Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

bleiben soll/ Zum 7. daß die ordinari Robot, Toggaij, Sagmar, Sendre, onnet vnd Canisische
Grentzen restaurirt, vnd ein newes Grentzhauß an statt Canischa erbawt werde/ Zum 8.
daß auff den Grentzen vberall vorhandenes Geschütz auff Caschaw oder Wien zuführen.
Zum 9. weil die Kauff vnd Wandersleut sich wider der Mautner billigen anforderung/ der
verbrochenen Brucken/ vnnd besserung der Wege halben sich beschwert befinden/ auch für-
kompt/ das viel Landherren vnterm schein/ als wann sie für jhre selbst eigene notturfften ein-
kauffen/ vnd also ohn Maut jhre Kauffmansschafft treiben/ auch der vnauß gebesserten weg
halben/ der Ochsentrieb verhindert/ vnd jhrer May. Mautner/ vnd dreissiger nicht der gebür
respectirt werden/ wie diß zubessern/ vnd die vbertretter zu straffen. Zum 10. zu deß/ Frie-
dens vnterhaltung soll derselbe durch gantz Vngarn ein offener beruff geschehen/ auch die
Vbertretter/ sonderlich die Frey Heyducken/ so das Arme Volck außmergeln/ den Artickeln
gemeß gestrafft werden. Zum 11. wegen der Anticipirten Türckischen verehrung/ 25. oder
30000. Thaler zu Continuiren, Zum 12 deß jetzigen Siebenbürgischen Fürstens praeten-
sion
halben/ damit diß Fürstenthumb nit vom Königreich komme/ was diß orts zubeschliessen.
Zum 13 wie die vorhandene frembde Cron vnd Brieffliche Jnstrumenta, so dem Königreich
vnd rechten Cron praeiudicirlich, zu jhrer May. handen zubringen.

Ein andere vom 2. Dito.

Daß die Bücher vor diesem visitirt, hat deß Königs in Engellandt außgangenes tra-
ctetlin
wider die Jesuiter verursacht/ deren Mann ohne die verkauffte/ nicht mehr als 8. Exem
plar gefunden/ so sie genommen/ aber andere Bücher so jhnen nicht gefallen/ allein verpitt-
schiert. Zu Preßburg will man zur berahtschlagung der proposition nit schreitten/ es were dann
zuvor ein Palatinus erwehlt/ die Geistlichen hetten gern den alten Graffen Erdeodi, so Bäp-
stisch/ die Spanschafften aber den Graffen Jörg Turso, weil aber zu erhaltung eines Palatini
grosser vnkosten auffgehet/ wollen die Catholischen allein einen locum tenens, die Spanschaf-
ten aber haben ein guten weg gewiesen/ dann der Cardinal Forgatsch das einkommen von
45000. Eimer Weins/ ohne Gelt/ Getraid vnnd anders gehabt/ lest sich ansehen/ als wann
dieser Landtag ohne Frucht abgehen werde/ wird auch besorgt/ wann die Wahl eines Palati-
ni
in 3. tagen nit fortgehet/ es noch seltzam ablauffen möchte/ dann sich die Spanschafften ver-
lauten lassen/ die Geistlichen möchten leichtlich verursachen/ das kein einiger mehr in Vngarn
gefunden würde/ in Steyr/ Kernden vnd Crain hat man verschiene wochen die reformation
wider angefangen/ vnd ist man täglich Ertzhertzogs Carol allher gewertig. Vnsere Evange-
lische gesanden sind noch zu Preßburg/ ob sich nun die Vngarn derselben annemen werden/
öffnet zeit.

Auß Prag vom 5. Dito.

