Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichfals wider nach Olmitz verreist/ dem der Bäpstische Nunctius das geleid gegeben/ vnd hat
jhrer May: gerahten/ die Religion in Oesterreich Paßiren zulassen/ so aber allein der Clessel
mit etlich wenig Rähten verhindert. Dieser tagen ist Jacob Kemper von Krembs Schlüssel
Amptman/ wie auch 6. Burgersleut von dannen alher geschrieben/ vnd arrestirt worden.

Ein andere vom 30. Dito

Alhie ist seider obgemelts nicht fürgangen/ aber täglich ein solches/ reitten vnnd fahren
gehn Hoff das nicht zuschreiben/ vnd demnach der mit den Evangelischen Ständten biß hero
gemachte anstand sich biß Vltimo diß endet. Also haben sich die jenige/ so bey Hollebron nit weit
von den Königischen gelegen/ wie heut Aviso einkommen/ mit jhrem Volck besser nach Kor
vnd Kloster Neuburg begeben/ sich beider Orth zu bemächtigen/ vnnd alda die Thonaw/ wie
leichtlich geschehen kan/ zusperren/ damit nichts weiters auff Wien kommen mög/ vnd weil sie
ausser Herrn Gotthards von Starenbergs Regiments/ so nach der Ens in 9000. zu Roß
vnd Fuß starck sein/ haben sich auch Gestern auff einen hohen Berg bey Hollebrunn mit den
bey sich habenden 20. Stück geschutz/ so sie nicht mit kleinem schrecken der Königischen in
Holebrunn 3. mal abgehen/ gar starck sehen lassen/ wie auch als Ertzhertzog Leopoldus fürüber
gereiset/ in völliger Schlachtordnung gehalten/ wie dann 1500. Pferden von denfelben jhre
Durchl: vnd andere Kay: gesanden ein guten weg mit guter Kartesia begleit. Herr Ferdi-
nand von Colonitsch kan mit seiner Werbung nicht fort oder auffkommen/ weil er im Reich
nit werben darff/ vnd die Knecht hierumb nicht trawen wollen/ sondern beförchten es möchte
jhnen/ mit der bezahlung nicht woll ergehen.

So sind die Mehrerischen abgesanden wider nach hauß verreist/ was aber jhnen jhre
May. vor ein bescheit geben ist noch vnbewust. Die 50000. Thaler zu der Türckischen Pre-
sent
weiln solche nicht auffzubringen/ hat sich der Jllishaskij gegen einraumung der Herrschafft
Vngarisch Altenburg herzugeben erbotten/ welche jhme bereit solle zugesagt sein.

Auß Prag/ vom Vltimo Dito.

Morgen ist man Ertzhertzog Leopoldi gewerdig/ wie dann der Graff von Sultz bereit
angelanget/ sonst ist die Preposition so Mittwochs hat sollen vorgetragen werden/ noch nicht be-
schehen/ wird von einem Tag zum andern verschoben/ zu was end eröffnet zeyt.

Ein andere vom 2. Februarij.

Weil verschinen Sambstag die Proposition zu diesem Böheimischen Landtag beschehen/
also seind auff morgen frue alle Evangelische Stende so zu diesem Landtag beschriben/ nach
Hoff in die Grün Stuben bescheiden worden/ die sollen dann den Principal vnd ersten articul/
der Augspurgischen Confeßion erörttern/ vnd solchen hernach Kay: May. zu deren fernern
Resolution verschlossen vbergeben/ hernach sollen/ die andern 14. Articul gemeltter Confeßion
verhandelt werden/ wann jhnen dan jhre May. die Religion zulassen/ erbieten sich allein die
Evangelische Stende jhrer May: etlich 1000. thaler auser der Catholischen zuerlegen/ also
das zubesorgen die Oestereicher werden sich auch wider vntter jhrer May. Schutz begeben.

ENDE.

gleichfals wider nach Olmitz verreist/ dem der Baͤpstische Nunctius das geleid gegeben/ vnd hat
jhrer May: gerahten/ die Religion in Oesterreich Paßiren zulassen/ so aber allein der Clessel
mit etlich wenig Raͤhten verhindert. Dieser tagen ist Jacob Kemper von Krembs Schluͤssel
Amptman/ wie auch 6. Burgersleut von dannen alher geschrieben/ vnd arrestirt worden.

