Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Er muß, er muß nun gleich des Lebens Schiffbruch lei-
den,
In seinem auf dem Feld noch rasend blutgem Meer.

Damals der bleiche Feind, auf den der Nordstern schiesset,
Hat seine Tiranney, den Blutdurst schwer gebüsset,
Mit seinem eignen Blut, das da bey Lützen fließt,
Darauf des Helden Heer mit aufgehobnen Händen
Erfleht von Gott mit Lob, sein Werk auch zu vollenden,
Stark durch des Sternes Kraft, der hell die Sieger
grüßt.
Ja sieg- und trostreich ists erhöret und gewähret
Befand es sich alsbald und immerdar uns lehret,
Daß lang in Eitelkeit zu leben ganz umsonst,
Denn unserm Lebenslauf ein kurzes Ziel gestecket,
Nur der, der drüber hin sein Lob durch That erstrecket,
Der ist den Göttern gleich, der hat der Tugend Kunst.


Die vermeinte Jungfrau Lille.

(Mündlich.)

Prinz Eugen. Lill, du allerschönste Stadt,
Die du bist so fein und glat,
Meine Lieb, die brennt in Flammen,
Dich lieb ich vor allen Damen,
Lill, du allerschönste Stadt.
Stadt Lille. Lieber Herr, was saget ihr,
Wer seyd ihr, was macht ihr hier,
Was die Reiter, die Soldaten,

Er muß, er muß nun gleich des Lebens Schiffbruch lei-
den,
In ſeinem auf dem Feld noch raſend blutgem Meer.

Damals der bleiche Feind, auf den der Nordſtern ſchieſſet,
Hat ſeine Tiranney, den Blutdurſt ſchwer gebuͤſſet,
Mit ſeinem eignen Blut, das da bey Luͤtzen fließt,
Darauf des Helden Heer mit aufgehobnen Haͤnden
Erfleht von Gott mit Lob, ſein Werk auch zu vollenden,
Stark durch des Sternes Kraft, der hell die Sieger
gruͤßt.
Ja ſieg- und troſtreich iſts erhoͤret und gewaͤhret
Befand es ſich alsbald und immerdar uns lehret,
Daß lang in Eitelkeit zu leben ganz umſonſt,
Denn unſerm Lebenslauf ein kurzes Ziel geſtecket,
Nur der, der druͤber hin ſein Lob durch That erſtrecket,
Der iſt den Goͤttern gleich, der hat der Tugend Kunſt.


Die vermeinte Jungfrau Lille.

(Muͤndlich.)

Prinz Eugen. Lill, du allerſchoͤnſte Stadt,
Die du biſt ſo fein und glat,
Meine Lieb, die brennt in Flammen,
Dich lieb ich vor allen Damen,
Lill, du allerſchoͤnſte Stadt.
Stadt Lille. Lieber Herr, was ſaget ihr,
Wer ſeyd ihr, was macht ihr hier,
Was die Reiter, die Soldaten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="16">
              <pb facs="#f0112" n="100"/>
              <l>Er muß, er muß nun gleich des Lebens Schiffbruch lei-</l><lb/>
              <l>den,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einem auf dem Feld noch ra&#x017F;end blutgem Meer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Damals der bleiche Feind, auf den der Nord&#x017F;tern &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;eine Tiranney, den Blutdur&#x017F;t &#x017F;chwer gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einem eignen Blut, das da bey Lu&#x0364;tzen fließt,</l><lb/>
              <l>Darauf des Helden Heer mit aufgehobnen Ha&#x0364;nden</l><lb/>
              <l>Erfleht von Gott mit Lob, &#x017F;ein Werk auch zu vollenden,</l><lb/>
              <l>Stark durch des Sternes Kraft, der hell die Sieger</l><lb/>
              <l>gru&#x0364;ßt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Ja &#x017F;ieg- und tro&#x017F;treich i&#x017F;ts erho&#x0364;ret und gewa&#x0364;hret</l><lb/>
              <l>Befand es &#x017F;ich alsbald und immerdar uns lehret,</l><lb/>
              <l>Daß lang in Eitelkeit zu leben ganz um&#x017F;on&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Denn un&#x017F;erm Lebenslauf ein kurzes Ziel ge&#x017F;tecket,</l><lb/>
              <l>Nur der, der dru&#x0364;ber hin &#x017F;ein Lob durch That er&#x017F;trecket,</l><lb/>
              <l>Der i&#x017F;t den Go&#x0364;ttern gleich, der hat der Tugend Kun&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die vermeinte Jungfrau Lille</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#g">Prinz Eugen</hi>. <hi rendition="#in">L</hi>ill, du aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Stadt,</l><lb/>
              <l>Die du bi&#x017F;t &#x017F;o fein und glat,</l><lb/>
              <l>Meine Lieb, die brennt in Flammen,</l><lb/>
              <l>Dich lieb ich vor allen Damen,</l><lb/>
              <l>Lill, du aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Stadt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Stadt Lille</hi>. Lieber Herr, was &#x017F;aget ihr,</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;eyd ihr, was macht ihr hier,</l><lb/>
              <l>Was die Reiter, die Soldaten,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0112] Er muß, er muß nun gleich des Lebens Schiffbruch lei- den, In ſeinem auf dem Feld noch raſend blutgem Meer. Damals der bleiche Feind, auf den der Nordſtern ſchieſſet, Hat ſeine Tiranney, den Blutdurſt ſchwer gebuͤſſet, Mit ſeinem eignen Blut, das da bey Luͤtzen fließt, Darauf des Helden Heer mit aufgehobnen Haͤnden Erfleht von Gott mit Lob, ſein Werk auch zu vollenden, Stark durch des Sternes Kraft, der hell die Sieger gruͤßt. Ja ſieg- und troſtreich iſts erhoͤret und gewaͤhret Befand es ſich alsbald und immerdar uns lehret, Daß lang in Eitelkeit zu leben ganz umſonſt, Denn unſerm Lebenslauf ein kurzes Ziel geſtecket, Nur der, der druͤber hin ſein Lob durch That erſtrecket, Der iſt den Goͤttern gleich, der hat der Tugend Kunſt. Die vermeinte Jungfrau Lille. (Muͤndlich.) Prinz Eugen. Lill, du allerſchoͤnſte Stadt, Die du biſt ſo fein und glat, Meine Lieb, die brennt in Flammen, Dich lieb ich vor allen Damen, Lill, du allerſchoͤnſte Stadt. Stadt Lille. Lieber Herr, was ſaget ihr, Wer ſeyd ihr, was macht ihr hier, Was die Reiter, die Soldaten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/112
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/112>, abgerufen am 05.03.2021.