Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

wohl schmecken läßt, denkt nicht weiter daran, aus welchen
Gründen diese Speise so weite Verbreitung gefunden, oder sucht
höchstens die Ursache in deren Wohlgeschmack, Wohlfeilheit,
leichtem Anbau, sättigenden Massenhaftigkeit, Ludwig XV.,
und dergleichen. Er lese aber eine neuere Eubiotik, und staune
über die tiefe Bedeutung des Kartoffelessens. Nichts Gerin-
geres nämlich, als "die riesenhaft und ungestüm vorwärts schrei-
tende Entwicklung der höheren Beziehungen des Menschenlebens
im Laufe der letzten Jahrhunderte machte die Kartoffeln instink-
tisch als gelind gegenhaltendes und retardirendes Mittel zu einem
so sehr verbreiteten Commestibel. Denn der Kartoffel ist stets
eine narkotische Kraft in geringem Grade eigen, und durch diese
eben werden jene höheren Beziehungen des Menschenlebens ge-
dämpft und herabgezogen."

Der Kartoffelesser braucht darüber nicht zu erschrecken und
um seine höheren Beziehungen bange zu werden, sondern mag
getrost fortessen; es hat damit nicht so viel zu sagen. Derselbe
Verfasser bietet die beste Hilfe. Der Caffee-Aufguß ist näm-
lich, -- was auch Manche nicht wissen, eines der wichtigsten
und wirksamsten Hilfsmittel zur raschen, energischen und viel-
seitigen Entwicklung des sensitiven und dadurch mittelbar selbst
des höhern geistigen Lebens in Europa durch die letzten Jahr-
hunderte.

Man hat also durch dieses Correktiv die Sache in seiner
Hand. Wer Vormittags einer Sitzung beizuwohnen hat, in
welcher er dumm sein soll, wird sich die Sache durch ein Kar-
toffelfrühstück sehr erleichtern. Ist's vorbei, so trinkt er ein paar
Tassen Caffee, und ist so gescheidt, wie zuvor.

Es liegt ein furchtbar fruchtbarer Wink für diejenigen, die
wollen, daß es wieder rückwärts gehen soll, in diesen Worten.
Sie brauchen blos den Caffee zu verbieten und zu bewirken,
daß Jeder Kartoffeln ißt. Ludwig XV. begünstigte bekanntlich
den Kartoffelbau mit merkwürdigem Eifer. Napoleon verbot

wohl ſchmecken laͤßt, denkt nicht weiter daran, aus welchen
Gruͤnden dieſe Speiſe ſo weite Verbreitung gefunden, oder ſucht
hoͤchſtens die Urſache in deren Wohlgeſchmack, Wohlfeilheit,
leichtem Anbau, ſaͤttigenden Maſſenhaftigkeit, Ludwig XV.,
und dergleichen. Er leſe aber eine neuere Eubiotik, und ſtaune
uͤber die tiefe Bedeutung des Kartoffeleſſens. Nichts Gerin-
geres naͤmlich, als „die rieſenhaft und ungeſtuͤm vorwaͤrts ſchrei-
tende Entwicklung der hoͤheren Beziehungen des Menſchenlebens
im Laufe der letzten Jahrhunderte machte die Kartoffeln inſtink-
tiſch als gelind gegenhaltendes und retardirendes Mittel zu einem
ſo ſehr verbreiteten Commestibel. Denn der Kartoffel iſt ſtets
eine narkotiſche Kraft in geringem Grade eigen, und durch dieſe
eben werden jene hoͤheren Beziehungen des Menſchenlebens ge-
daͤmpft und herabgezogen.“

Der Kartoffeleſſer braucht daruͤber nicht zu erſchrecken und
um ſeine hoͤheren Beziehungen bange zu werden, ſondern mag
getroſt forteſſen; es hat damit nicht ſo viel zu ſagen. Derſelbe
Verfaſſer bietet die beſte Hilfe. Der Caffée-Aufguß iſt naͤm-
lich, — was auch Manche nicht wiſſen, eines der wichtigſten
und wirkſamſten Hilfsmittel zur raſchen, energiſchen und viel-
ſeitigen Entwicklung des ſenſitiven und dadurch mittelbar ſelbſt
des hoͤhern geiſtigen Lebens in Europa durch die letzten Jahr-
hunderte.