Ein andere vom 30. Dito

Alhie ist seider obgemelts nicht fuͤrgangen/ aber taͤglich ein solches/ reitten vnnd fahren
gehn Hoff das nicht zuschreiben/ vnd demnach der mit den Evangelischen Staͤndten biß hero
gemachte anstand sich biß Vltimo diß endet. Also haben sich die jenige/ so bey Hollebron nit weit
von den Koͤnigischen gelegen/ wie heut Aviso einkommen/ mit jhrem Volck besser nach Kor
vnd Kloster Neuburg begeben/ sich beider Orth zu bemaͤchtigen/ vnnd alda die Thonaw/ wie
leichtlich geschehen kan/ zusperren/ damit nichts weiters auff Wien kommen moͤg/ vnd weil sie
ausser Herrn Gotthards von Starenbergs Regiments/ so nach der Ens in 9000. zu Roß
vnd Fuß starck sein/ haben sich auch Gestern auff einen hohen Berg bey Hollebrunn mit den
bey sich habenden 20. Stuͤck geschutz/ so sie nicht mit kleinem schrecken der Koͤnigischen in
Holebrunn 3. mal abgehen/ gar starck sehen lassen/ wie auch als Ertzhertzog Leopoldus fuͤruͤber
gereiset/ in voͤlliger Schlachtordnung gehalten/ wie dann 1500. Pferden von denfelben jhre
Durchl: vnd andere Kay: gesanden ein guten weg mit guter Kartesia begleit. Herr Ferdi-
nand von Colonitsch kan mit seiner Werbung nicht fort oder auffkommen/ weil er im Reich
nit werben darff/ vnd die Knecht hierumb nicht trawen wollen/ sondern befoͤrchten es moͤchte
jhnen/ mit der bezahlung nicht woll ergehen.

So sind die Mehrerischen abgesanden wider nach hauß verreist/ was aber jhnen jhre
May. vor ein bescheit geben ist noch vnbewust. Die 50000. Thaler zu der Tuͤrckischen Pre-
sent
weiln solche nicht auffzubringen/ hat sich der Jllishaskij gegen einraumung der Herrschafft
Vngarisch Altenburg herzugeben erbotten/ welche jhme bereit solle zugesagt sein.

Auß Prag/ vom Vltimo Dito.

Morgen ist man Ertzhertzog Leopoldi gewerdig/ wie dann der Graff von Sultz bereit
angelanget/ sonst ist die Preposition so Mittwochs hat sollen vorgetragen werden/ noch nicht be-
schehen/ wird von einem Tag zum andern verschoben/ zu was end eroͤffnet zeyt.

Ein andere vom 2. Februarij.

