Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Maximilian thut 1. Regiment von 4000. man vor jhr May: richten/ das also ein ernst
zuspüren/ vnd ob wol Herr Jllishaskij täglich mit den Herrn Rähten vnnd deputirten zu
raht gehen/ hilfft doch sein raht zum frieden wenig/ ist also zubesorgen/ das man gehling
zum Schwerd greiffen werde/ weil beide theil von jhren Praetensionen nit weichen wollen.
Herr von Herberstein Orator ist dieser tagen von Constantinopoli zu Ofen ankommen/
der soll aldort verbleiben/ biß die im vertrag verglichene Summa/ daran noch 50000.
thaler restiren/ bezahlt werden/ wie man dann starck im werck solche ehest hinunter zu-
schicken.

Vorgestern ist Herr von Buchheim mit 7. Corneten Reuter/ vnnd ein Fendlein
Knecht/ wegen jhrer May. vnnd ein Herr von Gerra mit 3. Corneten Reuter/ vnnd 3.
Fendlein Knecht/ auff der Evangelischen seiten/ ein halbe meil von holebrun ins Feld
geruckt/ vnnd so nahend zusamen kommen das sie einander mit Pißtolen wol erlangen
können/ vnnd ist solches allein wegen deß qartiers zuthun gewest/ dann als Herr von
Gerra ins Buchheimisch qartier gerugt/ vnd nit weichen wollen/ haben sie ein Schar-
mützel gehalten/ in welchem die Buchheimbische vbermand worden/ das sie inn 100.
Mann die andern aber/ wegen eines guden vortheils so sie gehabt/ wenig verlohren/ de-
rowegen Herr von Buchheimb wider solchen gewalt starck vmb hülff geschrieben/ dann
die Stend teglich viel Volck werben.

Die Burgerschafft alhie ist sehr schwirig/ were jhnen auch leicht zum Dantz zu
Pfeiffen/ vnd weillen man bereith Wachtheusser auffricht/ vnd etlich Fendlen darein
legen will/ werden auch alle angeschagene Patenden in der Statt/ hin vnd wider abge-
rissen/ vnd nichts darauff gehalden/ dan die Evangelischen Stend einmal zum Schlagen
sich resolvirt/ wan gedachde Stend auff 21. diß nicht pariren/ wollen jhr May sie für
Vogelfrey/ als vngehorsame ercleren.

Herr Jllishasky ist Montags wider hinweg/ soll sich gegen jhrer May. erboten ha-
ben/ in kürtz 24000. Hungarn zu Roß vnnd Fuß/ wider Ostereich im fall der Noth
zu lieffern.

Ein andere vom 17. Dito.

Seider jüngst haben jhre Kön: May: den Evangelischen Stenden/ jüngst ange-
deutes Mandat zu Horn/ durch einen Herrn oder vnderschiedliche Doctores öffentlich
publiciren wie auch noch ein anders Edict alhie anschagen lassen/ das alle die jenigen/ so den
Stenden wider jhre May: dienen/ wo sie sich nit hinweg begeben/ Vogelfrey vnnd in die
Acht erklert sein sollen/ man hat auch dieser tagen etliche Feldstück von hinnen hinauff
führen wöllen/ welche doch den 16. diß wider hieher gebracht worden. Sonst bleiben die
Stende noch bey jhrer meynung/ von jhrer letsten Schrifft nicht zuweichen/ es begegne
jhnen gleich darüber was Gott wölle/ soll jhnen auch auß dem Reich hülff an Volck zu
Roß vnd Fuß zukommen sein/ gleichfals sollen jhre May. auch vertröstung starcker gelt-
hülff von vnderschiedlichen Potentaten haben/ sonderlich auß Spannia vnd dem Bapst
ein grosse Summa Gelts erwarten. Man will gleichwol außgeben/ daß jhre May: auff
dem Land die Religion auch verwilligen/ vnd niemand auß den Stätten vnd Märckten
darzu zugehen/ verwehren wollen/ daher wird verhofft/ die Stende möchtens eingehen/ die
Wochen alher zur Huldigung erscheinen/ Herr Hagenmüller ist auch wider alher kom-

men/

Maximilian thut 1. Regiment von 4000. man vor jhr May: richten/ das also ein ernst
zuspuͤren/ vnd ob wol Herr Jllishaskij taͤglich mit den Herrn Raͤhten vnnd deputirten zu
raht gehen/ hilfft doch sein raht zum frieden wenig/ ist also zubesorgen/ das man gehling
zum Schwerd greiffen werde/ weil beide theil von jhren Prætensionen nit weichen wollen.
Herr von Herberstein Orator ist dieser tagen von Constantinopoli zu Ofen ankommen/
der soll aldort verbleiben/ biß die im vertrag verglichene Summa/ daran noch 50000.
thaler restiren/ bezahlt werden/ wie man dann starck im werck solche ehest hinunter zu-
schicken.