Affter montags ist der Curfurst von Coln mit in 50. Personen. Darunter allein 8. seiner
Leute das ander alles Beyerisch gesind alher gelangt/ der ist in der Ertzhertzoge Lossament zu
Hoff Losirt/ wirt durch die Kayserliche Quardia bedient/ seine Leut tragen Speise/ Herr Sclava-
ta
vnd Herr von Walstein warten auff/ deß andern tags hat er bey jhrer May. Audienz ge-
habt/ welche jhm viel Brieff vnd Schrifften behendigt/ mit bevehl solche zulessen/ auch darauff
seine meinung zu eröffnen/ vnd ob wol der Curfürst zu seiner Ankunfft zimlich frölich erzeigt/
ist er doch jtzt nach vernehmung dern inhalt/ sonderlich deß Gülisch wesens vnd andere deß
Reichs widerwerdtigkeit betreffendt/ was Melancolisch/ der wegen jhm Herr Landgraff von
Leüchtenberg sich zu besprachen/ zu geben worden/ der möcht bald wider spedirt werden/ die Gü-
lische vnruhe zu stillen. Der Curfürst von Saxen wirt in geheimb noch ver wartet/ sein auß-

sprachen

bleiben soll/ Zum 7. daß die ordinari Robot, Toggaij, Sagmar, Sendre, onnet vnd Canisische
Grentzen restaurirt, vnd ein newes Grentzhauß an statt Canischa erbawt werde/ Zum 8.
daß auff den Grentzen vberall vorhandenes Geschuͤtz auff Caschaw oder Wien zufuͤhren.
Zum 9. weil die Kauff vnd Wandersleut sich wider der Mautner billigen anforderung/ der
verbrochenen Brucken/ vnnd besserung der Wege halben sich beschwert befinden/ auch fuͤr-
kompt/ das viel Landherren vnterm schein/ als wann sie fuͤr jhre selbst eigene notturfften ein-
kauffen/ vnd also ohn Maut jhre Kauffmansschafft treiben/ auch der vnauß gebesserten weg
halben/ der Ochsentrieb verhindert/ vnd jhrer May. Mautner/ vnd dreissiger nicht der gebuͤr
respectirt werden/ wie diß zubessern/ vnd die vbertretter zu straffen. Zum 10. zu deß/ Frie-
dens vnterhaltung soll derselbe durch gantz Vngarn ein offener beruff geschehen/ auch die
Vbertretter/ sonderlich die Frey Heyducken/ so das Arme Volck außmergeln/ den Artickeln
gemeß gestrafft werden. Zum 11. wegen der Anticipirten Tuͤrckischen verehrung/ 25. oder
30000. Thaler zu Continuiren, Zum 12 deß jetzigen Siebenbuͤrgischen Fuͤrstens præten-
sion
halben/ damit diß Fuͤrstenthumb nit vom Koͤnigreich komme/ was diß orts zubeschliessen.
Zum 13 wie die vorhandene frembde Cron vnd Brieffliche Jnstrumenta, so dem Koͤnigreich
vnd rechten Cron præiudicirlich, zu jhrer May. handen zubringen.

Ein andere vom 2. Dito.

Daß die Buͤcher vor diesem visitirt, hat deß Koͤnigs in Engellandt außgangenes tra-
ctetlin
wider die Jesuiter verursacht/ deren Mann ohne die verkauffte/ nicht mehr als 8. Exem
plar gefunden/ so sie genommen/ aber andere Buͤcher so jhnen nicht gefallen/ allein verpitt-
schiert. Zu Preßburg will man zur berahtschlagung der proposition nit schreitten/ es were dañ
zuvor ein Palatinus erwehlt/ die Geistlichen hetten gern den alten Graffen Erdeodi, so Baͤp-
stisch/ die Spanschafften aber den Graffen Joͤrg Turso, weil aber zu erhaltung eines Palatini
grosser vnkosten auffgehet/ wollen die Catholischen allein einen locum tenens, die Spanschaf-
ten aber haben ein guten weg gewiesen/ dann der Cardinal Forgatsch das einkommen von
45000. Eimer Weins/ ohne Gelt/ Getraid vnnd anders gehabt/ lest sich ansehen/ als wann
dieser Landtag ohne Frucht abgehen werde/ wird auch besorgt/ wann die Wahl eines Palati-
ni
in 3. tagen nit fortgehet/ es noch seltzam ablauffen moͤchte/ dann sich die Spanschafften ver-
lauten lassen/ die Geistlichen moͤchten leichtlich verursachen/ das kein einiger mehr in Vngarn
gefunden wuͤrde/ in Steyr/ Kernden vnd Crain hat man verschiene wochen die reformation
wider angefangen/ vnd ist man taͤglich Ertzhertzogs Carol allher gewertig. Vnsere Evange-
lische gesanden sind noch zu Preßburg/ ob sich nun die Vngarn derselben annemen werden/
oͤffnet zeit.