Weil verschinen Sambstag die Proposition zu diesem Boͤheimischen Landtag beschehen/
also seind auff morgen frue alle Evangelische Stende so zu diesem Landtag beschriben/ nach
Hoff in die Gruͤn Stuben bescheiden worden/ die sollen dann den Principal vnd ersten articul/
der Augspurgischen Confeßion eroͤrttern/ vnd solchen hernach Kay: May. zu deren fernern
Resolution verschlossen vbergeben/ hernach sollen/ die andern 14. Articul gemeltter Confeßion
verhandelt werden/ wann jhnen dan jhre May. die Religion zulassen/ erbieten sich allein die
Evangelische Stende jhrer May: etlich 1000. thaler auser der Catholischen zuerlegen/ also
das zubesorgen die Oestereicher werden sich auch wider vntter jhrer May. Schutz begeben.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="[27]"/>
gleichfals wider nach Olmitz verreist/ dem der Ba&#x0364;pstische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nunctius</hi></hi> das geleid gegeben/ vnd hat<lb/>
jhrer May: gerahten/ die Religion in Oesterreich Paßiren zulassen/ so aber allein der Clessel<lb/>
mit etlich wenig Ra&#x0364;hten verhindert. Dieser tagen ist Jacob Kemper von Krembs Schlu&#x0364;ssel<lb/>
Amptman/ wie auch 6. Burgersleut von dannen alher geschrieben/ vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">arrestirt</hi></hi> worden.<lb/></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 30. Dito                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Alhie ist seider obgemelts nicht fu&#x0364;rgangen/ aber ta&#x0364;glich ein solches/ reitten vnnd fahren<lb/>
gehn Hoff das nicht zuschreiben/ vnd demnach der mit den Evangelischen Sta&#x0364;ndten biß hero<lb/>
gemachte anstand sich biß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vltimo</hi></hi> diß endet. Also haben sich die jenige/ so bey Hollebron nit weit<lb/>
von den Ko&#x0364;nigischen gelegen/ wie heut <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aviso</hi></hi> einkommen/ mit jhrem Volck besser nach Kor<lb/>
vnd Kloster Neuburg begeben/ sich beider Orth zu bema&#x0364;chtigen/ vnnd alda die Thonaw/ wie<lb/>
leichtlich geschehen kan/ zusperren/ damit nichts weiters auff Wien kommen mo&#x0364;g/ vnd weil sie<lb/>
ausser Herrn Gotthards von Starenbergs Regiments/ so nach der Ens in 9000. zu Roß<lb/>
vnd Fuß starck sein/ haben sich auch Gestern auff einen hohen Berg bey Hollebrunn mit den<lb/>
bey sich habenden 20. Stu&#x0364;ck geschutz/ so sie nicht mit kleinem schrecken der Ko&#x0364;nigischen in<lb/>
Holebrunn 3. mal abgehen/ gar starck sehen lassen/ wie auch als Ertzhertzog Leopoldus fu&#x0364;ru&#x0364;ber<lb/>
gereiset/ in vo&#x0364;lliger Schlachtordnung gehalten/ wie dann 1500. Pferden von denfelben jhre<lb/>
Durchl: vnd andere Kay: gesanden ein guten weg mit guter Kartesia begleit. Herr Ferdi-<lb/>
nand von Colonitsch kan mit seiner Werbung nicht fort oder auffkommen/ weil er im Reich<lb/>
nit werben darff/ vnd die Knecht hierumb nicht trawen wollen/ sondern befo&#x0364;rchten es mo&#x0364;chte<lb/>
jhnen/ mit der bezahlung nicht woll ergehen.</p><lb/>
          <p>                         So sind die Mehrerischen abgesanden wider nach hauß verreist/ was aber jhnen jhre<lb/>
May. vor ein bescheit geben ist noch vnbewust. Die 50000. Thaler zu der Tu&#x0364;rckischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pre-<lb/>
sent </hi></hi>weiln solche nicht auffzubringen/ hat sich der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij</hi></hi> gegen einraumung der Herrschafft<lb/>
Vngarisch Altenburg herzugeben erbotten/ welche jhme bereit solle zugesagt sein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom Vltimo Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                                 Morgen ist man Ertzhertzog Leopoldi gewerdig/ wie dann der Graff von Sultz bereit<lb/>
angelanget/ sonst ist die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Preposition</hi></hi> so Mittwochs hat sollen vorgetragen werden/ noch nicht be-<lb/>
schehen/ wird von einem Tag zum andern verschoben/ zu was end ero&#x0364;ffnet zeyt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 2. Februarij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Weil verschinen Sambstag die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proposition</hi></hi> zu diesem Bo&#x0364;heimischen Landtag beschehen/<lb/>