Vorgestern ist Herr von Buchheim mit 7. Corneten Reuter/ vnnd ein Fendlein
Knecht/ wegen jhrer May. vnnd ein Herr von Gerra mit 3. Corneten Reuter/ vnnd 3.
Fendlein Knecht/ auff der Evangelischen seiten/ ein halbe meil von holebrun ins Feld
geruckt/ vnnd so nahend zusamen kommen das sie einander mit Pißtolen wol erlangen
koͤnnen/ vnnd ist solches allein wegen deß qartiers zuthun gewest/ dann als Herr von
Gerra ins Buchheimisch qartier gerugt/ vnd nit weichen wollen/ haben sie ein Schar-
muͤtzel gehalten/ in welchem die Buchheimbische vbermand worden/ das sie inn 100.
Mann die andern aber/ wegen eines guden vortheils so sie gehabt/ wenig verlohren/ de-
rowegen Herr von Buchheimb wider solchen gewalt starck vmb huͤlff geschrieben/ dann
die Stend teglich viel Volck werben.

Die Burgerschafft alhie ist sehr schwirig/ were jhnen auch leicht zum Dantz zu
Pfeiffen/ vnd weillen man bereith Wachtheusser auffricht/ vnd etlich Fendlen darein
legen will/ werden auch alle angeschagene Patenden in der Statt/ hin vnd wider abge-
rissen/ vñ nichts darauff gehalden/ dan die Evangelischen Stend einmal zum Schlagen
sich resolvirt/ wan gedachde Stend auff 21. diß nicht pariren/ wollen jhr May sie fuͤr
Vogelfrey/ als vngehorsame ercleren.

Herr Jllishasky ist Montags wider hinweg/ soll sich gegen jhrer May. erboten ha-
ben/ in kuͤrtz 24000. Hungarn zu Roß vnnd Fuß/ wider Ostereich im fall der Noth
zu lieffern.

Ein andere vom 17. Dito.

Seider juͤngst haben jhre Koͤn: May: den Evangelischen Stenden/ juͤngst ange-
deutes Mandat zu Horn/ durch einen Herrn oder vnderschiedliche Doctores oͤffentlich
publiciren wie auch noch ein anders Edict alhie anschagen lassen/ das alle die jenigen/ so den
Stenden wider jhre May: dienen/ wo sie sich nit hinweg begeben/ Vogelfrey vnnd in die
Acht erklert sein sollen/ man hat auch dieser tagen etliche Feldstuͤck von hinnen hinauff
fuͤhren woͤllen/ welche doch den 16. diß wider hieher gebracht worden. Sonst bleiben die
Stende noch bey jhrer meynung/ von jhrer letsten Schrifft nicht zuweichen/ es begegne
jhnen gleich daruͤber was Gott woͤlle/ soll jhnen auch auß dem Reich huͤlff an Volck zu
Roß vnd Fuß zukommen sein/ gleichfals sollen jhre May. auch vertroͤstung starcker gelt-
huͤlff von vnderschiedlichen Potentaten haben/ sonderlich auß Spannia vnd dem Bapst
ein grosse Summa Gelts erwarten. Man will gleichwol außgeben/ daß jhre May: auff
dem Land die Religion auch verwilligen/ vnd niemand auß den Staͤtten vnd Maͤrckten
darzu zugehen/ verwehren wollen/ daher wird verhofft/ die Stende moͤchtens eingehen/ die
Wochen alher zur Huldigung erscheinen/ Herr Hagenmuͤller ist auch wider alher kom-

