Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

nediction vnd viel geistliche sachen zur verehrung empfangen/ vnd ist man guter hoffnung/ daß
selbig Königreich sich zur Römischen Religion begeben werde/ als dann stettigs den Türcken
mit Krieg anfechten werden/ der soll jetzt nach Spania reisen/ der ander Ampassator aber ist
auffs Bapst vnkosten von Bologna per posta wider nach Prag passirt. Es soll auch von einem
Tartarischen Fürsten so auch ein Christ/ der Römischen Religion halben ein Ampassator Ni-
colao Doria
genant/ von Genua bürtig alher kommen/ welcher bereit zu Anlogna angelangt/ der-
wegen viel Genueser willens sich in die selbe Landschafft zubegeben/ da zuwohnen. Auß Civita
Vechia
wird vermeld/ daselbst weren deß Bapst Galleren von Genua mit viel Seiden wahren
ankommen/ vnd daß die Spanische Armadv nach Thunis verruckt/ der Mauritaner oder Mo-
ren vorhaben/ welche in 40000 man starck zur Wehr griffen vnd offentlich predigen lassen/
zu verhindern/ vnd solchem vnheil fürzukommen. Sonst ist der Cardinal Bellarmini im werck
deß Königs in Engelland außgangnes Büchlin zu widerlegen/ vnd solches ehest zuverferti-
gen. Auß Franckreich ist der Monsor Jacob/ so vom Hertzogen di Savoia zum selben König ge-
sand worden wider gen Thurino kommen/ welcher den Heuraht mit deß Hertzogen von Savoia
Sohn vnd desselben Königs Tochter oder Princeßin beschlossen. Auß Spannia hat man/ der-
selbe König habe das Ertzbisthumb Monreale in Sicilia mit 40000 Cronen dem Cardinal
von Savoia vbergeben/ vnd den Conte die Lemos zum Vice Re in Neapoli verordnet/ sonst sind alle
ledige Officia pro 40000 Cronen verkaufft worden.

Auß Venedig von 16. Octob.

Jüngste Brieff auß Constinopoli melden/ der oberste Vezier habe starck beim Sultan
angehalten/ jhn wider den Persjaner außzuschicken/ alda were man auch in kurtz der Türcki-
schen Armada gewertig/ welche anderer vrsachen halben nicht außgeschickt worden/ dann das
Kriegsvolck in guter ordnung zuhalten weil dieser zeit nicht gelegenheit gewesen/ die Christen
zubekriegen. Auß Spania hat man von der Spanischen Armada/ welche vmb Cartugena
ligt aviso, daß dieselbige jhre Squadronen an die Spanische Grentzen gelegt/ weil sie beso[r]gen/
die Moren im Königreich Valenzo mochten sich an den König von Maroco mit 80000. man
ergeben/ welchen dessen von Feez eltern Bruder vertrieben/ wie dann die Moren hilff an jhn
begeren/ vevorab weil sie erfahren/ das ob wol denselben alle Wehr vnd Waffen verbotten/ sie
doch in die 18000. Büchsen vnder die Erden verborgen/ sich damit in ein gegenwehr zurich-
ten/ da man sie zur Meß/ wie hievor zwingen wolt/ weil jhnen vor diesem verbotten/ bey straff
7. Realen täglich ein Meß zubesuchen/ vnd daß man auch willens/ sie der ortten gar zuvertrei-
ben/ vngeacht das gantze Land dadurch an Volck entblößt würde/ wie dann bereit der Konig in
Spania befohlen/ in 30. Redelsführer so sie zur vnruhe bewegt/ hinzurichten. Deß Mustaffa
Bassa
13. Galleren/ so ein Griech/ haben 2 Perdonen angelangt/ vnd ob wol dieselben sich rit-
terlich gewehrt/ letztlich doch mit einer Beut von Damast auß Schio, Sclaven vnd viel bahr-
gelt erobert. Au den Navarischen Grentzen haben sich zwischen den Spaniern vnnd Frantzo-
sen etliche Tumult wegen einer Festung/ so die Frantzosen zwischen denselben Frontiren auff-
gericht/ aber die Spanier geschleifft vnd geplundert/ davon dann beiderseits viel Volcks ge-
blieben. Die anfänger so die einwohner im Königreich Granata auffrührisch gemacht/ sind
auß befehl/ deß Königs in Spania mehrertheils deß Lands verwiesen/ doch zugelassen worden
von jhren Güttern/ so viel sie auff den Achseln tagen mögen/ mit nemen/ der Rest soll alles der
Herrschafft im Land verbleiben.