Man hat alſo durch dieſes Correktiv die Sache in ſeiner
Hand. Wer Vormittags einer Sitzung beizuwohnen hat, in
welcher er dumm ſein ſoll, wird ſich die Sache durch ein Kar-
toffelfruͤhſtuͤck ſehr erleichtern. Iſt’s vorbei, ſo trinkt er ein paar
Taſſen Caffée, und iſt ſo geſcheidt, wie zuvor.

Es liegt ein furchtbar fruchtbarer Wink fuͤr diejenigen, die
wollen, daß es wieder ruͤckwaͤrts gehen ſoll, in dieſen Worten.
Sie brauchen blos den Caffée zu verbieten und zu bewirken,
daß Jeder Kartoffeln ißt. Ludwig XV. beguͤnſtigte bekanntlich
den Kartoffelbau mit merkwuͤrdigem Eifer. Napoleon verbot

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0232" n="218"/>
wohl &#x017F;chmecken la&#x0364;ßt, denkt nicht weiter daran, aus welchen<lb/>
Gru&#x0364;nden die&#x017F;e Spei&#x017F;e &#x017F;o weite Verbreitung gefunden, oder &#x017F;ucht<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tens die Ur&#x017F;ache in deren Wohlge&#x017F;chmack, Wohlfeilheit,<lb/>
leichtem Anbau, &#x017F;a&#x0364;ttigenden Ma&#x017F;&#x017F;enhaftigkeit, <hi rendition="#g">Ludwig</hi> <hi rendition="#aq">XV.,</hi><lb/>
und dergleichen. Er le&#x017F;e aber eine neuere Eubiotik, und &#x017F;taune<lb/>
u&#x0364;ber die tiefe Bedeutung des Kartoffele&#x017F;&#x017F;ens. Nichts Gerin-<lb/>
geres na&#x0364;mlich, als &#x201E;die rie&#x017F;enhaft und unge&#x017F;tu&#x0364;m vorwa&#x0364;rts &#x017F;chrei-<lb/>
tende Entwicklung der ho&#x0364;heren Beziehungen des Men&#x017F;chenlebens<lb/>
im Laufe der letzten Jahrhunderte machte die Kartoffeln in&#x017F;tink-<lb/>
ti&#x017F;ch als gelind gegenhaltendes und retardirendes Mittel zu einem<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr verbreiteten Commestibel. Denn der Kartoffel i&#x017F;t &#x017F;tets<lb/>
eine narkoti&#x017F;che Kraft in geringem Grade eigen, und durch die&#x017F;e<lb/>
eben werden jene ho&#x0364;heren Beziehungen des Men&#x017F;chenlebens ge-<lb/>
da&#x0364;mpft und herabgezogen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Kartoffele&#x017F;&#x017F;er braucht daru&#x0364;ber nicht zu er&#x017F;chrecken und<lb/>
um &#x017F;eine ho&#x0364;heren Beziehungen bange zu werden, &#x017F;ondern mag<lb/>
getro&#x017F;t forte&#x017F;&#x017F;en; es hat damit nicht &#x017F;o viel zu &#x017F;agen. Der&#x017F;elbe<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er bietet die be&#x017F;te Hilfe. Der Caff<hi rendition="#aq">é</hi>e-Aufguß i&#x017F;t na&#x0364;m-<lb/>
lich, &#x2014; was auch Manche nicht wi&#x017F;&#x017F;en, eines der wichtig&#x017F;ten<lb/>
und wirk&#x017F;am&#x017F;ten Hilfsmittel zur ra&#x017F;chen, energi&#x017F;chen und viel-<lb/>
&#x017F;eitigen Entwicklung des &#x017F;en&#x017F;itiven und dadurch mittelbar &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
des ho&#x0364;hern gei&#x017F;tigen Lebens in Europa durch die letzten Jahr-<lb/>
hunderte.</p><lb/>
        <p>Man hat al&#x017F;o durch die&#x017F;es Correktiv die Sache in &#x017F;einer<lb/>
Hand. Wer Vormittags einer Sitzung beizuwohnen hat, in<lb/>
