Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

kanntlich so viel als: er hat seinen Lebenszweck erreicht, er kann
alle Tage heirathen, er ist ein gemachter Mann.

Auch für die Betrachtung des Eßkünstlers ist das Brod
ein nicht unwichtiger Gegenstand. Es kann der Kruste eine
kleine Kohle, etwas Asche und dergleichen anhaften, es kann
mit so viel Kümmel, Coriander und Fenchel bestreut sein, daß
ohne Entfernung dieser Dissonanzen das Essen vielfach beein-
trächtigt würde.

Daß das Brod überhaupt weder altgebacken, noch zu neu-
gebacken sein darf, ist bekannt. Geizige Gastgeber und Wirthe
geben gerne über Tisch recht neugebackenes Brod, um uner-
fahrene Esser zu verlocken, recht viel davon zu essen, und so statt
theurerer anderer Speise wohlfeileres Brod zu consumiren. --
Man ißt in Deutschland gewöhnlich schwarzes Brod über Tisch.
Man sollte aber lieber Waizenbrod wählen, wenigstens zugleich
mit jenem zur beliebigen Disposition stellen. Bei dem feineren
Waizenbrod tritt eben doch der spezifische Geschmack aller ein-
zelnen Speisen bestimmter hervor, während der gröbere Charakter
des schwarzen Brodes und dessen Sauerteig-Assonanz manches
Zarte überstimmt und bedeckt. Zu einfachen Gegensätzen wie
Butter, Radieschen, Schinken, Käse etc. beim Vesperbrod, unter
idyllischen einfachen Verhältnissen im Freien, und sonst findet
dagegen das schwarze Brod besser seine Stelle und hier eignet
sich vor Allem der treffliche Pumpernickel, Pompernickel, auch
Bonpournikel genannt.

Ein edler Sinn aber liebt edlere Gestalten. Man wird
z. B. auch bei dem längsten Aufenthalt in Paris das schwarze
Brod kaum vermissen.

Dem Brod nahe steht die Kartoffel, in ihren besseren
Arten und wohlgezeitigt eine sehr schmackhafte Speise, und
zwar im einfachsten Zustande, in glühender Asche gebraten oder
mit Dampf gekocht, wohl am besten. Mancher Eßnaturalist,
der sich seine dampfende Kartoffel mit Salz und Butter innigst

kanntlich ſo viel als: er hat ſeinen Lebenszweck erreicht, er kann
alle Tage heirathen, er iſt ein gemachter Mann.

Auch fuͤr die Betrachtung des Eßkuͤnſtlers iſt das Brod
ein nicht unwichtiger Gegenſtand. Es kann der Kruſte eine
kleine Kohle, etwas Aſche und dergleichen anhaften, es kann
mit ſo viel Kuͤmmel, Coriander und Fenchel beſtreut ſein, daß
ohne Entfernung dieſer Diſſonanzen das Eſſen vielfach beein-
traͤchtigt wuͤrde.

Daß das Brod uͤberhaupt weder altgebacken, noch zu neu-
gebacken ſein darf, iſt bekannt. Geizige Gaſtgeber und Wirthe
geben gerne uͤber Tiſch recht neugebackenes Brod, um uner-
fahrene Eſſer zu verlocken, recht viel davon zu eſſen, und ſo ſtatt
theurerer anderer Speiſe wohlfeileres Brod zu conſumiren. —
Man ißt in Deutſchland gewoͤhnlich ſchwarzes Brod uͤber Tiſch.
Man ſollte aber lieber Waizenbrod waͤhlen, wenigſtens zugleich
mit jenem zur beliebigen Dispoſition ſtellen. Bei dem feineren
Waizenbrod tritt eben doch der ſpezifiſche Geſchmack aller ein-
zelnen Speiſen beſtimmter hervor, waͤhrend der groͤbere Charakter
des ſchwarzen Brodes und deſſen Sauerteig-Aſſonanz manches
Zarte uͤberſtimmt und bedeckt. Zu einfachen Gegenſaͤtzen wie
Butter, Radieschen, Schinken, Kaͤſe ꝛc. beim Vesperbrod, unter
idylliſchen einfachen Verhaͤltniſſen im Freien, und ſonſt findet
dagegen das ſchwarze Brod beſſer ſeine Stelle und hier eignet
ſich vor Allem der treffliche Pumpernickel, Pompernickel, auch
Bonpournikel genannt.

