Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ein stolzer Degen jung.
"Was begegnet dir in der Marke?
"Der junge Hildebrandt,
"Ja rittest du selb zwölfe,
"Von ihm würdst angerannt."

"Und rennet er mich an,
"In seinem Uebesmuth,
"Zerhau ich seinen grünen Schild,
"Das thut ihm nimmer gut,
"Zerhau ihm seine Bande,
"Mit einem Schriemenschlag,
"Daß er's ein ganzes Jahr
"Der Mutter klagen mag."
"Und das sollt du nicht thun!"
Herr Dieterich wohl spricht,
"Denn dieser junge Hildebrandt
"Ist mir von Herzen lieb.
"Zu ihm sollst freundlich sprechen,
"Wohl durch den Willen mein,
"Daß er dich lasse reiten,
"So lieb ich ihm mag seyn."
Da er zum Rosengarten reit,
Wohl in der Berner Mark,
Er kam in viel Arbeit;
Von einem Helden stark,
Von einem Helden jung,
Ward er da angerannt.
9.

„Ein ſtolzer Degen jung.
„Was begegnet dir in der Marke?
„Der junge Hildebrandt,
„Ja ritteſt du ſelb zwoͤlfe,
„Von ihm wuͤrdſt angerannt.“

„Und rennet er mich an,
„In ſeinem Uebesmuth,
„Zerhau ich ſeinen gruͤnen Schild,
„Das thut ihm nimmer gut,
„Zerhau ihm ſeine Bande,
„Mit einem Schriemenſchlag,
„Daß er's ein ganzes Jahr
„Der Mutter klagen mag.“
„Und das ſollt du nicht thun!“
Herr Dieterich wohl ſpricht,
„Denn dieſer junge Hildebrandt
„Iſt mir von Herzen lieb.
„Zu ihm ſollſt freundlich ſprechen,
„Wohl durch den Willen mein,
„Daß er dich laſſe reiten,
„So lieb ich ihm mag ſeyn.“
Da er zum Roſengarten reit,
Wohl in der Berner Mark,
Er kam in viel Arbeit;
Von einem Helden ſtark,
Von einem Helden jung,
Ward er da angerannt.
9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0138" n="129"/>
              <l>&#x201E;Ein &#x017F;tolzer Degen jung.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was begegnet dir in der Marke?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der junge Hildebrandt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ja ritte&#x017F;t du &#x017F;elb zwo&#x0364;lfe,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Von ihm wu&#x0364;rd&#x017F;t angerannt.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Und rennet er mich an,</l><lb/>
              <l>&#x201E;In &#x017F;einem Uebesmuth,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zerhau ich &#x017F;einen gru&#x0364;nen Schild,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das thut ihm nimmer gut,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zerhau ihm &#x017F;eine Bande,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mit einem Schriemen&#x017F;chlag,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß er's ein ganzes Jahr</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Mutter klagen mag.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Und das &#x017F;ollt du nicht thun!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Herr Dieterich wohl &#x017F;pricht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Denn die&#x017F;er junge Hildebrandt</l><lb/>
              <l>&#x201E;I&#x017F;t mir von Herzen lieb.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu ihm &#x017F;oll&#x017F;t freundlich &#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wohl durch den Willen mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß er dich la&#x017F;&#x017F;e reiten,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So lieb ich ihm mag &#x017F;eyn.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Da er zum Ro&#x017F;engarten reit,</l><lb/>
              <l>Wohl in der Berner Mark,</l><lb/>
              <l>Er kam in viel Arbeit;</l><lb/>
              <l>Von einem Helden &#x017F;tark,</l><lb/>
              <l>Von einem Helden jung,</l><lb/>
              <l>Ward er da angerannt.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">9.</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0138] „Ein ſtolzer Degen jung. „Was begegnet dir in der Marke? „Der junge Hildebrandt, „Ja ritteſt du ſelb zwoͤlfe, „Von ihm wuͤrdſt angerannt.“ „Und rennet er mich an, „In ſeinem Uebesmuth, „Zerhau ich ſeinen gruͤnen Schild, „Das thut ihm nimmer gut, „Zerhau ihm ſeine Bande, „Mit einem Schriemenſchlag, „Daß er's ein ganzes Jahr „Der Mutter klagen mag.“ „Und das ſollt du nicht thun!“ Herr Dieterich wohl ſpricht, „Denn dieſer junge Hildebrandt „Iſt mir von Herzen lieb. „Zu ihm ſollſt freundlich ſprechen, „Wohl durch den Willen mein, „Daß er dich laſſe reiten, „So lieb ich ihm mag ſeyn.“ Da er zum Roſengarten reit, Wohl in der Berner Mark, Er kam in viel Arbeit; Von einem Helden ſtark, Von einem Helden jung, Ward er da angerannt. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/138
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/138>, abgerufen am 28.01.2021.