Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Verspätung.

(Mündlich.)

Mutter, ach Mutter! es hungert mich
Gieb mir Brod, sonst sterb ich.
Warte nur mein liebes Kind!
Morgen wollen wir säen geschwind.
Und als das Korn gesäet war,
Rief das Kind noch immerdar:
Mutter, ach Mutter es hungert mich
Gieb mir Brod, sonst sterb ich.
Warte nur mein liebes Kind!
Morgen wollen wir ärndten geschwind.
Und als das Korn geärntet war
Rief das Kind noch immerdar:
Mutter, ach Mutter! es hungert mich,
Gieb mir Brod, sonst sterbe ich.
Warte nur mein liebes Kind!
Morgen wollen wir dreschen geschwind.
Und als das Korn gedroschen war,
Rief das Kind noch immerdar:
Mutter, ach Mutter! es hungert mich,
Gieb mir Brod, sonst sterbe ich.
Warte nur mein liebes Kind!
Morgen wollen wir mahlen geschwind.
Und als das Korn gemahlen war,
Rief das Kind noch immerdar:
Mutter, ach Mutter! es hungert mich,
Gieb mir Brod, sonst sterbe ich.
Verſpaͤtung.

(Muͤndlich.)

Mutter, ach Mutter! es hungert mich
Gieb mir Brod, ſonſt ſterb ich.
Warte nur mein liebes Kind!
Morgen wollen wir ſaͤen geſchwind.
Und als das Korn geſaͤet war,
Rief das Kind noch immerdar:
Mutter, ach Mutter es hungert mich
Gieb mir Brod, ſonſt ſterb ich.
Warte nur mein liebes Kind!
Morgen wollen wir aͤrndten geſchwind.
Und als das Korn geaͤrntet war
Rief das Kind noch immerdar:
Mutter, ach Mutter! es hungert mich,
Gieb mir Brod, ſonſt ſterbe ich.
Warte nur mein liebes Kind!
Morgen wollen wir dreſchen geſchwind.
Und als das Korn gedroſchen war,
Rief das Kind noch immerdar:
Mutter, ach Mutter! es hungert mich,
Gieb mir Brod, ſonſt ſterbe ich.
Warte nur mein liebes Kind!
Morgen wollen wir mahlen geſchwind.
Und als das Korn gemahlen war,
Rief das Kind noch immerdar:
Mutter, ach Mutter! es hungert mich,
Gieb mir Brod, ſonſt ſterbe ich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="10"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ver&#x017F;pa&#x0364;tung</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>utter, ach Mutter! es hungert mich</l><lb/>
              <l>Gieb mir Brod, &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;terb ich.</l><lb/>
              <l>Warte nur mein liebes Kind!</l><lb/>
              <l>Morgen wollen wir &#x017F;a&#x0364;en ge&#x017F;chwind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und als das Korn ge&#x017F;a&#x0364;et war,</l><lb/>
              <l>Rief das Kind noch immerdar:</l><lb/>
              <l>Mutter, ach Mutter es hungert mich</l><lb/>
              <l>Gieb mir Brod, &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;terb ich.</l><lb/>
              <l>Warte nur mein liebes Kind!</l><lb/>
              <l>Morgen wollen wir a&#x0364;rndten ge&#x017F;chwind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und als das Korn gea&#x0364;rntet war</l><lb/>
              <l>Rief das Kind noch immerdar:</l><lb/>
              <l>Mutter, ach Mutter! es hungert mich,</l><lb/>
              <l>Gieb mir Brod, &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;terbe ich.</l><lb/>
              <l>Warte nur mein liebes Kind!</l><lb/>
              <l>Morgen wollen wir dre&#x017F;chen ge&#x017F;chwind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und als das Korn gedro&#x017F;chen war,</l><lb/>
              <l>Rief das Kind noch immerdar:</l><lb/>
              <l>Mutter, ach Mutter! es hungert mich,</l><lb/>
              <l>Gieb mir Brod, &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;terbe ich.</l><lb/>
              <l>Warte nur mein liebes Kind!</l><lb/>
              <l>Morgen wollen wir mahlen ge&#x017F;chwind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und als das Korn gemahlen war,</l><lb/>
              <l>Rief das Kind noch immerdar:</l><lb/>
              <l>Mutter, ach Mutter! es hungert mich,</l><lb/>
              <l>Gieb mir Brod, &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;terbe ich.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0022] Verſpaͤtung. (Muͤndlich.) Mutter, ach Mutter! es hungert mich Gieb mir Brod, ſonſt ſterb ich. Warte nur mein liebes Kind! Morgen wollen wir ſaͤen geſchwind. Und als das Korn geſaͤet war, Rief das Kind noch immerdar: Mutter, ach Mutter es hungert mich Gieb mir Brod, ſonſt ſterb ich. Warte nur mein liebes Kind! Morgen wollen wir aͤrndten geſchwind. Und als das Korn geaͤrntet war Rief das Kind noch immerdar: Mutter, ach Mutter! es hungert mich, Gieb mir Brod, ſonſt ſterbe ich. Warte nur mein liebes Kind! Morgen wollen wir dreſchen geſchwind. Und als das Korn gedroſchen war, Rief das Kind noch immerdar: Mutter, ach Mutter! es hungert mich, Gieb mir Brod, ſonſt ſterbe ich. Warte nur mein liebes Kind! Morgen wollen wir mahlen geſchwind. Und als das Korn gemahlen war, Rief das Kind noch immerdar: Mutter, ach Mutter! es hungert mich, Gieb mir Brod, ſonſt ſterbe ich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/22
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/22>, abgerufen am 17.04.2021.