Ein edler Sinn aber liebt edlere Geſtalten. Man wird
z. B. auch bei dem laͤngſten Aufenthalt in Paris das ſchwarze
Brod kaum vermiſſen.

Dem Brod nahe ſteht die Kartoffel, in ihren beſſeren
Arten und wohlgezeitigt eine ſehr ſchmackhafte Speiſe, und
zwar im einfachſten Zuſtande, in gluͤhender Aſche gebraten oder
mit Dampf gekocht, wohl am beſten. Mancher Eßnaturaliſt,
der ſich ſeine dampfende Kartoffel mit Salz und Butter innigſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0231" n="217"/>
kanntlich &#x017F;o viel als: er hat &#x017F;einen Lebenszweck erreicht, er kann<lb/>
alle Tage heirathen, er i&#x017F;t ein gemachter Mann.</p><lb/>
        <p>Auch fu&#x0364;r die Betrachtung des Eßku&#x0364;n&#x017F;tlers i&#x017F;t das Brod<lb/>
ein nicht unwichtiger Gegen&#x017F;tand. Es kann der Kru&#x017F;te eine<lb/>
kleine Kohle, etwas A&#x017F;che und dergleichen anhaften, es kann<lb/>
mit &#x017F;o viel Ku&#x0364;mmel, Coriander und Fenchel be&#x017F;treut &#x017F;ein, daß<lb/>
ohne Entfernung die&#x017F;er Di&#x017F;&#x017F;onanzen das E&#x017F;&#x017F;en vielfach beein-<lb/>
tra&#x0364;chtigt wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Daß das Brod u&#x0364;berhaupt weder altgebacken, noch zu neu-<lb/>
gebacken &#x017F;ein darf, i&#x017F;t bekannt. Geizige Ga&#x017F;tgeber und Wirthe<lb/>
geben gerne u&#x0364;ber Ti&#x017F;ch recht neugebackenes Brod, um uner-<lb/>
fahrene E&#x017F;&#x017F;er zu verlocken, recht viel davon zu e&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;o &#x017F;tatt<lb/>
theurerer anderer Spei&#x017F;e wohlfeileres Brod zu con&#x017F;umiren. &#x2014;<lb/>
Man ißt in Deut&#x017F;chland gewo&#x0364;hnlich &#x017F;chwarzes Brod u&#x0364;ber Ti&#x017F;ch.<lb/>
Man &#x017F;ollte aber lieber Waizenbrod wa&#x0364;hlen, wenig&#x017F;tens zugleich<lb/>
mit jenem zur beliebigen Dispo&#x017F;ition &#x017F;tellen. Bei dem feineren<lb/>
Waizenbrod tritt eben doch der &#x017F;pezifi&#x017F;che Ge&#x017F;chmack aller ein-<lb/>
zelnen Spei&#x017F;en be&#x017F;timmter hervor, wa&#x0364;hrend der gro&#x0364;bere Charakter<lb/>
des &#x017F;chwarzen Brodes und de&#x017F;&#x017F;en Sauerteig-A&#x017F;&#x017F;onanz manches<lb/>
Zarte u&#x0364;ber&#x017F;timmt und bedeckt. Zu einfachen Gegen&#x017F;a&#x0364;tzen wie<lb/>
Butter, Radieschen, Schinken, Ka&#x0364;&#x017F;e &#xA75B;c. beim Vesperbrod, unter<lb/>
idylli&#x017F;chen einfachen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en im Freien, und &#x017F;on&#x017F;t findet<lb/>
dagegen das &#x017F;chwarze Brod be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eine Stelle und hier eignet<lb/>
&#x017F;ich vor Allem der treffliche Pumpernickel, Pompernickel, auch<lb/><hi rendition="#g">Bonpournikel</hi> genannt.</p><lb/>