men/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="[19]"/>
Maximilian thut 1. Regiment von 4000. man vor jhr May: richten/ das also ein ernst<lb/>
zuspu&#x0364;ren/ vnd ob wol Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij</hi></hi> ta&#x0364;glich mit den Herrn Ra&#x0364;hten vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> zu<lb/>
raht gehen/ hilfft doch sein raht zum frieden wenig/ ist also zubesorgen/ das man gehling<lb/>
zum Schwerd greiffen werde/ weil beide theil von jhren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prætensionen</hi></hi> nit weichen wollen.<lb/>
Herr von Herberstein Orator ist dieser tagen von Constantinopoli zu Ofen ankommen/<lb/>
der soll aldort verbleiben/ biß die im vertrag verglichene Summa/ daran noch 50000.<lb/>
thaler restiren/ bezahlt werden/ wie man dann starck im werck solche ehest hinunter zu-<lb/>
schicken.</p><lb/>
          <p>Vorgestern ist Herr von Buchheim mit 7. Corneten Reuter/ vnnd ein Fendlein<lb/>
Knecht/ wegen jhrer May. vnnd ein Herr von Gerra mit 3. Corneten Reuter/ vnnd 3.<lb/>
Fendlein Knecht/ auff der Evangelischen seiten/ ein halbe meil von holebrun ins Feld<lb/>
geruckt/ vnnd so nahend zusamen kommen das sie einander mit Pißtolen wol erlangen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ vnnd ist solches allein wegen deß qartiers zuthun gewest/ dann als Herr von<lb/>
Gerra ins Buchheimisch qartier gerugt/ vnd nit weichen wollen/ haben sie ein Schar-<lb/>
mu&#x0364;tzel gehalten/ in welchem die Buchheimbische vbermand worden/ das sie inn 100.<lb/>
Mann die andern aber/ wegen eines guden vortheils so sie gehabt/ wenig verlohren/ de-<lb/>
rowegen Herr von Buchheimb wider solchen gewalt starck vmb hu&#x0364;lff geschrieben/ dann<lb/>
die Stend teglich viel Volck werben.</p><lb/>
          <p>Die Burgerschafft alhie ist sehr schwirig/ were jhnen auch leicht zum Dantz zu<lb/>
Pfeiffen/ vnd weillen man bereith Wachtheusser auffricht/ vnd etlich Fendlen darein<lb/>
legen will/ werden auch alle angeschagene Patenden in der Statt/ hin vnd wider abge-<lb/>
rissen/ vn&#x0303; nichts darauff gehalden/ dan die Evangelischen Stend einmal zum Schlagen<lb/>
sich resolvirt/ wan gedachde Stend auff 21. diß nicht pariren/ wollen jhr May sie fu&#x0364;r<lb/>
Vogelfrey/ als vngehorsame ercleren.</p><lb/>
          <p>Herr Jllishasky ist Montags wider hinweg/ soll sich gegen jhrer May. erboten ha-<lb/>
ben/ in ku&#x0364;rtz 24000. Hungarn zu Roß vnnd Fuß/ wider Ostereich im fall der Noth<lb/>
zu lieffern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 17. Dito.                            </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Seider ju&#x0364;ngst haben jhre Ko&#x0364;n: May: den Evangelischen Stenden/ ju&#x0364;ngst ange-<lb/>
deutes Mandat zu Horn/ durch einen Herrn oder vnderschiedliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doctores</hi></hi> o&#x0364;ffentlich<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publiciren</hi></hi> wie auch noch ein anders <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Edict</hi></hi> alhie anschagen lassen/ das alle die jenigen/ so den<lb/>
Stenden wider jhre May: dienen/ wo sie sich nit hinweg begeben/ Vogelfrey vnnd in die<lb/>
Acht erklert sein sollen/ man hat auch dieser tagen etliche Feldstu&#x0364;ck von hinnen hinauff<lb/>
fu&#x0364;hren wo&#x0364;llen/ welche doch den 16. diß wider hieher gebracht worden. Sonst bleiben die<lb/>
Stende noch bey jhrer meynung/ von jhrer letsten Schrifft nicht zuweichen/ es begegne<lb/>
jhnen gleich daru&#x0364;ber was Gott wo&#x0364;lle/ soll jhnen auch auß dem Reich hu&#x0364;lff an Volck zu<lb/>
Roß vnd Fuß zukommen sein/ gleichfals sollen jhre May. auch vertro&#x0364;stung starcker gelt-<lb/>
hu&#x0364;lff von vnderschiedlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi> haben/ sonderlich auß Spannia vnd dem Bapst<lb/>