Auß

nediction vnd viel geistliche sachen zur verehrung empfangen/ vnd ist man guter hoffnung/ daß
selbig Koͤnigreich sich zur Roͤmischen Religion begeben werde/ als dann stettigs den Tuͤrcken
mit Krieg anfechten werden/ der soll jetzt nach Spania reisen/ der ander Ampassator aber ist
auffs Bapst vnkosten von Bologna per posta wider nach Prag passirt. Es soll auch von einem
Tartarischen Fuͤrsten so auch ein Christ/ der Roͤmischen Religion halben ein Ampassator Ni-
colao Doria
genant/ von Genua buͤrtig alher kommen/ welcher bereit zu Anlogna angelangt/ der-
wegen viel Genueser willens sich in die selbe Landschafft zubegeben/ da zuwohnen. Auß Civita
Vechia
wird vermeld/ daselbst weren deß Bapst Galleren von Genua mit viel Seiden wahren
ankommen/ vnd daß die Spanische Armadv nach Thunis verruckt/ der Mauritaner oder Mo-
ren vorhaben/ welche in 40000 man starck zur Wehr griffen vnd offentlich predigen lassen/
zu verhindern/ vnd solchem vnheil fuͤrzukommen. Sonst ist der Cardinal Bellarmini im werck
deß Koͤnigs in Engelland außgangnes Buͤchlin zu widerlegen/ vnd solches ehest zuverferti-
gen. Auß Franckreich ist der Monsor Jacob/ so vom Hertzogen di Savoia zum selben Koͤnig ge-
sand worden wider gen Thurino kommen/ welcher den Heuraht mit deß Hertzogen von Savoia
Sohn vnd desselben Koͤnigs Tochter oder Princeßin beschlossen. Auß Spannia hat man/ der-
selbe Koͤnig habe das Ertzbisthumb Monreale in Sicilia mit 40000 Cronen dem Cardinal
von Savoia vbergeben/ vnd den Conte die Lemos zum Vice Re in Neapoli verordnet/ sonst sind alle
ledige Officia pro 40000 Cronen verkaufft worden.

Auß Venedig von 16. Octob.

Juͤngste Brieff auß Constinopoli melden/ der oberste Vezier habe starck beim Sultan
angehalten/ jhn wider den Persjaner außzuschicken/ alda were man auch in kurtz der Tuͤrcki-
schen Armada gewertig/ welche anderer vrsachen halben nicht außgeschickt worden/ dann das
Kriegsvolck in guter ordnung zuhalten weil dieser zeit nicht gelegenheit gewesen/ die Christen
zubekriegen. Auß Spania hat man von der Spanischen Armada/ welche vmb Cartugena
ligt aviso, daß dieselbige jhre Squadronen an die Spanische Grentzen gelegt/ weil sie beso[r]gen/
die Moren im Koͤnigreich Valenzo mochten sich an den Koͤnig von Maroco mit 80000. man
ergeben/ welchen dessen von Feez eltern Bruder vertrieben/ wie dann die Moren hilff an jhn
begeren/ vevorab weil sie erfahren/ das ob wol denselben alle Wehr vnd Waffen verbotten/ sie
doch in die 18000. Buͤchsen vnder die Erden verborgen/ sich damit in ein gegenwehr zurich-
ten/ da man sie zur Meß/ wie hievor zwingen wolt/ weil jhnen vor diesem verbotten/ bey straff
7. Realen taͤglich ein Meß zubesuchen/ vnd daß man auch willens/ sie der ortten gar zuvertrei-
ben/ vngeacht das gantze Land dadurch an Volck entbloͤßt wuͤrde/ wie dann bereit der Konig in
Spania befohlen/ in 30. Redelsfuͤhrer so sie zur vnruhe bewegt/ hinzurichten. Deß Mustaffa
Bassa
13. Galleren/ so ein Griech/ haben 2 Perdonen angelangt/ vnd ob wol dieselben sich rit-
terlich gewehrt/ letztlich doch mit einer Beut von Damast auß Schio, Sclaven vnd viel bahr-
gelt erobert. Au den Navarischen Grentzen haben sich zwischen den Spaniern vnnd Frantzo-
sen etliche Tumult wegen einer Festung/ so die Frantzosen zwischen denselben Frontiren auff-
gericht/ aber die Spanier geschleifft vnd geplundert/ davon dann beiderseits viel Volcks ge-