        <p>Ein edler Sinn aber liebt edlere Ge&#x017F;talten. Man wird<lb/>
z. B. auch bei dem la&#x0364;ng&#x017F;ten Aufenthalt in Paris das &#x017F;chwarze<lb/>
Brod kaum vermi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Dem Brod nahe &#x017F;teht die Kartoffel, in ihren be&#x017F;&#x017F;eren<lb/>
Arten und wohlgezeitigt eine &#x017F;ehr &#x017F;chmackhafte Spei&#x017F;e, und<lb/>
zwar im einfach&#x017F;ten Zu&#x017F;tande, in glu&#x0364;hender A&#x017F;che gebraten oder<lb/>
mit Dampf gekocht, wohl am be&#x017F;ten. Mancher Eßnaturali&#x017F;t,<lb/>
der &#x017F;ich &#x017F;eine dampfende Kartoffel mit Salz und Butter innig&#x017F;t<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0231] kanntlich ſo viel als: er hat ſeinen Lebenszweck erreicht, er kann alle Tage heirathen, er iſt ein gemachter Mann. Auch fuͤr die Betrachtung des Eßkuͤnſtlers iſt das Brod ein nicht unwichtiger Gegenſtand. Es kann der Kruſte eine kleine Kohle, etwas Aſche und dergleichen anhaften, es kann mit ſo viel Kuͤmmel, Coriander und Fenchel beſtreut ſein, daß ohne Entfernung dieſer Diſſonanzen das Eſſen vielfach beein- traͤchtigt wuͤrde. Daß das Brod uͤberhaupt weder altgebacken, noch zu neu- gebacken ſein darf, iſt bekannt. Geizige Gaſtgeber und Wirthe geben gerne uͤber Tiſch recht neugebackenes Brod, um uner- fahrene Eſſer zu verlocken, recht viel davon zu eſſen, und ſo ſtatt theurerer anderer Speiſe wohlfeileres Brod zu conſumiren. — Man ißt in Deutſchland gewoͤhnlich ſchwarzes Brod uͤber Tiſch. Man ſollte aber lieber Waizenbrod waͤhlen, wenigſtens zugleich mit jenem zur beliebigen Dispoſition ſtellen. Bei dem feineren Waizenbrod tritt eben doch der ſpezifiſche Geſchmack aller ein- zelnen Speiſen beſtimmter hervor, waͤhrend der groͤbere Charakter des ſchwarzen Brodes und deſſen Sauerteig-Aſſonanz manches Zarte uͤberſtimmt und bedeckt. Zu einfachen Gegenſaͤtzen wie Butter, Radieschen, Schinken, Kaͤſe ꝛc. beim Vesperbrod, unter idylliſchen einfachen Verhaͤltniſſen im Freien, und ſonſt findet dagegen das ſchwarze Brod beſſer ſeine Stelle und hier eignet ſich vor Allem der treffliche Pumpernickel, Pompernickel, auch Bonpournikel genannt. Ein edler Sinn aber liebt edlere Geſtalten. Man wird z. B. auch bei dem laͤngſten Aufenthalt in Paris das ſchwarze Brod kaum vermiſſen. Dem Brod nahe ſteht die Kartoffel, in ihren beſſeren Arten und wohlgezeitigt eine ſehr ſchmackhafte Speiſe, und zwar im einfachſten Zuſtande, in gluͤhender Aſche gebraten oder mit Dampf gekocht, wohl am beſten. Mancher Eßnaturaliſt, der ſich ſeine dampfende Kartoffel mit Salz und Butter innigſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/231
Zitationshilfe: Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/231>, abgerufen am 04.03.2024.