Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Wien/ vom 21. Octob.

Das Religion wesen stehet in alten terminis, dann jhre May. dem 4. Stand die Reli-
gion nit frey lassen wollen/ demnach solches jhr frey eigen Cammergütter/ vnnd sich dessen die
Ständ nit anzunemen darauff sie wider ein Schrifft eingeben/ sonst haben jhre May. bereit
den Furrier nach Preßburg geschickt/ auff selbigen Landtag einzufurieren. Auß Steyr vnnd
Crain hat man/ der Conte Fuentes Gubernator zu Mayland hab selbigen Stenden durch einen
Herold anzeigen lassen/ im fall sie jhrem Landtsfürsten nit gehorsamen/ er wegen guter nach-
barschafft/ auch auß befehl deß Königs von Spania mit grossem Volck vnd Gelt hilff gedach-
tem Ertzhertzog beyzuspringen.

Auß Prag/ Von 19. Dito.

Heut zu 3. vhrn hat die Türckische Pottschafft/ so in einem gulden stück auff jhrer May.
Leib Wagen gen Hoff geführt worden/ bey einer halben stund lang audienz gehabt/ vor dem
Wagen sind in 30. vornemer Türcken wolgeziert zu pahren gangen/ die praesent so sie jhrer
May. verehrt/ ist erstlich ein schön gezelt/ so mit Perlen vnd allerhand Seiden von Farben ge-
stickt/ so der Türckische Keyser selbsten im Feld gehabt/ vnnd auff 10000. Ducaten geschetzt/
welches dann im Schloß auffm Platz Auffgeschlagen worden/ daß es jederman gesehen/ dan
4. Türckischer Roß/ 2. sehr köstlich geziehrt/ vnd an deß einen Sattel ein [Pusicken] gehangen/
vnd kurtze decken hinter dem Sattel/ so alles mit Golt gestickt/ auch Sättel/ zäum vnnd [Pusi-
cken] mit Türckis vnd Schmaragden vnnd ander Edelgestein versetzt gewesen/ diese 4. Roß
sind vmb das gezelt herumb geführt worden/ daß es jhre May. sehen können/ welche sich offent-
lich auff einem Gang sehen lassen/ ferner viel schöne Türckische Decken/ etliche Schachteln/
vnd seltzame Futeral/ so die Türcken mit weisser Leinwad bedeckt getragen/ also das man nicht
weiß/ was diß vor sachen gewest/ die andern 2. Roß aber sind allein mit Kotten bedeckt gewest/
Es leßt sich ansehen als wann 10. Meineydige Christen bey dieser Bottschafft weren/ welche
sich gleichwol vor gefangen außgeben/ fragen aber vnder weiln/ wie es an Kayserlichen Hoff-
beschaffen/ vnd geben für/ sie dörffen sich nit mercken lassen/ daß sie Christen sein/ daher sie vor-
rechte Kundschaffter gehalter gehalten werden.

Ein andere auß Prag/ vom 25. Dito.

Vnlangst haben jhre May ein wol proportionirten Zwergen/ so ein Schlesinger vom
Adel vnd 19. alt bekommen/ welcher zu jhrer May. ein freyen intritt hat in der Kammer/ auch
bereit mit einer Böhmischen Zwergin/ so bey Herrn Jörg Steffan von Stralenbenberg ge-
west/ verehlicht worden Der Marggraff de Groy auß Burgund befind sich allhie/ seine an-
stendige 10000. Thaler Heurahtgut wegen seines Gemahls Donua Carolina de Austria zu
Solicitiren. Auß Schweden haben wir zeittung/ daß König Carol abermahl einen fall gethan/
dardurch er sein Gehör vnd Sprach verlohren/ daß man also besorgt/ er werde schwerlich von
diesem schlag wider Curirt werden mögen/ das Land ist voll Kriegsvolck/ entgegen kein Gelt
vorhanden/ daß es bezahlt werde. Wann König Carol mit Tod solte abgehen/ soll Hertzog Jo-
hann deß Königs in Polen Bruder der König werden/ vnnd sich mit deß Königs Caroli

Dochter
Auß Wien/ vom 21. Octob.