blieben. Die anfaͤnger so die einwohner im Koͤnigreich Granata auffruͤhrisch gemacht/ sind
auß befehl/ deß Koͤnigs in Spania mehrertheils deß Lands verwiesen/ doch zugelassen worden
von jhren Guͤttern/ so viel sie auff den Achseln tagen moͤgen/ mit nemen/ der Rest soll alles der
Herrschafft im Land verbleiben.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0192" n="[188]"/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">nediction</hi></hi> vnd viel geistliche sachen zur verehrung empfangen/ vnd ist man guter hoffnung/ daß<lb/>
selbig Ko&#x0364;nigreich sich zur Ro&#x0364;mischen Religion begeben werde/ als dann stettigs den Tu&#x0364;rcken<lb/>
mit Krieg anfechten werden/ der soll jetzt nach Spania reisen/ der ander <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> aber ist<lb/>
auffs Bapst vnkosten von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bologna per posta</hi></hi> wider nach Prag passirt. Es soll auch von einem<lb/>
Tartarischen Fu&#x0364;rsten so auch ein Christ/ der Ro&#x0364;mischen Religion halben ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator Ni-<lb/>
colao Doria</hi></hi>genant/ von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi> bu&#x0364;rtig alher kommen/ welcher bereit zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Anlogna</hi></hi> angelangt/ der-<lb/>
wegen viel Genueser willens sich in die selbe Landschafft zubegeben/ da zuwohnen. Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Civita<lb/>
Vechia</hi></hi>wird vermeld/ daselbst weren deß Bapst Galleren von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi> mit viel Seiden wahren<lb/>
ankommen/ vnd daß die Spanische Armadv nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thunis</hi></hi> verruckt/ der Mauritaner oder Mo-<lb/>
ren vorhaben/ welche in 40000 man starck zur Wehr griffen vnd offentlich predigen lassen/<lb/>
zu verhindern/ vnd solchem vnheil fu&#x0364;rzukommen. Sonst ist der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bellarmini</hi></hi> im werck<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs in Engelland außgangnes Bu&#x0364;chlin zu widerlegen/ vnd solches ehest zuverferti-<lb/>
gen. Auß Franckreich ist der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor</hi></hi> Jacob/ so vom Hertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Savoia</hi></hi> zum selben Ko&#x0364;nig ge-<lb/>
sand worden wider gen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thurino</hi></hi> kommen/ welcher den Heuraht mit deß Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi><lb/>
Sohn vnd desselben Ko&#x0364;nigs Tochter oder <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Princeßin</hi></hi> beschlossen. Auß Spannia hat man/ der-<lb/>
selbe Ko&#x0364;nig habe das Ertzbisthumb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monreale</hi></hi> in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sicilia</hi></hi> mit 40000 Cronen dem Cardinal<lb/>
von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> vbergeben/ vnd den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte die Lemos</hi></hi> zum <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Neapoli</hi></hi> verordnet/ sonst sind alle<lb/>
