Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehnte Vorlesung.
Spezielle Eßbarkeiten.

Ueberblicke ich den Gegenstand meiner heutigen Vor-
lesung, -- die ganze Natur liegt vor mir auf dem Präsentir-
teller -- so wird mir von vorn herein klar, daß ich auf Voll-
ständigkeit verzichten muß, und nur Einzelnes, Ausgewähltes
zu geben im Stande bin. Es ist nicht möglich, in einer Stunde
nur die bloßen Namen alles dessen auszusprechen, was der
Mensch ißt und essen kann.

Der mit der Natur in so innig liebendem Connex lebende
Eßkünstler wird wohl irgend eine gute Naturgeschichte besitzen,
oder, auf eine dringende Empfehlung, sich anschaffen, um sich
zu orientiren. Gute Dienste würde auch der dritte Band von
Tiedemann's Physiologie leisten, in welchem mit, heutiges
Tages außer Mode gekommener, ausgebreitetster Gelehrsamkeit
alles Mögliche angeführt ist, was die Menschen aller Zeiten
und Länder aßen und essen.

Einfache Formen und das Essen derselben zunächst im
Auge, verweise ich in Beziehung auf deren Bereitungsart auf
den nicht genug zu rühmenden "Geist der Kochkunst." Ueber
Verbindungsart je der einzelnen Gegensätze glaube ich das
Nöthigste bereits angedeutet zu haben.

Als Nominal- und Realrepräsentant aller Speise wird von
civilisirten Völkern das Brod bezeichnet und betrachtet. Der
Mann hat sein Brod, oder sogar: sein gutes Brod, heißt be-

Zehnte Vorleſung.
Spezielle Eßbarkeiten.

Ueberblicke ich den Gegenſtand meiner heutigen Vor-
leſung, — die ganze Natur liegt vor mir auf dem Praͤſentir-
teller — ſo wird mir von vorn herein klar, daß ich auf Voll-
ſtaͤndigkeit verzichten muß, und nur Einzelnes, Ausgewaͤhltes
zu geben im Stande bin. Es iſt nicht moͤglich, in einer Stunde
nur die bloßen Namen alles deſſen auszuſprechen, was der
Menſch ißt und eſſen kann.

Der mit der Natur in ſo innig liebendem Connex lebende
Eßkuͤnſtler wird wohl irgend eine gute Naturgeſchichte beſitzen,
oder, auf eine dringende Empfehlung, ſich anſchaffen, um ſich
zu orientiren. Gute Dienſte wuͤrde auch der dritte Band von
Tiedemann’s Phyſiologie leiſten, in welchem mit, heutiges
Tages außer Mode gekommener, ausgebreitetſter Gelehrſamkeit
alles Moͤgliche angefuͤhrt iſt, was die Menſchen aller Zeiten
und Laͤnder aßen und eſſen.

Einfache Formen und das Eſſen derſelben zunaͤchſt im
Auge, verweiſe ich in Beziehung auf deren Bereitungsart auf
den nicht genug zu ruͤhmenden „Geiſt der Kochkunſt.“ Ueber
Verbindungsart je der einzelnen Gegenſaͤtze glaube ich das
Noͤthigſte bereits angedeutet zu haben.