Das Religion wesen stehet in alten terminis, dann jhre May. dem 4. Stand die Reli-
gion nit frey lassen wollen/ demnach solches jhr frey eigen Cammerguͤtter/ vnnd sich dessen die
Staͤnd nit anzunemen darauff sie wider ein Schrifft eingeben/ sonst haben jhre May. bereit
den Furrier nach Preßburg geschickt/ auff selbigen Landtag einzufurieren. Auß Steyr vnnd
Crain hat man/ der Conte Fuentes Gubernator zu Mayland hab selbigen Stenden durch einen
Herold anzeigen lassen/ im fall sie jhrem Landtsfuͤrsten nit gehorsamen/ er wegen guter nach-
barschafft/ auch auß befehl deß Koͤnigs von Spania mit grossem Volck vnd Gelt hilff gedach-
tem Ertzhertzog beyzuspringen.

Auß Prag/ Von 19. Dito.

Heut zu 3. vhrn hat die Tuͤrckische Pottschafft/ so in einem gulden stuͤck auff jhrer May.
Leib Wagen gen Hoff gefuͤhrt worden/ bey einer halben stund lang audienz gehabt/ vor dem
Wagen sind in 30. vornemer Tuͤrcken wolgeziert zu pahren gangen/ die præsent so sie jhrer
May. verehrt/ ist erstlich ein schoͤn gezelt/ so mit Perlen vnd allerhand Seiden von Farben ge-
stickt/ so der Tuͤrckische Keyser selbsten im Feld gehabt/ vnnd auff 10000. Ducaten geschetzt/
welches dann im Schloß auffm Platz Auffgeschlagen worden/ daß es jederman gesehen/ dan
4. Tuͤrckischer Roß/ 2. sehr koͤstlich geziehrt/ vnd an deß einen Sattel ein [Pusicken] gehangen/
vnd kurtze decken hinter dem Sattel/ so alles mit Golt gestickt/ auch Saͤttel/ zaͤum vnnd [Pusi-
cken] mit Tuͤrckis vnd Schmaragden vnnd ander Edelgestein versetzt gewesen/ diese 4. Roß
sind vmb das gezelt herumb gefuͤhrt worden/ daß es jhre May. sehen koͤnnen/ welche sich offent-
lich auff einem Gang sehen lassen/ ferner viel schoͤne Tuͤrckische Decken/ etliche Schachteln/
vnd seltzame Futeral/ so die Tuͤrcken mit weisser Leinwad bedeckt getragen/ also das man nicht
weiß/ was diß vor sachen gewest/ die andern 2. Roß aber sind allein mit Kotten bedeckt gewest/
Es leßt sich ansehen als wann 10. Meineydige Christen bey dieser Bottschafft weren/ welche
sich gleichwol vor gefangen außgeben/ fragen aber vnder weiln/ wie es an Kayserlichen Hoff-
beschaffen/ vnd geben fuͤr/ sie doͤrffen sich nit mercken lassen/ daß sie Christen sein/ daher sie vor-
rechte Kundschaffter gehalter gehalten werden.

Ein andere auß Prag/ vom 25. Dito.

Vnlangst haben jhre May ein wol proportionirten Zwergen/ so ein Schlesinger vom
Adel vnd 19. alt bekommen/ welcher zu jhrer May. ein freyen intritt hat in der Kammer/ auch
bereit mit einer Boͤhmischen Zwergin/ so bey Herrn Joͤrg Steffan von Stralenbenberg ge-
west/ verehlicht worden Der Marggraff de Groy auß Burgund befind sich allhie/ seine an-
stendige 10000. Thaler Heurahtgut wegen seines Gemahls Donua Carolina de Austria zu
Solicitiren. Auß Schweden haben wir zeittung/ daß Koͤnig Carol abermahl einen fall gethan/
dardurch er sein Gehoͤr vnd Sprach verlohren/ daß man also besorgt/ er werde schwerlich von
diesem schlag wider Curirt werden moͤgen/ das Land ist voll Kriegsvolck/ entgegen kein Gelt
vorhanden/ daß es bezahlt werde. Wann Koͤnig Carol mit Tod solte abgehen/ soll Hertzog Jo-
hann deß Koͤnigs in Polen Bruder der Koͤnig werden/ vnnd sich mit deß Koͤnigs Caroli