welcher er dumm &#x017F;ein &#x017F;oll, wird &#x017F;ich die Sache durch ein Kar-<lb/>
toffelfru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;ehr erleichtern. I&#x017F;t&#x2019;s vorbei, &#x017F;o trinkt er ein paar<lb/>
Ta&#x017F;&#x017F;en Caff<hi rendition="#aq">é</hi>e, und i&#x017F;t &#x017F;o ge&#x017F;cheidt, wie zuvor.</p><lb/>
        <p>Es liegt ein furchtbar fruchtbarer Wink fu&#x0364;r diejenigen, die<lb/>
wollen, daß es wieder ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts gehen &#x017F;oll, in die&#x017F;en Worten.<lb/>
Sie brauchen blos den Caff<hi rendition="#aq">é</hi>e zu verbieten und zu bewirken,<lb/>
daß Jeder Kartoffeln ißt. <hi rendition="#g">Ludwig</hi> <hi rendition="#aq">XV.</hi> begu&#x0364;n&#x017F;tigte bekanntlich<lb/>
den Kartoffelbau mit merkwu&#x0364;rdigem Eifer. <hi rendition="#g">Napoleon</hi> verbot<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0232] wohl ſchmecken laͤßt, denkt nicht weiter daran, aus welchen Gruͤnden dieſe Speiſe ſo weite Verbreitung gefunden, oder ſucht hoͤchſtens die Urſache in deren Wohlgeſchmack, Wohlfeilheit, leichtem Anbau, ſaͤttigenden Maſſenhaftigkeit, Ludwig XV., und dergleichen. Er leſe aber eine neuere Eubiotik, und ſtaune uͤber die tiefe Bedeutung des Kartoffeleſſens. Nichts Gerin- geres naͤmlich, als „die rieſenhaft und ungeſtuͤm vorwaͤrts ſchrei- tende Entwicklung der hoͤheren Beziehungen des Menſchenlebens im Laufe der letzten Jahrhunderte machte die Kartoffeln inſtink- tiſch als gelind gegenhaltendes und retardirendes Mittel zu einem ſo ſehr verbreiteten Commestibel. Denn der Kartoffel iſt ſtets eine narkotiſche Kraft in geringem Grade eigen, und durch dieſe eben werden jene hoͤheren Beziehungen des Menſchenlebens ge- daͤmpft und herabgezogen.“ Der Kartoffeleſſer braucht daruͤber nicht zu erſchrecken und um ſeine hoͤheren Beziehungen bange zu werden, ſondern mag getroſt forteſſen; es hat damit nicht ſo viel zu ſagen. Derſelbe Verfaſſer bietet die beſte Hilfe. Der Caffée-Aufguß iſt naͤm- lich, — was auch Manche nicht wiſſen, eines der wichtigſten und wirkſamſten Hilfsmittel zur raſchen, energiſchen und viel- ſeitigen Entwicklung des ſenſitiven und dadurch mittelbar ſelbſt des hoͤhern geiſtigen Lebens in Europa durch die letzten Jahr- hunderte. Man hat alſo durch dieſes Correktiv die Sache in ſeiner Hand. Wer Vormittags einer Sitzung beizuwohnen hat, in welcher er dumm ſein ſoll, wird ſich die Sache durch ein Kar- toffelfruͤhſtuͤck ſehr erleichtern. Iſt’s vorbei, ſo trinkt er ein paar Taſſen Caffée, und iſt ſo geſcheidt, wie zuvor. Es liegt ein furchtbar fruchtbarer Wink fuͤr diejenigen, die wollen, daß es wieder ruͤckwaͤrts gehen ſoll, in dieſen Worten. Sie brauchen blos den Caffée zu verbieten und zu bewirken, daß Jeder Kartoffeln ißt. Ludwig XV. beguͤnſtigte bekanntlich den Kartoffelbau mit merkwuͤrdigem Eifer. Napoleon verbot

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/232
Zitationshilfe: Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/232>, abgerufen am 19.04.2024.