Auß Prag vom 5. Dito.

Affter montags ist der Curfurst von Coln mit in 50. Personen. Darunter allein 8. seiner
Leute das ander alles Beyerisch gesind alher gelangt/ der ist in der Ertzhertzoge Lossament zu
Hoff Losirt/ wirt durch die Kayserliche Quardia bedient/ seine Leut tragen Speise/ Herr Sclava-
ta
vnd Herr von Walstein warten auff/ deß andern tags hat er bey jhrer May. Audienz ge-
habt/ welche jhm viel Brieff vnd Schrifften behendigt/ mit bevehl solche zulessen/ auch darauff
seine meinung zu eroͤffnen/ vnd ob wol der Curfuͤrst zu seiner Ankunfft zimlich froͤlich erzeigt/
ist er doch jtzt nach vernehmung dern inhalt/ sonderlich deß Guͤlisch wesens vnd andere deß
Reichs widerwerdtigkeit betreffendt/ was Melancolisch/ der wegen jhm Herr Landgraff von
Leuͤchtenberg sich zu besprachen/ zu geben worden/ der moͤcht bald wider spedirt werden/ die Guͤ-
lische vnruhe zu stillen. Der Curfuͤrst von Saxen wirt in geheimb noch ver wartet/ sein auß-

sprachen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0221" n="[217]"/>
bleiben soll/ Zum 7. daß die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ordinari Robot, Toggaij, Sagmar, Sendre, onnet</hi></hi> vnd Canisische<lb/>
Grentzen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restaurirt</hi></hi>, vnd ein newes Grentzhauß an statt Canischa erbawt werde/ Zum 8.<lb/>
daß auff den Grentzen vberall vorhandenes Geschu&#x0364;tz auff Caschaw oder Wien zufu&#x0364;hren.<lb/>
Zum 9. weil die Kauff vnd Wandersleut sich wider der Mautner billigen anforderung/ der<lb/>
verbrochenen Brucken/ vnnd besserung der Wege halben sich beschwert befinden/ auch fu&#x0364;r-<lb/>
kompt/ das viel Landherren vnterm schein/ als wann sie fu&#x0364;r jhre selbst eigene notturfften ein-<lb/>
kauffen/ vnd also ohn Maut jhre Kauffmansschafft treiben/ auch der vnauß gebesserten weg<lb/>
halben/ der Ochsentrieb verhindert/ vnd jhrer May. Mautner/ vnd dreissiger nicht der gebu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">respectirt</hi></hi> werden/ wie diß zubessern/ vnd die vbertretter zu straffen. Zum 10. zu deß/ Frie-<lb/>
dens  vnterhaltung soll derselbe durch gantz Vngarn ein offener beruff geschehen/ auch die<lb/>
Vbertretter/ sonderlich die Frey Heyducken/ so das Arme Volck außmergeln/ den Artickeln<lb/>
gemeß gestrafft werden. Zum 11. wegen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Anticipirten</hi></hi> Tu&#x0364;rckischen verehrung/ 25. oder<lb/>
30000. Thaler zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Continuiren</hi></hi>, Zum 12 deß jetzigen Siebenbu&#x0364;rgischen Fu&#x0364;rstens <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præten-<lb/>
sion</hi></hi> halben/ damit diß Fu&#x0364;rstenthumb nit vom Ko&#x0364;nigreich komme/ was diß orts zubeschliessen.<lb/>
Zum 13 wie die vorhandene frembde Cron vnd Brieffliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnstrumenta</hi></hi>, so dem Ko&#x0364;nigreich<lb/>
vnd rechten Cron <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præiudicirlich</hi></hi>, zu jhrer May. handen zubringen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 2. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Daß die Bu&#x0364;cher vor diesem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">visitirt</hi></hi>, hat deß Ko&#x0364;nigs in Engellandt außgangenes <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tra-<lb/>
ctetlin</hi></hi> wider die Jesuiter verursacht/ deren Mann ohne die verkauffte/ nicht mehr als 8. Exem<lb/>
plar gefunden/ so sie genommen/ aber andere Bu&#x0364;cher so jhnen nicht gefallen/ allein verpitt-<lb/>