Als Nominal- und Realrepraͤſentant aller Speiſe wird von
civiliſirten Voͤlkern das Brod bezeichnet und betrachtet. Der
Mann hat ſein Brod, oder ſogar: ſein gutes Brod, heißt be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0230" n="[216]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnte Vorle&#x017F;ung.</hi></hi><lb/>
Spezielle Eßbarkeiten.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>eberblicke ich den Gegen&#x017F;tand meiner heutigen Vor-<lb/>
le&#x017F;ung, &#x2014; die ganze Natur liegt vor mir auf dem Pra&#x0364;&#x017F;entir-<lb/>
teller &#x2014; &#x017F;o wird mir von vorn herein klar, daß ich auf Voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit verzichten muß, und nur Einzelnes, Ausgewa&#x0364;hltes<lb/>
zu geben im Stande bin. Es i&#x017F;t nicht mo&#x0364;glich, in einer Stunde<lb/>
nur die bloßen Namen alles de&#x017F;&#x017F;en auszu&#x017F;prechen, was der<lb/>
Men&#x017F;ch ißt und e&#x017F;&#x017F;en kann.</p><lb/>
        <p>Der mit der Natur in &#x017F;o innig liebendem Connex lebende<lb/>
Eßku&#x0364;n&#x017F;tler wird wohl irgend eine gute Naturge&#x017F;chichte be&#x017F;itzen,<lb/>
oder, auf eine dringende Empfehlung, &#x017F;ich an&#x017F;chaffen, um &#x017F;ich<lb/>
zu orientiren. Gute Dien&#x017F;te wu&#x0364;rde auch der dritte Band von<lb/><hi rendition="#g">Tiedemann</hi>&#x2019;s Phy&#x017F;iologie lei&#x017F;ten, in welchem mit, heutiges<lb/>
Tages außer Mode gekommener, ausgebreitet&#x017F;ter Gelehr&#x017F;amkeit<lb/>
alles Mo&#x0364;gliche angefu&#x0364;hrt i&#x017F;t, was die Men&#x017F;chen aller Zeiten<lb/>
und La&#x0364;nder aßen und e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Einfache Formen und das E&#x017F;&#x017F;en der&#x017F;elben zuna&#x0364;ch&#x017F;t im<lb/>
Auge, verwei&#x017F;e ich in Beziehung auf deren Bereitungsart auf<lb/>
den nicht genug zu ru&#x0364;hmenden &#x201E;Gei&#x017F;t der Kochkun&#x017F;t.&#x201C; Ueber<lb/>
Verbindungsart je der einzelnen Gegen&#x017F;a&#x0364;tze glaube ich das<lb/>
No&#x0364;thig&#x017F;te bereits angedeutet zu haben.</p><lb/>
        <p>Als Nominal- und Realrepra&#x0364;&#x017F;entant aller Spei&#x017F;e wird von<lb/>
civili&#x017F;irten Vo&#x0364;lkern das <hi rendition="#g">Brod</hi> bezeichnet und betrachtet. Der<lb/>
Mann hat &#x017F;ein Brod, oder &#x017F;ogar: &#x017F;ein gutes Brod, heißt be-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[216]/0230] Zehnte Vorleſung. Spezielle Eßbarkeiten. Ueberblicke ich den Gegenſtand meiner heutigen Vor- leſung, — die ganze Natur liegt vor mir auf dem Praͤſentir- teller — ſo wird mir von vorn herein klar, daß ich auf Voll- ſtaͤndigkeit verzichten muß, und nur Einzelnes, Ausgewaͤhltes zu geben im Stande bin. Es iſt nicht moͤglich, in einer Stunde nur die bloßen Namen alles deſſen auszuſprechen, was der Menſch ißt und eſſen kann. Der mit der Natur in ſo innig liebendem Connex lebende Eßkuͤnſtler wird wohl irgend eine gute Naturgeſchichte beſitzen, oder, auf eine dringende Empfehlung, ſich anſchaffen, um ſich zu orientiren. Gute Dienſte wuͤrde auch der dritte Band von Tiedemann’s Phyſiologie leiſten, in welchem mit, heutiges Tages außer Mode gekommener, ausgebreitetſter Gelehrſamkeit alles Moͤgliche angefuͤhrt iſt, was die Menſchen aller Zeiten und Laͤnder aßen und eſſen. Einfache Formen und das Eſſen derſelben zunaͤchſt im Auge, verweiſe ich in Beziehung auf deren Bereitungsart auf den nicht genug zu ruͤhmenden „Geiſt der Kochkunſt.“ Ueber Verbindungsart je der einzelnen Gegenſaͤtze glaube ich das Noͤthigſte bereits angedeutet zu haben. Als Nominal- und Realrepraͤſentant aller Speiſe wird von civiliſirten Voͤlkern das Brod bezeichnet und betrachtet. Der Mann hat ſein Brod, oder ſogar: ſein gutes Brod, heißt be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/230
Zitationshilfe: Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838, S. [216]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/230>, abgerufen am 21.02.2024.