Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

halten/ er werde bey dem Gubernament zu Mayland ersterben/ der solle gleichwol in handlung
stehen/ die Marggraffschafft an jetzo vmb 100000. Cronen zuverkauffen. Diese wochen hat
man alhie in grabung deß Grunds zu S. Petro ein Kreutzlein oder heyligthumb mit schönen
Edelgesteinen besetzt gefunden. Auß Franckreich wird vermeld/ selbiger König lasse den Je-
suitern noch 3 Collegien als zu Amiens, Euren vnd Rems auffrichten/ in welchem jeden ein ge-
wisse anzahl solle vnderhalten werden/ sonst hat dieselbe Königin ein Silbern Ampel in der
Jesuiter Kirchen alher geschickt. Auß Spannia haben wir/ daselbst werde viel von werbung
eines Kriegsvolcks geredt/ sonst hat derselbe König dem Printzen von Toscana vber die
200000. Cronen Heuratgut vor sein Gemahl der Ertzhertzogin von Oesterreich/ Jährlich
16000. Cronen einkommens verordnet/ dem solle auch ehist das gulden Flüß ertheilt werden.

Auß Venedig/ vom 30. Dito.

Der Curier von Verona so alher gewolt/ ist auff dem Vicentinischen gebiet von 8. Ban-
diten angesprengt/ vnd jhm bey 500. Ducaten genommen/ von welchen sich die 4. mit der
Flucht Salvirt, die andern 4. aber als sie von andern hart verfolgt/ haben sich in ein Hauß be-
geben/ vnd sich starck darauß gewehrt/ ist doch letzlich das Hauß sampt jhnen in Brand gesteckt
worden. Florentinische Brieff melden/ daß man das Quadagni generals vber dieselben Gal-
leren zu Livorno täglich gewertig/ alda sind auch von Portu Veragio mit etlichen deß Hertzogen
Galleren 70. Sclaven eingebracht worden. Demnach die von Loreo so nit weit von Ferrara
ligt/ vnd nicht wol mit demselben zu frieden/ etlich Volck in ein Wald/ Holtz zufellen geschickt/
haben die von Ferrara alsbald jhren Barigello mit etlich Knechten dahin gesand/ vnd dieselben
angreiffen lassen/ darüber beiderseits etliche vmbkommen/ auch etliche von Loreo nach Ferrara
gefangen gebracht worden. Hiesiger Herrschafft Gallion hat in Arcipelago 2. Raubschiff an-
getroffen/ welche sich aber nach langem Scharmützeln nach Barbaria Salvirt, sonst hat die
Signoria der Gemein Mandiren lassen/ jar Stewren zuerlegen/ dann sie willens etliche Galle-
ren vber die ordinari außzurüsten.

Auß Wien/ vom 28. Dito.

Mitt König May vnd den Evangelischen Stenden stehet es noch in alten Terminis
vnd alles vnverglichen/ weiln aber jhre May durch Herrn Ferdinand von Colonitsch ein Re-
gimend Teutsche Knecht/ wie auch durch den Graven Dompier, etlich Wallonische Pferd/
vnnd Nadasti Thomas 1000. Vngarische vnnd Crabadisch husarn werben lassen/ so ist noch
schlechte hoffnung zu solcher vergleichung vorhanden/ wie dann jhre May. eigentlich entschlos-
sen/ vber vorergangne Resolution das wenigste nicht zu verwilligen/ dahero ein groß Blutver-
giessen zubesorgen/ demnach sich die Stende auch noch täglich stercken/ vnd nach möglichkeit
in einem vnd andern versehen/ welche aber in die lenge nicht werden außdauren können/ Die Meherischen gesanden seind auch noch alhie die bemühen sich starck ein Fridliche
vergleichung bey jhrer May. vnd den Stenden zumachen/ wie sie dan noch einer gnedigen
resolution erwarten/ vnd Montags ist Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Graffen von Sultz
von hinnen nach Prag verreist/ also das man guter hoffnung daß der zwispalt zwischen Kay:
vnd Kön: May: auch gütlich möge verglichen werden/ so ist der Cardinal von Dieterichstein

