Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Halt dich Magdeburg.

(Flugblat aus der Reformationszeit.)

O Magdeburg halt dich feste,
Du wohlgebautes Haus,
Es kommen viel fremde Gäste,
Die wollen dich treiben aus.
Die Gäste die da kommen,
Die kennt man weit und breit,
Christum thun sie verfolgen,
Ist allen Christen Leid.
Die Mönche und die Pfaffen
Samt alle Nonnenknecht,
Hilf Christ, daß wir solch Affen
Empfangen mögen recht.
Gott wird sie wollen dämpfen,
Ihr Lügen richten dann,
So wollen wir auch kämpfen,
So lang wirs Leben han.
"So will ich nicht verzagen,
"Ich armes Mägdelein,
"Christum will ich es klagen,
"Der wird mein Schutzherr sein.
"Magdeburg bin ich genennet,
"Ganz frei und wohl bekant,
"Ich trau auf Christ vom Himmel,
"Mir hilft seine gewaltige Hand.

Halt dich Magdeburg.

(Flugblat aus der Reformationszeit.)

O Magdeburg halt dich feſte,
Du wohlgebautes Haus,
Es kommen viel fremde Gaͤſte,
Die wollen dich treiben aus.
Die Gaͤſte die da kommen,
Die kennt man weit und breit,
Chriſtum thun ſie verfolgen,
Iſt allen Chriſten Leid.
Die Moͤnche und die Pfaffen
Samt alle Nonnenknecht,
Hilf Chriſt, daß wir ſolch Affen
Empfangen moͤgen recht.
Gott wird ſie wollen daͤmpfen,
Ihr Luͤgen richten dann,
So wollen wir auch kaͤmpfen,
So lang wirs Leben han.
„So will ich nicht verzagen,
„Ich armes Maͤgdelein,
„Chriſtum will ich es klagen,
„Der wird mein Schutzherr ſein.
„Magdeburg bin ich genennet,
„Ganz frei und wohl bekant,
„Ich trau auf Chriſt vom Himmel,
„Mir hilft ſeine gewaltige Hand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="103"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Halt dich Magdeburg</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Flugblat aus der Reformationszeit.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">O</hi> Magdeburg halt dich fe&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Du wohlgebautes Haus,</l><lb/>
              <l>Es kommen viel fremde Ga&#x0364;&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Die wollen dich treiben aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Ga&#x0364;&#x017F;te die da kommen,</l><lb/>
              <l>Die kennt man weit und breit,</l><lb/>
              <l>Chri&#x017F;tum thun &#x017F;ie verfolgen,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t allen Chri&#x017F;ten Leid.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Mo&#x0364;nche und die Pfaffen</l><lb/>
              <l>Samt alle Nonnenknecht,</l><lb/>
              <l>Hilf Chri&#x017F;t, daß wir &#x017F;olch Affen</l><lb/>
              <l>Empfangen mo&#x0364;gen recht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Gott wird &#x017F;ie wollen da&#x0364;mpfen,</l><lb/>
              <l>Ihr Lu&#x0364;gen richten dann,</l><lb/>
              <l>So wollen wir auch ka&#x0364;mpfen,</l><lb/>
              <l>So lang wirs Leben han.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;So will ich nicht verzagen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich armes Ma&#x0364;gdelein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Chri&#x017F;tum will ich es klagen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der wird mein Schutzherr &#x017F;ein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Magdeburg bin ich genennet,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ganz frei und wohl bekant,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich trau auf Chri&#x017F;t vom Himmel,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mir hilft &#x017F;eine gewaltige Hand.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0115] Halt dich Magdeburg. (Flugblat aus der Reformationszeit.) O Magdeburg halt dich feſte, Du wohlgebautes Haus, Es kommen viel fremde Gaͤſte, Die wollen dich treiben aus. Die Gaͤſte die da kommen, Die kennt man weit und breit, Chriſtum thun ſie verfolgen, Iſt allen Chriſten Leid. Die Moͤnche und die Pfaffen Samt alle Nonnenknecht, Hilf Chriſt, daß wir ſolch Affen Empfangen moͤgen recht. Gott wird ſie wollen daͤmpfen, Ihr Luͤgen richten dann, So wollen wir auch kaͤmpfen, So lang wirs Leben han. „So will ich nicht verzagen, „Ich armes Maͤgdelein, „Chriſtum will ich es klagen, „Der wird mein Schutzherr ſein. „Magdeburg bin ich genennet, „Ganz frei und wohl bekant, „Ich trau auf Chriſt vom Himmel, „Mir hilft ſeine gewaltige Hand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/115
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/115>, abgerufen am 07.03.2021.