ledige <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Officia pro</hi></hi> 40000 Cronen verkaufft worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 16. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ju&#x0364;ngste Brieff auß Constinopoli melden/ der oberste Vezier habe starck beim Sultan<lb/>
angehalten/ jhn wider den Persjaner außzuschicken/ alda were man auch in kurtz der Tu&#x0364;rcki-<lb/>
schen Armada gewertig/ welche anderer vrsachen halben nicht außgeschickt worden/ dann das<lb/>
Kriegsvolck in guter ordnung zuhalten weil dieser zeit nicht gelegenheit gewesen/ die Christen<lb/>
zubekriegen. Auß Spania hat man von der Spanischen Armada/ welche vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cartugena<lb/></hi></hi>ligt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aviso</hi></hi>, daß dieselbige jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Squadronen</hi></hi> an die Spanische Grentzen gelegt/ weil sie beso<supplied>r</supplied>gen/<lb/>
die Moren im Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valenzo</hi></hi> mochten sich an den Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maroco</hi></hi> mit 80000. man<lb/>
ergeben/ welchen dessen von Feez eltern Bruder vertrieben/ wie dann die Moren hilff an jhn<lb/>
begeren/ vevorab weil sie erfahren/ das ob wol denselben alle Wehr vnd Waffen verbotten/ sie<lb/>
doch in die 18000. Bu&#x0364;chsen vnder die Erden verborgen/ sich damit in ein gegenwehr zurich-<lb/>
ten/ da man sie zur Meß/ wie hievor zwingen wolt/ weil jhnen vor diesem verbotten/ bey straff<lb/>
7. Realen ta&#x0364;glich ein Meß zubesuchen/ vnd daß man auch willens/ sie der ortten gar zuvertrei-<lb/>
ben/ vngeacht das gantze Land dadurch an Volck entblo&#x0364;ßt wu&#x0364;rde/ wie dann bereit der Konig in<lb/>
Spania befohlen/ in 30. Redelsfu&#x0364;hrer so sie zur vnruhe bewegt/ hinzurichten. Deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mustaffa<lb/>
Bassa</hi></hi>13. Galleren/ so ein Griech/ haben 2 Perdonen angelangt/ vnd ob wol dieselben sich rit-<lb/>
terlich gewehrt/ letztlich doch mit einer Beut von Damast auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Schio</hi></hi>, Sclaven vnd viel bahr-<lb/>
gelt erobert. Au den Navarischen Grentzen haben sich zwischen den Spaniern vnnd Frantzo-<lb/>
sen etliche Tumult wegen einer Festung/ so die Frantzosen zwischen denselben Frontiren auff-<lb/>
gericht/ aber die Spanier geschleifft vnd geplundert/ davon dann beiderseits viel Volcks ge-<lb/>
blieben. Die anfa&#x0364;nger so die einwohner im Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Granata</hi></hi> auffru&#x0364;hrisch gemacht/ sind<lb/>
auß befehl/ deß Ko&#x0364;nigs in Spania mehrertheils deß Lands verwiesen/ doch zugelassen worden<lb/>
von jhren Gu&#x0364;ttern/ so viel sie auff den Achseln tagen mo&#x0364;gen/ mit nemen/ der Rest soll alles der<lb/>
Herrschafft im Land verbleiben.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[188]/0192] nediction vnd viel geistliche sachen zur verehrung empfangen/ vnd ist man guter hoffnung/ daß selbig Koͤnigreich sich zur Roͤmischen Religion begeben werde/ als dann stettigs den Tuͤrcken mit Krieg anfechten werden/ der soll jetzt nach Spania reisen/ der ander Ampassator aber ist auffs Bapst vnkosten von Bologna per posta wider nach Prag passirt. Es soll auch von einem Tartarischen Fuͤrsten so auch ein Christ/ der Roͤmischen Religion halben ein Ampassator Ni- colao Doriagenant/ von Genua buͤrtig