Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

pfehle. Ich bemerke ausdrücklich, daß ich die Wahrheit jener
Worte für dem Künstler überhaupt vollkommen anerkenne; ich
kann aber nichts dafür, freue mich vielmehr herzlich, daß sie
wie gemacht auch für den Eßkünstler passen.

Sollten meine sehr verehrten Herrn Zuhörer vielleicht der
bedenklichen Meinung sein, sie wären nach der Art, wie sich
diese Vorlesung angekündigt, etwas ganz Anderes, Feineres
und überhaupt mehr zu erwarten berechtigt gewesen, so mögen
sie geneigtest erwägen, daß Gelehrten leicht predigen ist, --
Sapienti pauca! -- außerdem aber billig bedenken, was
Goethe sagt: "Nur ein Theil der Kunst kann gelehrt wer-
den. -- Die Worte sind gut, aber sie sind nicht das Beste.
Das Beste wird nicht deutlich durch Worte." --



pfehle. Ich bemerke ausdruͤcklich, daß ich die Wahrheit jener
Worte fuͤr dem Kuͤnſtler uͤberhaupt vollkommen anerkenne; ich
kann aber nichts dafuͤr, freue mich vielmehr herzlich, daß ſie
wie gemacht auch fuͤr den Eßkuͤnſtler paſſen.

Sollten meine ſehr verehrten Herrn Zuhoͤrer vielleicht der
bedenklichen Meinung ſein, ſie waͤren nach der Art, wie ſich
dieſe Vorleſung angekuͤndigt, etwas ganz Anderes, Feineres
und uͤberhaupt mehr zu erwarten berechtigt geweſen, ſo moͤgen
ſie geneigteſt erwaͤgen, daß Gelehrten leicht predigen iſt, —
Sapienti pauca! — außerdem aber billig bedenken, was
Goethe ſagt: „Nur ein Theil der Kunſt kann gelehrt wer-
den. — Die Worte ſind gut, aber ſie ſind nicht das Beſte.
Das Beſte wird nicht deutlich durch Worte.“ —



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0229" n="215"/>
pfehle. Ich bemerke ausdru&#x0364;cklich, daß ich die Wahrheit jener<lb/>
Worte fu&#x0364;r dem Ku&#x0364;n&#x017F;tler u&#x0364;berhaupt vollkommen anerkenne; ich<lb/>
kann aber nichts dafu&#x0364;r, freue mich vielmehr herzlich, daß &#x017F;ie<lb/>
wie gemacht auch fu&#x0364;r den Eßku&#x0364;n&#x017F;tler pa&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Sollten meine &#x017F;ehr verehrten Herrn Zuho&#x0364;rer vielleicht der<lb/>
bedenklichen Meinung &#x017F;ein, &#x017F;ie wa&#x0364;ren nach der Art, wie &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;e Vorle&#x017F;ung angeku&#x0364;ndigt, etwas ganz Anderes, Feineres<lb/>
und u&#x0364;berhaupt mehr zu erwarten berechtigt gewe&#x017F;en, &#x017F;o mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ie geneigte&#x017F;t erwa&#x0364;gen, daß Gelehrten leicht predigen i&#x017F;t, &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">Sapienti pauca!</hi> &#x2014; außerdem aber billig bedenken, was<lb/><hi rendition="#g">Goethe</hi> &#x017F;agt: &#x201E;Nur ein Theil der Kun&#x017F;t kann gelehrt wer-<lb/>
den. &#x2014; Die Worte &#x017F;ind gut, aber &#x017F;ie &#x017F;ind nicht das Be&#x017F;te.<lb/>
Das Be&#x017F;te wird nicht deutlich durch Worte.&#x201C; &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0229] pfehle. Ich bemerke ausdruͤcklich, daß ich die Wahrheit jener Worte fuͤr dem Kuͤnſtler uͤberhaupt vollkommen anerkenne; ich kann aber nichts dafuͤr, freue mich vielmehr herzlich, daß ſie wie gemacht auch fuͤr den Eßkuͤnſtler paſſen. Sollten meine ſehr verehrten Herrn Zuhoͤrer vielleicht der bedenklichen Meinung ſein, ſie waͤren nach der Art, wie ſich dieſe Vorleſung angekuͤndigt, etwas ganz Anderes, Feineres und uͤberhaupt mehr zu erwarten berechtigt geweſen, ſo moͤgen ſie geneigteſt erwaͤgen, daß Gelehrten leicht predigen iſt, — Sapienti pauca! — außerdem aber billig bedenken, was Goethe ſagt: „Nur ein Theil der Kunſt kann gelehrt wer- den. — Die Worte ſind gut, aber ſie ſind nicht das Beſte. Das Beſte wird nicht deutlich durch Worte.“ —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/229
Zitationshilfe: Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/229>, abgerufen am 04.03.2024.