also seind auff morgen frue alle Evangelische Stende so zu diesem Landtag beschriben/ nach<lb/>
Hoff in die Gru&#x0364;n Stuben bescheiden worden/ die sollen dann den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principal</hi></hi> vnd ersten articul/<lb/>
der Augspurgischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> ero&#x0364;rttern/ vnd solchen hernach Kay: May. zu deren fernern<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Resolution</hi></hi> verschlossen vbergeben/ hernach sollen/ die andern 14. Articul gemeltter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi><lb/>
verhandelt werden/ wann jhnen dan jhre May. die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Religion</hi></hi> zulassen/ erbieten sich allein die<lb/>
Evangelische Stende jhrer May: etlich 1000. thaler auser der Catholischen zuerlegen/ also<lb/>
das zubesorgen die Oestereicher werden sich auch wider vntter jhrer May. Schutz begeben.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0031] gleichfals wider nach Olmitz verreist/ dem der Baͤpstische Nunctius das geleid gegeben/ vnd hat jhrer May: gerahten/ die Religion in Oesterreich Paßiren zulassen/ so aber allein der Clessel mit etlich wenig Raͤhten verhindert. Dieser tagen ist Jacob Kemper von Krembs Schluͤssel Amptman/ wie auch 6. Burgersleut von dannen alher geschrieben/ vnd arrestirt worden. Ein andere vom 30. Dito Alhie ist seider obgemelts nicht fuͤrgangen/ aber taͤglich ein solches/ reitten vnnd fahren gehn Hoff das nicht zuschreiben/ vnd demnach der mit den Evangelischen Staͤndten biß hero gemachte anstand sich biß Vltimo diß endet. Also haben sich die jenige/ so bey Hollebron nit weit von den Koͤnigischen gelegen/ wie heut Aviso einkommen/ mit jhrem Volck besser nach Kor vnd Kloster Neuburg begeben/ sich beider Orth zu bemaͤchtigen/ vnnd alda die Thonaw/ wie leichtlich geschehen kan/ zusperren/ damit nichts weiters auff Wien kommen moͤg/ vnd weil sie ausser Herrn Gotthards von Starenbergs Regiments/ so nach der Ens in 9000. zu Roß vnd Fuß starck sein/ haben sich auch Gestern auff einen hohen Berg bey Hollebrunn mit den bey sich habenden 20. Stuͤck geschutz/ so sie nicht mit kleinem schrecken der Koͤnigischen in Holebrunn 3. mal abgehen/ gar starck sehen lassen/ wie auch als Ertzhertzog Leopoldus fuͤruͤber gereiset/ in voͤlliger Schlachtordnung gehalten/ wie dann 1500. Pferden von denfelben jhre Durchl: vnd andere Kay: gesanden ein guten weg mit guter Kartesia begleit. Herr Ferdi- nand von Colonitsch kan mit seiner Werbung nicht fort oder auffkommen/ weil er im Reich nit werben darff/ vnd die Knecht hierumb nicht trawen wollen/ sondern befoͤrchten es moͤchte jhnen/ mit der bezahlung nicht woll ergehen. So sind die Mehrerischen abgesanden wider nach hauß verreist/ was aber jhnen jhre May. vor ein bescheit geben ist noch vnbewust. Die 50000. Thaler zu der Tuͤrckischen Pre- sent weiln solche nicht auffzubringen/ hat sich der Jllishaskij gegen einraumung der Herrschafft Vngarisch Altenburg herzugeben erbotten/ welche jhme bereit solle zugesagt sein. Auß Prag/ vom Vltimo Dito. Morgen ist man Ertzhertzog Leopoldi gewerdig/ wie dann der Graff von Sultz bereit angelanget/ sonst ist die Preposition so Mittwochs hat sollen vorgetragen werden/ noch nicht be- schehen/ wird von einem Tag zum andern verschoben/ zu was end eroͤffnet zeyt. Ein andere vom 2. Februarij. Weil verschinen Sambstag die Proposition zu diesem Boͤheimischen Landtag beschehen/ also seind auff morgen frue alle Evangelische Stende so zu diesem Landtag beschriben/ nach Hoff in die Gruͤn Stuben bescheiden worden/ die sollen dann den Principal vnd ersten articul/ der Augspurgischen Confeßion eroͤrttern/ vnd solchen hernach Kay: May. zu deren fernern Resolution verschlossen vbergeben/ hernach sollen/ die andern 14. Articul gemeltter Confeßion verhandelt werden/ wann jhnen dan jhre May. die Religion zulassen/ erbieten sich allein die Evangelische Stende jhrer May: etlich 1000. thaler auser der Catholischen zuerlegen/ also das zubesorgen die Oestereicher werden sich auch wider vntter jhrer May. Schutz begeben. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/31
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/31>, abgerufen am 07.03.2021.