alher kommen/ welcher bereit zu Anlogna angelangt/ der- wegen viel Genueser willens sich in die selbe Landschafft zubegeben/ da zuwohnen. Auß Civita Vechiawird vermeld/ daselbst weren deß Bapst Galleren von Genua mit viel Seiden wahren ankommen/ vnd daß die Spanische Armadv nach Thunis verruckt/ der Mauritaner oder Mo- ren vorhaben/ welche in 40000 man starck zur Wehr griffen vnd offentlich predigen lassen/ zu verhindern/ vnd solchem vnheil fuͤrzukommen. Sonst ist der Cardinal Bellarmini im werck deß Koͤnigs in Engelland außgangnes Buͤchlin zu widerlegen/ vnd solches ehest zuverferti- gen. Auß Franckreich ist der Monsor Jacob/ so vom Hertzogen di Savoia zum selben Koͤnig ge- sand worden wider gen Thurino kommen/ welcher den Heuraht mit deß Hertzogen von Savoia Sohn vnd desselben Koͤnigs Tochter oder Princeßin beschlossen. Auß Spannia hat man/ der- selbe Koͤnig habe das Ertzbisthumb Monreale in Sicilia mit 40000 Cronen dem Cardinal von Savoia vbergeben/ vnd den Conte die Lemos zum Vice Re in Neapoli verordnet/ sonst sind alle ledige Officia pro 40000 Cronen verkaufft worden. Auß Venedig von 16. Octob. Juͤngste Brieff auß Constinopoli melden/ der oberste Vezier habe starck beim Sultan angehalten/ jhn wider den Persjaner außzuschicken/ alda were man auch in kurtz der Tuͤrcki- schen Armada gewertig/ welche anderer vrsachen halben nicht außgeschickt worden/ dann das Kriegsvolck in guter ordnung zuhalten weil dieser zeit nicht gelegenheit gewesen/ die Christen zubekriegen. Auß Spania hat man von der Spanischen Armada/ welche vmb Cartugena ligt aviso, daß dieselbige jhre Squadronen an die Spanische Grentzen gelegt/ weil sie besorgen/ die Moren im Koͤnigreich Valenzo mochten sich an den Koͤnig von Maroco mit 80000. man ergeben/ welchen dessen von Feez eltern Bruder vertrieben/ wie dann die Moren hilff an jhn begeren/ vevorab weil sie erfahren/ das ob wol denselben alle Wehr vnd Waffen verbotten/ sie doch in die 18000. Buͤchsen vnder die Erden verborgen/ sich damit in ein gegenwehr zurich- ten/ da man sie zur Meß/ wie hievor zwingen wolt/ weil jhnen vor diesem verbotten/ bey straff 7. Realen taͤglich ein Meß zubesuchen/ vnd daß man auch willens/ sie der ortten gar zuvertrei- ben/ vngeacht das gantze Land dadurch an Volck entbloͤßt wuͤrde/ wie dann bereit der Konig in Spania befohlen/ in 30. Redelsfuͤhrer so sie zur vnruhe bewegt/ hinzurichten. Deß Mustaffa Bassa13. Galleren/ so ein Griech/ haben 2 Perdonen angelangt/ vnd ob wol dieselben sich rit- terlich gewehrt/ letztlich doch mit einer Beut von Damast auß Schio, Sclaven vnd viel bahr- gelt erobert. Au den Navarischen Grentzen haben sich zwischen den Spaniern vnnd Frantzo- sen etliche Tumult wegen einer Festung/ so die Frantzosen zwischen denselben Frontiren auff- gericht/ aber die Spanier geschleifft vnd geplundert/ davon dann beiderseits viel Volcks ge- blieben. Die anfaͤnger so die einwohner im Koͤnigreich Granata auffruͤhrisch gemacht/ sind auß befehl/ deß Koͤnigs in Spania mehrertheils deß Lands verwiesen/ doch zugelassen worden von jhren Guͤttern/ so viel sie auff den Achseln tagen moͤgen/ mit nemen/ der Rest soll alles der Herrschafft im Land verbleiben. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/192
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [188]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/192>, abgerufen am 07.03.2021.