargegen schreibt man daß die Haͤnse Stette zugleich etliche Thonnen schatz zu Bremen sol-
len erlegt haben/ vmb gemelter Statt im fall der noht beyzustehen. Von vnsern Gaffelssachen
ist anders nichts zu melden/ dann daß sie sich taͤglich versamlen/ vnnd wegen deß schreibens so
jnen ein Erbar Raht zugestelt berahtschlagen/ dessen erwartet man mit verlangen.

Auß Venedig/ vom 9. Dito.

Alhie hat man alle Mummerey biß auff 8. tag vor Faßnacht verbotten/ auß Constan-
tinopoli hat man/ daß der Tefferder Bassa welcher mit seinem Volck auff den Persischen Gren-
tzen bleiben solle/ wider zuruck gezogen der General Vezier aber were mit seinem Kriegsheer
wider den Bassa in Boßnia, welche man vor diesem wider die Rebellen außgesandt/ hernacher
aber sich zu jnen geschlagen/ vnd mit 4000 Soldaten herumb streifft/ geruckt/ selbige wo
muͤglich zudempffen. Der Koͤnig in Persia hat den Carenterogli so sich zu jm Saluirt zum Ge-
neral Leutenampt mit 30000. man gegen dem Koͤnig zu Majore welcher den Tartar Haan
wider jhn auffbracht/ verordnet. Sonst ist der Persianer noch willen den Frieden mit dem
Sultan zuschliessen/ gleichwol Sultanus alles Kriegsvolck auß Vngarn nach Adrianopoli be-
schrieben/ solches wider jhn zu brauchen Zu Genova sind die Savoischen Galleren mit 70.
Kisten Realen meistheils den Herrn Centurionen gehoͤrig angelangt/ wil auch ein wol armir-
te fregatta von Livorno mit vielem Silbergeschirr/ so der Florentinische Adel auff die Hochzeit
hergeliehen/ so alles dem Don Virginio Orsino vberlieffert werden. Auß Spannia haben wir/

