Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie gaben dem Hans Steutlinger gute Wort,
Bis sie ihn brachten oben an Tisch:
Ei iß und trink Hans Steutlinger,
Dein Leben wird nimmermehr frisch.
Wie kann ich essen und trinken,
Wie kann ich nur fröhlich sein,
Mein Herz mögt mir versinken
Beim Meth und beim kühlesten Wein.
Hans Steutlinger, wem vermacht ihr euer Weib,
Ich vermach sie dem lieben Herrn Friederich,
Dem vermach ich ihren untreuen Leib,
Der sieht sie viel lieber noch als ich.
Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger,
Wem vermacht ihr eure Kind?
Ich vermach sie dem lieben Gott selber,
Der weiß am besten, wem sie sind.
Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger,
Wem vermachet ihr euer Gut?
Ich vermachs den armen Leuten,
Die Reichen haben selber genug.


Der Maria Geburt.

(Procopii Mariale Festivale I.S. 228.)

Gleich wie die lieb Waldvögelein,
Mit ihren Stimmen groß und klein
Früh morgens lieblich singen,
Sie gaben dem Hans Steutlinger gute Wort,
Bis ſie ihn brachten oben an Tiſch:
Ei iß und trink Hans Steutlinger,
Dein Leben wird nimmermehr friſch.
Wie kann ich eſſen und trinken,
Wie kann ich nur froͤhlich ſein,
Mein Herz moͤgt mir verſinken
Beim Meth und beim kuͤhleſten Wein.
Hans Steutlinger, wem vermacht ihr euer Weib,
Ich vermach ſie dem lieben Herrn Friederich,
Dem vermach ich ihren untreuen Leib,
Der ſieht ſie viel lieber noch als ich.
Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger,
Wem vermacht ihr eure Kind?
Ich vermach ſie dem lieben Gott ſelber,
Der weiß am beſten, wem ſie ſind.
Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger,
Wem vermachet ihr euer Gut?
Ich vermachs den armen Leuten,
Die Reichen haben ſelber genug.


Der Maria Geburt.

(Procopii Mariale Festivale I.S. 228.)

Gleich wie die lieb Waldvoͤgelein,
Mit ihren Stimmen groß und klein
Fruͤh morgens lieblich ſingen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0186" n="174"/>
            <lg n="6">
              <l>Sie gaben dem Hans Steutlinger gute Wort,</l><lb/>
              <l>Bis &#x017F;ie ihn brachten oben an Ti&#x017F;ch:</l><lb/>
              <l>Ei iß und trink Hans Steutlinger,</l><lb/>
              <l>Dein Leben wird nimmermehr fri&#x017F;ch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wie kann ich e&#x017F;&#x017F;en und trinken,</l><lb/>
              <l>Wie kann ich nur fro&#x0364;hlich &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Mein Herz mo&#x0364;gt mir ver&#x017F;inken</l><lb/>
              <l>Beim Meth und beim ku&#x0364;hle&#x017F;ten Wein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Hans Steutlinger, wem vermacht ihr euer Weib,</l><lb/>
              <l>Ich vermach &#x017F;ie dem lieben Herrn Friederich,</l><lb/>
              <l>Dem vermach ich ihren untreuen Leib,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ieht &#x017F;ie viel lieber noch als ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger,</l><lb/>
              <l>Wem vermacht ihr eure Kind?</l><lb/>
              <l>Ich vermach &#x017F;ie dem lieben Gott &#x017F;elber,</l><lb/>
              <l>Der weiß am be&#x017F;ten, wem &#x017F;ie &#x017F;ind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger,</l><lb/>
              <l>Wem vermachet ihr euer Gut?</l><lb/>
              <l>Ich vermachs den armen Leuten,</l><lb/>
              <l>Die Reichen haben &#x017F;elber genug.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Maria Geburt</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(<hi rendition="#aq">Procopii Mariale Festivale I.</hi>S. 228.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>leich wie die lieb Waldvo&#x0364;gelein,</l><lb/>
              <l>Mit ihren Stimmen groß und klein</l><lb/>
              <l>Fru&#x0364;h morgens lieblich &#x017F;ingen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0186] Sie gaben dem Hans Steutlinger gute Wort, Bis ſie ihn brachten oben an Tiſch: Ei iß und trink Hans Steutlinger, Dein Leben wird nimmermehr friſch. Wie kann ich eſſen und trinken, Wie kann ich nur froͤhlich ſein, Mein Herz moͤgt mir verſinken Beim Meth und beim kuͤhleſten Wein. Hans Steutlinger, wem vermacht ihr euer Weib, Ich vermach ſie dem lieben Herrn Friederich, Dem vermach ich ihren untreuen Leib, Der ſieht ſie viel lieber noch als ich. Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger, Wem vermacht ihr eure Kind? Ich vermach ſie dem lieben Gott ſelber, Der weiß am beſten, wem ſie ſind. Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger, Wem vermachet ihr euer Gut? Ich vermachs den armen Leuten, Die Reichen haben ſelber genug. Der Maria Geburt. (Procopii Mariale Festivale I.S. 228.) Gleich wie die lieb Waldvoͤgelein, Mit ihren Stimmen groß und klein Fruͤh morgens lieblich ſingen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/186
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/186>, abgerufen am 21.04.2021.