Dochter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0193" n="[189]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 21. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Das Religion wesen stehet in alten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">terminis</hi></hi>, dann jhre May. dem 4. Stand die Reli-<lb/>
gion nit frey lassen wollen/ demnach solches jhr frey eigen Cammergu&#x0364;tter/ vnnd sich dessen die<lb/>
Sta&#x0364;nd nit anzunemen darauff sie wider ein Schrifft eingeben/ sonst haben jhre May. bereit<lb/>
den Furrier nach Preßburg geschickt/ auff selbigen Landtag einzufurieren. Auß Steyr vnnd<lb/>
Crain hat man/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte Fuentes Gubernator</hi></hi> zu Mayland hab selbigen Stenden durch einen<lb/>
Herold anzeigen lassen/ im fall sie jhrem Landtsfu&#x0364;rsten nit gehorsamen/ er wegen guter nach-<lb/>
barschafft/ auch auß befehl deß Ko&#x0364;nigs von Spania mit grossem Volck vnd Gelt hilff gedach-<lb/>
tem Ertzhertzog beyzuspringen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 19. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Heut zu 3. vhrn hat die Tu&#x0364;rckische Pottschafft/ so in einem gulden stu&#x0364;ck auff jhrer May.<lb/>
Leib Wagen gen Hoff gefu&#x0364;hrt worden/ bey einer halben stund lang <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">audienz</hi></hi> gehabt/ vor dem<lb/>
Wagen sind in 30. vornemer Tu&#x0364;rcken wolgeziert zu pahren gangen/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> so sie jhrer<lb/>
May. verehrt/ ist erstlich ein scho&#x0364;n gezelt/ so mit Perlen vnd allerhand Seiden von Farben ge-<lb/>
stickt/ so der Tu&#x0364;rckische Keyser selbsten im Feld gehabt/ vnnd auff 10000. Ducaten geschetzt/<lb/>
welches dann im Schloß auffm Platz Auffgeschlagen worden/ daß es jederman gesehen/ dan<lb/>
4. Tu&#x0364;rckischer Roß/ 2. sehr ko&#x0364;stlich geziehrt/ vnd an deß einen Sattel ein <supplied>Pusicken</supplied> gehangen/<lb/>
vnd kurtze decken hinter dem Sattel/ so alles mit Golt gestickt/ auch Sa&#x0364;ttel/ za&#x0364;um vnnd <supplied>Pusi-<lb/>
cken</supplied> mit Tu&#x0364;rckis vnd Schmaragden vnnd ander Edelgestein versetzt gewesen/ diese 4. Roß<lb/>
sind vmb das gezelt herumb gefu&#x0364;hrt worden/ daß es jhre May. sehen ko&#x0364;nnen/ welche sich offent-<lb/>
lich auff einem Gang sehen lassen/ ferner viel scho&#x0364;ne Tu&#x0364;rckische Decken/ etliche Schachteln/<lb/>
vnd seltzame Futeral/ so die Tu&#x0364;rcken mit weisser Leinwad bedeckt getragen/ also das man nicht<lb/>
weiß/ was diß vor sachen gewest/ die andern 2. Roß aber sind allein mit Kotten bedeckt gewest/<lb/>
Es leßt sich ansehen als wann 10. Meineydige Christen bey dieser Bottschafft weren/ welche<lb/>
sich gleichwol vor gefangen außgeben/ fragen aber vnder weiln/ wie es an Kayserlichen Hoff-<lb/>
beschaffen/ vnd geben fu&#x0364;r/ sie do&#x0364;rffen sich nit mercken lassen/ daß sie Christen sein/ daher sie vor-<lb/>
rechte Kundschaffter gehalter gehalten werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 25. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vnlangst haben jhre May ein wol <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proportionirten</hi></hi> Zwergen/ so ein Schlesinger vom<lb/>
Adel vnd 19. alt bekommen/ welcher zu jhrer May. ein freyen intritt hat in der Kammer/ auch<lb/>
bereit mit einer Bo&#x0364;hmischen Zwergin/ so bey Herrn Jo&#x0364;rg Steffan von Stralenbenberg ge-<lb/>
west/ verehlicht worden Der Marggraff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de Groy</hi></hi> auß Burgund befind sich allhie/ seine an-<lb/>
stendige 10000. Thaler Heurahtgut wegen seines Gemahls <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Donua Carolina de Austria</hi></hi> zu<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Solicitiren</hi></hi>. Auß Schweden haben wir zeittung/ daß Ko&#x0364;nig Carol abermahl einen fall gethan/<lb/>