schiert. Zu Preßburg will man zur berahtschlagung der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> nit schreitten/ es were dan&#x0303;<lb/>
zuvor ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatinus</hi></hi> erwehlt/ die Geistlichen hetten gern den alten Graffen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Erdeodi</hi></hi>, so Ba&#x0364;p-<lb/>
stisch/  die Spanschafften aber den Graffen Jo&#x0364;rg <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Turso</hi></hi>, weil aber zu erhaltung eines <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatini<lb/></hi></hi>grosser vnkosten auffgehet/ wollen die Catholischen allein einen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">locum tenens</hi></hi>, die Spanschaf-<lb/>
ten aber haben ein guten weg gewiesen/ dann der Cardinal Forgatsch das einkommen von<lb/>
45000. Eimer Weins/ ohne Gelt/ Getraid vnnd anders gehabt/ lest sich ansehen/ als wann<lb/>
dieser Landtag ohne Frucht abgehen werde/ wird auch besorgt/ wann die Wahl eines <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palati-<lb/>
ni </hi></hi>in 3. tagen nit fortgehet/ es noch seltzam ablauffen mo&#x0364;chte/ dann sich die Spanschafften ver-<lb/>
lauten lassen/ die Geistlichen mo&#x0364;chten leichtlich verursachen/ das kein einiger mehr in Vngarn<lb/>
gefunden wu&#x0364;rde/ in Steyr/ Kernden vnd Crain hat man verschiene wochen die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reformation<lb/></hi></hi>wider angefangen/ vnd ist man ta&#x0364;glich Ertzhertzogs Carol allher gewertig. Vnsere Evange-<lb/>
lische gesanden sind noch zu Preßburg/ ob sich nun die Vngarn derselben annemen werden/<lb/>
o&#x0364;ffnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 5. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Affter montags ist der Curfurst von Coln mit in 50. Personen. Darunter allein 8. seiner<lb/>
Leute das ander alles Beyerisch gesind alher gelangt/ der ist in der Ertzhertzoge Lossament zu<lb/>
Hoff Losirt/ wirt durch die Kayserliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quardia</hi></hi> bedient/ seine Leut tragen Speise/ Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sclava-<lb/>
ta</hi></hi> vnd Herr von Walstein warten auff/ deß andern tags hat er bey jhrer May. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> ge-<lb/>
habt/ welche jhm viel Brieff vnd Schrifften behendigt/ mit bevehl solche zulessen/ auch darauff<lb/>
seine meinung zu ero&#x0364;ffnen/ vnd ob wol der Curfu&#x0364;rst zu seiner Ankunfft zimlich fro&#x0364;lich erzeigt/<lb/>
ist er doch jtzt nach vernehmung dern inhalt/ sonderlich deß Gu&#x0364;lisch wesens vnd andere deß<lb/>
Reichs widerwerdtigkeit betreffendt/ was Melancolisch/ der wegen jhm Herr Landgraff von<lb/>
Leu&#x0364;chtenberg sich zu besprachen/ zu geben worden/ der mo&#x0364;cht bald wider <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">spedirt</hi></hi> werden/ die Gu&#x0364;-<lb/>
lische  vnruhe zu stillen. Der Curfu&#x0364;rst von Saxen wirt in geheimb noch ver wartet/ sein auß-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">sprachen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[217]/0221] bleiben soll/ Zum 7. daß die ordinari Robot, Toggaij, Sagmar, Sendre, onnet vnd Canisische Grentzen restaurirt, vnd ein newes Grentzhauß an statt Canischa erbawt werde/ Zum 8. daß auff den Grentzen vberall vorhandenes Geschuͤtz auff Caschaw oder Wien zufuͤhren. Zum 9. weil die Kauff vnd Wandersleut sich wider der Mautner billigen anforderung/ der verbrochenen Brucken/ vnnd