ein grosse Summa Gelts erwarten. Man will gleichwol außgeben/ daß jhre May: auff<lb/>
dem Land die Religion auch verwilligen/ vnd niemand auß den Sta&#x0364;tten vnd Ma&#x0364;rckten<lb/>
darzu zugehen/ verwehren wollen/ daher wird verhofft/ die Stende mo&#x0364;chtens eingehen/ die<lb/>
Wochen alher zur Huldigung erscheinen/ Herr Hagenmu&#x0364;ller ist auch wider alher kom-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">men/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0023] Maximilian thut 1. Regiment von 4000. man vor jhr May: richten/ das also ein ernst zuspuͤren/ vnd ob wol Herr Jllishaskij taͤglich mit den Herrn Raͤhten vnnd deputirten zu raht gehen/ hilfft doch sein raht zum frieden wenig/ ist also zubesorgen/ das man gehling zum Schwerd greiffen werde/ weil beide theil von jhren Prætensionen nit weichen wollen. Herr von Herberstein Orator ist dieser tagen von Constantinopoli zu Ofen ankommen/ der soll aldort verbleiben/ biß die im vertrag verglichene Summa/ daran noch 50000. thaler restiren/ bezahlt werden/ wie man dann starck im werck solche ehest hinunter zu- schicken. Vorgestern ist Herr von Buchheim mit 7. Corneten Reuter/ vnnd ein Fendlein Knecht/ wegen jhrer May. vnnd ein Herr von Gerra mit 3. Corneten Reuter/ vnnd 3. Fendlein Knecht/ auff der Evangelischen seiten/ ein halbe meil von holebrun ins Feld geruckt/ vnnd so nahend zusamen kommen das sie einander mit Pißtolen wol erlangen koͤnnen/ vnnd ist solches allein wegen deß qartiers zuthun gewest/ dann als Herr von Gerra ins Buchheimisch qartier gerugt/ vnd nit weichen wollen/ haben sie ein Schar- muͤtzel gehalten/ in welchem die Buchheimbische vbermand worden/ das sie inn 100. Mann die andern aber/ wegen eines guden vortheils so sie gehabt/ wenig verlohren/ de- rowegen Herr von Buchheimb wider solchen gewalt starck vmb huͤlff geschrieben/ dann die Stend teglich viel Volck werben. Die Burgerschafft alhie ist sehr schwirig/ were jhnen auch leicht zum Dantz zu Pfeiffen/ vnd weillen man bereith Wachtheusser auffricht/ vnd etlich Fendlen darein legen will/ werden auch alle angeschagene Patenden in der Statt/ hin vnd wider abge- rissen/ vñ nichts darauff gehalden/ dan die Evangelischen Stend einmal zum Schlagen sich resolvirt/ wan gedachde Stend auff 21. diß nicht pariren/ wollen jhr May sie fuͤr Vogelfrey/ als vngehorsame ercleren. Herr Jllishasky ist Montags wider hinweg/ soll sich gegen jhrer May. erboten ha- ben/ in kuͤrtz 24000. Hungarn zu Roß vnnd Fuß/ wider Ostereich im fall der Noth zu lieffern. Ein andere vom 17. Dito. Seider juͤngst haben jhre Koͤn: May: den Evangelischen Stenden/ juͤngst ange- deutes Mandat zu Horn/ durch einen Herrn oder vnderschiedliche Doctores oͤffentlich publiciren wie auch noch ein anders Edict alhie anschagen lassen/ das alle die jenigen/ so den Stenden wider jhre May: dienen/ wo sie sich nit hinweg begeben/ Vogelfrey vnnd in die Acht erklert sein sollen/ man hat auch dieser tagen etliche Feldstuͤck von hinnen hinauff fuͤhren woͤllen/ welche doch den 16. diß wider hieher gebracht worden. Sonst bleiben die Stende noch bey jhrer meynung/ von jhrer letsten Schrifft nicht zuweichen/ es begegne jhnen gleich daruͤber was Gott woͤlle/ soll jhnen auch auß dem Reich huͤlff an Volck zu Roß vnd Fuß zukommen sein/ gleichfals sollen jhre May. auch vertroͤstung starcker gelt- huͤlff von vnderschiedlichen Potentaten haben/ sonderlich auß Spannia vnd dem Bapst ein grosse Summa Gelts erwarten. Man will gleichwol außgeben/ daß jhre May: auff dem Land die Religion auch verwilligen/ vnd niemand auß den Staͤtten vnd Maͤrckten darzu zugehen/ verwehren wollen/ daher wird verhofft/ die Stende moͤchtens eingehen/ die Wochen alher zur Huldigung erscheinen/ Herr Hagenmuͤller ist auch wider alher kom- men/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/23
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/23>, abgerufen am 08.03.2021.