dardurch er sein Geho&#x0364;r vnd Sprach verlohren/ daß man also besorgt/ er werde schwerlich von<lb/>
diesem schlag wider <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Curirt</hi></hi> werden mo&#x0364;gen/ das Land ist voll Kriegsvolck/ entgegen kein Gelt<lb/>
vorhanden/ daß es bezahlt werde. Wann Ko&#x0364;nig Carol mit Tod solte abgehen/ soll Hertzog Jo-<lb/>
hann deß Ko&#x0364;nigs in Polen Bruder der Ko&#x0364;nig werden/ vnnd sich mit deß Ko&#x0364;nigs Caroli<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Dochter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[189]/0193] Auß Wien/ vom 21. Octob. Das Religion wesen stehet in alten terminis, dann jhre May. dem 4. Stand die Reli- gion nit frey lassen wollen/ demnach solches jhr frey eigen Cammerguͤtter/ vnnd sich dessen die Staͤnd nit anzunemen darauff sie wider ein Schrifft eingeben/ sonst haben jhre May. bereit den Furrier nach Preßburg geschickt/ auff selbigen Landtag einzufurieren. Auß Steyr vnnd Crain hat man/ der Conte Fuentes Gubernator zu Mayland hab selbigen Stenden durch einen Herold anzeigen lassen/ im fall sie jhrem Landtsfuͤrsten nit gehorsamen/ er wegen guter nach- barschafft/ auch auß befehl deß Koͤnigs von Spania mit grossem Volck vnd Gelt hilff gedach- tem Ertzhertzog beyzuspringen. Auß Prag/ Von 19. Dito. Heut zu 3. vhrn hat die Tuͤrckische Pottschafft/ so in einem gulden stuͤck auff jhrer May. Leib Wagen gen Hoff gefuͤhrt worden/ bey einer halben stund lang audienz gehabt/ vor dem Wagen sind in 30. vornemer Tuͤrcken wolgeziert zu pahren gangen/ die præsent so sie jhrer May. verehrt/ ist erstlich ein schoͤn gezelt/ so mit Perlen vnd allerhand Seiden von Farben ge- stickt/ so der Tuͤrckische Keyser selbsten im Feld gehabt/ vnnd auff 10000. Ducaten geschetzt/ welches dann im Schloß auffm Platz Auffgeschlagen worden/ daß es jederman gesehen/ dan 4. Tuͤrckischer Roß/ 2. sehr koͤstlich geziehrt/ vnd an deß einen Sattel ein Pusicken gehangen/ vnd kurtze decken hinter dem Sattel/ so alles mit Golt gestickt/ auch Saͤttel/ zaͤum vnnd Pusi- cken mit Tuͤrckis vnd Schmaragden vnnd ander Edelgestein versetzt gewesen/ diese 4. Roß sind vmb das gezelt herumb gefuͤhrt worden/ daß es jhre May. sehen koͤnnen/ welche sich offent- lich auff einem Gang sehen lassen/ ferner viel schoͤne Tuͤrckische Decken/ etliche Schachteln/ vnd seltzame Futeral/ so die Tuͤrcken mit weisser Leinwad bedeckt getragen/ also das man nicht weiß/ was diß vor sachen gewest/ die andern 2. Roß aber sind allein mit Kotten bedeckt gewest/ Es leßt sich ansehen als wann 10. Meineydige Christen bey dieser Bottschafft weren/ welche sich gleichwol vor gefangen außgeben/ fragen aber vnder weiln/ wie es an Kayserlichen Hoff- beschaffen/ vnd geben fuͤr/ sie doͤrffen sich nit mercken lassen/ daß sie Christen sein/ daher sie vor- rechte Kundschaffter gehalter gehalten werden. Ein andere auß Prag/ vom 25. Dito. Vnlangst haben jhre May ein wol proportionirten Zwergen/ so ein Schlesinger vom Adel vnd 19. alt bekommen/ welcher zu jhrer May. ein freyen intritt hat in der Kammer/ auch bereit mit einer Boͤhmischen Zwergin/ so bey Herrn Joͤrg Steffan von Stralenbenberg ge- west/ verehlicht worden Der Marggraff de Groy auß Burgund befind sich allhie/ seine an- stendige 10000. Thaler Heurahtgut wegen seines Gemahls Donua Carolina de Austria zu Solicitiren. Auß Schweden haben wir zeittung/ daß Koͤnig Carol abermahl einen fall gethan/ dardurch er sein Gehoͤr vnd Sprach verlohren/ daß man also besorgt/ er werde schwerlich von diesem schlag wider Curirt werden moͤgen/ das Land ist voll Kriegsvolck/ entgegen kein Gelt vorhanden/ daß es bezahlt werde. Wann Koͤnig Carol mit Tod solte abgehen/ soll Hertzog Jo- hann deß Koͤnigs in Polen Bruder der Koͤnig werden/ vnnd sich mit deß Koͤnigs Caroli Dochter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/193
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [189]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/193>, abgerufen am 07.03.2021.