gleich-

halten/ er werde bey dem Gubernament zu Mayland ersterben/ der solle gleichwol in handlung
stehen/ die Marggraffschafft an jetzo vmb 100000. Cronen zuverkauffen. Diese wochen hat
man alhie in grabung deß Grunds zu S. Petro ein Kreutzlein oder heyligthumb mit schoͤnen
Edelgesteinen besetzt gefunden. Auß Franckreich wird vermeld/ selbiger Koͤnig lasse den Je-
suitern noch 3 Collegien als zu Amiens, Euren vnd Rems auffrichten/ in welchem jeden ein ge-
wisse anzahl solle vnderhalten werden/ sonst hat dieselbe Koͤnigin ein Silbern Ampel in der
Jesuiter Kirchen alher geschickt. Auß Spannia haben wir/ daselbst werde viel von werbung
eines Kriegsvolcks geredt/ sonst hat derselbe Koͤnig dem Printzen von Toscana vber die
200000. Cronen Heuratgut vor sein Gemahl der Ertzhertzogin von Oesterreich/ Jaͤhrlich
16000. Cronen einkommens verordnet/ dem solle auch ehist das gulden Fluͤß ertheilt werdẽ.

Auß Venedig/ vom 30. Dito.

Der Curier von Verona so alher gewolt/ ist auff dem Vicentinischen gebiet von 8. Ban-
diten angesprengt/ vnd jhm bey 500. Ducaten genommen/ von welchen sich die 4. mit der
Flucht Salvirt, die andern 4. aber als sie von andern hart verfolgt/ haben sich in ein Hauß be-
geben/ vnd sich starck darauß gewehrt/ ist doch letzlich das Hauß sampt jhnen in Brand gesteckt
worden. Florentinische Brieff melden/ daß man das Quadagni generals vber dieselben Gal-
leren zu Livorno taͤglich gewertig/ alda sind auch von Portu Veragio mit etlichen deß Hertzogen
Galleren 70. Sclaven eingebracht worden. Demnach die von Loreo so nit weit von Ferrara
ligt/ vnd nicht wol mit demselben zu frieden/ etlich Volck in ein Wald/ Holtz zufellen geschickt/
haben die von Ferrara alsbald jhren Barigello mit etlich Knechten dahin gesand/ vnd dieselben
angreiffen lassen/ daruͤber beiderseits etliche vmbkommen/ auch etliche von Loreo nach Ferrara
gefangen gebracht worden. Hiesiger Herrschafft Gallion hat in Arcipelago 2. Raubschiff an-
getroffen/ welche sich aber nach langem Scharmuͤtzeln nach Barbaria Salvirt, sonst hat die
Signoria der Gemein Mandiren lassen/ jar Stewren zuerlegen/ dann sie willens etliche Galle-
ren vber die ordinari außzuruͤsten.

Auß Wien/ vom 28. Dito.

Mitt Koͤnig May vnd den Evangelischen Stenden stehet es noch in alten Terminis
vnd alles vnverglichen/ weiln aber jhre May durch Herrn Ferdinand von Colonitsch ein Re-
gimend Teutsche Knecht/ wie auch durch den Graven Dompier, etlich Wallonische Pferd/
vnnd Nadasti Thomas 1000. Vngarische vnnd Crabadisch husarn werben lassen/ so ist noch
schlechte hoffnung zu solcher vergleichung vorhanden/ wie dann jhre May. eigentlich entschlos-
sen/ vber vorergangne Resolution das wenigste nicht zu verwilligen/ dahero ein groß Blutver-
giessen zubesorgen/ demnach sich die Stende auch noch taͤglich stercken/ vnd nach moͤglichkeit
in einem vnd andern versehen/ welche aber in die lenge nicht werden außdauren koͤnnen/ Die Meherischen gesanden seind auch noch alhie die bemuͤhen sich starck ein Fridliche
vergleichung bey jhrer May. vnd den Stenden zumachen/ wie sie dan noch einer gnedigen
resolution erwarten/ vnd Montags ist Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Graffen von Sultz
von hinnen nach Prag verreist/ also das man guter hoffnung daß der zwispalt zwischen Kay:
vnd Koͤn: May: auch guͤtlich moͤge verglichen werden/ so ist der Cardinal von Dieterichstein

gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[26]"/>
halten/ er werde bey dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gubernament</hi></hi> zu Mayland ersterben/ der solle gleichwol in handlung<lb/>
stehen/ die Marggraffschafft an jetzo vmb 100000. Cronen zuverkauffen. Diese wochen hat<lb/>
man alhie in grabung deß Grunds zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Petro</hi></hi> ein Kreutzlein oder heyligthumb mit scho&#x0364;nen<lb/>
Edelgesteinen besetzt gefunden. Auß Franckreich wird vermeld/ selbiger Ko&#x0364;nig lasse den Je-<lb/>
suitern noch 3 Collegien als zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amiens</hi></hi>, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Euren</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rems</hi></hi> auffrichten/ in welchem jeden ein ge-<lb/>
wisse anzahl solle vnderhalten werden/ sonst hat dieselbe Ko&#x0364;nigin ein Silbern Ampel in der<lb/>
Jesuiter Kirchen alher geschickt. Auß Spannia haben wir/ daselbst werde viel von werbung<lb/>
eines Kriegsvolcks geredt/ sonst hat derselbe Ko&#x0364;nig dem Printzen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Toscana</hi></hi> vber die<lb/>
200000. Cronen Heuratgut vor sein Gemahl der Ertzhertzogin von Oesterreich/ Ja&#x0364;hrlich<lb/>
16000. Cronen einkommens verordnet/ dem solle auch ehist das gulden Flu&#x0364;ß ertheilt werde&#x0303;.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 30. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Curier von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Verona</hi></hi> so alher gewolt/ ist auff dem Vicentinischen gebiet von 8. Ban-<lb/>
diten angesprengt/ vnd jhm bey 500. Ducaten genommen/ von welchen sich die 4. mit der<lb/>
Flucht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salvirt</hi></hi>, die andern 4. aber als sie von andern hart verfolgt/ haben sich in ein Hauß be-<lb/>
geben/ vnd sich starck darauß gewehrt/ ist doch letzlich das Hauß sampt jhnen in Brand gesteckt<lb/>
worden. Florentinische Brieff melden/ daß man das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quadagni generals</hi></hi> vber dieselben Gal-<lb/>
leren zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Livorno</hi></hi> ta&#x0364;glich gewertig/ alda sind auch von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Portu Veragio</hi></hi> mit etlichen deß Hertzogen<lb/>
Galleren 70. Sclaven eingebracht worden. Demnach die von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Loreo</hi></hi> so nit weit von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ferrara<lb/></hi></hi>ligt/ vnd nicht wol mit demselben zu frieden/ etlich Volck in ein Wald/ Holtz zufellen geschickt/<lb/>
haben die von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ferrara</hi></hi> alsbald jhren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barigello</hi></hi> mit etlich Knechten dahin gesand/ vnd dieselben<lb/>
angreiffen lassen/ daru&#x0364;ber beiderseits etliche vmbkommen/ auch etliche von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Loreo</hi></hi> nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ferrara</hi></hi><lb/>
gefangen gebracht worden. Hiesiger Herrschafft Gallion hat in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arcipelago</hi></hi> 2. Raubschiff an-<lb/>
getroffen/ welche sich aber nach langem Scharmu&#x0364;tzeln nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbaria Salvirt</hi></hi>, sonst hat die<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signoria</hi></hi> der Gemein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mandiren</hi></hi> lassen/ jar Stewren zuerlegen/ dann sie willens etliche Galle-<lb/>
ren vber die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ordinari</hi></hi> außzuru&#x0364;sten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 28. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Mitt Ko&#x0364;nig May vnd den Evangelischen Stenden stehet es noch in alten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Terminis<lb/></hi></hi>vnd alles vnverglichen/ weiln aber jhre May durch Herrn Ferdinand von Colonitsch ein Re-<lb/>
gimend Teutsche Knecht/ wie auch durch den Graven <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dompier</hi></hi>, etlich Wallonische Pferd/<lb/>
vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nadasti Thomas</hi></hi> 1000. Vngarische vnnd Crabadisch husarn werben lassen/ so ist noch<lb/>
schlechte hoffnung zu solcher vergleichung vorhanden/ wie dann jhre May. eigentlich entschlos-<lb/>