sel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[13]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">3.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 22. Jenner Anno 1609.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>N welchem ort beiderseits <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirte</hi></hi> wegen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Treves</hi></hi> zusamen kommen sollen/ hat man<lb/>
sich noch nicht verglichen/ scheint daß die jenige so vor diesem so hefftig auff den be-<lb/>
stand getrieben/ sonderlich der Ko&#x0364;nig in Franckreich/ jetzt darzu nit sehr geneigt sein/<lb/>
doch bemu&#x0364;het man sich wegen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conditionen</hi></hi> dieses bestands halben/ in welchem ta&#x0364;glich viel<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">difficulteten</hi></hi> fu&#x0364;rfallen/ dadurch die handlung noch wol zu scheittern gehen mo&#x0364;chte. Auß Span-<lb/>
nia hat man noch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confirmation</hi></hi> daß der Ko&#x0364;nig daselbsten/ wie auch in Portugal tag vnd nacht<lb/>
wie auch die Feyertage vber an Gallionen vnd Kriegsschiffen so nach Jndien fahren sollen/<lb/>
Arbeiten lest dann er gesinnet mit lanter gewalt die Hollender sampt jhren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">adhærenten</hi></hi> da-<lb/>
selbsten außzureuten. Ko&#x0364;nig Carl in Schweden hat in seinem nach Haußfahren von Riga<lb/>
den letzten Sturmwind in 9. seiner Kriegsschiff verlohren/ auch seine 2. Kauffahrende so von<lb/>
Ambsterdam nach Riga wo&#x0364;llen/ selbiges mahl vertruncken. Auß Essen wird geschrieben/ das<lb/>
deß Churfu&#x0364;rsten Hoff Juncker Carle von Oppenheim zu Mu&#x0364;nster noch auffgehalten wirdt/<lb/>
Weil jhre F. Durchl: jhm verbotten die alda angewende vnd verzehrte vnkosten zubezahlen.<lb/>
Von Braunschweig hat man/ daß der Hertzog den Burgern daselbsten den Paß von newem<lb/>
genommen/ vnnd bey Leibstraff verbotten/ daß niemandt von seinen Vnderthanen einigen<lb/>
Wagen Korn oder Holtz dahin fu&#x0364;hren solle/ wolte auch bey Lu&#x0364;nenburg einer seiner Graff-<lb/>
schafft daherumb liegend ein Festung bawen lassen/ jhnen die Pa&#x0364;ß zubenemen vnnd ist in ob-<lb/>
gemelter Statt gar kein Nahrung/ auch so still das alda an vielen orten das Graß auff den<lb/>
Gassen wechst/ vermutlich der Hertzog sie auff ku&#x0364;nfftigen Sommer wider angreiffen mo&#x0364;cht.<lb/>
Dargegen schreibt man daß die Ha&#x0364;nse Stette zugleich etliche Thonnen schatz zu Bremen sol-<lb/>
len erlegt haben/ vmb gemelter Statt im fall der noht beyzustehen. Von vnsern Gaffelssachen<lb/>
ist anders nichts zu melden/ dann daß sie sich ta&#x0364;glich versamlen/ vnnd wegen deß schreibens so<lb/>
jnen ein Erbar Raht zugestelt berahtschlagen/ dessen erwartet man mit verlangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 9. Dito.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Alhie hat man alle Mummerey biß auff 8. tag vor Faßnacht verbotten/ auß Constan-<lb/>
tinopoli hat man/ daß der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tefferder Bassa</hi></hi> welcher mit seinem Volck auff den Persischen Gren-<lb/>
tzen bleiben solle/ wider zuruck gezogen der General <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vezier</hi></hi> aber were mit seinem Kriegsheer<lb/>
wider den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa in Boßnia</hi></hi>, welche man vor diesem wider die Rebellen außgesandt/ hernacher<lb/>
aber sich zu jnen geschlagen/ vnd mit 4000 Soldaten herumb streifft/ geruckt/ selbige wo<lb/>
mu&#x0364;glich zudempffen. Der Ko&#x0364;nig in Persia hat den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carenterogli</hi></hi> so sich zu jm <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saluirt</hi></hi> zum Ge-<lb/>
neral Leutenampt mit 30000. man gegen dem Ko&#x0364;nig zu Majore welcher den Tartar Haan<lb/>
wider jhn auffbracht/ verordnet. Sonst ist der Persianer noch willen den Frieden mit dem<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultan</hi></hi> zuschliessen/ gleichwol <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultanus</hi></hi> alles Kriegsvolck auß Vngarn nach Adrianopoli be-<lb/>
schrieben/ solches wider jhn zu brauchen Zu Genova sind die Savoischen Galleren mit 70.<lb/>
Kisten Realen meistheils den Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Centurionen</hi></hi> geho&#x0364;rig angelangt/ wil auch ein wol armir-<lb/>
te <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fregatta</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Livorno</hi></hi> mit vielem Silbergeschirr/ so der Florentinische Adel auff die Hochzeit<lb/>
hergeliehen/ so alles dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Virginio Orsino</hi></hi> vberlieffert werden. Auß Spannia haben wir/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">sel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0017] 3. Zeitung auß Coͤln/ vom 22. Jenner Anno 1609. AN welchem ort beiderseits deputirte wegen der Treves zusamen kommen sollen/ hat man sich noch nicht verglichen/ scheint daß die jenige so vor diesem so hefftig auff den be- stand getrieben/ sonderlich der Koͤnig in Franckreich/ jetzt darzu nit sehr geneigt sein/ doch bemuͤhet man sich wegen der Conditionen dieses bestands halben/ in welchem taͤglich viel difficulteten fuͤrfallen/ dadurch die handlung noch wol zu scheittern gehen moͤchte. Auß Span- nia hat man noch Confirmation daß der Koͤnig daselbsten/ wie auch in Portugal tag vnd nacht wie auch die Feyertage vber an Gallionen vnd Kriegsschiffen so nach Jndien fahren sollen/ Arbeiten lest dann er gesinnet mit lanter gewalt die Hollender sampt jhren adhærenten da- selbsten außzureuten. Koͤnig Carl in Schweden hat in seinem nach Haußfahren von Riga den letzten Sturmwind in 9. seiner Kriegsschiff verlohren/ auch seine 2. Kauffahrende so von Ambsterdam nach Riga woͤllen/ selbiges mahl vertruncken. Auß Essen wird geschrieben/ das deß Churfuͤrsten Hoff Juncker Carle von Oppenheim zu Muͤnster noch auffgehalten wirdt/ Weil jhre F. Durchl: jhm verbotten die alda angewende vnd verzehrte vnkosten zubezahlen. Von Braunschweig hat man/ daß der Hertzog den Burgern daselbsten den Paß von newem genommen/ vnnd bey Leibstraff verbotten/ daß niemandt von seinen Vnderthanen einigen Wagen Korn oder Holtz dahin fuͤhren solle/ wolte auch bey Luͤnenburg einer seiner Graff- schafft daherumb liegend ein Festung bawen lassen/ jhnen die Paͤß zubenemen vnnd ist in ob- gemelter Statt gar kein Nahrung/ auch so still das alda an vielen orten das Graß auff den Gassen wechst/ vermutlich der Hertzog sie auff kuͤnfftigen Sommer wider angreiffen moͤcht. Dargegen schreibt man daß die Haͤnse Stette zugleich etliche Thonnen schatz zu Bremen sol- len erlegt haben/ vmb gemelter Statt im fall der noht beyzustehen. Von vnsern Gaffelssachen ist anders nichts zu melden/ dann daß sie sich taͤglich versamlen/ vnnd wegen deß schreibens so jnen ein Erbar Raht zugestelt berahtschlagen/ dessen erwartet man mit verlangen. Auß Venedig/ vom 9. Dito. Alhie hat man alle Mummerey biß auff 8. tag vor Faßnacht verbotten/ auß Constan- tinopoli hat man/ daß der Tefferder Bassa welcher mit seinem Volck auff den Persischen Gren- tzen bleiben solle/ wider zuruck gezogen der General Vezier aber were mit seinem Kriegsheer wider den Bassa in Boßnia, welche man vor diesem wider die Rebellen außgesandt/ hernacher aber sich zu jnen geschlagen/ vnd mit 4000 Soldaten herumb streifft/ geruckt/ selbige wo muͤglich zudempffen. Der Koͤnig in Persia hat den Carenterogli so sich zu jm Saluirt zum Ge- neral Leutenampt mit 30000. man gegen dem Koͤnig zu Majore welcher den Tartar Haan wider jhn auffbracht/ verordnet. Sonst ist der Persianer noch willen den Frieden mit dem Sultan zuschliessen/ gleichwol Sultanus alles Kriegsvolck auß Vngarn nach Adrianopoli be- schrieben/ solches wider jhn zu brauchen Zu Genova sind die Savoischen Galleren mit 70. Kisten Realen meistheils den Herrn Centurionen gehoͤrig angelangt/ wil auch ein wol armir- te fregatta von Livorno mit vielem Silbergeschirr/ so der Florentinische Adel auff die Hochzeit hergeliehen/ so alles dem Don Virginio Orsino vberlieffert werden. Auß Spannia haben wir/ sel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/17
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/17>, abgerufen am 05.03.2021.