Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Mensch ist Gott schüldig
denn für die gantze Welt/ denn weil al-
les vmb des Menschen willen geschaf-
fen/ so muß ja der Mensche mehr wehrt
sein denn die gantze Welt vnnd alle
Der mensch
mehr
wehrt als
die gantze
Walt.
Creaturen/ denn obwol viel herrliche
Creaturen in der Welt sein/ als die
Elementa/ die Himlischen Cörper/
vnnd sonderlich die Sonne/ dennoch
weil sie alle vmb deß Menschen willen
geschaffen sein/ vnnd jhm dienen/ so ist
leicht zuerachten daß des Menschen na-
tur höher sein muß/ weil jhm so viel
herrliche/ grosse/ gewaltige/ mechtige
Creaturen dienen/ durch diesen jren dienst
aber lehren vns die gewaltigen vnnd
herrlichen Creaturen GOttes/ das
im Menschen etwas vntödliches/ vn-
Der Crea-
turen dienst
zeuget von
der vn-
sterblig-
keit der
Sealen.
sterbliches vnnd Ewiges sein müsse/
denn es sind je auch die Himlischen
Cörper der Corruption nit vnterworf-
fen/ sondern wehren immer ohn abne-
men/ wie solte nun das zugehen daß die
Creaturen/ so da so herrlich sein das sie
keiner Corruption vnd zerstörung vn-

terworf-

Der Menſch iſt Gott ſchuͤldig
denn fuͤr die gantze Welt/ denn weil al-
les vmb des Menſchen willen geſchaf-
fen/ ſo muß ja der Menſche mehr wehrt
ſein denn die gantze Welt vnnd alle
Der mẽſch
mehr
wehrt als
die gantze
Walt.
Creaturen/ denn obwol viel herrliche
Creaturen in der Welt ſein/ als die
Elementa/ die Himliſchen Coͤrper/
vnnd ſonderlich die Sonne/ dennoch
weil ſie alle vmb deß Menſchen willen
geſchaffen ſein/ vnnd jhm dienen/ ſo iſt
leicht zuerachten daß des Menſchen na-
tur hoͤher ſein muß/ weil jhm ſo viel
herrliche/ groſſe/ gewaltige/ mechtige
Creaturen dienẽ/ durch dieſen jrẽ dienſt
aber lehren vns die gewaltigen vnnd
herrlichen Creaturen GOttes/ das
im Menſchen etwas vntoͤdliches/ vn-
Der Crea-
turẽ dienſt
zeuget võ
der vn-
ſterblig-
keit der
Sealen.
ſterbliches vnnd Ewiges ſein muͤſſe/
denn es ſind je auch die Himliſchen
Coͤrper der Corruption nit vnterworf-
fen/ ſondern wehren immer ohn abne-
men/ wie ſolte nun das zugehen daß die
Creaturen/ ſo da ſo herrlich ſein das ſie
keiner Corruption vnd zerſtoͤrung vn-

terworf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0256" n="234"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t Gott &#x017F;chu&#x0364;ldig</hi></fw><lb/>
denn fu&#x0364;r die gantze Welt/ denn weil al-<lb/>
les vmb des Men&#x017F;chen willen ge&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ &#x017F;o muß ja der Men&#x017F;che mehr wehrt<lb/>
&#x017F;ein denn die gantze Welt vnnd alle<lb/><note place="left">Der me&#x0303;&#x017F;ch<lb/>
mehr<lb/>
wehrt als<lb/>
die gantze<lb/>
Walt.</note>Creaturen/ denn obwol viel herrliche<lb/>
Creaturen in der Welt &#x017F;ein/ als die<lb/>
Elementa/ die Himli&#x017F;chen Co&#x0364;rper/<lb/>
vnnd &#x017F;onderlich die Sonne/ dennoch<lb/>
weil &#x017F;ie alle vmb deß Men&#x017F;chen willen<lb/>
ge&#x017F;chaffen &#x017F;ein/ vnnd jhm dienen/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
leicht zuerachten daß des Men&#x017F;chen na-<lb/>
tur ho&#x0364;her &#x017F;ein muß/ weil jhm &#x017F;o viel<lb/>
herrliche/ gro&#x017F;&#x017F;e/ gewaltige/ mechtige<lb/>
Creaturen diene&#x0303;/ durch die&#x017F;en jre&#x0303; dien&#x017F;t<lb/>
aber lehren vns die gewaltigen vnnd<lb/>
herrlichen Creaturen GOttes/ das<lb/>
im Men&#x017F;chen etwas vnto&#x0364;dliches/ vn-<lb/><note place="left">Der Crea-<lb/>
ture&#x0303; dien&#x017F;t<lb/>
zeuget vo&#x0303;<lb/>
der vn-<lb/>
&#x017F;terblig-<lb/>
keit der<lb/>
Sealen.</note>&#x017F;terbliches vnnd Ewiges &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
denn es &#x017F;ind je auch die Himli&#x017F;chen<lb/>
Co&#x0364;rper der Corruption nit vnterworf-<lb/>
fen/ &#x017F;ondern wehren immer ohn abne-<lb/>
men/ wie &#x017F;olte nun das zugehen daß die<lb/>
Creaturen/ &#x017F;o da &#x017F;o herrlich &#x017F;ein das &#x017F;ie<lb/>
keiner Corruption vnd zer&#x017F;to&#x0364;rung vn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">terworf-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0256] Der Menſch iſt Gott ſchuͤldig denn fuͤr die gantze Welt/ denn weil al- les vmb des Menſchen willen geſchaf- fen/ ſo muß ja der Menſche mehr wehrt ſein denn die gantze Welt vnnd alle Creaturen/ denn obwol viel herrliche Creaturen in der Welt ſein/ als die Elementa/ die Himliſchen Coͤrper/ vnnd ſonderlich die Sonne/ dennoch weil ſie alle vmb deß Menſchen willen geſchaffen ſein/ vnnd jhm dienen/ ſo iſt leicht zuerachten daß des Menſchen na- tur hoͤher ſein muß/ weil jhm ſo viel herrliche/ groſſe/ gewaltige/ mechtige Creaturen dienẽ/ durch dieſen jrẽ dienſt aber lehren vns die gewaltigen vnnd herrlichen Creaturen GOttes/ das im Menſchen etwas vntoͤdliches/ vn- ſterbliches vnnd Ewiges ſein muͤſſe/ denn es ſind je auch die Himliſchen Coͤrper der Corruption nit vnterworf- fen/ ſondern wehren immer ohn abne- men/ wie ſolte nun das zugehen daß die Creaturen/ ſo da ſo herrlich ſein das ſie keiner Corruption vnd zerſtoͤrung vn- terworf- Der mẽſch mehr wehrt als die gantze Walt. Der Crea- turẽ dienſt zeuget võ der vn- ſterblig- keit der Sealen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/256
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/256>, abgerufen am 20.05.2024.