sen/ vber vorergangne <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Resolution</hi></hi> das wenigste nicht zu verwilligen/ dahero ein groß Blutver-<lb/>
giessen zubesorgen/ demnach sich die Stende auch noch ta&#x0364;glich stercken/ vnd nach mo&#x0364;glichkeit<lb/>
in einem vnd andern versehen/ welche aber in die lenge nicht werden außdauren ko&#x0364;nnen/                          Die Meherischen gesanden seind auch noch alhie die bemu&#x0364;hen sich starck ein Fridliche<lb/>
vergleichung bey jhrer May. vnd den Stenden zumachen/ wie sie dan noch einer gnedigen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> erwarten/ vnd Montags ist Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Graffen von Sultz<lb/>
von hinnen nach Prag verreist/ also das man guter hoffnung daß der zwispalt zwischen Kay:<lb/>
vnd Ko&#x0364;n: May: auch gu&#x0364;tlich mo&#x0364;ge verglichen werden/ so ist der Cardinal von Dieterichstein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gleich-</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0030] halten/ er werde bey dem Gubernament zu Mayland ersterben/ der solle gleichwol in handlung stehen/ die Marggraffschafft an jetzo vmb 100000. Cronen zuverkauffen. Diese wochen hat man alhie in grabung deß Grunds zu S. Petro ein Kreutzlein oder heyligthumb mit schoͤnen Edelgesteinen besetzt gefunden. Auß Franckreich wird vermeld/ selbiger Koͤnig lasse den Je- suitern noch 3 Collegien als zu Amiens, Euren vnd Rems auffrichten/ in welchem jeden ein ge- wisse anzahl solle vnderhalten werden/ sonst hat dieselbe Koͤnigin ein Silbern Ampel in der Jesuiter Kirchen alher geschickt. Auß Spannia haben wir/ daselbst werde viel von werbung eines Kriegsvolcks geredt/ sonst hat derselbe Koͤnig dem Printzen von Toscana vber die 200000. Cronen Heuratgut vor sein Gemahl der Ertzhertzogin von Oesterreich/ Jaͤhrlich 16000. Cronen einkommens verordnet/ dem solle auch ehist das gulden Fluͤß ertheilt werdẽ. Auß Venedig/ vom 30. Dito. Der Curier von Verona so alher gewolt/ ist auff dem Vicentinischen gebiet von 8. Ban- diten angesprengt/ vnd jhm bey 500. Ducaten genommen/ von welchen sich die 4. mit der Flucht Salvirt, die andern 4. aber als sie von andern hart verfolgt/ haben sich in ein Hauß be- geben/ vnd sich starck darauß gewehrt/ ist doch letzlich das Hauß sampt jhnen in Brand gesteckt worden. Florentinische Brieff melden/ daß man das Quadagni generals vber dieselben Gal- leren zu Livorno taͤglich gewertig/ alda sind auch von Portu Veragio mit etlichen deß Hertzogen Galleren 70. Sclaven eingebracht worden. Demnach die von Loreo so nit weit von Ferrara ligt/ vnd nicht wol mit demselben zu frieden/ etlich Volck in ein Wald/ Holtz zufellen geschickt/ haben die von Ferrara alsbald jhren Barigello mit etlich Knechten dahin gesand/ vnd dieselben angreiffen lassen/ daruͤber beiderseits etliche vmbkommen/ auch etliche von Loreo nach Ferrara gefangen gebracht worden. Hiesiger Herrschafft Gallion hat in Arcipelago 2. Raubschiff an- getroffen/ welche sich aber nach langem Scharmuͤtzeln nach Barbaria Salvirt, sonst hat die Signoria der Gemein Mandiren lassen/ jar Stewren zuerlegen/ dann sie willens etliche Galle- ren vber die ordinari außzuruͤsten. Auß Wien/ vom 28. Dito. Mitt Koͤnig May vnd den Evangelischen Stenden stehet es noch in alten Terminis vnd alles vnverglichen/ weiln aber jhre May durch Herrn Ferdinand von Colonitsch ein Re- gimend Teutsche Knecht/ wie auch durch den Graven Dompier, etlich Wallonische Pferd/ vnnd Nadasti Thomas 1000. Vngarische vnnd Crabadisch husarn werben lassen/ so ist noch schlechte hoffnung zu solcher vergleichung vorhanden/ wie dann jhre May. eigentlich entschlos- sen/ vber vorergangne Resolution das wenigste nicht zu verwilligen/ dahero ein groß Blutver- giessen zubesorgen/ demnach sich die Stende auch noch taͤglich stercken/ vnd nach moͤglichkeit in einem vnd andern versehen/ welche aber in die lenge nicht werden außdauren koͤnnen/ Die Meherischen gesanden seind auch noch alhie die bemuͤhen sich starck ein Fridliche vergleichung bey jhrer May. vnd den Stenden zumachen/ wie sie dan noch einer gnedigen resolution erwarten/ vnd Montags ist Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Graffen von Sultz von hinnen nach Prag verreist/ also das man guter hoffnung daß der zwispalt zwischen Kay: vnd Koͤn: May: auch guͤtlich moͤge verglichen werden/ so ist der Cardinal von Dieterichstein gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/30
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/30>, abgerufen am 08.03.2021.