besserung der Wege halben sich beschwert befinden/ auch fuͤr- kompt/ das viel Landherren vnterm schein/ als wann sie fuͤr jhre selbst eigene notturfften ein- kauffen/ vnd also ohn Maut jhre Kauffmansschafft treiben/ auch der vnauß gebesserten weg halben/ der Ochsentrieb verhindert/ vnd jhrer May. Mautner/ vnd dreissiger nicht der gebuͤr respectirt werden/ wie diß zubessern/ vnd die vbertretter zu straffen. Zum 10. zu deß/ Frie- dens vnterhaltung soll derselbe durch gantz Vngarn ein offener beruff geschehen/ auch die Vbertretter/ sonderlich die Frey Heyducken/ so das Arme Volck außmergeln/ den Artickeln gemeß gestrafft werden. Zum 11. wegen der Anticipirten Tuͤrckischen verehrung/ 25. oder 30000. Thaler zu Continuiren, Zum 12 deß jetzigen Siebenbuͤrgischen Fuͤrstens præten- sion halben/ damit diß Fuͤrstenthumb nit vom Koͤnigreich komme/ was diß orts zubeschliessen. Zum 13 wie die vorhandene frembde Cron vnd Brieffliche Jnstrumenta, so dem Koͤnigreich vnd rechten Cron præiudicirlich, zu jhrer May. handen zubringen. Ein andere vom 2. Dito. Daß die Buͤcher vor diesem visitirt, hat deß Koͤnigs in Engellandt außgangenes tra- ctetlin wider die Jesuiter verursacht/ deren Mann ohne die verkauffte/ nicht mehr als 8. Exem plar gefunden/ so sie genommen/ aber andere Buͤcher so jhnen nicht gefallen/ allein verpitt- schiert. Zu Preßburg will man zur berahtschlagung der proposition nit schreitten/ es were dañ zuvor ein Palatinus erwehlt/ die Geistlichen hetten gern den alten Graffen Erdeodi, so Baͤp- stisch/ die Spanschafften aber den Graffen Joͤrg Turso, weil aber zu erhaltung eines Palatini grosser vnkosten auffgehet/ wollen die Catholischen allein einen locum tenens, die Spanschaf- ten aber haben ein guten weg gewiesen/ dann der Cardinal Forgatsch das einkommen von 45000. Eimer Weins/ ohne Gelt/ Getraid vnnd anders gehabt/ lest sich ansehen/ als wann dieser Landtag ohne Frucht abgehen werde/ wird auch besorgt/ wann die Wahl eines Palati- ni in 3. tagen nit fortgehet/ es noch seltzam ablauffen moͤchte/ dann sich die Spanschafften ver- lauten lassen/ die Geistlichen moͤchten leichtlich verursachen/ das kein einiger mehr in Vngarn gefunden wuͤrde/ in Steyr/ Kernden vnd Crain hat man verschiene wochen die reformation wider angefangen/ vnd ist man taͤglich Ertzhertzogs Carol allher gewertig. Vnsere Evange- lische gesanden sind noch zu Preßburg/ ob sich nun die Vngarn derselben annemen werden/ oͤffnet zeit. Auß Prag vom 5. Dito. Affter montags ist der Curfurst von Coln mit in 50. Personen. Darunter allein 8. seiner Leute das ander alles Beyerisch gesind alher gelangt/ der ist in der Ertzhertzoge Lossament zu Hoff Losirt/ wirt durch die Kayserliche Quardia bedient/ seine Leut tragen Speise/ Herr Sclava- ta vnd Herr von Walstein warten auff/ deß andern tags hat er bey jhrer May. Audienz ge- habt/ welche jhm viel Brieff vnd Schrifften behendigt/ mit bevehl solche zulessen/ auch darauff seine meinung zu eroͤffnen/ vnd ob wol der Curfuͤrst zu seiner Ankunfft zimlich froͤlich erzeigt/ ist er doch jtzt nach vernehmung dern inhalt/ sonderlich deß Guͤlisch wesens vnd andere deß Reichs widerwerdtigkeit betreffendt/ was Melancolisch/ der wegen jhm Herr Landgraff von Leuͤchtenberg sich zu besprachen/ zu geben worden/ der moͤcht bald wider spedirt werden/ die Guͤ- lische vnruhe zu stillen. Der Curfuͤrst von Saxen wirt in geheimb noch ver wartet/ sein auß- sprachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/221
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [217]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/221>, abgerufen am 08.03.2021.